Youtube
Folgen Sie uns auf  

Inwieweit ist die Gürtelrose ansteckend?

Lesezeit: 3 Min.

Die Ansteckung kann über eine Schmierinfektion erfolgen

Die Gürtelrose ist bei weitem nicht so ansteckend wie die Windpocken. Obwohl beide Erkrankungen durch dasselbe Virus verursacht werden, stecken sich weitaus mehr Menschen über die Windpocken an als über eine Gürtelrose. Dieser Umstand begründet sich durch die unterschiedlichen möglichen Übertragungswege.

Inwieweit ist die Gürtelrose ansteckend?

Bei Patienten mit Windpocken kann sich eine andere Person nicht nur über einen Kontakt, sondern vor allem über die Tröpfcheninfektion anstecken. Hierbei werden die Viren über die Luft übertragen. Von Patienten mit Gürtelrose überträgt sich das Virus ausschließlich über die Schmierinfektion. Um sich hier anzustecken, muss ein direkter Kontakt mit den infizierten Hautbereichen bestehen oder mit Gegenständen, die zuvor diese Hautstellen berührt haben. In allen Fällen entwickelt sich bei einer Infektion zuerst eine Windpocken-Erkrankung. Patienten mit Gürtelrose können je nach Krankheitsverlauf über mehrere Wochen ansteckend sein.

Gürtelrose ist ansteckend, sobald die Bläschen aufplatzen

Eine Übertragung des Virus auf eine weitere Person kann erst erfolgen, wenn die Bläschen des Gürtelrosen-Ausschlags aufplatzen. Die mit Viren gefüllte Flüssigkeit tritt hierbei auf die Hautoberfläche aus. Kommt es zum Kontakt mit dieser Flüssigkeit, erfolgt eine Übertragung der Viren. Sofern die angesteckte Person bisher nicht an den Windpocken erkrankt ist, können die Viren diese Krankheit auslösen. Eine direkte Entstehung der Gürtelrose bei einem neu infizierten Patienten ist nicht möglich.

Dauer der Ansteckungsgefahr

Eine Gürtelrose ist so lange ansteckend, bis die Bläschen des Ausschlags komplett verkrustet sind und Schuppen von den betroffenen Hautpartien abfallen. In diesem Fall tritt keine Flüssigkeit aus der infizierten Haut mehr aus und eine Schmierinfektion ist im Prinzip nicht mehr möglich. Dennoch können die Viren mehrere Tage lang außerhalb des menschlichen Organismus existieren und möglicherweise auf andere Menschen übergehen. Daher ist es ratsam, den Kontakt zu den betroffenen Hautstellen bis zum vollständigen Abheilen der Gürtelrose zu vermeiden.

Insgesamt dauert die infektiöse Zeit eines Gürtelrose-Patienten fünf bis sieben Tage, in einigen Fällen kann diese Phase aber auch über zwei oder drei Wochen andauern.

Patienten mit Windpocken sind im Übrigen bereits ein oder zwei Tage vor dem Ausbruch der Hauterscheinungen ansteckend. Hingegen können Gürtelrose-Patienten erst mit dem Auftreten von Bläschen andere Menschen infizieren.

Schmierinfektion über Hautkontakt oder Gegenstände

Die Viren befinden sich bei der Gürtelrose in der Flüssigkeit in den typischen Bläschen auf der Haut. Wenn diese Flüssigkeit aus den Bläschen austritt und eine Person direkten Kontakt zu diesen Hautbereichen hat, kann sie sich mit dem Virus anstecken. Doch auch über Objekte, die sich an den Hautbereichen befunden haben, können die Viren übertragen werden. Beispiele für diese verunreinigten Gegenstände sind Türklinke oder Wasserhahn. Die Viren können einige Tage außerhalb des Körpers intakt und somit ansteckend bleiben. Denkbar ist zudem eine Übertragung über die Hände einer dritten Person.

