Gebärmutter Entfernung

4858 Beiträge - 585121 Aufrufe
 
Anjali  sagt am 02.09.2013
Hallo! Ich bin neu hier und freu mich, dass nicht nur ich unter einem riesigen Myom und einige Myome (bestimmt 15 cm) leide. Ich finde die Beiträge sehr hilfreich, und wollte gleich mal fragen, in welchen Krankenhäusern ihr ward? Die Ärzte sagten alle, GM muss raus. Am liebsten vaginal, wegen dem Schnitt. Ich finds nicht schlimm, da ich schon 45 bin und ich habe deswegen glaube ich auch hohen Blutdruck. ??Jedenfalls ist meine Lbensqualität erheblich eingeschränkt.
.
 
Anjalina68  sagt am 02.09.2013
Hallo! Ich bin neu hier und freu mich, dass nicht nur ich unter einem riesigen Myom und einige Myome (bestimmt 15 cm) leide. Ich finde die Beiträge sehr hilfreich, und wollte gleich mal fragen, in welchen Krankenhäusern ihr ward? Die Ärzte sagten alle, GM muss raus. Am liebsten vaginal, wegen dem Schnitt. Ich finds nicht schlimm, da ich schon 45 bin und ich habe deswegen glaube ich auch hohen Blutdruck. ??Jedenfalls ist meine Lbensqualität erheblich eingeschränkt.
.
 
Schramme  sagt am 02.09.2013
Hallo! Ich bin neu hier und bin beruhigt, dass nicht nur ich unter einem riesigen Myom und einige Myome (bestimmt 15 cm) leide. Ich finde die Beiträge sehr hilfreich, und wollte gleich mal fragen, in welchen Krankenhäusern ihr ward? Die Ärzte sagten alle, GM muss raus. Am liebsten vaginal, wegen dem Schnitt. Ich finds nicht schlimm, da ich schon 45 bin und ich habe deswegen glaube ich auch hohen Blutdruck. ??Jedenfalls ist meine Lbensqualität erheblich eingeschränkt. Konntet Ihr den Ärzten vertrauen?
.
 
Nicole080474  sagt am 07.09.2013
Hallo
Ich hab am 25.09 meine Op. Meine Gebärmutter soll per Bauchschnitt entfernt werden,da sie für die anderen Methoden zu groß ist.
Jetzt kommen mir so langsam einige Fragen.
Wie sind eure Erfahrungen damit? Wann darf ich frühestens wieder aufstehen und wann wird mir dieser Blasenkatheter entfernt?
Wie lang ist man in etwa zu Hause? Man hat mir gesagt,daß ich 6-8 Wochen rechnen kann,da ich auf der Arbeit viel und oft auch schnell laufen muss.
Bei dem Bauchschnitt wird man ja nicht mit diesem Gas vollgepumpt?!
Sind vielleicht blöde Fragen,aber beschäftigt mich halt schon ein wenig.
Danke euch jetzt schonmal für eure Antworten
 
Sportfreundin  sagt am 07.09.2013
Hi grusel05!

Überleg Dir das sehr gut, denn durch die OP können z. B. Verwachsungen im Bereich der Eierstöcke, Darm etc. verursacht werden, die Dir dann dauerhaft mehr oder minder heftige Beschwerden bereiten können. Auch können benachbarte Organe (Blase, Darm, Galle etc.) bei der OP geschädigt/verletzt werden. Jeder Eingriff, egal wie gering er auch sein mag, ist ein Risiko. Und die Entfernung der GM ist KEIN kleiner Eingriff.

Du hast 5 Kinder, da kann es sein, dass die GM zu groß ist, um sie laparoskopisch (3 kleine Schnitte im Bauchbereich) zu entfernen. Dann ist ein größerer Bauchschnitt erforderlich, der eine entsprechend lange Heilung nach sich zieht und ebenfalls Schmerzen bereiten und Verwachsungen zur Folge haben kann.

Wenn Du die GM komplett entfernen lässt, läufst Du außerdem Gefahr, dass sich die Blase senkt und es zu Inkontinenz kommt. Durch die 5 Schwangerschaften wurde Deine Beckenbodenmuskulatur entsprechend beansprucht (gedehnt) und hat nun nicht mehr die Festigkeit, wie ohne Geburt. Dadurch ist das Risiko einer Blasensenkung größer, weil mit GM die Blase auch durch die GM gestützt wird. Ist die GM weg, muss die Beckenbodenmuskulatur, die durch die OP bzw. Vernarbung der Wunde ebenfalls geschwächt wird, diese Stützfunktion übernehmen. Das bedeutet, bei geschwächter Beckenbodenmuskulatur dauerhaft ein regelmäßiges Training der Muskulatur.

