Gebärmutter Entfernung

4858 Beiträge - 586221 Aufrufe
 
Spatz  sagt am 24.07.2012
Hallo , bin letzen Montag operiert worden. Gebärmutter raus. Der Hals ist stehengeblieben. Habe von Seiten vom Krankenhaus und von FA keine Verhaltensregeln gesagt bekommen. Kann ich jetzt schon spazieren gehen oder sollte ich lieber erstmal nur liegen??
 
Steffi81  sagt am 24.07.2012
ich mach mir morgen einen termin meld mich dann nochmal!
 
Steffi81  sagt am 24.07.2012
Hallo Spatz,Du kannst Spazieren gehen tut deinem kreislauf sicherlich gut,nur übertreib es nicht und geh net alleine!
 
Angiehh1  sagt am 24.07.2012
Hallo Spatz, letzten Montag, meinst Du damit gestern? Wenn ja, dann mach langsam. Ich war am 3. Tag spazieren und war danach ganz schön kaputt. Obwohl ich gaaanz langsam gegangen bin. Der Kreislauf war noch nicht so fit. Genau und nicht alleine gehen. Alles Gute!!!
 
Spatz  sagt am 24.07.2012
Hallo Angiehh1, sorry meinte 16.7.12, hatte am 13.7. 12 vorher noch ne Ausschabung. Dort wurde geklärt ob bösartige Zellen waren, da nicht konnte man den Gebärmutterhals stehen lassen und das ganze lapraskopisch machen. bin am 20.7. entlassen worden. Lebe allein, habe allerdings jemanden der für mich einkaufen geht. Gabe weder vom krankenhaus noch von FA irgendeine Info erhalten wie ich mich verhalten soll. Wie z.B. muß ich nur liegen oder kann ich bißchen rumlaufen etc?
 
Angiehh1  sagt am 24.07.2012
Natürlich kannst Du ein bisschen rumlaufen. Bei mir wurde übrigens das Gleiche gemacht, in der Tagesklinik. Bin am selben Tag noch nach Hause und auch gleich in der Wohnung rumgelaufen so gut es ging. Dann am 3. Tag bin ich mit meinem Hund und Mann ein bisschen spazieren gegangen, langsam und auch nur kurz. Habe das dann täglich etwas gesteigert. Du solltest nicht über 5 kg heben, möglichst 6 Wochen nicht baden nur duschen und auch keinen Sex. Ansonsten kannst Du tun und lassen was Du willst. Dein Körper wird Dir sagen, wenn Du an Deine Grenzen kommst. Gute Besserung weiterhin. LG
 
sibi  sagt am 25.07.2012
Hallo zusammen,
erst mal bin ich froh, dieses Forum gefunden zu haben...
Ich bin erst 31, habe eigentlich noch Kinderwunsch und werde meine Gebärmutter verlieren. Wie es mir psychisch geht, könnt ihr euch villeicht vorstellen...ach so, ich habe auch (leider) noch kein Kind :-(
Ich habe schon lange massive Blutungen wegen Myomen. Meine Gebärmutter ist durchsetzt, stark vergrößert und drückt auf die Blase.
Die Entfernung wird per Bauchschnitt statt finden und der Gebärmutterhals (ist das richtig?) soll erhalten bleiben. Um einen Bauchschnitt komme ich nicht rum, da man noch einen Versuch wagt und die Gebärmutter retten will.

Hm, wenn ich die Veränderungen nach so einer OP lese wird mir schlecht (Haarausfall, Gewichtszunahme, schlechte Haut, Falten, Libidoverlust, vorzeitige Wechseljahre), besonders wenn ich an meine jungen Jahre denke. Also bitte nicht falsch verstehen, aber wo soll das denn enden? Wechsel mit 35? Die OP an sich macht mir momentan eher weniger Angst...

Vielleicht kann mir hier jemand Mut machen?
Ich würde gerne ca. 6 Wochen nach der OP (zur Belohnung) einen tollen Urlaub machen wollen (z.B. Domenikanische Republik oder so) meint ihr das geht? Darf mann da schon fliegen?
@ Steffi81: wenn ich Deinen Nick richtig deute, dann sind wir gleich ALT, also 31. Wenn ja, wie gehts Dir nacj so einer frühen GM Entfernung und warum musste sie entfernt werden?

