nach künstlichen Koma, Zuckungen und keine Reaktion

1 Beitrag, keine Antworten - 8 Aufrufe
?
Hilflos75  fragt am 09.10.2019
Mein Vater ist vor 10 Tagen ins künstliche Koma versetzt worden nach einem Herzstillstand und einer 10-12 minütigen Wiederbelebungsaktion. 2 EEGs und auch ein CT haben keine prägnanten Schäden finden können, er reagiert aber immer mit extremmen Zuckungen im Gesicht und am Rechten Arm und wacht nach 36 Std. immer noch nicht auf. Es soll jetzt eine Trachiotomie angesetzt werden und dann wollen sie noch eine Kernspinttomographie machen. Er hat aber einen Sinusrythmus mit einer Herzfrequenz um die 50 und Herzrythmusstörungen die aber mittlerweile auch mit Orcipren vorläufig im Griff sind. Er hat also keine gravierende Schäden, wacht aber doch nicht auf und hat Zuckungen. Ich konnte hier lesen dass bei älteren Menschen die Aufwachphase meherer Wochen dauern kann. ER ist zwar 82 jahre ALT und hatte den Herzstillstand war aber ansonsten ein sehr robuster und korpulenter lebenswilliger Mensch, allerdings sehr ängstlich...kann mir jemand was dazu sagen? Ich freue mich über ähnliche Erfahrungen und hoffe auch auf ärztlichen Rat. Vielen Dank im Voraus...wir sind echt am verzweifeln und es nagt so an der Substand täglich diagnostische gute Nachrichten zu hören und dann aber auch immer diese Hinweise zu bekommen wir sollten uns überlegen ob wir ihm das alles zumuten wollen. Ich und meine Family wollen aber nichts unversucht lassen, da ich weis wie sehr er das Leben und uns liebt und gerne kämpfen würde....

Jetzt antworten

Teilen