Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie lange hält der Juckreiz NACH erfolgreicher Krätzebehandlung an?

1211 Beiträge - 588138 Aufrufe
 
paulman7  sagt am 14.01.2019
Ich hab mir schon zig Mal iwelche Gänge eingebildet, wo keine waren. Zb bei kleinen Kratzern wo dann Fussel von der Bettwäsche oder vom Pulli hängen bleiben und ich dann dachte oh nein da ist ein schwarzer Punkt bestimmt ne weibliche Milbe... Mach dich nicht verrückt, zumal es an der Schulter echt ungewöhnlich wäre. Creme es mal ein mit leichter Salbe und guck, wie sich die Stelle verhält, wenns morgen direkt weg ist, dann ist es mit Sicherheit kein Gang. Also ich gehe immer in eine Hautklinik und ja das mit den Ärzten kenne ich, aber ich bestehe immer drauf, dass die mich wirklich sehr sehr genau anschauen. Ich weiß nicht, wo du wohnst, aber in Regensburg oder in München gibt es Uni Hautkliniken. Meine Hautärtzin aus meinem kleinen Heimatort war total bescheuert, guckt sich die Haut kurz an, "ah das sieht länglich aus..., Krätze" Sobald man der erzählt, dass man es mal hatte oder vllt hat, sagt sie bei jeder länglichen Stelle, dass es wieder Scabies ist, was einfach Schwachsinn ist. Selbst ein Pickelchen kann länglich sein oder einfach eine kleine Reizung.
Wie hast du denn eig gemerkt, dass bei dir evtl. etwas auch in den Haaren war/ist?
 
Pittiplatsch1872  sagt am 14.01.2019
bei mir hat es im Nacken begonnen und ich alles behandelt, ausser die Haare. Die Gänge sind schon lang und keine kleinen,ca 1 cm. Die Haaren juckten und mir wurde eingeredet (von Ärzten) die Milben gehen nicht in die Haare, was absoluter nonsense ist. In andren Ländern (siehe Australien) gibt es Studien dazu und dort gehen sie die Haare, nur lt. deutschen Lehrbüchern halt nicht. Hätte ich die Haare von Anfang an mitbehandelt, dann wäre ich wahrscheinlich schon gesund.Bei mir war / ist die Krätze sehr hartnäckig.
 
Paulman9  sagt am 14.01.2019
Ok aber dann musst du ja höllischen Juckreiz gehabt haben in den Haaren? Hat ein Arzt sich deine Haare angeschaut? Hast du kurze Haare, man müsste ja dort dann auch Hautreaktionen dann finden?
 
Pittiplatsch1872  sagt am 15.01.2019
nein, ich hatte sehr lange Haare, welche ich habe anschneiden lassen. Ja, einen Ärztin hat auch 1 m Entfernung mit Handschuhen die Haare sehr kurz angeschucht und gesagt es sind Schuppen (haha). Ja es hat gejuckt, aber nicht höllisch. Manche Menschen sind nicht so empfindlich. Ich halte bei diese Krankheit wenig von Ärzten, es ist meiner Meinung nach Zeitverschwendung sich ins Wartezimmer zu setzen, aber ja scabioral habe ich immer aufgeschriebeb bekommen, so nach dem Motto nach 1, 2 Scaioral ist alles weg, ich bin nicht Weisskittel Vertrauerin. Die Ärzten sind miserabel. In der Dermatologischen Klinik der Charite muss man 3 Monate auf nen Termin warten, solange möchte ich nicht krank sein und bin auch in der Lage mich selbst zu behandeln, schließlich ist keine OP erforderlich bei der Krätze.
 
