Youtube
Folgen Sie uns auf  

Gebärmutter Entfernung

4858 Beiträge - 581621 Aufrufe
 
keki  sagt am 03.11.2010
Hallo an alle,
auch ich habe es jetzt hinter mir. OP war am 27.10. Entlassung am 1.11. Nach einem längeren Gespräch mit dem Arzt der mich operieren wollte haben wir uns für eine vaginale OP entschieden. Gebärmutter und Gebärmutterhals raus. Ich kam als erstes Morgens um 7.00 Uhr dran, das war gut aber nach der Narkose war mir total schlecht. Mir geht es gut, keine Schmerzen. Sitzen geht nicht lange, essen strengt an. Meine Frauenärztin sagt ich soll viel liegen und mich schonen. Erstmal bis 17.11. krankgeschrieben, da habe ich eine Nachuntersuchung bei meiner FA dann werde ich weitere drei Wochen krankgeschrieben. Im Krankenhaus sagten sie mir ich soll mit Beckenbodengymnastik anfangen, meine FA sagt auf keinen Fall erst nach 6-8 Wochen. Nun lege ich mich wieder hin.
Bis bald Kerstin
 
Foxi  sagt am 04.11.2010
Hallo Kerstin,
du und Sonnenblumenbaum seid wohl von der schnellen Truppe.
Schont euch aber noch, ich denke, dass man zu Hause doch sehr schnell
zu viel macht. Mich freut es dass es euch so gut geht. Laßt euch noch schön verwöhnen von euren lieben.
Liebe Grüsse Foxi
 
keki  sagt am 04.11.2010
Hallo Foxi,
danke für deine Guten Wünsche, ich werde mich verwöhnen lassen. Gerade war meine Nachbarin da und wir haben ganz gemütlich Kaffeegetrunken. Es ist wirklich so das man zu hause was machen will, weil es einem eigentlich gut geht, man muss sich aber zurücknehmen. Morgen hat mein Mann Geburtstag, alle wissen das ich nichts vorbereiten kann, sie werden aber trotzdem kommen und was mitbringen und ich werde auf der Couch liegen bleiben können. Mein Mann ist den ganzen Tag bei seinen Eltern (die bauen altersgerecht um). Unser Hund schaut mich immer an als ob er fragen will "wann machst du den was mit mir".
Liebe Grüsse Kerstin
 
Malaika  sagt am 04.11.2010
Hallo Hyster,
falls Du doch nochmal rein schaust, war wieder beim Urologen. Urin abgeben war diesmal gar nicht möglich weil ich mit keinem Strahl den Becher getroffen habe, gut, dass ich für solche Fälle immer Einmalhandschuhe mithabe. Hat Urin per Katheter abgenommen. Die Salbe hat außer fürchterlichem Brennen gar nichts gebracht. Jetzt nehme ich für 3 Monate ein Medikament namens Propiverin. Nächster Termin Ende Januar, wenn´S bis dahin nichts gebracht hat ist wohl OP angesagt.
Er meint, die GM Entfernung wäre erst zu kurz her, es könnte sich
" verschiebemäßig" noch einiges tun. Also harre ich der Dinge die noch kommen mögen, oder auch nicht. Ein bißchen undicht war ich ja schon lange, aber diese eingebaute Sprenkleranlage kann schon nerven.
LG auch allen anderen,
Malaika
 
Hyster  sagt am 05.11.2010
Guten Morgen Malaika
Ich wünsche dir wirklich, dass sich deine Blase doch noch den richtigen Platz sucht,und das du so um eine weiter OP herum kommst.
Bei mir ist es nicht so arg, als das ich mich dafür unters Messer legen würde, denn manchmal läufts dann doch normal ;-)

LG Hyster (die heimlich immer fleissig mitliest) *lächel*

 
Sonnenblumenbaum  sagt am 05.11.2010
Sagt mal, hattet ihr nach der OP auch so Verstopfung? Mein Darm will überhaubt nicht, der arbeitet kein bisschen.

Und beim Pipi machen brennt es ganz gemein beim "fertig machen". Das ist wohl normal, oder?
 
