Herzstechen/drücken, Muskelzucken, Schwindel, innere Unruhe!!

257 Beiträge - 550243 Aufrufe
 
aimless  sagt am 21.11.2011
Hey Leute!
Ich mach es kurz.
Hab das auch alles hinter mir. Als es mit 22 anfing (ist nun 1 Jahr her), dachte ich, dass es mit mir jeden Moment vorbei sein könnte. Sämtliche Untersuchungen hab ich durchgemacht, alles ohne Befund. Ich weiß es ist für viele schwierig zu akzeptieren, war es für mich am Anfang auch, aber schaut euch das mal an:
http://d[Link anzeigen]

Was ihr dagegen tun könnt, ist leider nicht allzu viel, außer ruhig bleiben wenn es passiert und euch darauf zu konzentrieren, dass nichts passieren kann. Ich hab es jetzt nur noch sehr selten und wenn, dann nur für wenige Sekunden. Was aber ganz wichtig ist!!!: führt euer Leben so weiter, wie bisher. Verfallt nicht in seltsame Muster, das begünstigt diese Attacken nur!
 
nastja  sagt am 25.11.2011
hallo alle mit einander , so ungefähr wie euch gehts mir auch nur das bei mir das alles erst sehr neu ist und noch nicht so viel geschaut worden ist das einzige was bei mir festgestellt worden ist das ich ein herzgeräusch hab bis her niemand weis wo her es kommt ein schluckecho wurde gemacht doch da haben die jetzt nicht s schlimmes gefunden und ich wurde wieder aus dem KH entlassen .....jetzt gehts mir seid genau 2 monaten garnicht mehr gut .....( herzstächen und sehr hohe herzfriquenz , ) weis im moment auch nicht soll ich jetzt sofort zum Doc gehen oder lohnt dann doch eher der weg zum Krankenhaus ? ......
 
koschi80  sagt am 25.11.2011
Hallo
Mir ist vor einen jahr was ganz schlimmes passiert, meine Tochter hat diese wegschrei attacken und an den Tag hatte sie sich ganz weggeschrieen und war ganz weg blau im gesicht. und das habe ich nicht verkraftet. weiß nicht was ich dagegen machen soll wäre gut wenn mir jemand einen tipp gegen kann. mir geht es nicht so toll ioch habe schwindelattacken, Herzrasen, habe panikatacken. kann manchmal kaum weggehen weil es einfach nicht geht. bitte um hilfe.

gruß claudia
 
Sternchen83  sagt am 25.11.2011
hallo Claudia,
das ist einer Bekannten von mir auch passiert. Hast du denn Angst das das nochmal passiert oder warum hast du noch diese Attaken?
Gruß sternchen
 
Daywalker  sagt am 09.12.2011
Halllo ihr da draussen.. Bei mir fing das ganze vor 10 Jahren und hält bis heute an.eine Zeit lang war es herzrasen sowie ryhtmus Störungen dann hatte ich stechen im Kopf dann hatte ich im ganzen körper Zuckungen dann panickattacken dann Sehstörungen dann stechen in der leisten Gegend und und und und..war schon bei allen Ärzten die mir aber nur sagten das ich gesund bin.. Dann hat man heraus gefunden das ich Probleme mit der hws sowie der hws habe und die Beschwerden alle daher kommen können.habe mich darauf hin an einen Chiropraktiker Gewand der herausfand das ich eine beckenschiefstellung habe..die wird seit einem halben Jahr behandelt und ich muss sagen das es stellen Weise besser geworden ist. Dann gibt es Tage wo ich es wieder kaum aushalten kann. Wenn ich viel Stress habe wird alles viel schlimmer,das liegt daran sagt mein Arzt das ich mich komplett anspanne und schon sind die Wirbel im rücken wieder draussen..sobald ich nur ein bisschen mercke ob zucken,Kopfschmerzen oder stechen in der leiste oder Druck in der brust oder oder oder dann Steiger ich mich auch noch darein was nur alles verstärgt..ihr könnt mir sagen was ihr wollte,der Körper und der verstand spielt uns einen streich. Wir sollten versuchen damit zu leben und nicht den ganzen Tag über ms oder als oder oder oder nachzudenken.ich sage mir das auch jeden Tag und ich weiss das es leichter ist als gesagt. Man lebt am leben vorbei und verpasst alles was spass macht glaubt mir. Ich habe mich in den letzten Jahren immer mehr von meiner familie entfernt und immer nur über krankheiten nachgedacht,was mir bis heute auch nicht weiter geholfen hat..wenn man irgendwelche Krankheiten bekommen sollte wie Krebs oder ms kann man es eh nicht ändern auch wenn man es gerne möchte.. Lebt euer leben und fangt an wieder an die schönen Dinge im leben zu glauben..
 