Paulman01  sagt am 16.01.2019
Oh man das ist ja schrecklich. Also wenn ich in die Haut Uni Klinik gehe, brauche ich nicht mal einen Termin. Ich warte dann zwar 2-3 Std aber dann werde ich auch vernünftig untersucht. Aus 1m Enfernung haben die Ärzte bei mir das nie gemacht, immer sehr nah dran mit dieser Lupe usw. vllt mal Handschuhe angezogen, ist ja auch nicht hochansteckend die Kacke, sonst hätte ich 100 Leute angesteckt in der Zeit. Ich würde echt Mal an deiner Stelle, falls du denkst, du hättest noch etwas, die Klinik wechseln. Ich kann theoretisch mich morgen direkt untersuchen lassen ohne Termin von Fachleuten.
Achja kleines Update bei mir, also ich habe eine leichte Form von ner Haarwurzelentzündung, daher die roten Stellen und eine leichte Form von Nesselsucht an den Beinen, als Folge der Scabies. Setze nun Kortisonsalbe ab und benutze nur noch Aloe Vera Lotion, hilft super und das wichtige ist, dass die Viecher weg sind, bin nun sehr beruhigt und so verrückt es klingt, je weniger ich dran denke, desto besser ist die Haut bei mir am nächsten Tag.
 
oma-inga  sagt am 16.01.2019
Hallo, Ihr Geplagten
wir hatten die Krätze schon das 2.Mal (mit 5 Jahren Abstand) u. sind sie auch los geworden.
Es hat ca. 3 Monate u. viel Arbeit gekostet, uns hat auch nur der Hausarzt ein Rezept für Infectoscab einmalig als Notfall ausgestellt, im nächsten Quartal seine Urlaubsvertretung mochmal. Der einzige Hautarzt am Ort hat nichts gesehen u. alles für psychische Sachen gehalten, also keine Hilfe. Die Tabletten ( ca. 30 € für 2 Erwachsene) hatte ich mehrmals von einem Alex (alfro@[Link anzeigen]) aus Brasilien (ein Deutscher, der es auch dort durch hat).
Beides Salbe u. Tabletten am selben Tag anwenden u. nach 8 Tagen nochmal, die Salbe auch auf den Kopf (ich hab deshalb die Haare ganz kurz geschnitten). Die Annahme, daß die Milben den Kopf auslassen ist wohl falsch, ich kämme mich oft oder nehme Lockenwickler, so daß die Milben dort eher waren als wir es wußten. Nur der Hautarzt hat auch das nicht geglaubt.
Davor müssen alle Dinge, die ihr täglich berührt desinfiziert, abgewischt, heiß gemacht oder weggepackt werden (z. B. Schlüsselbund u. Geldstücke in kochendes Wasser, Portmonaise weg u. neue nehmen, Fernsehzeitung wegschmeißen, Spielkarten nicht mehr anrühren, sogar die Geldscheine hab ich gebügelt, Fernbedienung täglich desinfizieren, Brille auch u. dann möglichst nicht mehr aufsetzen)
Die Sofas u. Matratzen, die Federbetten haben wir in dicke Müllsäcke eingepackt u. fest verklebt. Darauf kam dann alle 3 Tage frische Bettwäsche. Das Sofa täglich mit Desinfektionsmittel abwischen u. nach wenigen Tagen auch neue Müllsäcke draufziehn.
Die Hände waren am meisten betroffen, früh erstmal desinfizieren. u. wenn ich Zeit hatte, hab ich auf Hände u. andere Körperteile eine dicke Schicht Speiseöl getan u. nach 25 Minuten schwamm eine Milbe tot oben drauf, die hatte keine Luft mehr bekommen. So bin ich auch ein paar losgeworden.
Wir haben uns nach der ersten Behandlung auch immer abends mit ganz normalem Öl eingerieben, vor allem auch die Ohren zugeschmiert (dort wollten auch diese Viecher nachts rein). Das hilft auch der Haut im Winter.
Andere Dinge, die ich hier so gelesen habe, waren nutzlos: z.B. Essig, Teebaumöl, Salz.

Also viel Erfolg bei der Jagd.
 