Malaika  sagt am 05.11.2010
Hallo Sonnenblumenbaum,
hat man bei Dir im KH nicht auf`s Abführen geachtet? Bei uns gabs für alle ,die am 2.Tag nach OP noch nichts gemacht hatten Laxoberal Tr.
Feste Kost und Entlassung hingen auch davon ab. Ich hab nach dem laxo
tierichen Durchfall bekommen, da wollten sie mich dann nicht gehen lassen bis der weg ist. Hatte noch Imodium in der Tasche, damit habe ich mich heimlich zugedröhnt damit ich an Tag 6 gehen konnte. Normal würde ich dir jetzt raten es mit Lactulose Sirup als Weichmacher zu versuchen aber wenn Du noch gar nichts gemacht hast, sprich lieber mit Gyn. Nicht, dass dein Darm sich falsch sortiert hat und Du einen Darmverschluß bekommst. Das andere hört sich nach einer Blasenentzündung an, also: ab zum Doc.
Wünsch Dir alles Gute.
Malaika
 
Foxi  sagt am 06.11.2010
Hallo Sonnenblumenbaum,
hatte das selbe Problem nach meinem Kaiserschnitt.
Blase hat sich nach 2 Wochen selbst reguliert.
Für den Darm hat mir eine Bekannte den Tip gegeben milde Peperoni
zu essen. Habe ich auch gemacht und hat bei mir einen Kotstöpsel
gelöst,sah aus wie wenn ich einen Stein gegessen hätte,danach ging es
wieder. Aber wie Malaika schon schrieb, Arzt ist nicht verkehrt.
Lg. Foxi
 
Sonnenblumenbaum  sagt am 06.11.2010
Hallo Malaika und Foxi

Danke euch beiden. Doch, im KH bekam ich schon so Säfte, die bewirtken dann aber nichts. Bevor ich dann nach Hause konnte, bekam ich einen Einlauf. Der war dann gut. Nur leider konnte ich das letzte Mal am Montag Abend stuhlen und das plagt mich nun schon ziemlich heftig. Habe einen enormen Druck im Unerleib.
War jetzt heute in der Apotheke und die haben mir was gegeben, dazu einen Einlauf, damit es sicher löst. Gehe dann mal heute Abend wenn die Kids im Bett sind an das Werk!

Wegen der Blase. Ich habe sonst keine Schmerzen, auch nicht einen extremen Harndrang. Einfach nur beim Aufhören dieser brennende, stechende Schmerz...

Aber ansonsten, ich könnte Bäume ausreissen, mir geht es sowas von gut. Klar, ich habe Schmerzen, nehme hi und da auch eine Tablette. Aber ich hatte in den vergangenen Monaten dermassen starke Beschwerden, dass das hier jetzt wirklich nicht so schlimm ist. Ich bin ja auch wirklich froh darüber und hoffe, dass es so bleibt!

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende, passt auf euch auf!
 
Camparylady  sagt am 07.11.2010
Hallo an Alle hier und ein herzliches Dankeschön für die niedergeschriebene Schicksale.

Durch eure Berichte hatte ich so viele Informationen bekommen, dass mir so ziemlich die Angst genommen worden ist und meine Operation in Angriff genommen habe.

Sodele, nach langer Zeit bin ich 2009 zu meinem FA, der mir gleich eröffnete ich hätte da was Komisches im Bauch oder Gebärmutter. Ich sollte mich doch schnellstens operieren lassen, damit man sieht was es ist. Stur wie ich bin wollte ich erstmal in den Urlaub und da es mir ausser meinen monatlichen starken Blutungen und schlapp sein gut ging, hat mich der FA nicht mehr gesehen.

