Youtube
Folgen Sie uns auf  

Lymphknotenschwellung

3 Beiträge - 2706 Aufrufe
?
Marie-Ralf  fragt am 26.09.2018
Hallo
Mein Mann leidet seit Mai (das erste mal entdeckt) an geschwollenen Lymphknoten.
Diese haben wir durch Zufall entdeckt.
Sie Schmerzen nicht.
Am 20.9 wurde ihm einer der Lymphknoten entfernt und ins Intitut nach Bochum zur Untersuchung geschickt.
Hier der Befund:
Makroskopisch: Lymphknoten mit spärlich anhängenden Fettgewebe
Es zeigt sich Lymphknotengewebe mit teils abgrenzbaren Sekundärfollikeln und einer Sinushistiozytenvermehrung

Beurteilung: Hyperplastische Lymphknoten der linken Seite

Epikritscher Kommentar:
Wir werden zur weiteren Einordnung ergänzende immunhistochemische Untersuchungen durchführen und erneut berichten.

Nun meine Frage:
Heißt dies eher was gutes oder nun doch was schlechtes? Der Arzt meinte es heiße, das nun die Zellen genauer Untersucht werden. Kann nun dennoch auch Krebs vorliegen oder kann man dies laut dem ersten Befund schon ausschließen?
Es macht uns einfach fertig, das wir stets nichts klares auf den Tisch gelegt bekommen.

Ich bedanke mich schon jetzt recht herzlich für Ihre Bemühungen
 
@KingsleyComan29  sagt am 12.12.2018
Hallo,

Ist bereits ein Ergebnis da?

Mfg
 
Marie-Ralf  sagt am 12.12.2018
Hallo
Die Ergebnisse liegen vor. Es wurde nichts auffälliges gefunden. Seitdem befindet er sich aber im Krankenhaus.
Die Lymphknoten schwellen immer weiter an. Anfang nächsten Jahres soll nun auch nochmal einer entfernt werden.

Seit er im KH ist, wird fast täglich was neues gefunden. Darmriss, Rippenfellentzündung, Verklebung in der Lunge, Wasser in Lunge und Herzbeutel usw.

Jetzt bekommt er Kortison.
Ein Blutwert, der Normal bei 1:80 liegt, ist bei ihm bei 1:40800.
Auch hat er zu viele weiße Blutkörperchen.
Die Ärzte suchen mit Hochtouren nach dem Grund, stehen aber weiterhin vor einem großen Rätsel.

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?