Danke und liebe Grüße
Charlotte

 
Celestine  sagt am 25.07.2012
Hallo Sibi bzw Charlotte,

Mein Haarausfall war kurzfristig, toi toi toi keine Gewichtszunahme, keine Falten oder schlechte Haut und ansonsten geht's mir auch vieeeeeel besser.
Hatte jeden Monat ziemliche Schmerzen und Blutungen sowie Myome. Ich habe keine Kinder und auch kein Kinderwunsch gehabt.
Ich hoffe, du wirst danach nicht psychische Probleme wg dem Verlust der Gebärmutter bekommen. Selbst ich habe 1 Tag vor der OP mir Zeit genommen mich mit der Situation auseinanderzusetzen. Die Psyche spielt viel mit so wie mein Gyn mir sagte.
Für mich war es wichtig, dass Eierstöcke sowie Gebärmutterhals vorhanden bleiben und zum Glück ging es auch.
 
Hyster  sagt am 25.07.2012
Hallo sibi
also ich finde es eh schon Hammer das Frauen immer so oft zur Hysterekromie geraten wird, anstatt erst mal Alternativen vor zuschlagen, aber dann auch noch einer jungen Frau MIT KInderwunsch dazu zu raten macht mich wütend.
Und ich rate dir immer wieder darauf hinzu weisen das du noch einen Kinderwunsch hast!!!!!!
Bauchschnitte werden eigentlich nur gemacht (soviel mir bekannt ist), so wie bei mir, wenn die GM zu gross ist um sie vaginal zu entfernen. Was sagt denn dein Arzt wie er dir erst den Bauch aufschneiden will um dann zu sehen ob er sie retten kann? Wegen der Blase?

Das mit den vorzeitigen "Wechseljahren" ...man sagt ohne GM kommt man im Schnitt 2-4 Jahre früher als ohne Hysterektomie in die Wechseljahre. Wobei das ja auch irreführend ist der Begriff...denn wie das Wort wechselJAHRE sagt...ist das etwas das nicht von heute auf morgen kommt....im Gegensatz zu denen nach der Hysterektomie...da komt man bei Eierstockentfernung umgehend in den Wechsel.

Also wenn du einen Bauchschnitt bekommst...weiss ich ja nun nicht, ob du 6 Wochen später schon so fit sein wirst um einen Langstreckenflug zu machen.
mein Schnitt war etwas länger als üblich (ca.22cm) ich glaube normalerweise ist er net grösser wie der bei einem Kaiserschnitt ( ca.10-15 cm).
Mag ja sein das der äussere Schnitt recht schnell verheilt, aber die im Bauch brauchen sicher Wochen länger.

was sagt denn dein Arzt dazu?


Und wie gesagt: erwähne immer wieder deinen bestehenden Kinderwunsch!
Und poche darauf das deine GM erhalten bliebt udn frage nach alternativen behandlungsmethoden gegen Myome.
Denn die gibt es!!!!!!!!

LG Hyster



 
sibi  sagt am 25.07.2012
Celestine, Danke für deine schnelle Antwort.
Charlotte passt - Sibi ist meine MIeze, mir ist auf die schnelle kein anderer Nick eingefallen.
Ich setze mich schon sehr lange damit auseinander, wie es sein wird "ohne" aufzuwachen. Ich denke, das ist für mich echt wichtig. Trozdem kann ich nicht sicher sein, wie es mir dann tatsächlich gehen wird. Gedanken und Realität ist dann doch eben zweierlei.
Psychisch bin ich momentan relativ gut drauf (trotz allem). Ich weiß, dass es für mich keine andere Chance mehr gibt, so wie mein Leben jetzt ist kann es nicht weiter gehen. Das ist kein Leben mehr...Blutungen die mich umhauen, Schmerzen, Anämien (HB Wert von 6), dauernd Eiseninfusionen, keine Leistungsfähigkeit etc.
Schwanger werde ich so garantiert nicht, also ändert sich ja quasi nix...aber es ist eben endgültig und ich habe Angst was dann mit meinem Körper passiert.
Celestine, darf ich fragen wie alt Du bist? Hast Du den GM-Hals noch?
Lieben Gruß Charlotte
 