Sprich mit Deiner Ärztin/Deinem Arzt über Alternativen, die keine OP erfordern.

Alles gute!
 
schiggy  sagt am 16.09.2013
Hallo Schramme,
ich hatte meine OP nach Lash am 6.9.2013 und war in der MIC Klinik in Berlin. Kann ich nur empfehlen. Ich hatte auch riesige Myome, wollte aber weder Bauchschnitt noch vaginal! War nach 2 Tagen wieder zu Hause.
 
schiggy  sagt am 16.09.2013
Hallo Schramme,
ich hatte meine OP nach Lash am 6.9.2013 und war in der MIC Klinik in Berlin. Kann ich nur empfehlen. Ich hatte auch riesige Myome, wollte aber weder Bauchschnitt noch vaginal! War nach 2 Tagen wieder zu Hause.
 
Nicole080474  sagt am 20.09.2013
Wann seit ihr erstmals wieder aufgestanden? Ich möchte so früh wie möglich aus dem Bett raus...am liebsten noch am gleichen Abend...
 
Bommelchen  sagt am 11.12.2013
Ich wollte mich nur noch mal kurz zurück melden.
Mir wurde vor 15 Monaten (27.09.2012) die Gebärmutter vaginal entfernt.

Mir gehts soweit gut alles ist normal nur wenn es Kalt wird, oder sich das Wetter ändert oder wenn man körperlich schwer arbeitet dann merke ich schon ab und zu mal ein stechen.

Ansonsten ist alles okay.

Liebe Grüße Bommelchen :-)
 
Esistfrauenfe...  sagt am 13.12.2013
Ein Myom mit 15 cm ist nichts besonderes...so lange es gutartig ist und keine Schmerzen macht. Deine Frage, warum "alle Ärzte sagen die Gebärmutter muss "vaginal raus, hat nach meinen Erfahrungen folgende Gründe:
1. Die Ärzte sind in der Regel in der Frauenheilkunde Männer (?) die wie wir hormongesteuert sind. Es gibt unangenehmere Arbeiten als einer gebärfähigen Frau das Geschlechtsteil zu manipulieren.
2. Sind sie Geschäftsleute und erst danach Ärzte.
Selbst die Ärztekammer hat in einem Artikel darauf hingewiesen, dass männliche Ärzte 50% häufiger die vaginale Hysterektomie/Gebärmutterentfernung und damit Kastration der Frauen empfehlen. 50 % der Totalamputationen seien unnötig. Spiegel.-Online meldet sogar, dass 90% der vaginalen Verstümmelungen unnötig seien!!!
Am hohen Männeranteil und der damit verbundenen häufigen unnötigen "vaginalen Verstümmelungen" sind wir Frauen selbst schuld.
Nach einer Umfrage ist es für 90% der Männer absolut undiskutabel sich von Frauen mit gespreizten Beinen am Geschlechtsteil behandeln zu lassen.
Nur wir Frauen sind so würdelos und lasen uns von männlichen Ärzten befingern oder unnötig zerschneiden. Würden wir Frauen öfter einmal (wie die Männer) sagen wir wollen nur von einer Frau behandelt/untersucht werden, so hätten die jungen Ärztinnen endlich die Möglichkeit die Plätze der "vaginalfixierten schneidefreudigen" männlichen ärztlichen Dinosaurier (denen offenbar Weiterbildung fehlt) zu ersetzen.
Mir wollte man wegen einem kleinem Myom (4,5cm) die Gebärmutter amputieren. Das nicht genug! Der skrupellose Chefarzt sagte, Zitat: "Ich schneide alles heraus, auch den Muttermund, auch wenn sie sich EINBILDEN er sollte drinnen bleiben. Auf die Frage warum, sagte er: "Weil das unter operierenden Gynäkologen so Tradition ist". Das heisst, bei uns in Passau ist es schlimmer wie in Afrika...da werden nur die Schamlippen amputiert. Wir werden im zivilisierten Deutschland gegen unseren Willen verstümmelt/kastriert.
Noch krasser war jedoch, dass er behauptete es gäbe keine Alternativen. Bauchspiegelung hat er nicht angeboten, die Embolisation und den fokussierten Ultraschall hat er als "entfernt bekannt und nicht ausgereift" verleugnet.
Zu deiner Frage in welcher Klinik ich war: Ich bin dann in die Amperklinik in Dachau gefahren und habe mir das Myom unblutig, ohne Totalamputation meines halben Geschlechtsteil minimal invasiv per EMBOLISATION entfernen lassen.
1.5 Tag Klinik und danach war ich nach 20 Jahren Schmerzen sofort schmerzfrei bei der nächsten Periode.
Gegen den Chefarzt ermittelt momentan der Staatsanwalt, die Ärztekammer und die AOK. Wir Frauen dürfen uns nicht weiter von frauenfeindlichen oder unfähigen Frauenärzten kastrieren lassen, sondern uns endlich auch einmal aufbegehren.
Die Telefonnummer ist: Tel. 08131-76392 Amper Klinik Dachau Patientenberatung Frau Anita Keck.
 