Steff1204  sagt am 22.01.2019
Meine Erfahrungen. Ich hatte die Krätze Anfang Oktober hab einen Hautausschlag an den Händen bekommen. Bin zum Arzt der sagte Allergie Kortisonsalbe und dass wars. Ausschlag blieb Gängelung wurden Sichtbar Juckreiz War da. An Händen Brust und in den Achseln. Furchtbar. AB ZUM HAUTARZT. Krätze wurde Diagnostiziert. Dass War Anfang November. SALBE VERORDNET BEKOMMEN. Angewendet und nach 10 Tagen wieder zum Doc. Immer noch Gänge gesichtet. TBL bekommen und mir zusätzlich Antiscabiosum aus der Apotheke gekauft Mich 3 Tage eingerieben . Und dass Wars. Habe mir noch ne Juwelier Lupe aus dem Internet bestellt für 8eur. Damit ich gucken konnte wenn es Juckt ob es ein neuer Gang oder nur eine Hautreizung ist. Dass hat mich beruhigt. Weiler Juckreiz blieb echt nach der TBL Einnahme 6 bis 7 Wochen. Also bis in den Januar rein. Waren aber immer nur kleine Bläschen oder eckzeme. Jetzt bin ich Juckfrei. U d hab es überstanden. Gruß...
 
Nana-2019  sagt am 24.01.2019
Hallo hab mal ne Frage was habt ihr gegen den starken juckreiz gemacht wir haben krätzebehandlung am 23.12.2018 begonnen im Krankenhaus da der Hautarzt bei meinem kleinen Sohn 3 Monate alt zu 100%sagte er hätte Neurodermitis und ich mich wunderte warum es nicht besser wurde er hat nur geschrien und nun wissen wir nicht was wir nocv gegen den sehr starken juckreiz machen können wir haben schon so viele Sachen in der aphoteke geholt hoffe ihr könnt mir helfen bin echt mit der Psyche am Ende;(
 
Pittiplatsch1872  sagt am 25.01.2019
hast Du Deinen Sohn schon mal mit Kokosöl eingerieben?
 
Nana-2019  sagt am 25.01.2019
Nee noch nicht
 
Pittiplatsch1872  sagt am 26.01.2019
dann probier das mal, es pflegt die Haut und hat zusätzlich akrizide Wirkung.
 
Nana-2019  sagt am 26.01.2019
Ok danke schön
 
belmondo1  sagt am 27.01.2019
Hallo,
ich habe noch Ivermectin Tabletten mit 6mg / Tablette abzugeben.
Meine Freundin und ich haben uns im Urlaub infiziert.
Wir haben eine schlimme Zeit durchgemacht und vieles ausprobiert, wie es hier schon beschrieben wurde.
Es entstanden immer wieder neue Gänge.
Wir haben alle Hygiene- und Reinigungsempfehlungen befolgt.
Ich habe die Tabletten nach Anweisung im Beipackzettel genommen zusammen mit ihr, und bei uns hat Ivermectin geholfen ohne Nebenwirkungen.
Bei Interesse einfach schreiben an email: belmondo1@[Link anzeigen]
...durchhalten!
 
Nana-2019  sagt am 27.01.2019
Können den neue Gänge nach Behandlung wieder kommen?Mir jucken die Hände so schlimm und ich hab punkte mit Flüssigkeit gefühlt:(
 
Pittiplatsch1872  sagt am 27.01.2019
nein, nach meiner Erfahrung kommen keine Gänge, wenn die Behandlung erfolgreich war. Hast Du noch Tabletten?
 
EnniHH  sagt am 29.01.2019
Hallo Zusammen, ich bin heute durch Zufall hier gelandet. Wir haben/hatten auch die Krätze. Anfang Dezember waren wir beim Hautarzt und haben infectoscab bekommen. Nach 2 wochen sollten wir wiederholen. In der Zeit wurde es etwas besser aber nach der zweiten Behandlung ging es dann wieder los und wurde noch schlimmer. Somit waren wir jetzt im Januar wieder beim Hautarzt. Diesmal 1 Dosis scabioral bekommen. Das ist jetzt genau 14 Tage her. Es wurde alles besser. Die Haut fing an zu heilen und kein jucken mehr. Jetzt seit 1-2 Tagen fängt es wieder leicht an zu jucken am Bauch. Ich hoffe das sind noch Nachwirkungen. Ich habe mich an alles gehalten. Schlafe momentan mit meiner Tochter im Kinderzimmer seit 2 Wochen. Alles was nicht bei 60 Grad gewaschen werden konnte steht seit 2 Wochen in Säcken bei voller Heizung in meinem Schlafzimmer. Jeden Tag Betten und Handtücher gewechselt, gesaugt, gewischt etc. Selbst geduscht haben wir täglich mit Teebaumöl und uns immer schön eingecremt danach damit die Haut immer mit Feuchtigkeit versorgt ist. Umgang mit dem Vater (von der neuen Partnerin der Sohn hat es abgeschleppt) für 8 Wochen nicht gestattet etc. Bin langsam am verzweifeln und habe mega Panik das es grad wieder kommt. Meine Tochter feiert Geburtstag am Samstag. Zur Hautärztin brauch ich gar nicht gehen die schaut nur von weiten hin und wird sagen es ist dieses was man danach bekommt. Weiß denn jemand ob ivermecin auch die Eier abtötet? Konnte dazu nichts finden. Am liebsten würde ich zur Sicherheit nochmal die Pillen nehmen da wir die gut vertragen haben aber auf Verdacht bringt wohl nichts und die Ärztin wird bestimmt nicht nochmal aufschreiben. Hatte jemand nach ivermecin auch wieder juckreiz. Der juckreiz ist aber eher Tagsüber und in der nacht geht es. Und meist da wo die Haut dünn ist. Also po, Brust, Bauch, kniekehlen. Bin am verzweifeln. LG
 