sibi  sagt am 25.07.2012
Sorry, bin ja doof. In Deinem letzten Satz steht das ja, dass Du den GM-Hals noch hast... Wer lesen kann ;-)
Mir ist das irgendwie auch sehr wichtig, dass "nur" der Gebärmutterkörper entfernt wird.
 
Celestine  sagt am 25.07.2012
Werde nächsten Monat 38 Jahre.
Du scheinst dich ja doch gut damit auseinandergesetzt haben. Ist ja auch besser als wenn man negativ überrascht wird. Der Hb ist schon sehr niedrig.
Bei mir stellte man nach der OP fest, dass ich noch zusätzlich ein Leiomyom hatte. Kannst ja mal googlen was das ist :)
 
azalee  sagt am 25.07.2012
Hallo ihr,
bin oft tagelang nicht am Rechner, somit lese ich Euch nicht so oft.
Celestine, das mit dem Haarausfall hatte ich auch. Eine Schwester meinte, das könnte von der Narkose kommen, die Ärztin meinte, das könne nicht sein ;-) tja ... egal, die Haare sind dennoch ausgefallen.
Es normalisiert sich jetzt wieder.
Die OP ist jetzt drei Wochen her. Ich fühle mich gut, habe ganz normal die Symptome eines Eisprungs und somit haben wir gleich mal das mit dem Sex ausprobiert und für gut befunden. Schwimmen war ich vor ein paar Tagen auch schon wieder. Das einzige, was ich noch ne ganze Weile nicht machen werde ist Heben.
Ich bin absolut schmerzfrei und es geht mir sehr gut.
Allerdings habe ich auch keine Schnitte oder sonstiges zu beklagen.
Es war ja LASH. Der Bauchnabel und der Unterbauch verheilt problemlos, der Bauch selber ist auch nicht mehr druckempfindlich und mein Umfang hat sich nicht gesteigert. Habe auf früheren Seiten gelesen, dass einige Frauen ein Bäuchlein zurückbehalten haben ... naja, das hatte ich ja vorher schon.
Die Verdauung hat sich mit Lefax sehr gut eingependelt und verläuft jetzt auch schmerzfrei.

Ich fühle mich ehrlich gesagt weiblicher als vorher. Die Orgasmen sind so gut wie vorher, ich blute nicht mehr nach dem GV ich kann meine Weiblichkeit endlich mal wirklich genießen.

 
sibi  sagt am 25.07.2012
Liebe Hyster,
danke für deine ehrliche Antwort. Ich bin vollkommen bei Dir, dass viel zu oft viel zu schnell gehandelt wird.
Weißt Du das Problem ist, dass ich schon alles durch habe...Diagnose vor ca 6 Jahren, 2 kleine Myome. Starke Blutungen hatte ich schon immer, dachte das ist halt so und ALLE Gyns (es waren einige) haben mich nicht ernst genommen. "Naja, muss man halt alle 2 Stunden den Tampon wechseln" Ich hatte/habe Blutungen, da kommt mir nach 5 Minuten ein grüner XXXXL Tampon entgegen und ein Schwall hinterher. Sorry für die Schilderung, ist aber leider exakt so...
Naja, 2 Jahre später (nachdem ich nicht schwanger wurde) ging ich an eine Uni-Klinik, da waren es schon 4 Myome, hatte ich die erste Myomenukleation. Dann noch eine und danach noch eine. Dazwischen zwei Ausschabungen, wegen enorm starker Blutungen. In den Pausen versuchte ich zu heilen. Körperlich und psychisch und wir versuchten schwanger zu werden. Homöopathie, TCM, Hypnose, Hormon-Yoga, Entgiftungen, zur Ruhe kommen...ich habe alles versucht. Klingt jetzt als hätte ich das einfach abgearbeitet, aber 6 Jahre sind ja auch ne lange Zeit....
Es ist jetzt also OP Nr 4 - Ausschabungen nicht gerechnet - und eine Grenze ist erreicht. Eine GM hält ja bekanntlich viel aus, aber mein neuer Doc sagt, dass meine GM sehr viel Narbengewebe aufweist und dazu auch noch eine Adenomyose (Endometriose in der Wand). Zustand O-Ton: desolat.
Myomeembolisation und FUS kommen leider nicht in Frage.
Ist hart, ne? Aber ich bin scheinbar echt ein krasser Fall...und ziemlich ratlos & traurig.

