Schulterop vor 8 Wochen und immer noch schmerzen

83 Beiträge - 97110 Aufrufe
 
Ditze  sagt am 26.10.2018
Hallo zusammen
Also ich kann nur positives berichten. Hattet vor 4 Wochen eine op mit Kalkschulter, Impigmentsyndrom und Schleimbeutelentfernung. Habe kaum noch Schmerzen. Nur wenn ich den Arm nach oben hebe.
Ich verstehe nicht, wie manche hier nach 1 Jahr noch derart Probleme haben.
Allen hier eine gute Besserung
 
gecko999  sagt am 20.02.2019
Hallo,

ich hatte einen Riss der Supraspinatussehne. Die Sehne wurde am 04.10.2018 operiert. Sie wurde mit Ankern befestigt und das Schulterdach ausgeräumt (etwas weggefräst). Nach 6 Wochen 12x KG. War aber immer mal besser mal schlechter. In Ruhe ging es, bei leichter Belastung kam der Schmerz. Von der Schulter über den Ellenbogen bis in den Daumen. Die Bewegung über die gegenüberliegende Schulter, oder auf der selben Seite hinter den Rücken war nur mit starken Schmerzen möglich und nur eingeschränkt. Da es nach den 12x KG (war dann 3 Monate nach der OP) nicht besser wurde, habe ich mich selber darum gekümmert. Ich habe geschaut, was (welche Bewegung) den meisten Schmerz verursacht. Ich habe festgestellt, dass es von den hinteren Muskeln im Oberarm ausgeht (Triceps). Habe dann angefangen mit Dehnungen. Arm im Sitzen (auf dem Sofa) ausgestreckt die Faust aufgelegt und einfach den Arm gedreht bis in den Schmerz und 5 Sekunden immer gehalten. Dann den Arm waagerecht (90°) an die Wand und den Oberkörper wegdrehen. Das selbe mit dem Arm schräg nach unten (45°). Danach beide Arme nach oben an die Wand und den oberkörper nach unten beugen (Kopf zwischen die Arme). Danach an einer Klimmzugstange nur drangehängt und gehalten. Ich währe das erste Mal nach 10 Sekunden an der Klimmzugstange vor Schmerz fast gestorben. Das 2. mal ging es schon 15 Sekunden, schnell waren es dann sogar 25 Sekunden. Hier vielleicht im Stehen das ganze machen. Jeden 2. Tag habe ich das gemacht. Ich habe jedes Training gemerkt, wie die Schmerzen weniger wurden. Nach 1 Monat Eigentraining habe ich jetzt keine Schmerzen mehr, habe nach 4 Monaten nach der OP wieder Punktspiele im Tischtennis im Verein bestritten. Das sind meine Erfahrungen, die hoffentlich jemandem Helfen.

Grüße und gute Besserung an alle.
 
gecko9999  sagt am 20.02.2019
Nachtrag:

Ich empfehle die Übungen erst nach 2 Monaten mit der (Schmerz-)Intensität zu beginnen, da dann erst die Sehne festgewachsen ist. Die Umbildung zur einer richtigen Sehnenstruktur ist erst nach weiteren 4 Monaten, also nach insgesamt 6 Monaten abgeschlossen. Dann darf man auch voll Belasten.

Bei den Übungen habe ich die Dehnung immer 25 Sekunden gehalten.

Die Dehnungen habe ich vom Schmerz her bei einer Skala von 1-10 (10 ist der Stärkste) so um 7 gedehnt, also schon heftiger.
 
Yvette  sagt am 29.06.2019
Hallo
bin am 6.5.19 an der rechten Schulter operiert worden. Bei mir wurde die Bizepssehne entfernt und am Oberarmknochen verankert. Die Entzündung am Schleimbeutel wurde entfernt und mein schräges Schulterdach abgefrässt. Danach bekam ich physio.
Die ersten 6 Therapien waren noch ok und danach hat der Therapeut gemeint, dass ich jetzt die Muskeln aufbauen muss. Hat mir erst mal eine ein Kilo Handel in die Hand gedrückt. Später sind es auf einmal 10 Kilo gewesen und eine Art Medizinball gegen die Wand werfen. Jetzt hab ich ziemliche starke Schmerzen und mein Oberarm ist stark angeschwollen. War beim Arzt, muss nun 2 Wochen Cortison Tabletten nehmen und muss pausiern. Aber meine Schmerzen reduzieren sich nach 8 Wochen nicht. In der Nacht sind sie am schlimmsten. Mein Arm geht immer noch nicht nach hinten zum Rücken. Nun schläft auch meine Hand ab und an ein, ist das normal? Ich verzweifle langsam. Wie lange wird das noch gehen?
 
Jack79  sagt am 30.06.2019
Huhu....
Nach fast 3 Jahren (op am 1.09.2016) hab ich immernoch Probleme und spüre dass ich meinen Arm bzw die Schulter nicht richtig belasten kann.
Ich möchte dir deine Hoffnung nicht nehmen, aber mir geht es leider nicht viel besser und deswegen lasse ich meine andere Schulter nicht machen.
Ich wünsche dir eine gute Besserung und drück dir die Daumen dass es für dich ein besseres Ende nimmt.
 