oma-inga  sagt am 30.01.2019
Hallo EnniHH,
die Tabletten töten nicht die Tierchen u. die Eier ab. Die Milben werden nur so "umprogrammiert", dass sie keine neuen Eier mehr legen. Es gibt aber bei Einnahme der Tabletten bereits gelegte Eier in der Haut. Daraus können 3 Tage noch neue Tierchen kommen u. die vermehren sich wie vorher. Also nach Tabletteneinnahme nochmal 8-10 Tage später alles von vorn. Und zwischendurch hilft auch Desinfektionsmittel, da ist alles was läuft dann gleich tot.
 
EnniHH  sagt am 31.01.2019
Wir waren heute zur Sicherheit nochmal beim Hautarz weil ich wieder eine blase an der Hand hatte und meine Tochter sich auch ab und an wieder gekratzt hat. Die Ärztin meinte es könnte eine Reinfektion sein aber auch dieses postscabiöse Exzem. Wir haben jetzt nochmal Tabletten bekommen. Jedoch wieder nur eine Dosis für 1 Anwendungen. Als ich erwiderte was mit den Eiern ist die dann wieder schlüpfen sind meinte sie das selten Eier überleben. Ich meinte ich will dann trotzdem noch eine dosis für 8-10 Tage später damit der Mist ein für alle mal weg ist. Natürlich nicht bekommen. Ist ja nicht gesund für den Körper. Nicht mal die olle Creme wollte sie aufschreiben. Ich bekomm hier bald ne Macke damit. Die letzte Tabletten Einnahme ist jetzt genau 16 Tage her. Ich hoffe diesmal hilft es endgültig. Ich werde berichten wie es weiter geht. Falls jemand noch Tipps hat außer die üblichen bin ich sehr dankbar. An die hygienischen Vorschriften halte ich mich seit 16 Tagen durchgehend. Sie meinte wir sollen rausfinden wo wir uns anstecken und das es ja nur aus der schule kommen kann. Da habe ich aber schon gemeldet. Kann das Kind doch jetzt nicht ewig aus der schule nehmen. Alles nur Vermutungen von der Ärztin. Wir hatten halt sonst gar keinen Kontakt zu irgendjemanden.
 
Steff1204  sagt am 01.02.2019
Es ist vollkommen normal dass es juckt. Wie gesagt bei mir hat es noch nach 6 Wochen gejuckt. Hol dir eine Lupe (Juwelier lupe ) bei amazon schon für 8 eur. und schau dir die blase etc genau an. Da wird keine Milbe mehr sein. Nur noch Eckzem.oder quaddelm. Es ist eben eine Reaktion weil dein Körper den Mist loswerden will. Und deine Haut hat durch die infektoskarb salbe sehr gelitten.
 