DANKE Dir für Deinen Beitrag.
Charlotte
 
sibi  sagt am 25.07.2012
Ach so noch kurz. Der Arzt sagte mir, dass ich selbstverständlich einen Langstreckenflug planen kann. Leider habe ich (auch hier) schon ein paar mal gelesen, dass Ärzte oft zu optimistisch damit umgehen. Z. B. hier kürzlich Arbeiten nach nur 20 tagen etc.
Das war der Grund, warum ich von EUCH wissen wollte, ob das realistisch ist nach 6 Wochen Urlaub zu planen. Ich hatte schon mal nen Bauchschnitt (Myomenukleation) und fand das nicht so schlimm. Allerdings wurde dabei nur Myome entfernt und nicht die GM - das stelle ich mir schon noch mal schlimmer vor.
Der Bauchschnitt wird gemacht um die letzte (seeeeeeeehr kleine) Chance auf GM-Erhalt zu nutzen. Ich will diese letzte Chance um das Gefühl zu haben, alles versucht zu haben.
Laparaskopisch sieht der Operateur überhaupt gar keine Chance. Zudem ist meine GM stark vergrößert - fast 14 cm groß.
Tja, es wird spannend.
LG Charlotte
 
azalee  sagt am 25.07.2012
Hallo Charlotte,
ganz ehrlich? Mit Bauchschnitt bin ich mir da nicht so sicher.
Recht viel anders als ein Kaiserschnitt wird das nicht sein und da hätte ich nie nicht nach 6 Wochen in nem Langstreckenflieger sitzen wollen. Ich war jedenfalls immer froh um die Chance die Beine in Kopfhöhe lagern zu können.
Aber ich kann hier nur Mutmaßen.
Ich wünsche Dir Deinen Urlaub wirklich sehr!
 
sibi  sagt am 26.07.2012
Hallo Azalee,
danke für Deine Einschätzung. Weißt Du es ist ja noch nix geplant und nix gebucht - ein Urlaub in dem ich Schmerzen habe, nicht baden kann, keinen Sex haben kann, in der Hitze das Gefühl habe der Bauch explodiert etc. das bringt mir rein gar nix. Da bin ich nach dem Urlaub fertiger als davor. Der Urlaub ist als "Belohnung" gedacht (klingt blöd) aber ihr versteht hoffentlich wie ich das meine. Keine Kinder, keine Gebärmutter - dann solls wenigstens ein schöner Urlaub sein...und irgendwie muss ich mich auf etwas freuen dürfen und wissen, dass das Leben weiter geht.
Azalee: d.h. Du hattest die Entfernung per LASH? Das wäre mir generell auch am liebsten, aber da würde ich auf die minimale Chance auf Erhalt verzichten und das will ich nicht.
Dir weiterhin gute Besserung!
LG Charlotte
 
sibi  sagt am 26.07.2012
Ach so noch ganz kurz: ich hatte bisher nach jeder längeren Narkose extrem Haarausfall - und das obwohl das lt. Ärzte nciht sein kann.
Meine Heilpraktikerin sagt, dass jeder Organismus anders mit der Ausscheidung der Giftstoffe einer Narkose umgeht. Nieren, Leber, Haut& Haare...alles möglich.
Ich habe Globuli bekommen und zusätzlich Priorin (darf man das hier schreiben?) genommen. Damit hatte ich das nach ca. 3-4 Wochen im Griff.
Ich hoffe, dass der Haarausfall nach einer GM-Entfernung nicht hormonell bedingt ist, denn das ist dann wirklich ein Problem und meine Angst (Stichwort: Minderversorgung der Eierstöcke)
LG Charlotte
 