Ferner können sich ausschließlich Personen an Patienten mit Gürtelrose anstecken, die bisher in ihrem Leben noch nicht an den Windpocken erkrankt sind. In der Bevölkerung sind jedoch circa 90 Prozent bereits mit dem Varizella-Zoster-Virus angesteckt und damit immun gegen erneute Infektionen mit dem Erreger. Steckt sich eine Person mit der Gürtelrose an, lösen die Varizella-Zoster-Viren zuerst die Windpocken aus. Jahre später kann es durch dieselben Viren zum Ausbruch der Gürtelrose kommen.

Windpocken klingen ab, die Viren werden inaktiv

Sobald die Windpocken abklingen, werden die Varizella-Zoster-Viren inaktiv. Sie „verstecken“ sich in bestimmten Nervenknoten im Körper. Ab diesem Zeitpunkt besteht vorerst keine Ansteckungsgefahr mehr. Durch bestimmte Umstände kann es Jahre später zu einer Reaktivierung der Viren kommen. In diesem Fall erkrankt der Betroffene an der Gürtelrose. Sobald sich dabei die typischen Bläschen auf der Haut zeigen, besteht erneute Ansteckungsgefahr über die Schmierinfektion. Der Grund für die Reaktivierung der Viren ist vielfältig. Eine Immunschwäche, eine chronische Erkrankung oder viel Stress im Leben können die Viren reaktivieren.

Diese Personen sind besonders gefährdet

Immungeschwächte Patienten und chronisch kranke Patienten sind hinsichtlich einer Ansteckung mit Windpocken beziehungsweise Gürtelrose besonders gefährdet. Hier kann die Erkrankung besonders schwerwiegende Verläufe nehmen. Personen im nächsten Umfeld von Gürtelrosen-Patienten sollten den Kontakt zum Ausschlag der Betroffenen generell vermeiden. Der Grund ist nicht nur eine mögliche Ansteckung mit den Varizella-Zoster-Viren. Durch das Berühren des Ausschlags kann es zu einer zusätzlichen Infektion der Haut des Gürtelrose-Patienten durch Bakterien kommen.



T. Metzger Torsten Metzger
Gesundheitsredakteur

aktualisiert am 03.09.2018
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Gürtelrose

 
Verwechslung   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt carol47   vor 24 Tage  857

Leider kann ich ihnen keine Antwort geben, habe aber bei mir die gleiche Befürchtung, daher wollte ich beim Heilpraktiker einen Bioresonanztest ... mehr

?
Alle 2 Jahre Zoster   Offene Frage
fragt prudi-41   vor ~ 1 Jahr  473

Alle 2 Jahre bekomme ich Schmerzen. Einmal an der Schulter, einmal an der Hüfte, auch schon mal an der Hand, das wechselt alle 2 Jahre.Vor 4 Jahren ... mehr

?
immer noch   Offene Frage
fragt Sigibo   vor ~ 1 Jahr  717

Sehr geehrte ( r ) Arztin, Arzt,
seit Anfang Mai kämpfe ich mit einer Herpes Zoster Infektion.
7 Tage Aciclovir und danach noch 15 Infusionen mit ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Infektionen » Gürtelrose

Jetzt Frage stellen

21 Fragen zu Gürtelrose
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Nicla Kirac, Heidelberger Klinik für plastische und kosmetische Chirurgie proaesthetic GmbH, Heidelberg, Plastische Chirurgin, Sport- und Ernährungsmedizinerin Dr. N. Kirac
Plastische Chirurgin, Sport- und Ernährungsmedizinerin
in 69120 Heidelberg
Portrait Dr. med. Erhan Demir, Praxisklinik Dr. Demir, Praxisklinik für Ästhetische und Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Köln, Plastischer Chirurg Dr. E. Demir
Plastischer Chirurg
in 50668 Köln
Portrait Dr. Dr. Irina Brzenska, Belleza Praxis-Klinik, Berlin, MKG-Chirurgin Dr. Dr. I. Brzenska
MKG-Chirurgin
in 12587 Berlin
Alle anzeigen Zufall