Youtube
Folgen Sie uns auf  

Welches Shampoo hilft bei einem seborrhoischem Ekzem?

Lesezeit: 3 Min.

Spezielle Shampoos wirken an der Kopfhaut gegen dieses Ekzem

Das seborrhoische Ekzem (seborrhoische Dermatitis) tritt häufig an der Kopfhaut auf. Die Kopfhaut entzündet sich durch das Ekzem und beginnt zu schuppen. Viele Betroffene leiden unter dieser starken Schuppung. Ein Juckreiz oder gar ein Brennen durch das Ekzem kommt eher selten vor. Um ein seborrhoisches Ekzem am Kopf effektiv zu behandeln, empfehlen die Hautärzte heute spezielle Shampoos. Diese Shampoos müssen die Patienten über einen langen Zeitraum anwenden. Unter Umständen ist später der erneute Einsatz dieser Präparate nötig: Häufig tritt das seborrhoische Ekzem erneut auf oder ist chronisch. Das Ekzem zeigt sich hierbei in Schüben. Beispielsweise berichten viele Patienten, dass das Ekzem nach einer bestimmten Behandlungsdauer zurückgeht. Werden die Shampoos daraufhin abgesetzt, ist es häufig eine Frage der Zeit, bis sich das Ekzem erneut zeigt.

Mann wäscht sich die Haare mit Shampoo

Die richtige Pflege der Kopfhaut ist wichtig

Patienten mit einem seborrhoischen Ekzem sollten auf eine regelmäßige Pflege der Kopfhaut achten. Selbst wenn das seborrhoische Ekzem nach einer bestimmten Behandlungsdauer nachlässt, darf die Kopfhautpflege nicht vernachlässigt werden. Die Dermatologen empfehlen, die Haare inklusive Kopfhaut drei bis fünf Mal pro Woche zu waschen. Hierbei ist die Wahl des richtigen Shampoos von Bedeutung. Die Ärzte verordnen das richtige Shampoo je nach Intensität vom seborrhoischen Ekzem.

Zu Beginn der Behandlung können die Betroffenen für einen Zeitraum ein handelsübliches Anti-Schuppen-Shampoo einsetzen. Ein solches Produkt hilft dabei, die Schuppenbildung zu reduzieren, und spült das überschüssige Fett von der Kopfhaut ab. Ferner können Pflegeprodukte dieser Art einen eventuell auftretenden Juckreiz lindern. Sofern diese Shampoos keine Wirkung zeigen, müssen Spezialpräparate gegen das seborrhoische Ekzem für die Pflege der Kopfhaut eingesetzt werden.

Spezielle Shampoos gegen das seborrhoische Ekzem

Heutzutage finden sich viele unterschiedliche Shampoos, die bei einem seborrhoischen Ekzem wirksam sind. Viele dieser Shampoos enthalten eine Wirkstoffkombination, die speziell auf diese Art Ekzem ausgerichtet ist. Einige dieser Stoffe wirken antimykotisch – sie unterbinden einen Pilzbefall der Kopfhaut. Andere enthaltene Wirkstoffe sind antibakteriell und entzündungshemmend. Nachfolgend finden sich die gängigsten Inhaltsstoffe der Shampoos und deren Wirkung:

  • antimykotisch (gegen Pilzinfektionen der Kopfhaut) – Climbazol, Clotrimazol, Ciclopiroxolamin, Selensulfid, Zink-Pyrithion, Ketoconazol (letzteres wird in schweren Fällen verschrieben)
  • entzündungshemmend – Harnstoff, Azelainsäure, Resorcin, Steinkohlenteer, Retinoide, Salicylsäure

In einigen Fällen verordnen die Ärzte neben den Shampoos noch spezielle Cremes, Tinkturen und Salben. Diese Präparate enthalten beispielsweise die Wirkstoffe Metronidazol oder Erythromycin. Die Wirkstoffe wirken gegen Bakterien und entsprechende Präparate zum Auftragen zielen darauf ab, eine langfristige Verbesserung des Hautbildes zu erreichen. Ferner kann bei starken Entzündungen der kurzzeitige Einsatz von einem Cortisonprodukt nötig werden.