Dieses Jahr aber im Oktober wollte ich es dann doch wissen(hatte einen Bauch als wenn ich im 7.Monat schwanger bin) und ging am 7.10. zu einer FÄ, die mir gleich sagte ich hätte ein 12,8 cm grosses Myom,wusste eigentlich schon lange Zeit von diesem Myom,aber das es so gross geworden ist?, und sollte so schnell als möglich operiert werden. Das es so gross ist würde es nur mit Bauchschnitt gehen. Als ich mit einer Freundin darüber redete, meinte sie ihr FA hatte vor Jahren ihr Myom mit Hormonbehandlung weg bekommen. Nun ich Termin bei ihrem FA am 13.10. bekommen und der meinte aber ich müsste operieren lassen. Ich hab dann diese Seite gefunden und in 2 Tage fast alles durchgelesen. Am 19.10. rief ich beim FA an und bekam für den 27.10. Narkosetermin und 28.10 dann die OP. Endlich kam der 27. und der Narkosearzt meinte wenn es durch Bauchschnitt gemacht wird braucht man Vollnarkose und PDA(wegen Schmerzpumpe), wenn LASH reicht Vollnarkose. Dank euren Superberichten wusste ich Bescheid. Dann kam die Untersuchung und die war garnimma klar. Da das Myom so gross war und viel Flüssigkeit hatte, waren die Ärztinnen nicht sicher ob das Gewebe gut oder bösartig war. Es wurde dann folgendes besprochen: Wenn gutartig GE-OP durch LASH, wenn bösartig wollte ich mich Neueurentieren. Am Donnerstag wurde dann eine Gewebeprobe mittels kleine OP gemacht und eingeschickt. Ich bin dann im KH geblieben. Abends wussten wir immer noch nichts, aber dann am Freitag morgen kam der Narkosearzt nochmal und meinte es wird normal über LASH operiert mit VN. Um 9 Uhr kam ich in den OP um 16,45 Uhr wachte ich im Wachraum auf.

Die Ärzte hatten 4,5 Stunden operiert, die Gebärmutter samt Myom wog 2,5 Kg, wobei ich eher glaube 4,8 kg, als ich am Samstag auf die Waage ging, hatte ich 4,8kg weniger. Die war grösser als ein Kindskopf. Mein OP-Arzt hatte 3 Tage lang eine Blase zwischen den Fingern. Grins. Hatte am Schambein und auf der rechten Bauchseite ein riessen Hämaton. Da mein HB-Wert zu niedrig war (5,2)bekam ich Samstag und Sonntag neben der Antibiotica-Infusion je einen halben Liter Blut. Danach war der HB-Wert auf 7,2 angestiegen. Samstag Katheter raus, Dienstag die Drainage. Ich fühlte mich danach wie ein neuer Mensch ohne diese Fremdkörper. Samstag hatte ich erst leichten Durchfall und ab Sonntag ging dann garnix mehr. Bekam dann auch was dagegen das nicht wirklich half und ich nahm dann Flohsamenschalen, die halfen mir ein bisserl. Am Freitag, 05.11. wurde ich dann entlassen. Am Samstag waren wir einkaufen fast 4 Stunden unterwegs und am Spätnachmittag,tja da bekam ich die Quittung, hatte Krämpfe und wusste nicht wie ich sitzen oder liegen sollte. Erst gegen Abend konnte ich dann auf die Toilette und es wurde besser. Nun werde ich die nächsten Tagen mich auf weniger beschränken. Der Arzt meinte nur noch das wenn ich in ein anderes KH gekommen wäre, hätten sie mir einen Längsschnitt von mindestens 30 cm verpasst. Puh, da hatte ich ja nochmal Glück. Da alle im KH so freundlich waren hab ich denen 20 Euro ins Kässle geschmissen und noch 2 Packungen Ferrero geschenkt.
Da mein Lebensgefährte grad Urlaub hat werde ich bestens versorgt und verwöhnt. Ich kann mich schonen ohne Ende und hoffe das sich diese Darmkolliken legen, sonst geht es mir recht gut.
 
Sonnenblumenbaum  sagt am 07.11.2010
Hallo Camparilady

Ui, du hast ja auch einigens an Sorgen, Ägnsten und Schmerzen hinter dir.... Dann wurden wir zwei also am selben Tag operiert, oder? (29.10.)
Man merkt schon, wenn man zuviel macht. Aber es ist halt auch schwierig, wenn sich die Schmerzen in Grenzen halten, sich genügend zu schonen...
Pass auf dich auf!

Allen anderen, natürlich auch dir Camparilady, wünsche ich einen schönen Sonntag!
 
Moki  sagt am 07.11.2010
Hallo an alle
so jetzt werde ich mich von euch verabschieden für die nächsten Tage.
Gehe morgen nun endlich ins KH, und werde vermutlich Dienstag operiert. Ich melde mich wenn ich zurück bin und berichte euch dann ausführlich wie es war.
Allen noch einen schönen Sonntag
GLG Moki
 
Camparylady  sagt am 08.11.2010
Hi Sonnenblumenbaum.