Marc-1979  sagt am 09.12.2011
Halllo ihr da draussen.. Bei mir fing das ganze vor 10 Jahren und hält bis heute an.eine Zeit lang war es herzrasen sowie ryhtmus Störungen dann hatte ich stechen im Kopf dann hatte ich im ganzen körper Zuckungen dann panickattacken dann Sehstörungen dann stechen in der leisten Gegend und und und und..war schon bei allen Ärzten die mir aber nur sagten das ich gesund bin.. Dann hat man heraus gefunden das ich Probleme mit der hws sowie der hws habe und die Beschwerden alle daher kommen können.habe mich darauf hin an einen Chiropraktiker Gewand der herausfand das ich eine beckenschiefstellung habe..die wird seit einem halben Jahr behandelt und ich muss sagen das es stellen Weise besser geworden ist. Dann gibt es Tage wo ich es wieder kaum aushalten kann. Wenn ich viel Stress habe wird alles viel schlimmer,das liegt daran sagt mein Arzt das ich mich komplett anspanne und schon sind die Wirbel im rücken wieder draussen..sobald ich nur ein bisschen mercke ob zucken,Kopfschmerzen oder stechen in der leiste oder Druck in der brust oder oder oder dann Steiger ich mich auch noch darein was nur alles verstärgt..ihr könnt mir sagen was ihr wollte,der Körper und der verstand spielt uns einen streich. Wir sollten versuchen damit zu leben und nicht den ganzen Tag über ms oder als oder oder oder nachzudenken.ich sage mir das auch jeden Tag und ich weiss das es leichter ist als gesagt. Man lebt am leben vorbei und verpasst alles was spass macht glaubt mir. Ich habe mich in den letzten Jahren immer mehr von meiner familie entfernt und immer nur über krankheiten nachgedacht,was mir bis heute auch nicht weiter geholfen hat..wenn man irgendwelche Krankheiten bekommen sollte wie Krebs oder ms kann man es eh nicht ändern auch wenn man es gerne möchte.. Lebt euer leben und fangt an wieder an die schönen Dinge im leben zu glauben..
 
earlgrey  sagt am 19.12.2011
vitamin E und vielleicht noch lachesis
 
Nonemi  sagt am 20.12.2011
Hallo zusammen,
mir geht es ebenso wie Euch. Im Moment ist es anch einer OP ganz schlimm, so dass ich jeden moment mit einem Herzinfarkt rechne.
Natürlich bin ich wegen Angst und Panik in therapeutischer Behandlung, was mir aber gar nicht hilft. Die Agnst ist einfach da.
Lag vor 3 Tagen noch auf der Wachstation mit EKG und Pulskontrolle.
Habe auch sämtliche Untersuchungen wie oben genannt schon ohne Befund hinter mir.
Ich kann einfach nicht glauben, dass die Angst mir seit Aug 2010 solche Symptome verursachen kann.
Bin im Moment bei einem Osteopathen und Kinesiologen, der ein EEG veranlasst hat um einiges abzuklären. Hat jemand damit Erfahrungen.
Über eure Antworten wäre ich sehr dankbar.
Mit Grüße
 
grossmeisterf  sagt am 28.12.2011
Hallo.

