Youtube
Folgen Sie uns auf  

Herzstechen/drücken, Muskelzucken, Schwindel, innere Unruhe!!

257 Beiträge - 548343 Aufrufe
 
Richard0702  sagt am 25.01.2017
Hallo,
ich bin durch Zufall auf Deinen Beitrag getroffen und muß hier dringend Leser warnen und aufklären, denn ich habe eine jahrelange Odysee sowie ca. 30 Arztbesuche (aller denkbaren Fachrichtungen) hinter mir. Fakt ist jetzt: Ich bin elektrosensibel!! Kein Arzt,der mich untersuchte (und Leute,ich habe wirklich vom MRT;CT, Blutuntersuchung, Orthopäde, HNO Arzt, Internist, Allgemeinmediziner, Heilpraktiker, Zahnarzt...u.v.mehr) alle Ärzte konsultiert-keiner hat was gefunden!!Es fing an mit Schwindel (vorwiegend abends, Nackenverspannungen, die andauernd da waren, einem Druck am Hinterkopf und zwischen den Augen und Unruhe (Schlaflosigkeit).Das alles kam zusammen, wenn ich in der Nähe von WLAN Quellen(Wlan,Wifi,bluetooth) war.Ich trinke nicht übermäßig, rauche nicht und bin seit 40 Jahren Sportler.Jetzt habe ich aufgerüstet und mir ein Meßgerät gekauft (Acousticom2), dass ich nur empfehlen kann.Es mißt semiprofessionell diese hochfrequenten Mikrowellen (Wlan etc..), die das alles verursachen.Mittlerweile ist auf Grund der Annahme, dass geschätzte 15% der Bevölkerung elektrosensibel sind, auch eine Abschirmindustrie entstanden.(Y Shield..)Wir haben so z.B. den Receiver und den Router mit Edelstahlgewebe umwickelt und geerdet.(Set bei Y Shield und anderen..) Ferner haben wir Alu-Trittschallfolie unter die Teppiche gelegt, da der Nachbar von unten Wlan nutzt.Wir surfen auch nur kabelgebunden und als Telefon haben wir ein Siemens Gigaset c300 bei dem man den ECO Modus aktivieren kann.Das strahlt dann sehr wenig.Die Mobilfunklobby ist so mächtig, dass alle Leiden der Bevölkerung verschwiegen werden.Schaut Euch den Aufklärungsfilm "Mobilfunk,die verschwiegene Gefahr"an...dann wisst Ihr mehr.Alles Gute...
 
Mausi123  sagt am 06.06.2017
Ja ich habe eine Gürtelrose und seit 10tagen im abklingen mir tut die ganze linke seite sehr weh sogar die Halsschlagader bis in den kopf rein kein arzt sagt mir was ich habe mein herz ist angeblich auch okay ,was ich nicht glaube ich bin herzschrittmacherträgerin und hab auch ein Stent drin aber nach meiner gürtelrose gehts mir sehr sehr schlecht bin allein wenn mir was passiert was dann bitte dringend um antworten
. Danke
 
Drahtzieher  sagt am 19.08.2017
Habe auch seit fünf Wochen mit sowas zu tun. Wer kann mir helfen. Rücken Probleme und Luft Knappheit
 
Raphael92  sagt am 07.03.2018
ich habe gestern Nacht diesen Thread gefunden und habe jede (!!!!) Nachricht von Anfang bis Ende gelesen. vieles war mir klar, einiges jedoch nicht. Im Endeffekt kommen diverse Faktoren zusammen.

Kurz zu mir: seit der Kindheit:

Migräne, mal mehr mal weniger, in der Schulzeit sehr häufig. jedoch sehr oft (2 bis 3 mal die Woche mittelstarke Kopfschmerzen)
Schlafstörungen: komme oftmals nicht zur Ruhe
Müdigkeit/schlappheit den Tag über vor allem vormittags und nachmittags (nach dem Essen)
Rückenschmerzen: vor allem in der HWS aber auch LWS. diverse Verspannungen und Verhärtungen.
Schwindel: mal mehr mal weniger und auch mal einige Jahre kaum vorhanden. seit etwa einem halben Jahr habe ich wieder verhäuft Schwindel
Herzrasen und leider eine panikattacke die dazu geführt hat dass ich einige Male im KH landete ofer den Notarzt rief. Ich dachte das war es. Musste dann in eine Klinik es hat sich eine herzphobie entwickelt. mit AD ging es weg und es liegt über 5 Jahre zurück. Die Beschwerden kommen und gehen tendenziell mit dem Stress, bis auf die Kopfschmerzen leider, die wohl nie weggehen werden.

