Youtube
Folgen Sie uns auf  

Inwiefern kann man mit einem Paukenerguss fliegen?

Lesezeit: 3 Min.

Flugreise mit Flüssigkeit im Ohr oftmals möglich

Mit dem Paukenerguss kommt es zu Problemen beim Druckausgleich. Auch Gleichgewichtsprobleme können auftreten. Das bedeutet auch, dass stärkere Druckschwankungen Auswirkungen auf das Ohr haben können, wie zum Beispiel beim Fliegen.

Mutter mit Ihrem Baby im Flugzeug

Der Paukenerguss betrifft vor allem Kinder im Vorschulalter. Grund ist, dass die Organe, die für die ausreichende Belüftung sorgen, noch nicht vollständig ausgebildet sind. Kommt es nun zu Erkältungen, entstehen schneller Entzündungen im Mittelohr, bis hin zum Erguss mit Eiterbildung. Kinder in diesem Alter können auch ohne Erkrankung Probleme mit dem Druckausgleich im Flugzeug bekommen. Ein Paukenerguss erhöht die Wahrscheinlichkeit solcher Schwierigkeiten. Dennoch dürfen Kinder mit Paukenerguss in den meisten Fällen fliegen, wenn einige Punkte beachtet werden.

Welche Risiken bestehen während der Flugreise

Der Paukenerguss ist eine häufige Begleiterscheinung einer Erkältung. Eltern von betroffenen Kindern sollten mit dem Kinderarzt über die bevorstehende Reise sprechen. Da der Paukenerguss bis zur vollständigen Ausheilung Wochen in Anspruch nehmen kann, sind Fragen zu bevorstehenden Reisen in der kinderärztlichen Praxis keine Seltenheit. Ernste gesundheitliche Probleme drohen bei einem Paukenerguss in aller Regel nicht, wenn das Kind fliegt. Der gestörte Druckausgleich beim Start und bei der Landung kann für das Kind allerdings schmerzhaft sein. Schwindel ist auch möglich, weil durch den Erguss das Gleichgewicht gestört sein kann. Ärzte verschreiben daher Nasentropfen, die eine abschwellende Wirkung haben. Diese Tropfen sorgen dafür, dass die Eustachische Röhre (Verbindung des Mittelohrs mit dem Rachenraum) durchgängig genug ist und der Druckausgleich zwischen Ohr und Umgebung möglich ist. Aus medizinischer Sicht spricht daher allein aufgrund des Paukenergusses nur in seltenen Fällen etwas gegen eine Flugreise.

Kinder im verständigen Alter lassen sich bei Ohrenschmerzen durch Probleme mit dem Druckausgleich schneller beruhigen als Babys. Bei Kindergartenkindern können Eltern schon vor der Reise üben, den Druck im Ohr durch die geeignete Atmung gegen die geschlossene Nase aufzulösen. Dazu hält sich das Kind selbst die Nase zu und versucht mit Kraft, die Luft durch die geschlossene Nase zu pressen. Kinder verstehen den Ablauf leichter, wenn ältere Geschwister und Eltern ihnen vormachen, wie es funktioniert.

Wann sich das Fliegen nicht empfiehlt

Bei einem ausgeprägten Paukenerguss ist von einer Flugreise unter bestimmten Bedingungen abzuraten. Das gilt vor allem dann, wenn das Kind schon vor dem Flug von vornherein unter starken Ohrenschmerzen leidet. Bringen abschwellende Sprays oder Tropfen keine Besserung, kann es besser sein, auf die Flugreise zu verzichten. In solchen Fällen kann das Kind auch am Urlaubsort zu sehr unter der Erkrankung leiden, sodass kaum ein entspannter Urlaub möglich ist. Das Kind sollte daher die Zeit bekommen, die nötig ist, um die Erkrankung ausheilen zu lassen. Allerdings sind solche Fälle ausgesprochen selten. Die Flugreise zu stornieren, wenn das Kind Wochen vorher mit einer Erkältung zu kämpfen hat, ist daher in den seltensten Fällen notwendig. Tritt die Erkrankung im Urlaub auf, muss deshalb die Heimreise nicht verschoben werden. Zuhause wird sich das Kind sehr wahrscheinlich schneller erholen, auch dank der gewohnten Umgebung. Es empfiehlt sich, Schmerzmittel mitzunehmen, die speziell für diese Altersklasse geeignet sind.

Ablenkung während der Flugreise schafft Erleichterung

Mit etwas Ablenkung fühlen sich leicht erkrankte Kinder während der Flugreise besser. Eltern sollten sich daher vor der Reise überlegen, wie sie das Kind während des Fluges ablenken können. Je nach Alter des Kindes eignen sich beispielsweise:

  • Vorlesen der Lieblingsgeschichte
  • Fingerspiele
  • Lieblingsfilm (Tablet)
  • Wortspiele

Bei Kindern, die häufig unter Erkrankungen leiden, kann sich die Akupressur empfehlen, auf die auch kleine Kinder bei richtiger Anwendung gut reagieren. Die Schmerzpunkte sind während des Fluges zu erreichen. Bei schmerzhaften Prozessen im Kopfbereich empfiehlt sich zum Beispiel der Punkt Dickdarm 4, zwischen Daumen und Zeigefinger, der leicht massiert wird. Die Behandlung ist nur so lange sinnvoll, wie das Kind sie erkennbar als angenehm empfindet.



C. Schiller Carola Schiller
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 14.09.2018
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum HNO (Hals-Nasen-Ohren)

?
Tinnitus   Offene Frage
fragt NinaNina   vor ~ 12 h  14

Guten Abend Herr Schedler,
über Zufall sind wir über dieses Forum gestoßen...

Kurz zu mir:
Im Juli 2017 eine Hypophysen OP - Entfernung der ... mehr

 
sagt Patient00   vor ~ 15 h  48964

Sehr geehrter Herr Dr. Schedler,

ich war vor zwei Tagen in einer Bar mit recht lauter Musik. Seitdem wird das Hören lauterer Geräusche auf dem ... mehr

 
Stimmbandlähmung   221 Antworten  (letzte Seite)
sagt Heinz2   vor 1 Tag  74940

Hallo Majka,
hatte das gleiche Problem in 2011. Kein Arzt konnte mir helfen. Habe dann Dr. Schedler in Ramstein-Miesenbach im Forum gefunden. 2 ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Forum HNO (Hals-Nasen-Ohren)

Jetzt Frage stellen

3 Fragen zu Paukenerguss
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Ulrich Tappe, Hamm, Internist Dr. U. Tappe
Internist
in 59073 Hamm
Portrait Dr. med. Alexander Hierl, Privatpraxis für Kardiologie und Innere Medizin, München, Internist Dr. A. Hierl
Internist
in 81369 München
Portrait Dr. Wolfgang Otter, Zentrum für Innere Medizin, Unterschleissheim, Internist Dr. W. Otter
Internist
in 85716 Unterschleissheim
Alle anzeigen Zufall