Ja danke für den schönen Sonntag. Ja ich wurde auch am 29.10. operiert.
Heute geht es mir gut. Zum Frühstück hab ich mal kein Flohsamenschale genommen, vielleicht reguliert sich mein Darm, ess ab jetzt mal zwei Äpfel, Rubinette, am Tag. Vielleicht tut das auch.
Heute werd ich mir mal diese Kräuterblut für mein Eisenspiegel besorgen.
Vielleicht muss ich dann nicht diese Tabletten nehmen die erst recht Verstopfungen hervor rufen.
Aber ich hab gemerkt, das ich trotz dem guten Essen, jeden Tag weniger an Gewicht habe. Dieses Myom hat wohl mein Stoffwechsel einfach gedrosselt.

Und wie geht es dir Sonnenblumenbaum,ist hat es bei dir geklappt? Ich wünsche es dir sehr, denn so Darmkolliken sind so schmerzhaft.
@Moki

Dir alles Gute und das die OP gut gelingt.

Wünsch allen einen schönen Tag.

Gruss Camparylady
 
Sonnenblumenbaum  sagt am 08.11.2010
Hallo Camparylady

Ich rief heute morgen meinen FA an, weil das Brennen beim Pipi machen immer noch ist. Weil dieser etwas weiter weg ist konnte ich für eine Urinkontrolle zum HA gehen, ohne Termin. Und siehe da, es ist doch tatsächlich eine Blasenentzündung. Nun wird das Rezept in die Apo gefaxt und ich kann mir das AB besorgen. Gleichzeitig hat er mir noch was gegen meinen "müden Darm" verschrieben...
Ansonsten geht es mir soooo was von gut. Ich kann es fast nicht durchziehen, dass ich nicht mehr als 1kg hebe.


@Moki
Auch von mir die besten Wünsche und baldige Genesung!
 
Toffeedrop  sagt am 08.11.2010
Hallo Ihr Lieben
Ich verabschiede mich jetzt auch erst mal von Euch,morgen in die Klinik und übermorgen dann Op.Ich wünsche Camparylady und Sonnenblumenbaum weiterhin gute Besserung und Moki ich drücke die Daumen das alles reibungslos verläuft und ebenfalls gute Besserung :-)

LG
Toffeedrop
 
Sonnenblumenbaum  sagt am 08.11.2010
Toffeedrop

Dann auch dir alles Gute und viel Glück. Baldige Genesung und lass von dir hören!


@all

komme gerade aus der Apotheke zurück, toll, bin vergebens 20km gefahren. Sie haben kein Rezept (Blasenentzündung) bekommen. Dann haben sie versucht, den FA anzurufen. Dort war aber schon der Anrufbeantworter drin... grrrr.... jetzt muss ich morgen nochmals gehen!
 
Camparylady  sagt am 09.11.2010
Hi Sonnenblumenbaum.
Das ist ja echt ärgerlich, wenn kein Verlass auf den Doc bzw. Arzthelferin ist. Wenn man schon soweit fahen muss, solltest du vielleicht nächstes mal bei der Apotheke anrufen. Schade um deine Zeit. Mach ned zuviel und lass dich verwöhnen, wenn es irgendwie geht.

Mir geht es zunehmend besser. Und mein Darm arbeitet auch schon ein bissrl selbständiger, konnte heute ohne Hilfsmittel. Ich schon mich auch sehr und mein Lebengefährte, der grad Urlaub hat, nimmt mir alles aus der Hand. Kann mich echt nicht beklagen, er verwöhnt mich.
Das Kochen erledigen wir zusammen, macht auch Spass, das ist auch gut für Leib und Seele.
@Toffeedrop
dir wünsche ich einen angemehmen Aufenthalt in der Klinik und einen sehr guten OP-Verlauf.

@all
wünsche euch allen einen schönen Tag und dass ihr recht schont, damit ihr bald wieder auf dem Damm seid.

Liebe Grüsse camparylady.
 