Die antimykotischen und cortisonhaltigen Medikamente sollte der Patient allerdings nur über einen kurzen Zeitraum einsetzen. Diese Produkte können als Nebenwirkung einen Hautschwund verursachen. Stellt der Dermatologe eine bakterielle Infektion der Kopfhaut fest, ist oftmals eine kurzzeitige Antibiotikatherapie nötig.

Antimykotische Shampoos bei einem seborrhoischem Ekzem

Viele Hautpilze stehen unter dem Verdacht, das seborrhoische Ekzem auszulösen. Aus diesem Grund enthalten die meisten Shampoos gegen das Ekzem verschiedene Wirkstoffe, die bestimmte Pilzarten abtöten. Bei einem schweren Fall des seborrhoischen Ekzems muss eventuell eine systemische Antipilztherapie in Erwägung gezogen werden. Bei dieser Maßnahme wird ein Befall mit den krankmachenden Pilzen nicht ausschließlich lokal mit Shampoos, sondern mit der Gabe von entsprechenden Medikamenten im gesamten Körper behandelt.

Natürliche Mittel gegen das seborrhoische Ekzem am Kopf

Das seborrhoische Ekzem an der Kopfhaut ist mit einer starken Schuppenbildung verbunden. Die Schuppen sind gelblich gefärbt und fettig. Sie resultieren aus einer übermäßigen Talgbildung der Kopfhaut. Aus diesem Grund setzen viele Betroffene geläufige Anti-Schuppen-Shampoos mit Selen ein. Die Shampoos zielen darauf ab, das überschüssige Fett von der Kopfhaut und aus den Haaren zu entfernen.

Einige Betroffene gehen gegen ihr chronisches seborrhoisches Ekzem mithilfe von ätherischen Ölen vor. Bestimmte Öle wie Lavendel-, Myrrhe-, Ringelblumen- und Teebaumöl wirken antimykotisch und können zur Linderung vom seborrhoischen Ekzem beitragen. Welche Öle dem einzelnen Patienten helfen, kann pauschal nicht gesagt werden. Hier hilft nur ausprobieren. Verschlimmert sich das Ekzem durch den Einsatz der Öle, müssen diese sofort abgesetzt werden. Für die Anwendung kann der Patient die Öle in ein handelsübliches Shampoo geben oder mit Wasser verdünnt auftragen.



T. Metzger Torsten Metzger
Gesundheitsredakteur

aktualisiert am 13.09.2018

1 Fragen zu Seborrhoisches Ekzem

?
  1. Welches Shampoo hilft bei einem seborrhoischem Ekzem?
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Haut - Dermatologie

Portrait Prof. Dr. med. Dietrich Abeck, Hautzentrum Nymphenburg, München, Hautarzt
sagt Prof. Dr. Abeck   vor 2 Tage  15

Guten Abend!

Es kann sich um eine Verschlechterung nach Absetzen des
topischen Kortisons handeln, die häufig zu beobachten ist.
Versuch der ... mehr

Portrait Dr. med. Darinka Keil, Private Hautarzt & Laserpraxis, Bad Dürkheim, Hautärztin
sagt Dr. Keil   vor 4 Tage  40

Wenn die Narbe ein harter "Buckel" ist, kann man diese auch mit Vereisung kombiniert mit Kortison Unterspritzung behandeln. Es gibt auch verschiedene ... mehr

Portrait Dr. med. Darinka Keil, Private Hautarzt & Laserpraxis, Bad Dürkheim, Hautärztin
Leukoplakie   2 Antworten   Letzte Antwort
sagt Dr. Keil   vor 4 Tage  58

Lieber Anonymus

wenn Sie so viel Angst haben sollten Sie doch eine Probebiopsie machen lassen. Das ist keine Große OP und Sie haben es dann ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Forum Haut - Dermatologie

Jetzt Frage stellen

?
  1. Welches Shampoo hilft bei einem seborrhoischem Ekzem?
Alle 1 anzeigen
Arztsuche

Ärzte
Dr. F. Funke
Internist
in 31832 Springe
Portrait Dr. med. Mathias Brinschwitz, Praxis, Marburg, Internist Dr. M. Brinschwitz
Internist
in 35037 Marburg
Portrait Dr. Nicolle Lindemann, München, Internistin Dr. N. Lindemann
Internistin
in 80999 München
Alle anzeigen Zufall