Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie lange hält der Juckreiz NACH erfolgreicher Krätzebehandlung an?

1212 Beiträge - 588538 Aufrufe
 
Leysing89  sagt am 20.12.2014
Hallo Alex,

vielen Dank. Hast eine E-Mail von mir.

LG
 
Leysing89  sagt am 21.12.2014
[Erzähle jetzt doch mal die ganze Geschichte und hoffe, dass noch ein paar Fragen geklärt werden können..]

Hallo ihr Lieben,

habe das Ganze noch nicht allzu lange, aber schiebe die Panik meines Lebens.. Hatte ca. Mitte/Ende Oktober längeren Körperkontakt zu einer infizierten Person (sie wusste es damals noch nicht, erst einen Tag später und der Hautarzt war sich nicht sicher.. Toll..). Habe dann direkt schon die ganze Bude und mich selbst mit Teebaumöl "bearbeitet" und mit Rosmarinöl gebadet. Hatte (dummerweise) eine Woche später noch mal bei selbiger Person übernachtet (im gleichen Bett), da sie meinte durch das Infectoscab wäre sie nicht mehr ansteckend.. Nach ca. 2 Wochen habe ich meine Teebaumöl Sprüherrei wieder eingestellt, da nichts passierte (ich hatte noch nichts über die Inkubationszeit gelesen). Dann ging es zunächst mit mini kleinen "Pickelchen" an den Knien los und es juckte etwas. Direkt wieder Teebaumöl drauf. Nach einer weiteren Woche mit viel Stress und auch mal mehrere Tage nur mit „Katzenwäsche“ ins Bett ging es plötzlich los mit der Juckerrei und weiteren "Pusteln" im Axel-, Brust- und Pobereich (ca. 6-8 Stellen), die ich mir dann zu allem Überfluss auch noch aufkratzte.. Dann der 1. Hautarztbesuch, der Depp guckte noch nicht mal richtig und meinte, das seien Herbstgrasmilben.. Die infizierte Person war daraufhin beim gleichen Arzt, zu ihr sagte er: "wenn dann is es Krätze" (sehr aussagekräftige Aussage..) und auf ihre Nachfrage, weil besagte Person Angst hatte mich angesteckt zu haben, berichtete er ihr noch, dass ich was anderes hätte (das is echt ein Witz!). Ich am nächsten Tag zum nächsten Hautarzt (in einer Hautklinik), der schaute kurz eher halbherzig und meinte, das eine sehe aus wie ein Flohstich (hatte kurz zuvor einen Pflegehund), könnte aber auch ein Krätzgang sein, glaubt er aber nicht, da ich es zu der Zeit wohl noch nicht an den "typischen" Hautstellen hatte. Als der Spuk einfach kein Ende nehmen wollte ging ich am 11.12.14 zum nächsten. Eine sehr nette, kompetente Ärztin, die dann auch endlich mal ein Instrument auspackte und mir die Milbe sogar darunter zeigen konnte.. Subber Sach.. Infectoscab verschrieben bekommen. Angewendet und mit dem ganzen Hygieneprogramm angefangen. Der extreme Juckreiz war sofort weg und bis heute juckt es nur noch vereinzelt etwas, aber es gibt noch Hautveränderungen. War dann ohnehin über eine Woche wg. Erkältung krankgeschrieben, sodass ich viel Zeit für den ganzen Mist hatte. Habe dann jeden Tag geduscht oder gebadet, mich dabei erst mit Seife gewaschen und dann mit Essig eingerieben (allerdings nach einigen Minuten wieder abgeduscht) und mich im Anschluss mit (verdünntem) Nelkenöl von Kopf bis Fuß eingeschmiert (hatte ich im Forum gelesen), da ich mich total verrückt mache deswegen. Zugegeben, die Bettwäsche habe ich nur ca. alle 3 Tage gewechselt.