Vitamine und Mineralstoffe checken, vor allem B-Vitamine, ganz wichtig, B12! Magnesium, Kalium, Kalzium und Eisen. Zähne und Kiefer checken. Rückenprobleme und Candida Albicans fällt mir da noch ein..
 
Joschi72  sagt am 05.01.2012
Hallo Zusammen...

Das es so viele gibt, mit den gleichen Problemen hätte ich nicht gedacht.. :( auch bei mir sind die ganzen Syntome da! Zudem habe ich auch erfahren das ich Diabetes 2 habe, also Zuckerkrank!
Vieles deutet auch Syntome des Typ 2 Diabetes, aber ich würde mich trotzdem freuen, von denen was zu hören, die schon länger das Problem hatten/haben. Sind irgendwelche Besserungen da? Was hat euch geholfen..?
Ich lese nur Probleme, beschwerden, aber von niemanden der sagt "Hurra, ich bin meine Probleme los!"

Bin so langsam am verzweifeln, und sehe nur noch schwarz..
:(
 
brikru  sagt am 05.01.2012
Hallo Ihr Kranken, nehmt mich auf in Eure Gemeinschaft.Ich war immer fit sogar 97 auf dem Kilimanjaro. Es ging mir bestens.
Vor 2 Jahren fing alles an.Schwindel,Herzrasen,Aussetzer,hoher Blutdr.Fußsohlen brennen,kalte Füße,taube Hände,Haarausfall also alles was Ihr auch habt.Von Arzt zu Arzt ohne Befund.Borreliosetest positiv,Ltt Test negativ, also aktive Borreliose.Aber meine Hausärzte sagen alles Unsinn das sind Depressionen.Ich könnte sie....,nein das ist Unsinn.Habe von meinen Borreliosespezi Antibiotika bekommen( Mynocyclin) und das 2Monate genommen,nach einen Monat ging alles von vorn los.Die Herzprobleme werden immer stärker und die Abstände immer kürzer, das alle 2 Tage nur Nachts und kein Schlaf.Klingt alles unglaubhaft aber ist so.Langzeit EKG,Herzultraschall,alles gut.

Nun war ich bei einem Borreliosespezi in Hanover weil der alte wegen Krankheit ausgefallen ist.Er sagte bei den vielen Symptomen kann es auch eine Coinfektion sein. Nun machen wir einen Labortest von 12 Infektionen.Kostet natürlich eine Menge wovor die Aok einen Buckel macht, aber lieber Gesund, als in der Kiste und das Geld auf der Kasse.Ich bin gespannt was rauskommt und muß bis zum 25.1. warten, was natürlich an meinen Nerven zehrt.
 
Antje31  sagt am 06.01.2012
Hallo ich hab auch die ganzen symphtome bei mir hats angefangen da sich im november Hyperventiliert bin dna hab ich vom arzt magnesium und vitamin b komplex verordnet bekommen da sgin 3 wochen gut dan der nächste anfall..dan gabs opipramol 50 mg für die panikattacken. Die hab ich immer noch und die symphtome auch herzstechen kopfweh überlkeit und so weiter..hab aber was ich dem Doc shco öfters gesgat hab schmerzen in der Brustwirbelsäule und in der nierengegend denk das die panikattacken von daher stammen und die symphtome kann mir jemand weiter helfen.
hab shco drei blutbilder hinter mir hab top werte. EKG unauffällig..
Blutdruck war ok ist aber seit den opipramol a bissi niedrig. Herzrasen durch magnesium so gut wie weg.
Danke für antworten oder tips.
Lg
 
Antje31  sagt am 06.01.2012
Opipramol ist ein antidepresvium falls es keiner kennt. Alles die psyche sagt der arzt..Denk aber dan müßten die symhtome doch weggehen mit den Antidepresiva..nehm die ja scho über 4 wochen...
 