Christian1234...  sagt am 30.06.2019
Hallo zusammen, hatte hier schon vor genau einem Jahr ca. 2 Monate nach meinem Eingriff über das stagnieren meiner Besserung berichtet. Letztlich haben die ständigen Knet- und Dehnungsversuche der Physiotherapeuten eher Verschimmerung gebracht. Gras wächst nicht schneller wenn man daran zieht. Bewegungsschinen wie man sie früher nutzte waren leider kontraproduktiv. Bin jetzt zum Glück völlig beschwedefrei!!!! Es hat 1 Jahr gedauert!!!! Es wurde erst besser, als ich die Therapien abgebrochen habe und mich selber mit leichten Übungen bis zur leichten Schmerzgrenze bediente.Auf dem Bauch legen und langsam nach vorne dehnen bis man irgendwann den Oberkörper anheben und rudernd nach vorne greifen kann. Komme jetzt wieder schmerzfrei soweit wie früher. Ich drücke allen die Daumen.Ich denke der Operateur und der Verlauf der OP ist ebenfalls entscheidend. Als Tipp kann ich hier Hannover Herrn Agnes Kirchner mit leider sehr langen Wartezeiten nennen.Viele Grüße.
 
Sven92  sagt am 08.10.2019
Hallo zusammen,

bei mir ist die OP nun 3 Wochen her. Bei mir wurde an der rechten Schulter "klassisch" der Schleimbeutel entfernt, Knochensporne geglättet. Der Bizepssehne geht es gut, Rotatoren haben Läsionen, aber keine Risse.

Wenn auch nicht heftige Schmerzen, habe ich zuvor viele Jahre, durch wahrscheinlich falsches Krafttraining chronische Belastungsschmerzen mit mir rumgeschleppt.

OP war ambulant und nach 10 Tagen kamen die Fäden raus.
Auch ich merke, wie mich meine Ungeduld wahnsinnig macht. Bin froh, dass ich mittlerweile den Arm wieder fast schmerzfrei nach oben bekomme und die Hand auf den unteren Rücken bekomme. Seitliches Heben fällt geht auch, aber ab ca. 60 Grad merke ich, wie die seitliche Schultermuskulatur mich davon abhalten will, weiter zu gehen. Zumindest denke ich, dass es diese ist. Habe es vielleicht ein wenig übertrieben, da es sich wie ein nie dagewesener Muskelkater anfühlt.
Werde diese Bewegungen die nächsten Tage meiden und weniger an die Schmerzgrenze gehen.
Darüber hinaus hält sich mein hartnäckiges Hämatom an der vorderen Schulter. Nach jeder noch so kleinen Belastung schmerzt vor allem sofort wieder das Schultereckgelenk, sodass ich immer wieder schwanke zwischen: "die OP hat nichts gebracht" und "alles Wird gut, gedulde dich, bald kannst du wieder durchstarten"
Schlafen ist aktuell nur auf der linken Schulter möglich, aber immerhin kann ich quasi durchschlafen.
Alles in allem überwiegt der Optimist in mir, wenngleich die negativen Gedanken nicht ausbleiben.

Lediglich enttäuscht bin ich von einem meiner Orthopäden (Gemeinsamschaftspraxis) der die OP so angepriesen hat, dass ich eine Woche danach wieder alles machen könne. Zum Glück hat sein Kollege operiert.

Bereue die OP aktuell (noch) nicht

Langer Text geworden, aber nach dem Lesen eurer Beiträge und dem ganzen googlen der letzten Tage, fühlt sich das nach einem Ort an, alles mal loszuwerden

Danke
 
Spreewaldmaus  sagt am 15.11.2019
ich hatte 2014 meine minimalinvasive schulter OP,
ein verkalktes AC war das Problem das mir angeblich die Schmerzen im Arm und Gesichtshälfte verursachten, nach der OP schien alles in Ordnung, doch nach Monaten später schlich sich ein dauerhafter Schmerz von der Schulter bis in die rechte Hand ein. re.Zeigefinger, Mittelfinger und Daumen sind nun quasi unbrauchbar,
das Halten oder Schreiben mit einem Stift versagt nach wenigen Zeilen und wird zur Kritzelei.
Taub, Kribbeln, bis hin zum Totalausfall.
Kneten von Teig hat tagelange Ausfälle zur Ursache, selbst leichte Hausarbeiten die heute gelingen werden durch die Folgeschmerzen morgen zur Qual, ein Drama für mich die damit zum Problemfall geworden ist.
Die folgenden Maßnahmen wie MRT oder CT lassen diverse Beschädigungen in Sehnen und Nerven erahnen.
Verminderte Leitfähigkeit der Nervenbahnen.
Schmerzmittel ohne Ende um mir wenigstens die Nächte erträglich zu machen, was zur Folge hat das ich nun
eine Niereninsuffizienz Stufe3 habe.
Schulter ist übrigens frei beweglich.
Ich bin mit dem Leben fertig.
Schmerzmittel....nun auf Morphium weil NSAR.

Jetzt antworten

Teilen