Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie kann eine Trigeminusneuralgie homöopathisch behandelt werden?

Lesezeit: 2 Min.

Die Konstitutionsbehandlung wird der akuten Behandlung vorgezogen

Kommt es im Rahmen einer Trigeminusneuralgie zu plötzlichen stechenden Schmerzen im Gesicht, die äußerst stark ausfallen, wünschen sich die Betroffenen eine sofortige Hilfe. Obwohl die Homöopathie einige Mittel für die akute Behandlung kennt, raten erfahrene Homöopathen zur sogenannten Konstitutionsbehandlung. Bei dieser erhalten Betroffene durchgehend ein bestimmtes Mittel, das allgemein und ganzheitlich hilft und damit auch die Intensität sowie die Häufigkeit von Schmerzattacken einer Trigeminusneuralgie reduzieren soll.

Homöpathische Globuli

Bei der Konstitutionsbehandlung ist nur ein Mittel notwendig

Wer unter verschiedenen Krankheiten leidet, der benötigt in der Regel unterschiedliche Medikamente, die exakt auf die jeweiligen Erkrankungen abgestimmt sind. Bei der Homöopathie sieht das etwas anders aus. Gerade bei der Trigeminusneuralgie vertrauen Homöopathen auf die Wirksamkeit einer Konstitutionsbehandlung. Bei dieser Behandlung findet man im Rahmen von Beobachtungen und Anamnese-Gesprächen heraus, welches Mittel dem Betroffenen in allen Bereichen hilft. Dabei werden verschiedenste Aspekte, Voraussetzungen und generelle Symptome in die Auswahl des homöopathischen Medikaments einbezogen. Dieses Mittel bleibt häufig über Jahre hinweg dasselbe, lediglich die Dosis wird immer wieder verändert. Wer unter einer Trigeminusneuralgie leidet und eine homöopathische Therapie anstrebt, sollte deswegen eine Konstitutionsbehandlung in Betracht ziehen. Ziel dieser Behandlung ist es, die Häufigkeit der Schmerzattacken selbst sowie die Intensität zu reduzieren.

Sollte bisher keine Konstitutionsbehandlung erfolgt sein oder kommt es dennoch zu plötzlichen Schmerzen im Gesicht, kennt die Homöopathie jedoch ebenfalls einige Mittel, die zusätzlich zu den Medikamenten der Schulmedizin kurzfristig zur Linderung des Leidens angewendet werden können. Zu den homöopathischen Akut-Präparaten bei Trigeminusneuralgie gehören Spigelia, Aconitum oder Arsenicum album.

Auslöser beachten und Schmerzen lokal behandeln

Der Trigeminusnerv, der für das Empfinden der Schmerzen im Gesicht verantwortlich ist, teilt sich in drei Äste auf: einen Ast für die Stirn, einen für den Oberkiefer und einen für den Unterkiefer. Um die akuten Schmerzen erfolgreich homöopathisch zu behandeln, ist es wichtig, den Schmerz zu lokalisieren. Kommt es beispielsweise zu stechenden Schmerzen im Unterkiefer, raten Homöopathen etwa zur Einnahme von Arsenicum album, Dulcamara oder Spigelia. Im Oberkieferbereich führen hingegen ganz andere Mittel zu einer Linderung der Schmerzen.

Zusätzlich sollte man darauf achten, was die Beschwerden verursacht hat. Denn die homöopathischen Mittel lassen sich ebenso nach auslösenden Schmerzfaktoren einteilen. Folgende Auslöser kommen häufig für eine Schmerzattacke infrage:

  • Bewegung durch Kauen, Sprechen, Schlucken oder Essen
  • Berührung
  • Zugluft
  • Kälte
  • Wärme

Gleichzeitig können Betroffene sich selbst beobachten, um herauszufinden, was die Schmerzen lindert. Sollte Wärme als angenehm und schmerzlindernd empfunden werden, können zum Beispiel die Mittel Silicea, Spigelia oder Mezereum die Beschwerden zusätzlich verbessern.

Je nach Präparat und Einsatzgebiet können die homöopathischen Mittel in Form von Globuli (Kügelchen) oder Tropfen eingenommen werden. Wichtig ist trotzdem, regelmäßig einen Mediziner aufzusuchen, wenn man unter einer Trigeminusneuralgie leidet. Bei manchen Patienten kann ein Hirntumor oder ein Aneurysma (Gefäßveränderung) für die Schmerzen verantwortlich sein, sodass eine schnelle schulmedizinische Behandlung notwendig ist. Die Homöopathie sollte nur begleitend eingesetzt und bei einer Verschlechterung des Zustands beendet werden.



D. Metzner Denise Metzner
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 10.05.2018
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Trigeminusneuralgie

 
sagt 1907   vor 9 Monate  66633

Taubheitsgefühl untere Lippe mitte nach einer Lokalanästhesie spritze anscheinend wirde der Nerv getroffen! nun ist es 8 monaten her! Ich habe ... mehr

?
fragt Sukram   vor 11 Monate  112

Nützt es Wobenzym zu nehmen, dass Entzündungen hilft zu beseitigen.
Sind Schmerztabletten zwecklos?
Liebe Grüße!
Markus
für meine Frau

 
sagt Lichtan   vor ~ 1 Jahr  1087

Suche ebensolche Betroffenen :-)

Alle Beiträge anzeigen: Nerven - Neurologie » Trigeminusneuralgie

Jetzt Frage stellen

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Martin Koch, ALSTER-KLINIK HAMBURG Privatklinik für Plastische Chirurgie, Hamburg, Chirurg Dr. M. Koch
Chirurg
in 20148 Hamburg
Portrait Dr. med. Jutta Henscheid, Klinik am Seestern, Düsseldorf, Chirurgin Dr. J. Henscheid
Chirurgin
in 40547 Düsseldorf
Portrait Dr. med. Hubert Klauser, Hand- und Fußzentrum Berlin, Berlin, Chirurg Dr. H. Klauser
Chirurg
in 10629 Berlin
Alle anzeigen Zufall