Jetzt bin ich (erst) bei Tag 10 mit der Diagnose "Krätze", bin vermutlich seit Mitte/Ende Oktober von den Tierchen befallen und habe gestern vor lauter Panik noch mal mit Infectoscab behandelt, da ich auf der Arbeit Nachtdienst hatte. Das kommt noch dazu. Ich Arbeite in einer Wohngruppe für Jugendliche. Habe total Angst, dass ich jemanden angesteckt habe. Meine Kollegen schlafen da auf dem gleichen Schlafsofa. Aber weder zu meinen Kollegen noch zu den Jugendlichen hatte ich längeren Körperkontakt. Habe, als ich es dann wusste (also ca. 4 Wochen nachdem ich das ja schon hatte) sofort meinem Chef Bescheid gegeben, der das sehr locker genommen hat. Haben das Schlafsofa abgesaugt und die Bezüge gewaschen. Ach und meine Mitbewohnerin möchte sich nicht (unnötig) mitbehandeln. Haben zusammen das gleiche Sofa (Kissen, Decken) und Handtücher benutzt. Längeren Körperkontakt gab es auch hier nicht.
Meine Fragen:

- Muss ich mich weiterhin so ultra verrückt machen?
(Ich denke ich hab‘s bald hinter mir, aber habe Angst Leute angesteckt zu haben.)

- Muss sich die komplette Einrichtung wirklich mitbehandeln?
(Das wäre der blanke Horror)

- Und muss sich meine Mitbewohnerin und evtl. ihr Freund behandeln lassen?
(Die Hautärztin sagte damals zu mir, sie KANN sich prophylaktisch mitbehandeln muss aber nicht. Und wenn sie anfängt Symptome zu zeigen soll sie vorbei kommen.)

- Und kann wieder jemand bei mir übernachten ohne sich anzustecken?
Ich bekomme über Weihnachten und Silvester Besuch von meinem Freund, wäre sehr blöd wenn er nicht in meinem Bett schlafen könnte. :(
(Der Schonbezug, den ich auf der Matratze hatte habe ich nach der ersten Infectoscab Anwendung abgezogen und die Matzratze mehrfach abgesaugt und mit Essig behandelt.. )

Puh, wollte das erst gar nicht hier reinschreiben, aber tut doch ganz gut..

Liebe Grüße an Alle und weiterhin viel Erfolg beim Kampf gegen die Viecher.
 
F.W.  sagt am 30.12.2014
Hallo,
ich habe das Glück, dass ich die Krätze nicht so schlimm habe und es ist die sogenannte gepflegte Krätze. Ich habe mittlerweile herausbekommen, wer mich angesteckt hat und das ist der Schock: Ein Bekannter, der auf die Schuppenflechte diagnostiziert ist, die nicht ansteckend ist. Er hat bereits mehrere Menschen angesteckt und sieht selber fürchterlich aus, weil es immer schlimmer bei ihm wird, weil er falsch behandelt wird. Es ist ja gar kein Wunder, dass die Krätze mittlerweile sogar in Krankenhäusern (Bayern, 2011) ausbricht, wenn Leute falsch diagnostiziert werden und ungehindert Menschen anstecken. Das ist für mich der größte Schock.
 
scabiene  sagt am 31.12.2014
@ F.W. also ich finde die gepflegte eher schlimmer, da man keinerlei Anzeichen hat, außer nächtliches jucken. Wir hatten auch nicht so viele Anzeichen. Mein Sohn kaum, daher Diagnose: Neurodermitis. Da ich dann Papeln bekam, an typischen Stellen kam es dann nach Monaten endlich raus. Ganz schlimm die Hautärzte vor Ort. Keiner schaute es sich an, nur ein ja ja schmieren sie sich halt mal ein. Sowas gehört der Ärztekammer gemeldet! Ich lies mich mit meinen Sohn in die Klinik einweisen, wo wir dann die Diagnose bekamen.
 
novascabies  sagt am 11.01.2015
Lieber Alex,
Mich hat es nun quch erwischt, leider. Und infectoscab scheint nicht sonderlich wirkung zu zeigen, da sie wohl auf meine Kopfhaut geflüchtet sind. Zudem schwitze ich stark an den Händen, wodurch cremes nicht ausreichend einziehen können. Ich will die Mistviecher unbedingt loswerden. Nun bin ich in mehreren Foren auf dich gestossen und wollte nun fragen, ob ich diese Tabletten noch bei dir bestellen kann. Liebe Grüsse
Isabel
 
Kleopatra  sagt am 15.01.2015
Ich habe nach erfolgreicher Behandlung noch Ivermectin übrig.
Abholung möglich in Hamburg...oder schneller Versand.
Bei Interesse könnt ihr euch gerne melden.
belmondo1@[Link anzeigen]
 
novascabies  sagt am 16.02.2015
So, ich teile hier auch mal meine Erfahrungen für alle Mitleidenden und Neuinfizierten nach vermutlich und hoffentlich erfolgreicher Behandlung. (verschreien möchte ich nichts!). Bislang sieht es aber gut aus, da ich drei Wochen nach Ivermectineinnahme keine tatsächlichen Milbengänge mehr entdeckt habe.