Anja42  sagt am 09.11.2010
Hallo ihr Lieben!
Ich wollt mich auch mal wieder melden! Mädels, auch wenn ihr euch top fühlt, macht nur das, was auch erlaubt ist. nach meiner Kontrolluntersuchung meinte meine FA ich könnte jetzt langsam wieder anfangen (das war keine 2 Wochen nach der OP), habe mich naturlich trotzdem an die Angaben 8auch Dank eures Forums, denn mir hat keiner etwas gesagt) gehalten. Da ich eigentlich nächste Woche (4 Wochen nach der OP) wieder arbeiten soll, dachte ich, dass ich dann ja mal so langsam auch mal wieder etwas steigern könnte! Langer Rede kurzer Sinn: Samstag erst stundenlang bei meinen Bruder gesessen (von ca. 20.30 bis 2 Uhr), da merkte ich schon, dass war doch etwas zuviel. Am nächsten morgen ging es wieder, also ein bisschen putzen, wirklich nicht soviel, nur kurz das Gäste-WC (ohne Wischen) und dann in der Küche mal den Herd inklusive Dunstabzugshaube! Die Strafe folgte auch so ziemlich sofort (Schmerzen im Unterbauch), und Schmerzen hatte ich eigentlich die ganze Zeit nicht. Montag immer noch Schmerzen, heute gehts schon etwas besser. Nun muss ich heute abend noch eine 1-2 Std. Stadtführung über mich ergehen lassen, mal schauen, wie es mir morgen geht. Wenn ich dann wieder Schmerzen habe, werde ich erst mal mit meiner FA sprechen, denn so gehe ich nicht arbeiten (da sitze ich ja auch stundenlang).
ALSO: auch wenn es euch nach der OP gut geht (war bei mir nichts anders) haltet euch zurück!!!
Lg Anja
 
chrissi64  sagt am 09.11.2010
Hallo,
ich habe in euerm Forum gestöbert, mich mit anderen unterhalten, die die Gebärmutter entfernt bekommen haben und bin nun zu dem Entschluss gekommen,
dies ist auch für mich der beste Weg um wieder zu leben.
Seit bestimmt 8 Jahren bin ich jeden Monat bald am verbluten. Viele Ausflüge mit der Familie werden nach "meiner Periode" geplant. Haben wir unseren Skiurlaub gebucht, fiebere ich schon 3 Monate vorher darauf hin "Klappt es diesmal, oder muss ich wieder ein paar Tage aussetzen?".Immer wieder wurden Treffen mit Freunden abgesagt. Einmal habe ich es gewagt auf Anraten von meinem damaligen Frauenarzt meine Periode zu verschieben, da wir auf dem Jakobsweg laufen wollten. Ich hatte eine Blutung die kaum zu stoppen war, danach einen extrem niedrigen Eisen- und Hb-Wert. Mein Hausarzt half mir mit Infusionen wieder auf die Beine. Nun wurde mir zur Gebärmutterentfernung geraten. Nachdem ich eure Erfahrungen gelesen habe, bin ich immer mehr der Meinung, dass dies der richtige Weg für mich ist. Danke!
LG chrissi
 
Sonnenblumenbaum  sagt am 09.11.2010
@Anja

Oje, dann pass mal schön auf, dass du dir nicht zuviel zumutest. Wie war die Stadtführung?

@Camparylady
So, ich habe heute das AB bekommen in der Apo. Musste halt nochmals den selben Weg machen... aber ich gleich noch in die Garage, dort wurden unserem Auto die Winterschuhe angezogen. Schliesslich sieht man bei uns den Schnee schon...
Wahrscheinlich werde ich das Rezpt morgen noch per Post bekommen, sie hat es irrtümlicherweise geschickt anstatt gefaxt. Naja, sind auch nur Menschen die teilweise arg unter Stress stehen...
@Chrissi64
Oje, du hast ja auch einen langen Leidensweg hinter dir. Ich kann dir ehrlich sagen, dass es mir im gesamten lezten Jahr nie so gut ging wie jetzt, obwohl die OP erst 10 Tage her ist. Erst jetzt wird mir bewusst, wie sehr mich die ständigen Schmerzen geplagt haben! Ich bin zwar erst 33 Jahre ALT, habe den Schritt aber noch keine einzige Minute bereut!
Halt uns auf dem Laufenden und viel Glück bei deiner Entscheidung!!!