Schuh  sagt am 07.01.2012
Hi,

bei mir fing das ganze im November letzten Jahres an, abends beim fernsehen wie aus dem nichts Herzrythmusstörungen mehrmals hintereinander. Da ich das noch nie hatte habe ich natürlich Panik bekommen mein Herz gefühlt übelstes Herzrasen. Habe mich dann versucht zu entspannen runterzukommen mein Puls wurde immer schwächer hatte dann das gefühl das herz wäre stehen geblieben, wieder aufgesprungen Herzrasen heiß kalt im wechsel. Da ich da aber nicht alleine war habe ich es erstmal ´´ausgesessen´´ ohne Notarzt.

Danach bin ich zum Hausarzt die ganze geschichte erzählt und die Antwort war: Wenn das Herz Stehengeblieben wäre wärst du jetzt wohl nicht mehr hier oder? Das erschien mir auch soweit logisch , bei einer Langzeitblutdruckmessung wurde erhöhter Blutdruck festgestellt. mit Betablockern wurde dieser dann eingestellt und ich habe mir eingeredet das alles in ordnung ist.

Die Herzrythmusstörungen fielen mir von da an jeden Tag auf, keine Ahnung ob das vorher schon so war und ich sensibeler geworden bin wie auch immer. Habe aufgehört zu Rauchen Trinken kein Koffein mehr wenig Fleisch viel Gemüse wenig Salz gehe jetzt regelmäßig Wandern...

Ausserdem bemühe ich mich wirklich keine negativen gedanken an das herz usw zu haben da die gedanken einen weitaus größeren einfluss auf unseren körper und dessen gesundheit haben als die meisten ahnen...

Letzten Dienstag hatte ich aber wieder eine ähnliche Attacke und rief dann auch den Krankenwagen. Da war ich aufgrund langer Wartezeiten fast 5h am Ekg angeschlossen und die Krankenwagenbesatzung bemerkte auch die Herzrythmusstörungen welche mir zu diesem Zeitpunkt wieder besonders stark vorkamen. Nach diesen 5 Stunden wurde ich in ein Behandlungszimmer gebracht und ein Arzt stellte ein paar fragen nahm blut ab und ich wurde am EKG weiter beobachtet. Während dieser Zeit hatte ich noch in paarmal diese Herzausetzer genau wie im Krankenwagen aber der Arzt behauptete er habe davon nichts mitbekommen. Als ich ihn daraufhin nochmal extra auf die Herzrythmusstörungen ansprach versicherte er mir abermals dass mein Herzschlag ´wie aus dem Bilderbuch´ sei. Ich konnte ihm deutlich ansehen dass er mich anlog, offensichtlich um mich zu beruhigen und dann war er auch schon weg.
Der Befund welcher mir später von einer Krankenschwester überreicht wurde agte aus: Bluthochdruck! panikatacke ängtliche Persönlichkeitssstörung... Ich kam mir da schon ziemlich verarscht vor. Man sollte ja meinen das ich die ganze scheiße nicht aus persönlichem vergnügen mache und um 2 uhr nachts genau wie der behandelnde Arzt gerne wo anders wär. Dieser hatte aber nach 5min bereits seine meinung gebildet und mich warscheinlich nur so lange dabehalten um sich rechtlich abzuichern.

Ich meine ich veruche ja mir keine Gedanken zu machen und solange ich abgelenkt bin nehme ich die Symptome auch wenigwe wahr aber ich kann das ganze doch nicht ignorieren und so tun als wenn alles normal wäre!
Ich denke jeder der diese akute Angst zu sterben mal selber hatte wird verstehen was ich meine das geht mir einfach nicht mehr aus dem Kopf...

Naja aufjedenfall bleibe ich am ball als nächtes habe ich einen Termin beim Kardiologen und wenn da alles ok ist was ich hoffe kann ich mich wohl wieder etwas entspannen. Ich habe auch einen Termin beim Psychotherapeuten um das auch abzuklären und einen Orthopäden werde ich auch aufsuchen.

Zum Thema Hypochonder kann ich nur sagen ich bin jetzt 25 Jahre ALT und war bis dato eigendlich völlig gesund, sicher nicht mehr als 2x im jahr beim arzt und ich bin meistens trozdem arbeiten gewesen, leistungsgesellschaft usw denn man mus ja sehen wo man bleibt...