1. Ort/Art der Ansteckung
Mein Freund und ich haben uns mit einer relativ hohen Sicherheit in einem sehr guten Wellnesshotel angesteckt (das einzige Ereignis, welches zur Inkubationszeit passt). D. h. die Art des Hotels ist dabei egal. Schließlich können Leute mit Scabies Befall ja auch in einem höherklassigen Hotel schlafen und so ein befruchtetes Weibchen als Geschenk für den Nachfolger hinterlassen.

2. Diagnose
Meinen Freund und mich hat es relativ zeitgleich angefangen zu jucken, was für uns ein Indiz war, dass es sich entweder um eine Krankheit, hautreizende Baustoffe im Zuge eines Umbaus im Hause oder einen Parasiten handelt. Als haben wir mal Dr. Google befragt (ja, soll man ja nich machen, aber wir wollten uns schonmal auf Ärztebesuche einstellen mit eventuellen Fehldiagnosen einstellen). Als wir die typischen Milbengänge entdeckt haben, war es uns klar.

Also sind wir gleich darauf zum Hautarzt gerannt, um uns behandeln zu lassen. Der Hautarzt hat in unsrem Fall die Scabies sogar gleich festgestellet. ABER:
für uns beide gab es nur NUR EINE 60g Tube Infectoscab 5%. Das reicht nicht annähernd für zwei Erwachsene normaler Größe und erst Recht nicht für eine Wiederholung. Zudem hat er uns noch kommentarlos weitere Cremes verschrieben, ohne Hinweis auf die Art und Weise der Anwendung. Auch von den Hygienemaßnahmen, die man machen muss, hat er nix gesagt. Einreiben reiche bis zum Haaransatz.
Nachdem wir uns mangelhaft behandelt gefühlt haben, sind wir eine Woche später zu einer anderen Hautärztin. Diese hatte noch weniger Zeit für uns, konnte uns auch nich sagen, ob es sich jetzt 8 Tage später noch um neue Milbengänge handelt oder nicht... Also nochmal Infectoscab und ein paar Hinweise zur weiteren Behandlung.

3. Infectoscab
Würde ich bei Scabiesbefall nie wieder nehmen. A) können die Viecher wirklich auch auf den Kopf fliehen, wie wir später an meiner Kopfhaut feststellten. Nur kann man die Kopfhaut kaum wirksam eincremen mit langen Haaren. Und B) Infectoscab ist unglaublich hautreizend. Die Nebenwirkungen sind enorm. Von extremer Pustelbildung bis hin zur Haarwurzelentzündung ging es bei uns beiden.

4. Ivermectin
Wir haben uns, nachdem wir nach 2,5 Wochen trotz zweimaliger Anwendung von Infectoscab sowie überpenibler hygienischer Maßnahmen wieder neue Milbengänge (der eindeutige Hinweis einer erneuten Infestation!!!) bei Alex, dessen Email man hier im Forum findet, die Ivermectin Tabletten bestellt. Er war wirklich sehr sehr nett, hat sofort geantwortet und uns gleich nach erfolgter Überweisung des Geldes die Tabletten zugeschickt!!!!!! Wirklich ein sehr zuverlässiger Mensch. Wir haben die Tabletten entsprechend der Arzneimittelanweisung eingenommen und hatten absolut KEINE Nebenwirkungen. Absolut nichts. Nur vllt etwas trockener Haut, wenn überhaupt! 8 Tage später haben wir die zweite Dosis genommen, um die eventuell durch nichtabgetötete Eier neuentstandene Generation ebenfalls auszulöschen. Man muss die zweite Dosis nicht unbedingt nehmen, aber wir haben es riskiert. Aber nur, weil wir eben keine Nebenwirkungen hatten.
Nochmals vielen Dank an Alex, der uns so zügig versorgt hat und danach Kleopatra, bei dem wir für einen Freund, der sich bei uns wohl angesteckt hatte, nachbestellt haben. Die beiden haben uns auch sehr mit ihren Erfahrungen geholfen.

