Schien- und Wadenbeinbruch vom 24.01.2010

4 Beiträge - 14679 Aufrufe
?
Benny  fragt am 13.04.2010
Ich habe am 24.01.2010 einen Schien- und Wadenbeinbruch beim Schlitten-
fahren mit meiner Tochter erlitten. Ich wurde am gleichen Abend im
Krankenhaus Coburg operiert. Mir wurde ein Marknagel eingepflanzt mit
zwei Schrauben seitlich unterhalb des Knies, zwei Schrauben unten seitlich und eine Schraube unten von vorne. Das Wadenbein wurde mit einer
8-Loch Platte gerichtet. Am 29.01.2010 wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen. Danach 6 Wochen krank zu Hause mit einer Teilbelastung von 15 kg. Am 08.03.2010 Entfernung einer von den zwei oberen Schrauben zwecks Dynamisierung. Ab hier Vollbelastung möglich, soweit möglich.
Ab 10.03.2010 zweimal wöchentlich Physiotherapie zum Muskelaufbau.
Seit 02.04.2010 laufe ich ohne Gehhilfen. Wobei der gewohnte Gang
am verletzten Schienbein meistens leicht schmerzt, aber es geht.
Am 12.04.2010 Röntgenkontrolle beim Chirurgen. Der Bruch am Schien-
bein ist auf dem Röntgenbild immer noch deutlich zu sehen. Da war ich
ziemlich enttäuscht, zumal wir am 22.05.2010 wieder mit dem Auto nach
Kroatien fahren. Der Arzt meint, das kann mit der Stabilisierung des
Wadenbeines ( fest durch 8-Lochplatte ) zusammenhängen. Das Schien-
bein würde zu wenig Druck bekommen um sich zusammen zuschieben. Ich
soll mehrmals täglich das verletzte Bein belasten, indem ich mein
Gewicht nur auf das verletzte Bein verteile. Ist das so richtig ??
Können Sie mir noch andere Vorschläge machen und ist der Heilungsverlauf im Normbereich ?? Ich bin männlich, 40 Jahre ALT,
schlank und treibe sonst Sport. Der Bruch am Schien- und Wadenbein
ist nicht gerade sondern verläuft schräg incl. Weichteilschäden
2. Grades. Auf eine baldige Antwort verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen

 
lumpi1985  sagt am 27.10.2010
Guten Morgen. Ich bin zwar kein Arzt, habe aber ähnliche Erfahrungen gemacht.Durch den doppelten Bruch unterschiedlicher Knochenstärken (Waden.-Schienbeim) kommt es auch zu zeitlich verschobenen Heilungen. Daher ist es wichtig eine Röntgenaufnahme unter Belastung des Beines zu machen. Es geht dabei um die Vermeidung einer sogenannten Pseudarthrose. Die daraus entstehende Schiefstellung, das Wadenbein wächst rascher zusammen, blockiert das Zusammenwachsen des Schienbeines. Sollte das der Fall sein, muss das Wadenbein erneut durchtrennt werden. Klingt komisch,ist aber so! Bin selber schon einen Schritt weiter und habe den Marknagel letzte Woche entnehmen lassen. Soweit die ersten Tage ohne Schmerzen. Da sich nun scheinbar alles wieder "näher"kommt gibt es unterhalb der Kniescheibe Druck.Hoffe, das sind noch Wundschmerzen.Wünsche Ihnen auf dem Weg der Besserung alles Gute. Gruß
 
Georg-Fraktur  sagt am 29.11.2011
Hallo Ihr Leidensgenossen.

Ich hab mir einen Schien und Wadenbeinbruch am 11.9.11 zugezogen.

Ich bin Männlich, 47 Jahre alt 73 Kg. Ich bin von meinem Roller unfreiwillig aber ohne Fremdeinwirkung gestürzt. Dabei hab ich mir einen Trümmerbruch zugezogen. Ich wurde am 14.9.11 Operiert. Es wurden 2 Platten und insgesammt 18 Schrauben reingemacht. War insgesammt 16 Tage im Krankenhaus. Hatte sehr starke Schmerzen die ersten 24 Std. und nach der OP. Der Schmerzkatheter konnte die Schmerzen nicht auffangen deshalb hab ich starke Infusionen bekommen und somit anschliesend immer viel geschlafen. Dann 6 Wochen mit 20Kg Belastung und dann 3 Wochen mit 40Kg Belastung. Hab auch den "Skischuh". Morgen muß ich zur 3. Ambulanten Nachuntersuchung. Bin gespannt wann der Schuh wegkommt und wie es weiter geht. Selber hab ich derzeit ein gutes Gefühl obwohl ich noch Schmerzen an den Weichteilen hab.
Es währe interessant wie es bei Euch so weiter geht! ! !
Gruß aus dem Allgäu
 
Georg-Fraktur  sagt am 20.03.2012
Hallo.
Ich will Euch weiter berichten was mit meinem Bein so passiert.

Den "Skischuh" bekam ich im Dezember weg. Dann zur Computertomografie also CT. Da bekam ich die Mitteilung das die Splitter usw. sehr schön verwachsen sind aber der Haupbruch noch nicht --> Schock für mich. Man wartet jetzt nochmals ca 1,5 Monate dann wieder CT. Am 24.01.2012 bekam ich dann wieder den Termin und danach die gleiche Aussage wie im Dezember. Hauptbruch heilt nicht zusammen.
Sie empfehlen mir eine Stoßwellen Therapie zu machen. Kosten: 50€ pro Behandlung, notwendig 5 St.
Ich schaute dann im Internet und fand im Klinikum Großhadern eine Seite da es heißt das sie dieBehandlung auf ein mal machen. Gut, da bin ich hin. Sie haben mich für 2 Tage Stationär aufgenommen und mit der Stoßwelle die "Rinde" am Knochen wieder aufgebrochen (auf Kosten der Krankenkasse) sodas es jetzt wieder frisch anfangen kann zu heilen.
Also wieder 20 kg Belastung für 2 Wochen dann soll ich nach und nach zur Vollbelastung kommen. Nach 6 Wochen wieder termin in Großhadern. Der Termin ist jetzt am 4.4.2012. Bin gespannt wie es dann aussieht.

Jetzt antworten

Teilen