Ich habe das gefühl sobald ein arzt herzrythmusstörung oder bluthochdruck hört würden sie einem am liebten sagen stell dich nicht so an und komm gefälligst wieder wenn du wirklich krank bist. laut fachliteratur bringt dich der kram nicht um.
Ich meine ich nehme es ihnen ja auch nicht übel es sind halt auch nur Menschen, warscheinlich abgetumpft und neigen dazu zu verallgemeinern, machen fehler usw. In 20 Jahren sieht die ganze sache sicher auch wieder anders aus

aber Mein Standpunkt ist:
Ich weiss dass da im moment was nicht Stimmt und ich will nicht so früh sterben nur weil ich nicht ernst genommen werde...
 
Spacelight  sagt am 12.01.2012
Hallo Leute,
ich bin 42 Jahre alt und habe seit 5 Jahren genau diese Symptome.
Am unangenehmsten ist dieser ständige Druck um die Herzgegend.
Angefangen hat es ganz plötzlich mit Herzrasen und Hersstolpern und Aussetzern , die aber recht heftig waren sodas ich immer Panik hatte.
Begleitet wird das alles in letzter Zeit vermehrt von einer ständigen Übelkeit.
Es wurde daraufhin eine leichte Magenschleimhautentzündung festgestellt.
Seit dieser zeit nehme ich Omeprazol und gegen die Rhythmusstörungen Bisoprolol.
Ich habe auch diese Muskelzuckungen aber nur um die Herzgegend.
Innere Unruhe und Antriebslosigkeit begleiten das ganze.

Ich bekomme manchmal aus heiterem Himmel egal wo ich grad bin so ein Herzstechen verbunden mit Schwindel sodas ich glaube gleich umzufallen.
Nach ein paar Sekunden normalisiert sich das wieder und die Herzfrequenz sinkt wieder.
Ich habe einen niedrigen Ruhepuls von 58 Schlägen und eher niedriger Blutdruck , das kommt aber von dem Bisoprolol , das wirkt auch Blutdrucksenkend.
Am schlimmsten ist für mich dieser immer öfter auftretende Herzdruck zusammen mit dem Übelkeitsgefühl. Da gehört auch Sodbrennen dazu und oft habe ich einen Blähbauch nach kleinen Malzeiten.

Organisch ist bei mir auch nichts festzustellen , EKG , Bluttest , alles gemacht. Diagnose lautet bis jetzt Herzrhythmusstörungen und eben die Magenschleimhautentzündung , die kann aber laut Arzt solche Symptome nicht auslösen.

Nach Alkoholgenuß , auch kleinen Mengen , kommt es vermehrt zu Aussetzern sowie bei Kaffee , habe ich beides schon stark gemindert , Alkohol fast garkeinen mehr.

Vor dieser Zeit war ich nicht eingeschränkt , ich hatte auch nie Panikattacken weil ich in der Öffentlichkeit war usw. da wird dann ja gleich auf die Psyche getippt wenn man körperlich nichts findet.
 
Heartbeat25  sagt am 12.01.2012
Hallo ihr Lieben,

macht euch halb so viel Gedanken.
Ich habe genau die gleichen Symptome wie ihr auch.

-Herzstechen
-Schwindel
-Herzrasen
-hoher Blutdruck
-Mega Ruhepuls (~100)
-Angst vor üblen Krankheiten/Tod

Angefangen hat das ganze bei mir im Sommer 2010 Sonntags Morgens nach einer Beachparty (viel Alkohol, viel Kokain...)
Ich beachtete es erst gar nicht und schwor mit den Drogen auf zu höhren- was ich auch siet dem nicht mehr gemacht habe. Allerdings wurden meine Beschwerden nicht besser, so dass ich zum Hausarzt ging, dieser überwies mich zum Kardiologen wo ich auch mit offenen KArten bzgl meines vergangen Drogenkonsums spielte.

Großes Blutbild i.O.
2x Herzultraschall (starkes, normal großes Herz ohne Auffäligkeiten) 3x Belastungsekg (175 Watt, 8 Minuten, Blutdruck 205/125 Puls 193)
EEG beim Neurologen i.O.