Pittiplatsch1872  sagt am 03.02.2019
Enni HH: Ivermectin hat nach meiner Erfahrung keine ovizide Wirkung
 
Pittiplatsch1872  sagt am 03.02.2019
Desinfektionsmittel tötet keine Milben
 
Oh_neeee  sagt am 10.02.2019
Hallo,
bei uns fing alles im Oktober an. Erst mein Mann, dann ich, der Kleine und einige Zeit später auch der große.
Als es beim Kleinen anfing sind wir zum KA und die meinten, nichts spezifisches nur ein Ausschlag und verschrieb beiden Tannosynt und Cetirizinsaft. Hat an den Stellen die da waren auch geholfen, aber an anderen Stellen kam dann halt neuer Ausschlag.
Zwei Wochen später nach langem Experimentieren bin ich dann zum Arzt und wieder die Aussage nichts spezifisches, nehmen sie mal 6 Tage Cortison. Habe es auf 12 Tage erhöht und danach fing alles wieder von vorn an.
Mein Mann hatte schon so eine komische Vorahnung und holte uns Teebaumöl, welches uns auch gut geholfen hat. Mein Mann und ich haben uns pur damit eingerieben, die Kids darin gebadet.
Aber der ständige Juckreiz war trotz alle dem da und wir wurden immer unsicherer.
Heilig Abend ist mein Mann dann nochmal zum Arzt und wieder, NICHTS SPEZIFISCHES
Er hat ihm Advantan Milch verschrieben, die natürlich auch erstmal geholfen hat.
Der Kleinste wurde dann über Weihnachten krank und wir nahmen nochmal die Chance um den Ausschlag anzusprechen, da er in der Zwischenzeit auch diese rotbraunen Pusteln bekommen hat. Und wieder, nein ich mag es gar nicht schreiben. Der Ausschlag ist vom Infekt und gegen die Pusteln gibt es ein Hautantibiotika.
Nun hatten wir das neue Jahr erreicht und unser Großer kam zu mir, Mama schau mal was ich in den Händen habe
Da ich schon sehr viel gelesen hatte, wusste ich sofort Bescheid, nahm eine Nadel, Handy mit Lupe und machte mich an die Sache und Tada da war sie, die Kleine krabbelnde Krätzmilbe. Insgesamt hatte er fünf Stück in den Händen.
Am 04.01. sind wir dann zum Arzt und der bestätigte und den Fall ind verschrieb uns Antiscabiosum, die wir auch genau nach Vorschrift angewendet haben (es war die Hölle, vor allem für die Kids).
Hygienemasnahmen haben wir auch alle eingehalten und es ging uns auch sehr schnell besser.
Neuer Aufschlag und Juckreiz war zwar noch da, aber durch Cremen und Cetirizin sehr gut auszuhalten und es waren auch keine neuen Milbengänge zu finden. Habe 2 Wochen lang jeden Zentimeter an jedem Körper kontrolliert.
Fast 5 Wochen später, im Glauben alles gut und Problemlos überstanden zu haben und den Gedanken fast komplett aus den Kopf raus zu haben, hatte der kleine gestern beim baden ziemlixh dollen Ausschlag und seine rotbraunen Pusteln sind wieder aufgeblüht. Hab ihn natürlich gleich kontrolliert aber nichts gefunden. Heute morgen kam mein Großer dann zu mir, Mama guck mal ich glaube ich habe da eine Krätzmilbe.
Die Nadel und Lupe parat gings ans Werk und ja da war sie wieder

Das 2.mal in so kurzer Zeit, für mich ist die Welt zusammen gebrochen.

Was meint ihr, haben wir uns wirklich neu angesteckt oder waren wir es noch gar nicht richtig los?

Vg
 
Steff1204  sagt am 13.02.2019
Mein Hautarzt sagt am besten Tbl und Emulsion oder salbe in Kombination nehmen. Wenn du eine lebende Milbe gefunden hast dann habt ihr es auch noch nicht überstanden. Oder er hat sich in der Kita oder schule wieder angesteckt.
 
