Kahnbein schmerzt nach Krafttraining, plötzlich Jahre nach der Op

8 Beiträge - 95 Aufrufe
?
kahnbeindude  fragt am 28.05.2019
Hallo,
Ich hatte vor ca 6 Jahren einen Bruch im Kahn- und Kopfbein. Ich bekam damals eine Schraube ins Kahnbein, seitdem hatte ich keine Probleme mehr. Vor drei Tagen habe ich beim Krafttraining nach langer Zeit mal wieder sogenannte "Dips" gemacht, seitdem habe ich Schmerzen im Handgelenk die meiner Meinung nach mit ziemlicher Sicherheit vom Kahnbein ausgehen. Besonders beim Handgelenk strecken oder aufstützen spüre ich den Schmerz. Meine Fragen: kann die Schraube aus dem Kahnbein durch solch eine vorübergehende Belastungen wie Krafttraining herausbrechen, oder wird eine impulsive Belastung für den Bruch benötigt? Kann das Kahnbein schmerzen obwohl kein Bruch besteht? Generell: bricht ein Knochen leichter wenn er durch eine Schraube zusammengehalten wird?
Liebe Grüße
Portrait Tobias Radebold, Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Hessisch Lichtenau, Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle Unfallchirurgie
T. Radebold  sagt am 29.05.2019
Sollte nachgesehen werden-gibt es immer mal wieder, dass sich trotz erfolgreicher Verschraubung später eine Arthrose entwickelt.
Ob der Knochen durch den zusätzlich Lastträger Stabilität verliert?
Bein großen Röhrenknochen ist dies so, aber bei den Handwurzelknochen habe ich dies noch nicht bewusst wahrgenommen.
Portrait Tobias Radebold, Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Hessisch Lichtenau, Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle Unfallchirurgie
T. Radebold  sagt am 29.05.2019
Nachtrag: theoretisch ist es denkbar, dass die Schraube auch durch wiederkehrende Belastungen rausbricht-praktisch sehr unwahrscheinlich.
Passiert eigentlich nur, wenn der Knochen damals nicht richtig verheilt ist, sich also eine Pseudarthrose gebildet hat. Siehe auch SNAC -Wrist.
Grüße und gute Besserung aus der Handchirurgie der Orthopädischen Klinik Hessisch Lichtenau, tr
 
kahnbeindude  sagt am 29.05.2019
Danke für die schnelle Antwort, wenn der Knochen nicht richtig verheilt wäre, bzw. sich eine Pseudoathrose gebildet hätte, hätte ich dies im Laufe der Jahr doch sicher bemerkt oder?
Portrait Tobias Radebold, Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Hessisch Lichtenau, Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle Unfallchirurgie
T. Radebold  sagt am 29.05.2019
Normalerweise schon, aber ich kenne auch Fälle, die damit sehr lange beschwerdefrei waren.
Portrait Tobias Radebold, Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Hessisch Lichtenau, Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle Unfallchirurgie
T. Radebold  sagt am 29.05.2019
Gerade wenn Kahn-und Kopfbein betroffen waren, wird es wahrscheinlich eine de Quervain-Luxationsfraktur gewesen sein.
Das es hier zu einer vorzeitigen Arthrose in der Handwurzel kommt, würde mich nicht wundern....
 
kahnbeindude  sagt am 29.05.2019
Okay ich werde ein Bild machen lassen und mich eventuell nochmal melden. Aber Athrose ist ja nichts, was man so plötzlich nachdem Training spürt obwohl man Jahre lang Beschwerdenfrei war oder ?
Portrait Tobias Radebold, Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Hessisch Lichtenau, Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle Unfallchirurgie
T. Radebold  sagt am 29.05.2019
Kann schon so losgehen-aber abwarten-vielleicht gibt es ja eine harmlose Erklärung-dies ist so von Ferne natürlich schwer...

Jetzt antworten

Teilen