So, nun kam der Orthopäde dran.

3 Wirbel ausgerenkt, diese eingrenkt und mich zum Physio geschickt.

Jedesmal wenn ich meine 6 Einheiten beim Physio hatte ging es mir einighe Wochen wieder besser... dann fängt alles von vorne an :/

So wird das wohl ewig weiter gehen und jedesmal wenn das Herz wieder rumrumpelt, denke ich das ich gleich einen Herzinfarkt bekomme. Naja, wenn dem wirklich so wäre hätte ich wohl schon 20,30 Stück gehabt :)

Auch wenn ihr und ICH es nicht wahr haben wollt, die Psyche spielt dabei wohl die größte Rolle und damit will ich NICHT sagen, das IHR & ich Hypochonder seid!!!

Ich wünsche euch allen das Beste und hoffentlich eine schnelle vollkommene Genesung
 
Murmel  sagt am 13.01.2012
Hallo zusammen, ich, 40 J. alt, habe nun seit zwei Jahren das Problem, dass ich vornehmlich beim Einschlafen zunächst Druck in der Herzgegend bekomme und kurz darauf Herzstechen, das sich anfühlt, als würde ich Stromschläge in die Herzgegend bekommen. Ich habe immer gedacht: das ist jetzt Herzinfarkt - ich war bei meinem Hausarzt und Fachärzten, aber alles war unauffällig, dennoch habe ich weiterhin diese Beschwerden, mehrmals die Woche, die großes Unbehagen bereiten und inzwischen zu Angstgefühlen vor dem Schlafen gehen führen. Es ist immer so, dass die Beschwerden kommen, wenn ich gerade denke, ich wäre entspannt (Einschlafphase). Dann springe ich hoch, weil ich tatsächlich wie vom Blitz getroffen bin. Kennt jemand sowas? Können das Muskelverspannungen sein? Woher kommt dieses stromschlagartige Empfinden? Hilfe!
 
lidodigarda  sagt am 16.01.2012
Hallo,
am 1.11. hat euch jemand empfohlen, den Vitamin D Spiegel überprüfen zu lassen. Ich kann mich dem nur anschließen nach Lesen aller Symptome, insbesondere Muskelschmerzen etc. Ich empfehle die Seite: Vitamindelta .de
Obwohl ich vor einem Jahr in ärztlicher Behandlung war und mein Spiegel auf Privatrezept gemessen wurde und er nur ein Viertel des Normalwertes betrug, erkannte mein Arzt die Bedeutung nicht.Er verschrieb nichts und mir ging es immer schlechter. Erst als ich bei Vitamindelta de erfuhr, wie dramatisch niedrig mein Wert ist, wurde mir klar, dass dringender Handlungsbedarf besteht. Die vorgeschlagene Therapie bringt den Sollvitaminspiegel in 7 Tagen auf Idealwert, anschließend ist auf Erhaltung des Spiegels zu achten.
In dem angegebenen Buch, dass ich gekauft habe, ist alles genau beschrieben.
Ich lege euch das Thema Vitamin d ans Herz. Wer sich im Sommer nicht regelmäßig sonnt, wer Sonnencremes verwendet, der hat in Deutschland mit hoher Wahrscheinlichkeit einen hohen Mangel. Wer sich sonnt nur einen kleineren.

 
Basti5627  sagt am 18.01.2012
Halloi mein Name ist Sebastian ich habe auch so ein Propblem ich bin 16 Jahre alt ?
Ich habe auch so was Herzrasen stechen ist aber weg Heute hatte ich puls-A und Bauchschmerzen in der rechten seite Schluckbeschwerden und ich weis nicht was ich machen soll Nachts und tags wenn ich allein wenn ich diese symtome bekommen habe ich angst zustende und denke ich werde sterben es geht mir sehr schlecht ich möchte nur mein Leben noch genissen und nicht zuhause lanweilen und so hab fast schon alles bekommen ekg . Medikamente . Aber es hat alles erst angefangen als ich Infekt bekommen hab ?
Ich hoffe mir kann einer helfen !
 