sonnenschein2  sagt am 14.12.2013
Hallo
Ich glaube man muss nicht gerade Männerfeindlich werden. Es gibt sicher guete und schlechtere Ärzte. Und wenn man einem Mann nicht vertraut, kann man immer noch zu einer Frauenärztin gehen. Aber such da ist es nie sicher, ob alles glatt läuft. Schliesslich sind auch Ärzte nur Menschen und keine geldgierige Monster. Ich musste die Gebärmutter auch vaginal von einem Mann entfernen lassen. Ich fühle mich aber weder verstühmelt noch sonst irgend etwas, sondern einfach von langen Leiden (ständige Blutungen) befreit. Es hätte mir nichts besseres passieren können. Nach der Operstion war ich 3 Tage im Spital und nach 2 Wochen ging es mir wieder blendent. Ich musste mich einfach die ersten Wochen wirklich daran halten nichts Schweres zu tragen
 
Bommelchen  sagt am 14.12.2013
Esistfrauenfe...

Wie kommst du darauf das Ärzte einfach mal so aus Kostengründen eine Gebärmutter entfernen!?

Es könnte vielleicht auch medizinisch begründet sein...

Ich denke auch das deine Einstellung sehr Männerfeindlich ist.
 
Agimaus  sagt am 19.12.2013
Bommelchen,
weil ich es erleben musste! Wie anders verstehst du es, wenn ein Arzt zu dir sagt, Zitat: Ich neide alles heraus, auch wenn sich die Frauen einbilden der Muttermund müsste drinnen bleiben". Und weiter: "Ich schneide alles heraus, weil das unter uns operierenden Ärzten so TRADITION ist. Alternative Methoden hat er auf Anfrage verleugnet und gesagt, Zitat: Alternativen kenne ich nur entfernt und sie sind nicht ausgereift". Bommelchen warum glaubst du wollte er die Alternativen nicht kennen? Weil die Embolisation, die ich mir ausgesucht und habe machen lassen, in der Radiologie gemacht wird - die 5.800€ also nicht in der Gynäkologie bleiben, sondern mit mir in die Radiologie gewandert sind! Ärzte sind längst nicht mehr das was sie waren - ein Gynäkologe erst einmal ein Mann, dann ein Geschäftsmann und erst danach ein Arzt. Du glaubst es nicht? Im November 2013 wurde in Schifferstadt ein Gynäkologe verurteilt, weil er von 10.000 Patientinnen bei der "Behandlung" Fotos und "Filmchen" gemacht hat.
Wie scharf die männlichen Ärzte auf die "vaginale Totalamputation" und damit deine Kastration sind, kannst auch davon ablesen, wie wenig du über moderne alternative minimal invasive Methoden aufgeklärt worden bist. Sich waren die bei dir schlecht, unausgereift, nur entfernt bekannt usw. usw. So habe ich das erlebt in Passau und Passau ist überall!
 
