Youtube
Folgen Sie uns auf  

Schwindel und Angstzustände

2 Beiträge - 5732 Aufrufe
?
Eckhard  fragt am 19.10.2017
Leide seit 40 Jahren unter Schwindel und Angstzuständen.Ursächlich begründet durch eine einmalige Schwindelattacke morgens.Die Neurologin veranlaßte damals ein MRT mit dem Ergebnis,"ich hätte eine Gehirnatrophie",die mich in ein paar Jahren in den Rollstuhl bringen würde und verschrieb mir Lexotanil.Nun entstand Angst und ich wartete förmlich, daß es mir noch schlechter gehen würde, wegen der Bemerkung Rollstuhl.Mehrere Neurochirugen versuchten mich zwar zu beruhigen, da ein kleines Gehirn schon bei der Geburt sein kann usw. Ein Rollstuhl habe ich bis heute nicht und ein Studium habe ich in der Zwischenzeit auch gut absolviert.Schwindel und Angst blieben aber.Viele Medikamente habe ich bereits ausprobiert. Nichts hilft. Zur Zeit nehme ich Tranxilium tgl. etwa 10 mg und Citopralam morgens 5 mg. Dazu desöfteren Taumea. Betahistin half auch nicht. Die ärztliche Diagnose lautet: psychisch bedingter Schwindel. Aber es muß doch ein wirkungsvolles Mittel; evtl ein Kombipräparat geben. Was nun?
 
Naila  sagt am 22.12.2018
Such dir einen Heilpraktiker und such nach den ursachen,statt dich mit das zufrieden zustellen. Kein Arzt hat 100% ahnung und dazu sind die nach symptome orientiert. Von daher wenn du das nicht willst,such die einen arzt,der nach ursachen sucht. Und sowas machen meistens heilpraktiker. Kann nur aus eigener erfahrung berichten. Lg

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?