Gunther  sagt am 20.01.2012
Hallo, bin 39 und kenne bzw. habe die gleichen Beschwerden. Die Blitze beim entspannen, sowie das ganze Ringsherum welches die anderen hier berichten. Seit ca. 8 Jahren versuche ich die Ursache zu eruieren und musste an einem bestimmten Punkt einsehen, es kann Alles und Nichts sein. Mein Verdachte viel auf eine instabile HWS, momentan ist es die Halsmuskulatur; je mehr man jedoch sucht, desto mehr wird man auch finden und sich eine Störung anlesen. Zu den Blitzen bzw. Zuckungen oder "Rappel" wie meine Frau sie nennt: während dein vegetatives Nervensystem in den Ruhezustand schalten mag (ob Bett oder Couch, momentan bei mir Couch auf der Seite liegend), und dein Unterbewusstsein in diesem angehenden Ruhezustand den Alltag zu verarbeiten beginnt, werden durchgestandene Ärgernisse und Zorn abermals im Hirn als Bedrohung wahrgenommen,und deine "Not- und Abwehrprogramme " vom Hirn aktiviert. Flucht oder Kampf, die Devise seit der Mensch die Erde mit seiner Anwesenheit verseucht- da du beides nicht erfüllst, kommt Kollege Teufelskreis auf das Spielfeld und lässt dich mehr Grübeln und Angstreaktionen aufleben. Hohe Beanspruchung im Berufsleben, Verantwortung, Existenzängste oder schwierige Familienverhältnisse? Ich hielt "somatoforme Störungen" für lachhaft, doch der Grundbegriff sagt uns, der Körper hat nicht- doch...ändere etwas. Wichtig- der Museltonus kommt nicht zur Ruhe ohne Reaktionen auszulösen. Die Todesangst, wenn man sie so nenne möchte, aus dem Bett zur springen, da man denkt die Ahnen holen mich manifestieren sich im Alltag. Siehe andere Leidende hier (Schwindel, Unwohlsein(ist untertrieben), Derealisation, Herzangst etc. ATME, ÄNDERE, AKZEPTIERE. Laß dir keine Wesensverändernden Mittel verschreiben. Du hast diesen Zustand in dein Leben gezogen, und nur du kannst ihn wieder vertreiben. Gesundheitstipp: Muskulatur lockern, auf die Haltung achten, Blockaden lösen. JA, ich rede (schreibe) leicht, zu 100% habe auch ich diesen Umstand noch nicht in den Griff bekommen, doch erkannt. Ein Großteil dieser "Krankheiten" entstehen aus dieser und vor allem wegen dieser Kranken Gesellschaft. Alte Sprichworte stimmen in neuen Zeiten: wie soll ein verwirrter Geist einen gesunden Körper steuern? Mens sana in corpore sano! Wir werden an Körper und Geist geschwächt, damit die Wirtschaft gestärkt wird.
Gruß Gunther
 
hafi  sagt am 22.01.2012
Hallo mach einfach mal eine knoblauch--Zitronen -Zwiebel Kur
Also 10 Knoblauch Zehen 1 zwiebel und 3 Zitronen alles ganz klein mixen am besten wie Muß.Dazu etwa 333ml abgekochtes Wasser.Davon solltes Du jeden Tag 1-2 Teelöffel nehmen, mit etwas Wasser verrühren.Das sollte 3 Wochen genommen werden und dann 8 Tage Pause.Danach noch einmal 3Wochen,Das alles BITTE 2mal in Jahr.mfg Michel
 