Esistfrauenfe...  sagt am 19.12.2013
Bommelchen,
weil ich es erleben musste! Wie anders verstehst du es, wenn ein Arzt zu dir sagt, Zitat: Ich neide alles heraus, auch wenn sich die Frauen einbilden der Muttermund müsste drinnen bleiben". Und weiter: "Ich schneide alles heraus, weil das unter uns operierenden Ärzten so TRADITION ist. Alternative Methoden hat er auf Anfrage verleugnet und gesagt, Zitat: Alternativen kenne ich nur entfernt und sie sind nicht ausgereift". Bommelchen warum glaubst du wollte er die Alternativen nicht kennen? Weil die Embolisation, die ich mir ausgesucht und habe machen lassen, in der Radiologie gemacht wird - die 5.800€ also nicht in der Gynäkologie bleiben, sondern mit mir in die Radiologie gewandert sind! Ärzte sind längst nicht mehr das was sie waren - ein Gynäkologe erst einmal ein Mann, dann ein Geschäftsmann und erst danach ein Arzt. Du glaubst es nicht? Im November 2013 wurde in Schifferstadt ein Gynäkologe verurteilt, weil er von 10.000 Patientinnen bei der "Behandlung" Fotos und "Filmchen" gemacht hat.
Wie scharf die männlichen Ärzte auf die "vaginale Totalamputation" und damit deine Kastration sind, kannst auch davon ablesen, wie wenig du über moderne alternative minimal invasive Methoden aufgeklärt worden bist. Sich waren die bei dir schlecht, unausgereift, nur entfernt bekannt usw. usw. So habe ich das erlebt in Passau und Passau ist überall!
 
sonnenschein2  sagt am 20.12.2013
Hallo
Also das mit Passau ist überall kann ich nicht bestätigen. Es gibt immer schwarze Schafe und es tut mir leid wenn Dir dies passiert ist. Aber ich denke nicht, dass man dies verallgemeinern darf. Mein Arzt war zum Beispiel, war super. Wir haben sicher 3 Jahre nach Alternativen gsucht, bevor wir den Schritt gewagt haben, die Gebärmutter rauszunehmen. Und wie gesagt, es ist das beste was ich je machen konnte. Ich würde es jederzeit sofort wieder tun. Auch in meinem Bekanntenkreis waren alle Frauen mit der Behandlung ihrer Ärzte zufrieden. Warum hast Du nicht eine zweite Meinung bei einer Frauenärztin eingeholt, wenn Du einem Mann nicht verdraust oder mit der Behandlung einverstanden bist? Schlussendlich gibst Du die Einwilligung zur Operation und wirst nicht gezwungen.
Und einfach eins: sind wir froh, haben wir Ärzte.
 
Zeitschaltuhr  sagt am 20.12.2013
Esistfrauenfe…

Zu deinen Beiträgen fallen mir ganz spontan ein paar Dinge ein:

1. Wir haben in D grundsätzlich das Recht zur freien Berufswahl. Der Ausschluss männlicher Ärzte vom Fachbereich Gynäkologie wäre diskriminierend!
2. Jeder Patient hat das Recht der freien Arztwahl. Wer also keinen männlichen Gyn will, muss sich eine Ärztin suchen.
3. Du bist fixiert auf die vaginale OP und schreibst von 90% überflüssiger Eingriffe DIESER Methode. Du weißt schon, dass es noch andere OP-Methoden gibt und die vaginale HE nur unter bestimmten Voraussetzungen durchführbar ist? Weitere Möglichkeiten sind die abdominale HE, die TLH, die LAVH, und die LASH. Bei Krebs heißt die OP dann ganz schnell mal Wertheim-Meigs. Beim Zervixkarzinom steht noch die TMMR alternativ dazu zur Auswahl. Diese OPs beinhalten die Entfernung von wesentlich mehr Strukturen als nur die Gebärmutter.
4. Wie viel Würde eine Frau mit auf den Untersuchungsstuhl nimmt, ist ihr selbst überlassen. Es verlangt niemand, selbige am Empfangstresen abzugeben.
5. In Afrika werden „nur“ Schamlippen entfernt? Falsch!
Es gibt 4 verschiedene Typen der weiblichen Beschneidung. Wikipedia hilft!
Einem Vergleich mit der Hysterektomie hält diese unsinnige, medizinisch nicht indizierte Praktik definitiv nicht stand.
6. Bei der Embolisation wird ein Myom NICHT entfernt.
Seine Blutzufuhr wird unterbrochen und so verhindert, dass die Hormone, die es im Wachstum anregen können, zu den Rezeptoren gelangen.
Im Idealfall bildet es sich über einen LÄNGEREN Zeitraum zurück, aber NIE von jetzt auf gleich wie du behauptest!
Die Methode eignet sich übrigens nicht für jedes Myom (Lage) und bei einer bestimmten Größenordnung wird kein vernünftiger Radiologe noch embolisieren.
7. Der verurteilte Arzt hatte KEINE 10.000 Patientinnen. Es wurde eine Anzahl von Bildern in dieser Größenordnung gefunden. Einen solchen Patientenstamm kann kein niedergelassener Arzt bewältigen. Im Übrigen verallgemeinerst du sehr plakativ, dass ALLE Ärzte so wären.
8. In D muss jeder mündige Patient seine Zustimmung zu Untersuchungen und Therapien geben. Bei kleinen Dingen, wie Blutentnahme oder Impfungen gilt konkludentes Handeln. Bei operativen Eingriffen gibt es Aufklärungsformulare, die unterschrieben werden müssen. Mit seiner Unterschrift bestätigt jeder Patient, dass er ausführlich aufgeklärt wurde, die Erläuterungen verstanden hat und alle seine Fragen beantwortet wurden.
9. Sprich bitte nicht in der „Wir-Form“! Das ist anmaßend!
Ich persönlich finde mich in keinem einzigen Wort deiner Beiträge wieder. Meine HE liegt nun schon einige Jahre zurück und fühle mich weder verstümmelt noch kastriert.
Vor und nach meiner OP habe ich gerne hier gelesen. Beiträge wie deine sind jedoch absolut unnötig, weil dir jegliche Differenzierung abgeht.