5. Die Hygienemaßnahmen
Wir haben auch während der Behandlung alles auf 60 Grad gewaschen, was so gewaschen werden konnte: Spezielle Kleidungsstücke, die solche Temperaturen aushalten (haben uns aber auch zum großen Teil neue Sachen gekauft. Hätten sonst jeden Tag waschen müssen, da wir keine Große Gefriertruhe besitzen, wo wir nichtwaschbare Kleidung hätten einfrieren können.). Bettdecke, Kissen und die Bezüge haben wir ebenfalls auf 60 Grad gewaschen, täglich gewechselt. Empfindliche Kleidung wie bereits erwähnt luftdicht in Säcken verwahrt für zwei Wochen und dann normal gewaschen. Die Matratze sowie die Couch haben wir erst abgesaugt, dann in dicke, möglichst wenig raschelnde Malerfolie gewickelt, damit auch dort die Parasiten ersticken. Das ist zwar erstmal unangenehm beim Schlafen, da man sehr zu schwitzen beginnt, aber im Vergleich zum Juckreiz während der Scabies ist es wirklich ein Klax. Die Wohnung haben wir ansonsten durchgesaugt, gewischt und sind noch über PC-Tastatur, Türklinken, Lichtschalter und Fernbedienungen mit Milbenspray (in Apotheken erhältlich) oder normalem Desinfektionsspray drüber gegangen. Ich denke, das muss man wirklich nicht machen. Aber wir wollten die Scabies-Mistviecher einfach ausrotten.

6. Psyche und Nachwirkungen
Abgesehen von dem angewiderten Gefühl, was man während der Infestation bei dem bloßen Gedanken an ein Lebewesen hat, welches unter der Haut fröhlich seine Eier legt, sind die Nachwirkungen wirklich schlimm. Wir litten fast schon unter Verfolgungswahn. Jedes neue Bläschen nach Ivermectin und jeder Pickel wurden sofort untersucht. Jedes Anzeichen von Juckreiz hat uns wieder paranoid gemacht. Am liebsten hätten wir uns gleich wieder behandelt. Aber wir haben durchgehalten und auf die Wirkung der Mittel vertraut. Das ist wichtig. Denn ja, die Symptome brauchen Ihre Zeit bis sie wirklich abklingen bei erfolgreicher Behandlung. Zumal die Haut bei uns wie z. B. bei Magnet, auch sehr gereizt war. Es kamen bis jetzt immer mal wieder neue vereinzelte Bläschen, was vermutlich unter postscabiöse Symptome fällt. Ebenfalls verspürte und verspüre ich dann und wann ein Kribbeln am Kopf. Ich denke, man empfindet solches Kribbeln wirklich nur so stark, weil man extrem sensibilisiert auf sämtliche Vorgänge auf der Haut ist.
Zudem werde ich wahrsch. in Hotelbetten nie wieder ruhig schlafen können. Aber wenn es mich noch einmal erwischt, kann ich damit vielleicht besser umgehen, denn jetzt weiß ich ja, dass Scabies heilbar ist. Hoffentlich kann ich meine Paranoia bald überwinden, schließlich sollte das nicht unser Leben bestimmen, denn Reisen ist ja wirklich schön.

Der Beitrag ist sehr lang geworden, aber ich hoffe, dass ich damit ein paar Leute aufmuntern kann, die sich nach mir damit anstecken und nach Hilfe suchen. Das Forum hier ist voller wertvoller Beiträge und hat mir ebenfalls sehr geholfen. WICHTIG: Auf Hausmittel von früher oder rezeptfreie Tinkturen/Cremes würde ich nicht unbedingt Vertrauen. Mir hat das Ivermectin von Alex am besten geholfen

Liebe Grüße und tapfer bleiben
 
scabiene  sagt am 16.02.2015
Es ist wahr das es auf jeden Fall heilbar ist. Nachdem ich mich 7 mal mit Infectoscab behandelte, so denke ich bin ich nun geheilt. Auch ich schrieb Alex der mir schnell antwortete. Aber da war ich dann doch geheilt. Sollte ich je diesen Dreck nochmals bekommen ist Alex meine erste Adresse!
Meine Haut ist nun wie zu erwarten im Arsch. Seit 7 Wochen nichts neues an Papeln o.ä. aber Haut juckt ab und an mal.Klar bei den vielen Behandlungen. Psyche hat mega gelitten in der Zeit :(
Leider steckten auch wir eine Familie an. Und nun berichte ich von deren Behandlung! Sie schmierten sich ein, morgen danach Betten neu bezogen und das alles nach 14 Tagen nochmal. Keine wasch-u. putzorgien zwischendrinnen. Und? Sind geheilt!!!!
Nchdem ich den vierten Hautarzt aufsuchte, der mich dann endlich mal genau anschaute, erfuhr ich das im Okt./Nov. 14 ihre Praxis bis 300 Fälle von Scabies hatten. Selten? Wie man sieht wohl nicht!
Jeden Einzelnen von Euch viel Geduld und das ihr die Viecher ganz bald los seit! LG
 
scabiene  sagt am 16.02.2015
Ergänzen mag ich noch das ich für den Kopf Infecto-Pedicul nahm. Ich ließ es immer ewig drauf. Glaube sogar mal 3 Tage. Und bitte nicht nur die Kopfhaut damit beträufeln sondern die ganzen Haare benetzen damit. Ich wusste zwar schon nicht mehr wo ich noch Luft holen sollte, da 39% Alkohol, aber da muss man eben durch. Viel Glück Euch allen!!! Liebe Grüße
 