Steffi81  sagt am 26.07.2012
Hallo sibi,
kein Sex haben nicht Schwimmen gehen ist ne doofe Vorstellung das wissen wir alle,aber es lohnt sich drauf zu warten! wie kommst du drauf das du das Gefühl haben wirst das dein Bauch explodiert?????Ich bin 31 und habe eine 11 jährige Tochter,eigentlich war für mich danach auch immer schluss da ich mich von ihrem Vater getrennt habe und niemals Kinder von verschiedenen Männern haben wollte!!! aber trotzdem war es nach der Op das Gefühl der Endgültigkeit was mich teilweise sehr traurig gemacht hat und auch meine Phsyche angeschlagen hat,ABER zu wissen nie mehr zu Bluten,Binde und Ob tragen zu müssen,Angst haben zu müssen das mir beim Einkaufen Blut an den Beinen runterläuft,oder die Stimmungsschwankungen,Unterleibschmerzen und und und das ist dann das Schöne daran,ich weiß das es Dir nicht helfen wird,aber ein Stück Lebenqualität die man dadurch wiederbekommt und das man weiß das all das ein Ende hat ist ein gutes Gefühl!!Ich hatte zb die Op weil ich immer einen veränderten Pap Abstrich hatte,und da meine Mutter Gebährmutterhalskrebs hatte,habe ich gesagt jetzt ist Feierabend die Angst vor Krebs wird kleiner und ich Blute nicht mehr!!! Wenn es dich sehr belastet gehe zu deinem Gyn erzähl das alles dann hilft man Dir wieder auf die Beine zu kommen!!!
Alles gute.
 
sibi  sagt am 26.07.2012
Hallo Steffi,
danke für Deine offenen Worte. Ja, es "schockt" mich schon etwas, wenn ich von Dir höre, dass die Endgültigkeit trotz abgeschlossenen Kinderwunsch schmerzt...hm, wie wird das dann erst bei mir sein?
Ich werde mich jedenfalls nicht scheuen professionelle Hilfe zu suchen. Denke das werde ich brauchen...
Wie ich darauf komme, dass ich das gefühl haben könnte, dass der Bauch explodiert? Gut, das ist etwas "bildlich" gesprochen, aber ich kann ja nur sagen wie ich mich jetzt manchmal fühle bzw. nach der OP mit Bauchschnitt gefühlt habe. Da war es so, dass ich ewig keine Hitze/Wärme auf dem Bauch leiden mochte. Also Sonne, Solarium etc. ging einfach nicht, da bekam ich einfach einen Druck auf dem Bauch. Das ist auch heute noch so, je nach Zykluszeitpunkt.
D.h. Du hattest auch so wahnsinnig starke Blutungen? Es gibt Tage da traue ich mich nicht aus dem Haus. Ein Frisörbesuch, Kino, Einkauf etc. ist unmöglich. Da ich immer sehr lange blute und meine Blutungen immer unberechenbarer werden, "freue" ich mich in diesem einen Punkt auf meine neue Lebensqualität. Es muss sich etwas ändern, trotz Kinderwunsch - so kann ich nicht mehr am Leben teilhaben...
Wie Du sagst: keine OBs, Binden etc. mehr zu tragen, sich oft richtig auszustopfen wie ne Weihnachtsgans ;-) doch, das ist schon eine schöne Aussicht. Wohl gemerkt war ich nie der Typ Frau, der mit Zyklus oder Tagen Probleme hatte oder diese abgelehnt hat. Viele Frauen finden ja die Tatsache an sich schon Horror und verdammen Zyklus und Periode...will sagen, bei mir ist das weder Kosmetik noch Bequemlichkeit.
LG Charlotte
 