@ all
Derartige Beiträge findet man immer wieder im Netz. Ganze Textteile gleichen sich in ihrer Wortwahl auffallend!
 
Bommelchen  sagt am 21.12.2013
Als ich wegen der Voruntersuchungen ins Krankenhaus ging, war das Behandlungszimmer brechend voll von Patientinnen die sich Myome entfernen ließen.

Das ging wie im Taubenschlag, fast jede Patientin hielt ein Anästhesiebogen in der Hand und, diese Myome kann man sie viele male entfernen lassen.

Man steigt auf den Stuhl, bekommt ne kurze Vollnarkose dann wir das Myom entfernt und wenn man danach Wach wird kann man sofort gehen.

Ist das nicht toll?

Nun frag ich mich woran die Ärzte am meisten verdienen und vor allem, wie weit ist ein Mensch belastbar!?

Liebe Grüße Bommelchen
 
Esistfrauenfe...  sagt am 23.12.2013
Liebes Bommelchen,
mit Myomen ist es wie mit Warzen am Fuss. Sie sind harmlos...so lange sie nicht an der falschen Stelle sitzen. Sitzt die Warze aber an der falschen Stelle und drückt an der Ferse oder Fussballen, so kann dir die Warze Höllenqualen bei jedem Schritt bereiten. Bei Myomen ist das nicht anders - sie machen keine Schmerzen, wenn sie nicht falsch liegen - darum haben manche Frauen riesige Myome ohne Schmerzen, oder erst wenn sie übergross sind. Kein Mensch käme aber auf die Idee wegen einer harmlosen, wenn auch schmerzhafter Warze den ganzen Fuss zu amputieren oder? Nicht so bei Frauen und Myomen und Frauenärzten! Da wird den Frauen erzählt die GM sei unnötig, böse und es könnte Krebs entstehen...auch wenn sie keinen Krebs haben. Ich glaube, so wie man früher Millionen Frauen die Brüste amputiert hat wegen angeblicher Krebsgefahr, so leichtfertig verstümmelt man jetzt als neue Einnahmequelle die Frauen unnötig per vaginaler GM-Totalamputation. Das obwohl GM-Entfernungen nur bei Krebs oder in seltenen Fällen bei stark blutenden Myomen notwendig ist. Auf deine Frage wie oft man Myome entfernen kann muss man antworten, es kommt darauf an wie gross sie sind und wie sie liegen. Wenn eine Frau nicht zu lange wartet, kann sie sich ein Myom gebärmuttererhaltend bis 1,6 Kg per Bauchspiegelung entfernen lassen. Noch schonender ist natürlich die Embolisation (half bei mir sofort). Die schonenste Methode überhaupt wäre der fokussierte Ultraschall - da musst nicht einmal die Unterhose ausziehen. Ich würde mich nicht mehr mit Myomen herumschlagen und sofort wieder die Alternativen zur folgenschweren "vaginalen GM-Totalamputation" nutzen.
 