Angel10  sagt am 03.03.2015
Hallo nikaan,ist zwar schon ne zeit her, aber wollte mal fragen wie lange es bei dir dann entgültig gedauert hat? Wirklich 6-8 Monate ?
Vielen Dank im Vorraus :)
 
Angel100  sagt am 03.03.2015
Hallo wollte mal fragen wie lange die Juckattacken bei dir dauerten ?
Vielen Dank im Vorraus
 
Sarah19999  sagt am 17.03.2015
Also meine Tochter hatte es , sie ist derzeit bei meiner Mutter und die beiden sagen es wäre weg (meine Mutter hat sich nicht angesteckt)
und sie hat mich und meinen Mann angesteckt. Wir haben uns mit Antiscarbiosium behandelt, erfolglos. Dann haben wir Infectoscab benutzt, das war ganz gut-wir hatten ne Woche Ruhe und dann habe ich mit Handschuhen die Wäsche gemacht und hatte danach am Handgelenk (da wo der Handschuh aufhört)einen Pickel. War mir nicht sicher ob das was ist oder nicht aber war schon komisch dass er genau beim Wäsche machen aufgetreten ist und zur Sicherheit habe ich mich nochmal behandelt. Bettwäsche haben wir gewechselt, alles andere in Säcke verstaut und 3 Wochen gelagert (1,5 Wochen draußen und 1,5 Wochen drinnen)-wir hatten dann auch jetzt 8-9 Tage komplett Ruhe. Bis ich Blödi heute morgen nach 3 Wochen gedacht habe die Viecher müssen doch mal tot sein und habe einen der Säcke geöffnet-direkt (nach 10 min) hatte ich wieder einen Pickel am Handgelenk trotz Hände waschen.Okay, dachte ich-keine Panik, vielleicht auch etwas anderes. Nur auf der Arbeit merkte ich dann dass ich so eine Art mini offene Hautstelle an der Hüfte habe die juckte zwar nicht aber tat leicht weh. Ich wusste nicht ob das "was " ist denn es blutete sogar minimal und das ist ja soweit ich weiß nicht gerade symtomatisch? Ich ging duschen und sah dass 6-7 kleine rote Flecken (keine richtigen Pickel) neben der offenen Hautstelle. Ich schmierte alles wieder mit Infectoscab ein und es ging auch sofort weg (bis auf die offene Hautstelle natürlich)-der kleine Pickel am handgelenk ging auch sofort weg als ich Salbe drauf gab.
Meine Frage nun: Meint ihr ich habe mich an den Säcken wieder angesteckt ?Ist ja schon ein komischer Zufall, erst 8-9 tage Ruhe und sobald ich die >Säcke öffne gehts wieder los. Oder meint ihr das war nur Zufall, und es war etwas was eh noch unter der Haut war zB Eier etc...?
ich will es endlich los werden wäre soooo dankbar für Hilfe
 
novascabies  sagt am 17.03.2015
Hallo Sarah,

also wegen den Pickelchen würde ich mir noch keine Sorgen machen, solange du nicht die eindeutigen Milbengänge entdeckst.

Zum einen kann es sein, dass dir deine Psyche ein Schnippchen schlägt. Denn die ist nach den Scabies ziemlich darauf fixiert und trägt auch sehr viel zu Postscabies bei.

Zum Anderen hat Infectoscab sehr viele Nebenwirkungen, wie etwa Nesselsucht oder Ähnliches. Da gibts dann häufig Kontaktreaktionen mit Kleidung. Mein Freund hatte furchtbare Postcabies zum Beispiel, obwohl nichts mehr da war. Also Pusteln ohne Ende.

Also mach dir erstmal keine Gedanken! Und wenn du doch wieder Milbengänge entwickeln solltest, überleg dir das Ivermectin beim Alex zu bestellen. Wir hatten nach der Behandlung damit gar keine Nebenwirkungen außer etwas trockenere Haut.