Jasi94  sagt am 29.01.2012
Hii.. Ich hab so symptome auch.. bin erst 17.. bei mir hat dass alles damit angefangen.. hab nachts einfach mal keine luft mehr mehr bekommen (war damals ca. 15 oder 16) bin dann in kh die haben nur meinen puls und zucker gemessen.. hatte in der nacht nacht das erste mal diese komischen zuckungen.. dachte es wären epi anfälle.. waren es aber nicht.. der arzt vom kh meinte nur es sei die psyche.. hab viel überlegt was gewesen sein kann an den tag bin aber bis heut noch nicht drauf geckomen! bin dann nochmals zur hausärztin.. die sagte genau das selbe aber diesmal.. ohne mich überhaupt zu untersuchen!!!!! und heute hab ich angst dass ich ein aneurisma habe (wie auch immer man das schreibt!) da meine mum dies auch hat und deshalb schon 8wochen im Koma lag :-( es ist genau wie ihr das alle beschreibt! aber was ist fragen wollt ob ihr meint das das sog. langzeitschäden davon trägt wenn ich dann mal 30 bin oder so? achja einscjlafen kann ich erst recht nicht da ich immer angst hab keine luft mehr zubekomen.. könnt ihr mir da villeicht auch. ein paar tipps geben die mir helfen ruhiger zu werden? Sry für die lange geschicht.. lg jasi
 
skaterboy1996  sagt am 01.02.2012
hallo zusammen .
ich habe teilweise auch diese sympthome .
bei mir ist das manchmal so, dass ich angst hab zu sterben. ich finde dieses gefühl in der herzgegend einfach nur unangenehm und mache mich dann total verrückt. angefangen hat es im urlaub in kroatien. habe auch schon mehrere artztbesuche hinter mir. aber alles sei okay ..
achja und an alle von euch, es gibt eine anerkannte phsychische krankheit die sich herzphobie nennt, googelt das mal :)
 
rose60  sagt am 03.02.2012
Hallo liebe Betroffene,
heute möchte ich mich hier auch mal äussern,wie es bei mir angefangen hat,möchte mich kurz vorstellen ,bin 51 jahre alt ,es fing aus heiterem Himmel an,dass ich 1994 das erstemal Herzschmerzen bekam,Panik stieg hoch,dass kennt Ihr ja alle,von einem Arzt zum Anderen,2mal einen Herzkatheder gelegt bekommen ,um wirklich abzuklären ,dass nichts am Herzen vorliegt,Rücken ,Lunge ,Neurologe,usw,alles immer ok ,Blutwerte immer ok,ich hatte kein Herzrasen ,sondern mein Brustkorb zog sich in der Mitte immer zusammen,mal links richtige Herzschmerzen,kann sehr schlecht auf der linken Seite liegen,dann 2 Jahre psychologisch und antidepressiva eingenommen,ausser 20 kg zugenommen ,nichts gebracht.3mal Rücken vereist bekommen,auch nichts geholfen,man zieht sich zurück,wenn es auftritt ,nehme ich diazepam in Tropfenform ein,die mich dann beruhigen,ich habe damals am Anfang zu meinem Hausarzt gesagt ,so möchte ich aber nicht alt werden,mit ständiger Angst,es hat sich bis heute nichts verändert,ausser ,dass man wirklich lernt ,damit einigermaßen umzugehen,aber es beeinträchtigt ganz schön ,normale Dinge zu unternehmen.Ich habe trotz dieser ganzen scheiss Angst und Schmerzen noch 2000 ein gesundes kleines Mädchen auf die Welt gebracht,natürlich mit Absprache meines Aztest!!Tut mir gut,es mal hier zu beschreiben ,
lg ,Lissy
 
rose60  sagt am 03.02.2012
da kann ich Dir nur recht geben,
da ja bei mir eigentlich garnichts gefunden wurde,warum ich diese Herzbeschwerden schon seid 1994 habe und das bis heute und täglich,weiß ich genaustens,wie eingeschränkt man ist!!!!
Es kann einer hundertmal sagen ,sie haben nichts am Herzen,wenn die Beschwerden auftreten,meint man ,es kommt ein Herzinfarkt,
ich habe schon Angst schlafen zu gehen,kann nur noch beim laufenden Fernseh einschlafen,da ich es auch oft in der Nacht bekomme,früher habe ich mich aufs Bett gefreut ,wenn man so richtig müde war ,dass ist jetzt alles anders ,lg Lissy

Jetzt antworten

Teilen