das wurde bei Stress und in der eher kalten Zeit (wie demletzt auch) tendenziell stärker, so vor und während der Abiprüfungen und später auch in meinem Studium und mittlerweile auf der Arbeit, wenn es stressig wird. bekam vor 8 Jahren eine richtige Schiene (Diagnose beim "Experten" war auch CMD) , das ganze war sehr teuer (locker im 4 stelligen Bereich, da diverse Tests und Bilder gemacht wurden und ich auch paar mal zum osteopathen ging).

ich bekam jahrelang manuelle Therapie und es ging mir was besser, rückblickend ging es mir (ob es nur davon kam oder auch wegen einer aufregenden Zeit im Studium?!) kurz davor ziemlich gut ich weiß noch wie ich sehr krank wurde kurz nach der Behandlung ud weitere Absagen musste.

so und was habe ich gemacht trotz der Warnung meines damaligen osteopathen (sehr bekannt und hochqualifiziert): bitte nur kein kraftsport.

zu der zeit fing ich an mit etwas krafrsport es wurde abee immer mehr und so bin ich teilweise sehr muskulös, habe jedoch öfters Rückenschmerzen und andere muskelbeschwerden. vor allem aber (und das war vor Jahren anders): zu 80% am nächsten Tag starke Kopfschmerzen und Verspannungen. Will meinen Kopf kühlen, in eiskaltes Wasser legen es ist so unglaublich schlimm manchmal. ich sage immer: jeden 2. Tag in etwa habe ich Kopfschmerzen... aber 2 bis 3 mal im Monat starke bis sehr starke Kopfschmerzen. es kann auch mal passieren das mir übel wird. Alkohol habe ich ganz weggestrichen (so oder so ein teufelszeug) und ich achte auf eine relativ gute Ernährung.

wenn ich das hier so lese... will und muss ich was tun. zunächst klar erstmal zum Orthopäden, manuelle Therapie ist ein muss. am besten auch zu einem der oateopathische oder chiropraktische Weiterbildungen hat. ich habe seit Wochen Kopfschmerzen, kopfdruck, Rückenschmerzen ohne Ende, nackenverspannt. es zieht überall hin und ich würde mir am liebsten den Kopf einschlagen, die Muskeln durchschneiden und habe das Gefühl alles liegt falsch (Atlas? andere Wirbel? Bandscheibenvorfall ???)

bitte helft mir was soll und kann ich tun? das sitzen macht mich krank, nachts kann ich nicht schlafen und zur Ruhe kommen. wegen dem Druck am Kopf (gleiche seit meiner Kindheit den Druck aus nass zuhalten und Mund zu und das vielmals am Tag... ich knacke alle Gelenke am rücken vor allem .... es ist alles verschoben, verkümmert angespannt.... :(

klar gibt es einige negative Bewertungen und was ich besonders armselig finde einige Fakebeiträge mit Werbung oder Leute die ihr ganzes Leben aufschreiben und es echt sehr anstrengend ist alles zu lesen und sich dann einfach nicht mehr melden (hi@kathy))... aber am liebsten würde ich auch zu einem dieser atlaseinrenker..... und manuelle Therapie machen (damit es so bleibt schließlich bringt es nichts Gelenke in ihre richtige Position zu schieben. wenn die Muskeln zu krass angespannt sind(.