Liebe Grüße
 
Sarah1999  sagt am 17.03.2015
Herzlichen Dank :) Habe mich nun hier registriert und schreibe nicht mehr als Gast
ABER wie sehen denn die typischen Milbeneingänge aus?Das weiß ich gar nicht.. die Pickel waren halt nur komisch weil sie immer nach dem Wäsche waschen da waren.

Komisch ist halt dass wir ne Woche Ruhe hatten und auch nichts Postscabies-mäßiges und plötzlich habe ich diese roten Stellen an der Hüfte, eins davon wie gesagt sogar offen und leicht geblutet,also nur mini minimal. Ist das ein typischer Eingang ???
 
Sarah1999  sagt am 17.03.2015
PS Mit Alex schreibe ich schon :) werd morgen überweisen
 
novascabies  sagt am 17.03.2015
Puh, also diese Milbengänge waren bei mir eher verwinkelt (auch oft als kommaförmig beschrieben), relativ kurz, bräunlich / rot und mit einer Flüssigkeit gefüllt.

Wie gesagt, diese Postscabies treten häufig erst nach Anwendung von Infectoscab auf. Kann zum einen eine Nebenwirkung der Salbe sein (schließlich sind das Mittel, die Parasiten abtöten sollen -> gefällt der Haut gar nicht). Auch muss dein Immunsystem die Überreste der Milben (Kot, Eier, tote Milben usw.) erst einmal abstoßen. Das dauert manchmal länger und bewirkt diese Hautreaktionen.
Meine Einschätzung, warum man nach direkter Anwendung von Infectoscab noch keine Postscabies hat: Am Anfang wirken noch immunsuppressive Wirkstoffe in der Salbe, weshalb man erstmal eine Erleichterung von Juckreiz und Pusteln erfährt. Nachdem diese Wirkung abklingt setzen die Postscabies ein, da das Immunsystem arbeitet.

Aber ich bin kein Arzt und kann dir hier nichts aus medizinischer Sicht schreiben. (wobei sich Ärzte damit wohl auch noch nicht allzu sehr beschäftigt haben, wie es mir scheint). Das ist lediglich meine Theorie dahinter, denn bei uns hat es auch erst gedauert bis wir diese Pusteln nach erfolgreicher Behandlung entwickelt haben.

Das Ausbleiben neuer Milbengänge war wie gesagt das einzige Zeichen für Heilung bei meinem Freund. Ansonsten war er übersät mit Papeln. Diese sind jetzt mittlerweile auch weg.
Auf keinen Fall zu oft mit dem Infectoscab einschmieren. Das irritiert die Haut nur noch mehr!
 
Sarah199999  sagt am 17.03.2015
Danke das hilft mir sehr.Also direkt offene Hautstellen sind nicht typisch oder doch?Gänge und Pickel mit Flüssigkeit habe ich nicht
 
novascabies  sagt am 17.03.2015
Solche offenen Stellen hatte ich auch nach der Behandlung. War aber auch kein Milbengang.

Ivermectin bestellen schadet nie. Sofern du doch noch die oben beschriebenen Gänge entdeckst, kannst du es dann anwenden.

Ansonsten würde ich wirklich mit der Einnahme abwarten bis alles abgeklungen ist. Das kann auch mal vier Wochen dauern, je nach Stärke deines Immunsystems.
 
Sarah1999999  sagt am 17.03.2015
Vielen vielen Dank.Du gibst mir echt Hoffnung dass es vielleicht nichts Neues ist,als ich das heute Morgen gesehen hab war der Tag schon wieder gelaufen für mich aber nun hab ich Hoffnung dass es nur strapazierte Haut ist. Tausen dank und gute Nacht!!!!
 
Sarah1999  sagt am 18.03.2015
ich habe gelesen dass Stromectol eine sehr hohe Erfolgsrate hat, außer man lebt mit weiter infizierten Personen zusammen. In dem Bericht wird auch erwähnt dass es gut ist wenn man zB im Heim lebt oder in Großfamilien usw-überall dort wo es etwas schwierig ist alles milbenfrei zu machen und ein Vorteil auch ist dass man sich die umständliche Behandlung mit eincremen und Bettwäsche täglich wechseln usw dann sparen kann. Meine Frage bzw was ich nicht verstehe: Wenn man Stromectol nimmt bzw genommen hat kann man sich doch trotzdem noch an Bettwäsche und Co anstecken, also man wird doch nicht für Tage dagegen immun oder doch? Diese "umständliche"Behandlung muss man (vielleicht bis auf das eincremen) doch trotzdem machen oder nicht? Weiß da jemand mehr zu ?
 