 
PiperBibi  sagt am 09.11.2010
Hallo Ihr,
bin neu heute, weil ich auch heute nachmittag von meinem Gyn zu hören bekam, dass die GM raus soll.
Kurze Beschreibung:
Habe drei supersüße Kids, bin 30 und wurde nach der letzten Geburt, 2007, sterilisiert (Eileiter geschnitten).
2008 erste Bauchspiegelung wegen Darmproblemen und Blutungsproblemen, Verwachsungen entfernt und seit diesem Jahr fängt der "Spaß" wieder von vorne an:
Im März wegen Kreislauf - Probleme während der starken Blutung ins Krankenhaus, ständig Krämpfe mit Darmkoliken verbunden, zwischendrin total unregelmäßige Blutungen, die normalerweise "nur" 5 Tage gehen, was aber für meinen Kreislauf schon reicht, weil ich dagegen nicht zur Toilette rennen kann und ständig trotz stärkster Tampons meine Wäsche wechseln darf (habe Allergie gegen die Kleber der Binden).
Nicht nur 1-2 Tage vor der Periode, besonders am 1./2. Tag der Periode Krämpfe (bei der letzten war ich am schlimmsten Tag Ibuprofen und Buscopan Junkie); die letzte Periode ging dann freundlicherweise nicht 5 Tage sondern 10 Tage, davon 5-6 volle Pulle.
Ambulanz Gespräch im KH ergab, dass Verwachsungen entfernt werden sollen, mein FA heute meinte, lieber raus, wenn Kinderwunsch nicht mehr ist, würde sowieso irgendwann darauf hinauslaufen.
Nun bin ich mit mir am kämpfen, wie wahrscheinlich so viele von Euch, OP Termin ist am 14.12.
Ich hab immer noch Probleme damit, dass ich sterilisiert wurde (Psyche halt...!) und nun das ganze Organ raus ist doch schon ein heftiger Einschnitt.
Vom Verstand her will ich keine Kinder mehr, dass Gefühl arbeitet nur wie so oft dagegen.
Wie geht ihr damit um, was würdet ihr an meiner Stelle tun? Wenn ich so Eure Beiträge lese, komme ich mir ziemlich blöd vor, dass ich "nur" ein wenig Blutungs- und Krampfprobleme habe.
LG....
 
Sonnenblumenbaum  sagt am 10.11.2010
Hallo PiperBibi

Herzlich willkommen!!! Hier ist wirklich ein tolles Forum, um sich auszutauschen, seine Ängste und Sorgen aufzuschreiben und schon so oft habe ich gute Ratschläge bekommen.

Aber: Dieser Schritt machst du für dich alleine, du musst also auch selber bereit sein. Du musst wirklich davon überzeugt sein.

Ich kann nur von mir sagen: Ich habe auch 3 Kinder, bin 33 J., wurde vor einem Jahr sterilisiert, hatte dann wie du vorallem Probleme mit Verwachsungen, Blutungen usw. Im Sommer habe ich die Wahl gehabt, GM raus oder "nur" Verwachsungen. Ich entschied mich für die einfachere Variante und siehe da, die Probleme blieben bestehen, nun wurde ich vor 12 Tagen operiert, GM raus. Und ich fühle mich soooo was von gut, habe viel weniger Schmerzen als vor der OP. Hoffe, dass es auch so bleibt.

Aber, für mich war die Sterilisation kein Problem und die Entfernung der GM nun auch nicht. (wollte zwar eigentlich immer 4 Kinder... nun haben wir 3, aber das 4. ist im Himmel als Schutzengel, hatte bei der 1. SS eine FG, also habe ich doch irgendwie 4 Kinder:-)

Wenn du fragen hast, so frag!!!
 
schnebelinchen  sagt am 10.11.2010
@piperBibi
mach dir keinen kopf wegen"nur" blutungen und krämpfe. ich komm mir hier manchmal auch komisch vor, denn ich habe "nur" ein myom und starke Kreuzschmerzen. aber wat mut, dat mut.... du bist ja auch noch sehr jung und ich glaube dir, dass du probleme damit hast die gm entfernt zu bekommen. ich wurde mit 29 sterilisiert und habe bis heute keine seelischen probleme damit und deswegen seh ich der gm entfernung auch positiv entgegen. auch wenn ich mir vor angst beinah in die hosen mache :-)
wenn dein fa aber sagt, du wirst im endeffekt nicht um eine op herumkommen, auch wenn es erst in ein paar jahren ist, dann würde ich dir doch raten es machen zu lassen. malaika von hier hat mir geraten eine positiv.negativ liste zu erstellen. was spricht dafür, was dagegen. vielleicht hilft dir das bei deiner entscheidung. ich muß am 22.11. ins kh und am 23.11. bin ich dann dran. einerseots freu ich mich, wenn alles rum ist, auf der anderen seite hab ich eben auch angst, was auf mich zukmmt.
ich drück dir auf jeden fall ganz fest die daumen, du wirst schon die richtige entscheidung treffen.
alles liebe, schnebelinchen
 
