Schmerzen nach Bauchschnitt OP

7 Beiträge - 3809 Aufrufe
?
Susanne84  fragt am 09.01.2012
Hallo,

ich wurde am 26.10.2011 auf Grund eines Nussknackersyndrom per Bauchschnitt op. meine Narbe ist ca. 16,5 cm lang...nach der OP hatte ich hohes Fieber, meine Beine waren durch den Schmerzkateter 1 1/2 Tage gelähmt und zur Guter letz hatt ich auch noch eine Darmlähmung und extremen Gewichtsverlust und das obwohl ich schon sehr schmall bin..habe bis jetzt noch immer beschwerden. Meine Narbe schmerzt, sobald ich etwas länger sitze und es sind Verwachsungen aufgetreten...leider habe ich auch noch immer die gleichen schmerzen wie vor der OP...was muss gemacht werden, wenn man verwachsungen hat? Und warum schmerzt es nach so langer Zeit immer noch?? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen und vor allem für gute Tips, denn langsam kann ich auch nicht mehr....
 
Lukas85  sagt am 07.09.2012
Hi Susanne,
tut mir wirklich Leid, dass du soetwas durchmachen musstest und weiterhin darunter leidest. ich leide auch an einem Nussknacker-Syndrom (NCS) und Phänomen. Intuitiv wollte ich auch keine Bauchschnitt-Op wegen den schmerzhaften Erfahrungen nach der Blinddarm- Bauchschnitt- OP. Mein NCS ist sehr Heftig, die linke Niere leidet sehr darunter.Eine OP muss mit Sicherheit demnächst durchgeführt werden. Aus der englischsprachigen Literatur konnte ich entnehmen, dass eine Stent- Implantation i.d.R. hilft und Minimalinvasiv ist. Hast du irgendwelche informationen oder Tips für mich? Hat man sir vom Stent abgeraten oder ähnliches? In welcher Klinik warst du? Ging das bei dir auch soweit, dass du Nierenprobleme hattest?
Würde mich sehr freuen wenn du antwortest,
beste Grüße und vor allem Gute Besserung,

Lukas
 
bassklarina  sagt am 15.02.2013
Hallo Lukas,

weiß nicht, ob der Tread noch akzuell ist???
Leide seit 3 Jahren am Nussknacker-Syndrom. Bin mittlerweile 2 mal operiert( Bypass) und habe 2 Stents! Nichts hilft!
Stents sind in der Vene ganz kompiziert, weil die Vene das Blut durch eigenbewegung nach vorne schiebt! Somit muss der Stent super verankert sein! Außerdem ist immer das Probelm, wenn die Vene kurzzeitig nicht durchblutet ist, fällt sie ganz schnell zusammen! Daher immer große Gefahr, dass sie sich verschließt!
 
Katzenhaar  sagt am 01.08.2015
Hallo Lukas, wie ist es bei dir weitergegangen? Auch ich habe dieses Syndrom und mittlerweile nach 7 Monaten dunkelroten Urins eine Stentversorgung. Verliere zwar jetzt viel weniger Eiweiß und Durchfluss im Stent ist gegeben- kein messbarer Stau mehr, aber es hört
nicht auf mit der Makrohämaturie. Stent sitzt schon seit Ende April. Zwischendurch 2 mal eine Etappe von 4 Tagen mit hellem
Urin. Sonst nie. Nierenfunktion bei 100 Prozent. Hast du einen guten Kontakt für mich?

Liebe Grüße!
 
Katzenhaar  sagt am 01.08.2015
Hallo Bassllarina!
wie ist es bei dir weitergegangen? Auch ich habe dieses Syndrom und mittlerweile nach 7 Monaten dunkelroten Urins eine Stentversorgung. Verliere zwar jetzt viel weniger Eiweiß und Durchfluss im Stent ist gegeben- kein messbarer Stau mehr, aber es hört
nicht auf mit der Makrohämaturie. Stent sitzt schon seit Ende April. Zwischendurch 2 mal eine Etappe von 4 Tagen mit hellem
Urin. Sonst nie. Nierenfunktion bei 100 Prozent. Hast du einen guten Kontakt für mich?

Liebe Grüße!
 
Lukas85  sagt am 04.08.2015
Hi Katzenhaar, und Bassllarina,

also ich hatte noch keine OP, habe aber vor Kurzem eine positive Zusage zur Stent Implantation. Daher bin ich auch sehr interessiert an euren Erfahrungen. Wann, wo und bei wem habt ihr das machen lassen. Welche Medikamente habt Ihr genommen und nehmt ihr weiterhin zur Antikoagulation ? Welche waren davor eure Hauptsymptome und welche sind geblieben oder nanach erst erschienen ? Zum Thema Makrohämaturie, ich habe immer nur eine Microhämaturie und dafür eine große Proteinurie, die stark orthostase abhängig ist. festgestellt wurde das Syndrom bei mir optisch via Angio-MRT und durch die Flussgeschwindigkeitsmessung mit dem Ultraschall (doppler). Dass sich beim NCS verschiedene Symptome zeigen, liegt m.E. zum Teil an der unterschiedlichen Ausbildung von Kollateralvenen bzw. Kreisläufen. Meine Nierenfunktion ist laur GFR auch bei 100%, jedoch verfolgt mich eine leistungsschwäche, v.a. beim sport sowie leichte Ödeme im linken Bein und die Messbaren symptome wie Hämaturie und Proteinurie.

Gruß
Den Rest sollten wir über PN besprechen.
 
Danae  sagt am 01.12.2018
Hallo, bei mir wurde nun nach zwei Jahren das nussknackersyndrom diagnostiziert. Gleichfalls leide ich unter dem Becken-Venen-Syndrom.
Man findet nicht sehr viel im Netz zu Spezialisten und erfolgreichen Behandlungsmethoden. Warte Feuer Informationen sehr dankbar. Tina

Jetzt antworten

Teilen