Steffi81  sagt am 26.07.2012
Glaub mir wir alle verstehen dich hier! Ich hatte nach der Op auch VIELE Nachwirkungen,ich habe zugenommen,hatte Haarausfall,dann bekam ich einen Bauch als wenn ich im 12.Monat wäre,hatte das Gefühl Urin zu verlieren,das Problem an der Sache war nicht das was geschah sondern das was ich mir Tag für Tag eingeredet habe,dann das ewig schlechte Wetter,jetzt habe ich einen Leistenbruch,Aber ich fange wieder an zu Leben ich Rede mir nix mehr ein,und wenn es so ist dann ist es so!Als mein Mann gemerkt hat das es mir Phsychisch nicht gut ging und ich mich weg geschlossen habe,hat er mir einen hund geschenkt,klingt Doof aber Hunde oder generell Tiere streicheln deine Seele und Du buddelst dich nicht ein!!!!
 
sibi  sagt am 26.07.2012
Oh ja, wie Recht Du doch hast - und vor allem Dein Mann!!! Tiere sind wahre Seelentröster - ich denke das ist das Beste was er machen konnte, also sofern man Hunde mag und die Situation es erlaubt.
Ich habe ja "nur" zwei Miezis und die beiden wissen immer wie es mir geht...manchmal besser als ich selbst ;-)
Du hast jetzt einen Leistenbruch? Hängt das mit der OP zusammen? Ich habe weiter oben gelesen, dass Du überlegst ein Netz einsetzen zu lassen - bist Du hier schon weiter und kommt das für Dich in Frage?

ja, das mit dem Einreden und "Flöhe husten hören" kenne ich (leider) auch zu gut...Oft ist das bei mir so, wenn ich im Urlaub bin. Total bescheuert, ich weiß, aber ich bekomme manchmal die Panik und denke, wenn jetzt dies und das wäre...
Aber wie Du sagst: man muss immer wieder vertrauen, an erster Stelle sich und seinem Körper. Es kommt wie es kommt - die Psyche spielt so eine große Rolle.
Ich habe heute einen optimistischen Tag und weiß, dass alles (irgendwann) gut ist...leider kann das heute Abend ganz anders aussehen.
 
Steffi81  sagt am 26.07.2012
Ich denke da ich in letzetr Zeit ja nicht viel gemacht habe,ein Leistenbruch kommt nicht unbedingt vom schweren heben,kann auch sein das ich falsch vom Pferd gesprungen bin oder oder oder :)Man ist ja super vorsichtig und grade dann macht man vieles Falsch!!!
 
azalee  sagt am 26.07.2012
*zitat* oder die Stimmungsschwankungen,Unterleibschmerzen und und und *zitat*

oooh, das hab ich aber noch. Da ich ja noch die Eierstöcke habe und die Zervix auch noch an einen Eisprung glaubt, spüre ich das seeeehr genau. (kennt ihr dieses Stechen im Muttermund wenn der meint sich locker machen zu müssen?) Und ja, die Spinnerei hab ich auch noch.
Aber das macht nix ... ein bisserl was ist ja immer. Dafür ist alles andere gut gegangen.

 
lesenane  sagt am 26.07.2012
Hallo,

war heute beim Doc und muss nun leider doch noch 2 Wochen zu Hause bleiben. Es verheilt zwar alles ganz gut, aber momentan doch noch Schmerzen beim sitzen und längerem stehen.

Übrigens das mit dem Stechen kenn ich nur zu gut. Hab ich ihm heute auch erzählt. Mein Arzt meinte aber, dass ich 3 Wochen nach der OP schon zuviel verlange. Ist lt seiner Ansicht alles normal und gibt sich wahrscheinlich innerhalb der nächsten 2 Wochen.

Wenn ich den Beitrag mit den Stimmungsschwankungen lese, dann erinnert mich das auch dran. Mein Mann hat festgestellt, dass ich wohl wieder mit der Regel dran gewesen wäre, weil ich so zickig gewesen sei. Dabei hat er mich nur mal wieder geärgert....

Bin wirklich froh, dass ich nun nicht mehr monatlich wegschwimme und auch sonst die Schmerzen sehr gering sind. Eigentlich kein Vergleich mehr mit dem Zustand vor der OP.

Jetzt antworten

Teilen