beamaus12  sagt am 12.03.2014
ich habe die Op am 3.2.2014 gehabt und essind jetzt genau 5 1/2 wochen her ich habe kein Blut mehr und ich habe auch nicht werklich Wundfluss nur ab und an richt es etwas nur eben leicht.
Ich habe jedoch immer noch dieses ziehen in den Seiten rechts und links nehme an das es da ist wo sie die Eierstöcke fest gemacht haben,sowie auch die Wunde von innen wo ja nun die Gebärmutter fehlt.
Sag wer kann mir sagen wie lange es braucht bis dieses ziehen weg geht und wann die Fäden raus kommen???
 
jolina202  sagt am 12.03.2014
ich habe die Op am 3.2.2014 gehabt und essind jetzt genau 5 1/2 wochen her ich habe kein Blut mehr und ich habe auch nicht werklich Wundfluss nur ab und an richt es etwas nur eben leicht.
Ich habe jedoch immer noch dieses ziehen in den Seiten rechts und links nehme an das es da ist wo sie die Eierstöcke fest gemacht haben,sowie auch die Wunde von innen wo ja nun die Gebärmutter fehlt.
Sag wer kann mir sagen wie lange es braucht bis dieses ziehen weg geht und wann die Fäden raus kommen???
 
kuschelmaus12  sagt am 12.03.2014
ich habe die Op am 3.2.2014 gehabt und essind jetzt genau 5 1/2 wochen her ich habe kein Blut mehr und ich habe auch nicht werklich Wundfluss nur ab und an richt es etwas nur eben leicht.
Ich habe jedoch immer noch dieses ziehen in den Seiten rechts und links nehme an das es da ist wo sie die Eierstöcke fest gemacht haben,sowie auch die Wunde von innen wo ja nun die Gebärmutter fehlt.
Sag wer kann mir sagen wie lange es braucht bis dieses ziehen weg geht und wann die Fäden raus kommen???
 
Bommelchen  sagt am 24.03.2014
Hallo Beamaus!

Mit Fäden entfernen... das sagt mir nichts, denn die Ärzte sagten bei mir das sie ich selbst auflösen würden.

Nun weiß ich nicht was sie ganz genau bei dir gemacht haben denn es gibt ja mehrere Varianten die GM zu entfernen.

Das mit dem leichten ziehen wird noch ne Weile dauern, selbst bei mir ist es ab und zu mal leicht da und die OP ist schon 2 Jahre her. Überlaste deinen Körper nicht so, umso schneller lässt es nach. Lasse das Notfalls nochmal von deinem Frauenarzt abklären.

Liebe Grüße Bommelchen :)
 
Bommelchen  sagt am 24.03.2014
Hallo Beamaus!

Mit Fäden entfernen... das sagt mir nichts, denn die Ärzte sagten bei mir das sie ich selbst auflösen würden.

Nun weiß ich nicht was sie ganz genau bei dir gemacht haben denn es gibt ja mehrere Varianten die GM zu entfernen.

Das mit dem leichten ziehen wird noch ne Weile dauern, selbst bei mir ist es ab und zu mal leicht da und die OP ist schon 2 Jahre her. Überlaste deinen Körper nicht so, umso schneller lässt es nach. Lasse das Notfalls nochmal von deinem Frauenarzt abklären.

Liebe Grüße Bommelchen :)
 
Michinus  sagt am 04.04.2014
Wenn jemand Lust zu schreiben hat, kann man mich auf Facebook anschreiben: [Link anzeigen]
 
Gilmoregirls  sagt am 28.05.2014
hallo zusammen,
ich bin zufällig auf die Seite gestossen, weil mich meine Ärztin nach meiner Erzählung und der Untersuchung gefragt hat wie weit ich bereit wäre zu gehen. Eine Ausschabung müsste wiederholt werden und ich wollte einfach diesen ewigen drückenden Pickel loswerden, die meinen Rücken derart Schmerzen versursachen, dass ich oft nicht laufen kann, die starken Blutungen und bis zu 2 Wochen dauernden Ziehen und Übelkeit. Also stehe ich jetzt kurzh vor der Gebärmutter-
entfernung und warte gespannt aber mit gemischten Gefühlen auf die Terminvergabe der Klinik am 03.06.
Leute ich sage Euch ich hab mächtig Schieß vor der OP, aber auch viel Hoffnung. Ich hoffe, meine Lebensqualität zu verbessern, weil ich so schon schlecht gehen kann auf Grund einer und die Periodengeschichte das natürlich nicht gerade besser macht
Würde mich freuen von Euch zu hören und mehr zu erfahren, wie es Euch vor und nach der OP ergangen ist
Bis bald Birgit

Jetzt antworten

Teilen