Sarin  sagt am 26.03.2015
Hey ihr lieben eine Freundin hat mich im September angesteckt wurde mit meiner Tochter 3 Tage im Krankenhaus behandelt mit infectoscab und Allergie Tabletten es würde besser Zuhause erst mal alles auf Vordermann haben im Krankenhaus noch spezielle hydrocort Creme angerührt bekommen die man 2 Wochen anwenden sollte damit die Ekzeme der kleinen bürstet verschwinden nun ja 2 Monate später juckte es wieder ich zum Hautarzt er aber nichts lebendes gefunden und mir gesagt das auch die Toten milben noch Jucken und je nachdem wie lange man es hatte kann es Monate dauern und sie haben mir noch gesagt sollte es nicht besser werden solle ich diese Tablette nehmen die in Deutschland aber nicht zugelassen ist aber in Frankreich und Gott sei dank wohnen wir direkt an der Grenze ich hoffe ich konnte helfen euch allen gute Besserung und das ir sie loswerdet
 
as79  sagt am 26.03.2015
Hallo,
ich arbeite in einem Mutter-Kind-Heim in einem Landkreis, der gerade von einer Krätze-Welle heimgesucht wird - es ist ein Fall in einer örtlichen Grundschule aufgetreten und auch bei unseren Bewohnern gab es bereits letztes Jahr 2 Fälle - jedes mal mit viel Waschen und vielen Arztbesuchen verbunden, weil eben nicht jeder Arzt Krätze erkennt...nicht mal jeder Hautarzt, leider.
Beim ersten Mal haben wir uns als Mitarbeiter alle auch behandelt - dieses Mal ist die Diagnose noch nicht gesichert, wir haben uns also nicht behandelt. Ich habe nun seit ca. 3 Wochen immer mal wieder Juckreiz - mal zwischen den Fingern ein paar Tage, dann wieder an Hals-Schulterpartie...zu sehen ist allerdings so gut wie nichts. Mal der ein oder andere rote Fleck, ist dann aber meistens nach 1-3 Tagen wieder weg. Nun war ich letzte Woche bei der Hautärztin - die hat mit mit dieser Lichtlupe ein paar Stellen angeschaut, fand aber nichts verdächtig. Sagte, ich solle nochmal kommen, wenn ich auffällige Stellen hätte. Nun bin ich gerade wieder im Dienst und jetzt juckt der Handrücken ein Mittelhandgelenk - zu sehen war erstmal nix...dann eben ein kleiner dunkler Punkt/EInstich? Bei genauerer Inspektion des dazugehörigen Fingers eine kleine Stelle zwei Fingerglieder weiter vorn...und mein Nacken prickelt seit Tagen - je mehr ich dran denke desto intensiver...habe am 20.4 wieder Hautarzttermin, eigentlich nur zur Melanomnachsorge...wie lange warte ich denn, war ja erst am Donnerstag beim Arzt - also vor nicht mal einer Woche....oder einfach so die Infectoscab-Creme nutzen? Wie habt ihr das gemacht?
Das Gesundheitsamt hat bei uns gesagt, grundsätzlich müssten wir uns wohl eher nicht mitbehandeln...ich bin da gerade auch psychisch leicht angekratzt.
HAbt ihr auch eure Familienmitglieder alle mitbehandelt? - das konnte ich euren Beiträgen teilweise nicht entnehmen. Wir hatten gerade erst Läuse bei den Jungs und mich graust es, wenn ich nur an den ungleich höheren Aufwand bei Krätze denke!! Habe das ja schon bei unseren Bewohnern erlebt...

LG und danke für Eure Antworten!