Scabies.FU  sagt am 14.02.2019
Hallo liebe Leute. Ich bin echt schockiert das diese scheiße immer noch so extrem unterwegs ist. Wir haben es jetzt seit 8mon los. Die Haut hat noch lange nach der behandlung extrem gejuckt und bei der kleinen sind die pusteln auch oft wieder dick geworden. Wenn man nach zwei mal Creme behandlung diese scheiße nicht los ist Leute helfen nur noch die Tabletten in Kombi mit Creme. Die volle Ladung. In der zwischenzeit wirklich extrem penibel sein was Hygiene angeht und zusäztlich mit Essig und Teebaumöl behandeln. Es gibt soviele Leute die 100 mal die Creme genommen haben und dann erst nur die Tabletten und wieder die Tabletten und irgendwann hilft garnichts mehr ,wenn man alles 100 mal nimmt werden die scheiß Viecher Resistent und man selber wird verrückt. Wir hatten es knapp ein halbes Jahr und bis heute habe ich Angst davor es wieder zu bekommen, dass war echt ne horror Zeit. Und nur weil die Ärzte einen nicht richtig informieren und behandeln. Deswegen lasst euch nicht von den Ärzten verarschen und abwimmeln. 2 Behandlungen innerhalb 10 tage mit Tabletten und Creme wenn alles andere vorher nicht geholfen hat und ganz wichtig auch die Creme von Kopf bis Fuß, unter den fussnägel und die Fingernägel wirklich nur lange Klamotten und tut alles dafür das diese Viecher keine Chance haben zu entkommen. Alles heiß waschen alles andere lasst über 14 tage verpackt in einem Zimmer.
 
Juckeohneende  sagt am 14.02.2019
Hallo zusammen! Ich bin während meiner Krätzebehandlung auf diese Forum gestoßen und muss mich echt wundern, wie viel Falschinformation hier drin steht.

Ich habe leider ebenfalls erst nach 5 Monaten und die richtige Diagnose gestellt bekommen und plage mich – trotz erfolgreicher Behandlung – immer noch mit Juckreiz zum.

Bzgl. der Behandlung und der Medikamente: Ich habe Infectoscab mehrmals anwenden müssen und zusammen mit Ivermectin (Scabioral) hat es dann gewirkt. Die typischen Gänge sind rasch verschwunden, aber Pusteln neu aufgetreten bzw eher sehr sehr mühsam verschwunden. Der Juckreiz ist ebenfalls geblieben, aber anders. Mittlerweile ähnelt es sogar eher einem Schmerz als dem typisch kräftigen und irren Juckreiz, den ich während der Krankheit gespürt habe.

Ich war lange sehr verzweifelt ob die Behandlung nun abgeklungen ist, da ich auch psychisch echt damit zu Kämpfen hatte. Habe während dieser ganzen Zeit mit vielen Ärzten aus verschiedenen Praxen/ Hautkliniken gesprochen. Krätze verläuft nun mal bei vielen anders und ein einheitliches Heilungsbild gibt es so nicht.
Ein Professor aus der Uniklinik hatte mir sogar zwei mal 8mg, also eine höhere Dosis verschrieben. Er hat beteuert das keine Milbe diese Dosis überleben kann. Wenn man sich dann an die Hygienemaßnahmen hält und nach dem Milbenzyklus eine weitere Dosis nimmt, um potenziell geschlüpfte Larven abzutöten, der wird die Krätze mit sehr großer Sicherheit erledigen. Resistenzen sind möglich, vor allem bei den topischen Salben, ja, aber einfach auch sehr sehr selten. So viele, die hier im Forum von Resistenzen reden, können statistisch gar nicht davon betroffen sein. Mir wurde dazu auch immer beteuert, erst ein klinischer Nachweis, also am besten nach Abstrich ist beweisend für einen Befall. Juckreiz und Pusteln eben nicht. Nicht nur die toten Milben, sondern auch noch vorhandene Antigene die bei normalen Hausmilben aktiviert werden, können Monate später noch Nachwirken. Hierzu gibt es auch ein sehr gutes medizinisches paper (wissenschaftliche Arbeit) aus einem renommierten Journal aus dem Jahr 2017 (https://onlinelibrar[Link anzeigen]). Bei mir hat der Juckreiz ebenfalls noch lange lange angehalten (bis heute) aber ein aktiver Befall ist nicht nachweisbar. Insbesondere nach der Einnahme von Scabioral hat sich der Juckreiz verschlimmert (was auch in der Beilage vermerkt ist und häufiger passiert).

Ich kann jedem nur ans Herz legen: Lasst in einer Hautklinik bei euch in der Nähe einen Abstrich lassen. Dieser kann euch die Gewissheit geben.

Alles gute!

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?