Youtube
Folgen Sie uns auf  

Anisometropie, Kinetose

3 Beiträge - 36 Aufrufe
?
Feuervogel  fragt am 25.12.2018
Hallo,

ich habe schon immer ungleichsichtige Augen, aber in diesem Jahr wurde es schlimmer, es sind jetzt 7 Dioptrien Unterschied, die Brille reicht nicht mehr aus, eine stärkere vertrage ich gar nicht. In der Ferne sehe ich ganz gut, Autofahren ist auch kein Problem. Aber im Nahbereich habe ich seit einigen Monaten große Schwierigkeiten mit unterschieldichen Schriftarten, Schriftgrößen, dem Wechsel zwischen PC und Papier etc. Zeitgleich hat sich meine Kinetose verstärkt - mittlerweile ist mir nicht nur beim Fahren schwindlig, sondern auch im normalen Alltag.

Ich war bei Ärzten verschiedener Fachrichtungen, ohne Ergebnis - einer schickt mich zum anderen. Die Augenärztin erklärt, für die Sehstärke sei der Optiker zuständig, aber dort weiß man auch nicht weiter.

Hat jemand Erfahrung mit Anisometropie? Wird außer mir sonst noch jemandem davon schwindlig? Welcher Facharzt ist der richtige? Was tun, wenn Augen und Gehirn so überlastet sind, dass Arbeit nicht mehr möglich ist? Kann man deshalb berentet werden, auch wenn sich kein Arzt findet, der das unterstützt?

Ich weiß echt nicht mehr weiter.

Danke für jeden Rat.
 
Gallenmann  sagt am 25.12.2018
Universitätsklinikum Frankfurt kann ich sehr empfehlen. In unserer Familie ist starke Kurzsichtigkeit auch in jungen Jahren erblich bedingt vertreten. Ich hatte ich mich in mehreren Kliniken und auch bei Ärzten erkundigt. Mehrfach wurde mir Prof. Kohnen aus Frankfurt empfohlen. Er hat mir und auch meinem Vater vor 7 Jahren intraokulare Linsen implantiert. Vereinfacht gesagt sind das permanente Linsen, die ins Auge implantiert werden. Der riesige Vorteil gegenüber Laser ist, dass man die Linsen wieder austauschen kann, falls sich die Augen verändern. Zudem ist bei hoher Dioptrin (>8) je nach Dicke der Hornhaut ein OP gefährlich. Die OP war einfach und ging schnell. Ich konnte bereits 2 Stunden danach wieder nach Hause gehen. Ich habe durch die Linsen eine Sehkraft von 100% und benötige keine Brille. Wahrscheinlich werde ich irgendwann eine Lesebrille benötigen.
Portrait Dr. med. Tobias Neuhann, AaM Augenklinik am Marienplatz, Augenärzte an der Oper, Dr Tobias Neuhann & Kollegen MVZ München, München, Augenarzt
Dr. Neuhann  sagt am 25.12.2018
Wenn die Brille nicht weiter hilft, dann erstmal eine Kontaktlinse versuchen. Klappt das, wäre es genial, weil nahezu risikolos. Wenn mit der Kontaktlinse das Sehen zwar besser ist, aber die Kontaktlinsen schlecht oder nicht vertragen werden, dann läßt sich operativ was machen ( Laser oder Linse, das ist wiederum abhängig von der Anatomie des jeweiligen Auges). Also Lösung gibt es, aber erst mal probieren vorm operieren.

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?