as79
 
scabiephobie  sagt am 04.04.2015
Hallo liebe Mitleidende,
ich versuche es kurz zu machen. Mein älterer Sohn hat vor 3 Jahren sich die Kratze eingefangen. Er klagte über Juckreiz und hatte quaddelige Stiche. Da nur er es hatte, dachten wir es wären Mückenstiche oder so. Nach einem halben Jahr ging er erst zum Hausarzt. Der wusste nichts damit anzufangen. Überweisung zum Hautarzt, dieser meinte es sei psychisch. Überlegungen und recherche woher und was es seien könnte führten zu nichts. Nach längerer Zeit im Herbst 2013 fing die Juckerei bei unserem anderen Sohn und dann auch bei mir und meinem Mann an. Erster Verdacht viel auf die Katze, bei ihr hatten wir einen Floh gefunden. Alles behandelt, Katze mit Flohmittel und Wohnung täglich gesaugt. Gegen Ende des Jahres mehrfach die Wohnung mit Foggern ausgeräuchert. Der Tierarzt fand natürlich bei unserer Katze nichts und meinte doch noch mal zum Hautarzt zu gehen. Mein Sohn wieder zu einem anderen Hautarzt, wieder nichts gefunden. Weiter täglich saugen, Wäsche waschen und neue Matratzen gekauft. Recherche im Netz brachte nur erst mal den Verdacht auf die gepflegte Krätze. Beratung in der Apotheke brachte auch nicht viel. Antiscabiosum und Jacutin half nichts. Um wenigstens juckfrei einschlafen zu können half Teebaumöl aber ab 4 Uhr morgens habe ich schreckliche Juckattacken und kann dann schlecht wieder einschlafen. Ende Oktober 2014 hat mein Sohn dann einen anderen Hautarzt aufgesucht. Endlich die Bestätigung daß wir keine Psychos sind! Scabies incognita, die gepflegte Krätze! Die ganze Familie musste antanzen und Behandlung mit Infektoscab erfolgte. Nach 4 Wochen keinen Erfolg. Noch mal die Behandlung. Vor Weihnachten wieder hin, Mittel hat nicht gewirkt. Dann auf teures Privatrezept gab es die Tabletten Ivermectin. Haben auch nicht gewirkt. Gespräch mit Tierarzt ergab, dass man diese Behandlung nach 10-14Tagen wiederholen müsste, wegen der dann schlüpfenden Eier. Hautarzt meinte nur das wir doch jetzt geheilt wären. Jucken ist nur psychisch und gegn trockene Haut gab es eine Creme. Versuch die Tabletten online zu bestellen schlug fehl. Dann hatte ich die Idee einen absoluten Overkill zu starten. Behandlung mit Jacutin, danach die Salbe Crotamitex, noch mal Jacutin, danach Antiscabiosum und noch mal Jacutin. Das war eine 3 wöchige Vergiftungskur. Die Biester haben überlebt! Hausmittel wie Essig, Teebaumöl, Balistol, Neemöl lindern aber beseitigen die Biester nicht. Nach dem mein Sohn sich 3 Jahre damit plagt und der Rest der Familie eineinhalb Jahre sind wir am Ende. Neue Waschmaschine war zwischendurch auch fällig, da jede Woche mindestens 10 Ladungen Wäsche bei uns anfallen. Teuer war es bisher auch. Manchmal möchte ich mich mit Benzin übergießen...
Aber wir halten tapfer weiter durch und suchen nach weiteren Lösungen. Vielleicht hat ja jemand noch einen Tip.
LG
scabiephobie
 
neumaijo  sagt am 07.04.2015
Hallo probieren Sie es mal mit einem Borelliose-Arzt. Im Internet sind die nach Postleitzahlen geordnet. Ich weis, dass die Arroganz mancher Ärzte unübertroffen ist, alles was über die Schulmedizin hinausgeht, existiert für die nicht. Antibiotika hilft auch nicht immer. Es kann sein, wenn Sie schon offene Wunden haben, dass es Morgellons sind. Darüber finden Sie auch was im Internet. Versuchen Sie auch beim Borelliose-Arzt eine Dunkelfeldmikroskopie zu erhalten, dann wissen Sie, dass es wirklich Borrelliose ist.
 
novascabies  sagt am 07.04.2015
Hallo Scabiesophie,
ehe du jetzt Panik wegen Borreliose (eigentlich wenn von Mensch auf Mensch übertragbar, dann nur von Schwangeren auf ihre Föten; ich hatte selber Lyme-Borreliose) kriegst oder Morgellons (da kenn ich mich nicht so aus):
ABWARTEN!!!! Du hast deine Haut mit den ganzen Mitteln, die du angewandt hast, sehr geschädigt. Das Jucken und die Pusteln treten danach auch noch auf in Form von Post-Scabies.
Und achte darauf, ob ihr neue Milbengänge aufweist, wie bereits vorab schon erwähnt. Lies dir am besten die vorangegangenen Beiträge nochmal durch. Da steht eigentlich alles drin.
Mach dir erst dann wieder Gedanken, wenn du neue Milbengänge hast oder gar, wie neumaijo schon geschrieben hat, irgendwie offene Wunden hast. LG

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?