Wundheilstörung nach Sprunggelenksfraktur

6 Beiträge - 5384 Aufrufe
?
babyrobbe09  fragt am 27.07.2011
Hallo an Alle!!
Am 2. Mai 2011 habe ich mir das rechte Sprunggelenk zweimal gebrochen. Am selben Tag wurde ich dann operiert und nach 5 Tage wieder entlassen. Anfangs verlief auch alles super. Die Wunde sah gut aus und auch als ich zwei Wochen später zum Röntgen und Fäden ziehen erneut ins KH ging sah die Wunde super aus und ich konnte bald schon Pflaster, Verband & Co. weglassen da die Wunde schön zu war. Dann, ca. 5 Wochen Post-OP hat sich die Wunde zum Teil wieder entzündet und ist wieder aufgegangen. Erst war es nur eine kleine Stelle die dann aber immer größer wurde. Tja das Ende der Geschichte ist das ich jetzt, ende Juli, immer noch eine offene Wunde habe. Sie schmerzt und ist außen herum rot. Sie sieht richtig angefressen aus und wird langsam zu einem richtigen Loch. Mein Hausarzt hat mir Urgotul und Mullwundauflagen zum verbinden gegeben. Tagsüber soll ich die Wunde offen lassen damit sich langsam eine Kruste bildet. Aber das ist nicht der Fall.
Ich bin echt ratlos und weiß nicht was ich noch machen soll. Meine Schwägerin meinte ich solle noch mal für ein paar Tage ins Krankenhaus da man dort die Wunde besser und kompakter behandeln kann. Ich mache mir auch Sorgen weil ich nächstes Jahr das Metall (Platte und Schrauben) entfernen lassen sollte. Ich hab da schon ein bisschen Angst davor weil ich befürchte das ich mich dann wieder so lange damit rumschlagen muss.
Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben oder seine Erfahrungen mitteilen.
Vielen lieben dank schon mal im Vorraus.

C.G.
 
Britt  sagt am 27.07.2011
Hey,
Die besondere Gefahr bei dieser Entzündung besteht darin das es gefährlich werden kann, wenn die Entzündung tiefer geht, und dann zum Metall gelangt.
Vielleicht sollten sie eine Chirurgische Praxis aufsuchen, und dort erstmal täglich zum Verbandswechsel erscheinen, hier wird die Wunde dann auch gründlich ausgespült und vermutlich mit einem Vaseline-Gitter überlegt, und gut versorgt.
Dennoch sollten sie hierbei gedult bewahren, da sich die Wundheilung häufig verzögert.
 
babyrobbe09  sagt am 27.07.2011
Hallo Britt,

vielen dank für Ihre Antwort. Ich habe wie gesagt von meinem Hausarzt Urgotul als Wundauflage bekommen. Diese ist ein Gitter bzw. Netz und enthält laut Arzt eine entzündungshemmende Lotion bzw. Mittel und verklebt nicht mit der Wunde. Es beunruhigt mich halt da es jetzt schon fast 7 Wochen dauert und ich das Gefühl habe das es nicht wirklich besser wird. Dazu kommt noch das mein Fuß auch wieder angeschwollen ist und sich Wasser angesammelt hat.
VG
 
Eva-Maria  sagt am 13.01.2012
Wundheilstörung-was tun???
Ich bin sehr verunsichert da meine Mutter am 28.11.2011 eine Knie-OP hatte...zum Ende der Behandlung in der Klinik,überlegten die Ärzte ob sie die Narbe aufmachen oder zulassen. Sie fuhr in die Reha,hatte mit ihren 84 Jahren eine sehr gute Bewegung,über 90 Grad beugen-kein Problem,aber:das Knie war immer geschwollen. Bei der Abschlussuntersuchung,wurde sie wieder zurück in die Klinik eingewiesen..am 4.1.12 erfolgte die ertse Op..anschließend hatte sie eine Woche Antibiotikum bekommen(intravenös....bis am Diensteg kein Zugang mehr gelegt werden konnte,bekam das Antibiotikum als Tablette. Die unteren 3Nähte sahen geschwollen aus...Heute hatte sie wieder die OP und es wurde wieder gespühlt...neu vernähtund sie liegt auf der Intensivstation..Morgen wieder auf der normalen Station..die ganze Zeitwar das Bein absolut ruhig gestellt,hatte eine Schiene mit Klettverschlüssen. Also das ganze Gegenteil der Behandlung trat ein als zuvor.Ebenso wurde altes Gewebe entnommen und eine Kultur angelegt. Mitte der kommenden Woche liegt das Ergebnis vor.Nun hoffe ich das endlich alles gut. Ich als Tochter bin dadurch sehr belastet. Mit ihren 84 Jahren ist es nicht leicht für sie wieder in Bewegung zu kommen. Ich weiß ehrlich auch nicht was ich tun soll oder den Ärzten sagen soll,wenn es eventuell nochmal gesagt wird..tja,es muss nochmal aufgemacht werden..wieder das ganze Programm...ich lebe nur zwischen Krankenhaus und zu Hause..sie muss zusätzlich versorgt werden,da sie auch stark abgenommen hat.Aber es kann doch nicht wirklich werden,das sie dann am Knie die 4.Op ansetzen?? Was kann ich tun damit ihr Heilungsprozess gut verläuft?Wie argumentiere ich gegenüber den Ärzten als Nichtwissende?
Danke das Ihr mir zuhört oder mir vielleicht ein Arzt einen Rat geben kann..ich bin verzweifelt.
 
elege  sagt am 26.06.2018
h a l l o,
bei dir, glaub ~7jahre her,
deine sprunggelenksfrakttur. . .

B i t t E
dich, mir unbedingt ein
'paar' t i p p's zu geben,
da ich fast am verzweifeln
bin, da eine(v.2) opwunden,
einfach nicht zuheilt :-(

(i.d.6.woche nach op)

ganz.lb.gr. ele
 
Nitropenta  sagt am 27.06.2018
Hallo Elege,

kauf dir Vitamin D3/K2 10.000 IE bei Ama...
Davon jeden Tag eine Tablette nach dem Essen, für 3 Monate.
Aber nur als Kombination D3/K2, kein D3 alleine.

Grüße

Jetzt antworten

Teilen