Anja42  sagt am 10.11.2010
Hallo Ihr Lieben,
@Sonnenblumenbaum
Die Stadtführung war nett, aber wie ich befürchtet habe, doch etwas anstrengend. Hatte danach natürlich wieder Schmerzen, war sogar am überlegen, ob ich doch mal ein Schmerzmittel nehmen soll, habe mich aber dagegen entschieden (Strafe muss sein:)!), aber es war ja auszuhalten. Heute morgen gehts schon wieder, werde aber trotzdem diese Woche noch zum Doc gehen, denn so kann und will ich nächste Woche noch nicht arbeiten.
@piperBibi
Nur Blutungen und Krämpfe?! Ich habe die GM auch nur wegen Blutungen entfernt bekommen (am 14.10.), und die waren lange nicht so stark wie deine! Wenn ich Krämpfe dabei gehabt hätte und Eisenmangen, wäre dass bestimmt schon früher passiert. Das müssen wir Frauen uns nicht antun. Außerdem weisen diese Blutungen, wie ich nun von mir weiss, auch auf eine Endomytreose hin (die Gebärmuterschleimhaut setzt sich von außen an der GM an, kann auch noch weiter gehen, z.B. Eierstöcke, etc.) Ich hatte trotz Hormonspirale zu Schluss immer leichte Blutungen, sogar unter Zusatzhormonen, deshalb haben mein FA und ich uns für die Entfernung entschieden, was ich nicht bereut habe. Bin allerdings schon etwas älter als Du (42 J.) und meine Kinder sind schon 14 und 16 J. alt, Kinderwunsch bestand also nicht mehr. Dein Kinderwunsch ist doch eigentlich auch nicht mehr vorhanden, sonst hättest Du dich ja nicht sterilisieren lassen, oder? Wenn Du nur die Gebärmutter entfernt haben musst, kann ich dir die OP-Methode empfehlen, die bei mir angewendet wurde, es ist die sog. LASH-Methode. Hierbei wird nur der Gebärmutterkörper entfernt, Hals und Kopf bleiben erhalten (bin also von unten noch "original" :)!!) Spass beiseite, die OP wir lalaroskopisch durchgeführt, habe 2 kleine und einen etwas gröseren Schnitt (ca. 3 cm), denn da musste die GM raus. Hatte nur am 1. Tag noch leichte Blutungen, danach nichts mehr, da der Gebärmutterhals verödet und verschlossen wurde, allerdings hatte ich ca. 3 Tage noch eine Drainage im Bauch, war aber nicht schlimm. Hatte die ganze Zeit nach der OP fast keine Schmerzen, erst jetzt, wo ich mich austeste, wie belastbar ich bin. Aber jetzt sind die Schmerzen auch noch zu ertragen, sind halt ein Zeichen dafür, dass ich mich zurücknehmen soll. Wünsche dir für deine Entscheidung alles gute und wie du in diesem Forum lesen kannst, haben es alle mehr oder weniger gut überstanden, aber keine hat es bereut.
Lg Anja 42
 
Camparylady  sagt am 10.11.2010
Hallo an alle.

Möcht mich allen anschliessen,und dass man durch diesen Schritt der GE, erst merkt was man an Lebensqualität eingebüsst hat. Habe nach der OP 4,8 Kg wengiger Gewicht gehabt, vorher sah ich aus als wenn ich im 6. Monat schwanger wäre.
@Anja 42
Hast du noch Probleme mit dem Darm und hast du noch Gase im Bauch?

Ich wurde wie Sonnenblumenbaum am 29.10. operiert per LASH, und mein Darm spielt immer noch verrückt. Hab Darmkoliken, heute wieder starke, obwohl ich schon zweimal auf der Toilette war. Aber sonst geht es mir gut. Meine meine Eierstöcke mehr zu spüren, aber vielleicht ist das nur Einbildung.

@PiperBibi
Du wirst schon das richtige für dich entscheiden, und du musst es auch
wollen. Keiner kann dir deine Entscheidung abnehmen.Schliesslich machst du das für dich.
@Sonnenblumenbaum
Freut mich das es endlich klappt, mit dem Rezept.

Wünsch euch allen einen schönen Tag und das es jeden Tag besser wird.

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?