gerne könnt ihr mir auch schreiben raik9 at ge äm icks de
Portrait Dr. med. Alexander Hierl, Privatpraxis für Kardiologie und Innere Medizin, München, Internist, Kardiologe
Dr. Hierl  sagt am 12.03.2018
Hallo Markus,
wurde schon eine Lungenembolie ausgeschlossen?
Viele Ihrer Beschwerden passen zu Magnesiummangel. Wurde das im Vollblut untersucht?
Was noch sehr gut passen würde sind Mangel an Vitamin B1, B12 und D3. Das macht typischerweise Rippenschmerzen, Rückenschmerzen, Muskelzucken und Herzrasen.
Typisch für Herzrasen und Extrasystolen ist auch eine Glutamat-Unverträglichkeit. Meiden Sie also Geschmacksverstärker!
Auch andere Lebensmittelunverträglichkeiten können solche Beschwerden verursachen.
Viele Grüße
Dr. Hierl
 
Andrew  sagt am 01.03.2019
Hey,

Zu 90% die gleichen symtome.

Ich hole mal etwas weiter aus...

Zu mir:

32, Übergewicht, Kiffe (kiffte) oft viel und gerne

2015, Staplerfahrer, Nachtschicht

Arbeitskollege überraschte mich mit nem joint zum feierabend (sauberes weed da selbstangebaut)

Nach 3 Zügen am joint ein heftiges ziehen in linker brust, harzrasen, Taubheitsgefühl linker arm und Gesichtshälfte, ein älterer beitrag hat es gut beschrieben "unterversorgung" oder als wenn zu wenig blut/sauerstoff ankommt

Schwer zu beschreiben... Wie kurz vorm Zusammenbruch oder Ohnmacht... Hatte sowas noch nie und bin abgesehen von meinem Übergewicht gesund und sehr sehr lebensfroh (war es)

Krankenwagen, EKG, bluttest usw. Alles i.O.
Beruhigungsmittel bekommen das hoher puls/druck runter geht (panik wegen herzinfakt)

Falls ich mich richtig zurück erinnere waren dann 3-4 wochen lang diese symtome da aber in abgeschwächter form.

Wenn ich versucht hab etwas zu Rauchen wieder starke symtome die mich dann auch erstmal vom kiffen weggeholt haben... Dazu meine kleine Theorie:

Durch öfteren stapler-wechsel immer wieder verspannungen im Rücken gehabt (nichts schlimmes aber spürbar) und der feierabend joint hat mich das jetzt richtig spüren lassen... Nur eine Theorie!

Nach der zeit war alles wieder gut (0 Beschwerden)

Wieder gekifft (viel) ohne problemme...

2016 umschulung zum Fachinformatiker...
2017 Praktikum in einem softwarehaus... Feierabend nach hause joint angezündet und plötzlich wieder die Symptome...

Diesmal nicht ins Krankenhaus sondern hab mir gesagt, dass es nur der kopf ist (bullshit)

Er verging wieder eine zeit... 2-3 wochen dann wieder alles gut und nach einer pause wieder angefangen zu kiffen... Wieder alles normal

2018 Abschluss mit gutem Zeugnis und festanstellung + das erste mal im leben so viel verdient, dass man was weglegen kann...
Das alles schreibe ich nur um eine Psychose/Depressionen als Analyse auszuschließen! ERST DIESE SCHMERZEN OHNE ZU WISSEN WAS DIE QUELLE IST MACHTE MICH DEPRESSIV!

Heute vor 2 wochen die gleiche scheiße wieder... Joint geraucht... "Panikattacke" durch die Symptome... nächste tag (urlaub) in der früh ging es wieder... Mittags joint geraucht und mit den Symptomen in die Notaufnahme (wollte wissen was es ist und kann/will es nicht mehr ignorieren)

Ekg, belastungstest, Ultraschall, großer Bluttest.... Top-Fit (leicht erhöhter blutblutdruck)

Hat jemand die gleichen erfahrungen gemacht?


Was denken die leute/Ärzte von meiner Theorie? Das Cannabis nicht der Auslöser sonder nur das "unterstreichen" oder das "aufmerksam" machen auf ein anderes Problem/Krankheit ist

Cmd (kiefer), verspannung im rucken/nerven, roemheld-Syndrom... Denke an solche sachen und schließe eine "kopfsache" zu 99% aus!


Help me :(
 
Vika90  sagt am 14.04.2019
Hey hab das jetzt noch ganz verstanden was hast du gemacht das es dir besser geht?

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?