Probleme nach Gallen OP

382 Beiträge - 408375 Aufrufe
 
Jeanny78  sagt am 09.09.2011
Ich habe seit dem 14.1.2010. die Galle draussen mit den dazu gehörigen Gallensteinen und gries. Nun wie ist das eigentlich nach so langer zeit. 2010 hatte ich immer noch ruhe das ganze Jahr über, höchtens mal ein pieksen in der rechten Rippengegend , was ich bis heute noch habe. Aber ich gehe immer noch sorgfältig mit dem Essen um. Ich traum mich noch immer nicht einiges zu essen. Ich habe gerne Gurke , Tomate und Paprika gegessen. Und nun habe ich Angst das zu essen. Weil ich fürchte eine neue Gallenkolik zu bekommen...Ist das das zwicken in längeren Abschnitten normal??? Ich habe so keine Beschwerden, ausser wenn ich recht fettig esse ( das kommt sehr selten vor) das da höchtens mal leichter kod auftritt ( noch nicht mal Durchfall) Hat man wenn man eine Gallen OP hatte immer mal damit zu tun? Das beunruhigt mich weil ich ziemliche Angst vor Ärzten und KH usw habe und wirklich nur gehe wenn ich muss.
 
Bluecat  sagt am 21.09.2011
Hallo, an die Redaktion des Forums!
Ich habe den Eindruck, es tut sich nicht mehr viel in dem Forum.
Ich bin daher nicht böse, wenn Ihr meinen Artikel vom 31.05.2011 entfernt. Er ist ohnehin zu lang geraten, das liest keiner.
 
amamm  sagt am 24.09.2011
Hi
also meine Galle wurde im März 2009 rausgenommen.Man fand keinen
Stein ,erst im Gang,die Galle war schon verklumpt.Nun bekam ich nach Genuss von eingelegten Heringen solche Schmerzen ,rechts ,links und hinten raus,ja ich weiß ,da geht man zum Doc,aber ich hab mir erstmal mit Ruhe geholfen und Schonkost,nur Apfelmus und Kartoffelbrei,Haferflocken usw,das hat geholfen,der Arzt empfielt doch
dann zu spiegeln,hatte ich keinen Bock drauf,ich hoffe,das es jetzt nur was akutes war...
 
Bea60  sagt am 28.10.2011
wer kennt einen guten Arzt in München oder in der Nähe. Danke
 
einPatient31  sagt am 07.11.2011
Hallo Leute,

ich hatte vor 4 Tagen meine OP. Davor ca. 3 - 4 Jahre große Gallensteine (1 - 3 cm) und viele schwere Kolikanfälle bis Mitte diesen Jahres eine Entzündung der Gallenblase noch hinzukam. Ich habe sämtliche Alternativen vorher abgeklärt. Ein gutes Prospekt ist unter Goolge Suche "was sie über gallenstein- behandlung wissen sollten". Die Naturheilkunde bietet noch eine "Spühlung" der Gallenblase an, was ich persönlich bei größeren Steine sogar als lebensgefährlich einstufen würde. Medikamente wirken nur bei Steinen die im Milimeter Bereich sind und zertrümern birgt viele Gefahren wie Gallensteine in Gallengänge, Bauchspeicherdrüsenentzündung etc und hält auch nur ca. 2 Jahre. Insofern -> OP. Diese war laproskopisch und mit wirklich winzigen Stichen (im Bauchnabel ca. 1 - 1,5 cm, dann rechts davon noch mal 2x ca. 0,3 cm und darüber noch 1x 0,5 cm). Ich denke mit der Zeit wird man davon fast gar nichts mehr sehen. Am Tag nach der OP hatte ich mittlere Schmerzen an den Schnittwunden und teilweise leichtes "Seitenstechen" innerlich, aber nur bei Bewegungen. Es gab nur Infusionen, nichts zu trinken/essen. Der Tag darauf, flüssig Nahrung leichte Schmerzen bei Bewegung vorallem am Bauchnabel und durch das Gas (zum aufblähen des Bauchraumes) leichte Schulterschmerzen. Durchfall und ein flaues Gefühl ähnlich dem Ansatz einer Kolik sind Begleiter. 2 Tage nach OP normale Nahrung, weiter die Begleiter. 3 Tag, Stuhlgang wird fester, Schmerzen sind soweit ok, dass man sich auch seitlich legen kann und eigentlich nur noch beim bewegen merkt. 4 Tag, normaler Stuhlgang, beim normalen! Essen noch flaues Gefühl, aber sonst eigentlich alles wie voher. Schmerzen sind leicht beim laufen im Bauchnabel Bereich. Ich denke wenn nichts weiter kommt, habe ich das Ganze gut überstanden und würde mich auch wieder dafür entscheiden. An keinem Tag war der Schmerz schlimmer als bei einem Kolikanfall und Essen denke ich geht im Moment auch wie vorher.
 
Sasa020  sagt am 08.11.2011
hi Leute.
Ich habe auch die Gallenblase entfernt bekommen im Januar 2010.
Jetzt ist Herbst 2011. Seit ein paar Monaten habe ich öfter mal Schwierigkeiten mit der Verdauung, auch begleitet mit ziemlich viel Luft im Bauch...
Seit einigen Wochen haben sich die Abstände zu diesen Symptomen aber immer mehr verringert und jetzt geht es mir fast jeden Tag schlecht, mit teilweise Übelkeit, Magen/Bauchkrämpfen, viiiiel Luft im Bauch und Schmerzen auch im Darm. Erst heute ist mir klar geworden, dass die Schmerzen Kolliken ähneln, die ich hatte als ich noch die Galle besaß.
Jetzt gerade empfinde ich auch ein starkes Ziehen an dem Ort wo meine Galle mal gewesen ist. Und überhaupt der ganze Verdauungstrakt fühlt sich sehr angespannt und schmerzhaft an. Traue mich auch nicht wirklich mehr was zu essen, hab ich zwar getan, aber jetzt hat's echt ein Limit erreicht. Wobei ich die letzten 2 Tage nix fettiges gegessen hab.
Leide sehr darunter und habe auch echt Angst, ich hoffe und bete morgen beim Ultraschall wird nichts dramatisches gefunden :/.
...
gut hier von anderen zu lesen, denen es ähnlich geht.
 
Sasa020  sagt am 08.11.2011
hi Leute.
Ich habe auch die Gallenblase entfernt bekommen im Januar 2010.
Jetzt ist Herbst 2011. Seit ein paar Monaten habe ich öfter mal Schwierigkeiten mit der Verdauung, auch begleitet mit ziemlich viel Luft im Bauch...
Seit einigen Wochen haben sich die Abstände zu diesen Symptomen aber immer mehr verringert und jetzt geht es mir fast jeden Tag schlecht, mit teilweise Übelkeit, Magen/Bauchkrämpfen, viiiiel Luft im Bauch und Schmerzen auch im Darm. Erst heute ist mir klar geworden, dass die Schmerzen Kolliken ähneln, die ich hatte als ich noch die Galle besaß.
Jetzt gerade empfinde ich auch ein starkes Ziehen an dem Ort wo meine Galle mal gewesen ist. Und überhaupt der ganze Verdauungstrakt fühlt sich sehr angespannt und schmerzhaft an. Traue mich auch nicht wirklich mehr was zu essen, hab ich zwar getan, aber jetzt hat's echt ein Limit erreicht. Wobei ich die letzten 2 Tage nix fettiges gegessen hab.
Leide sehr darunter und habe auch echt Angst, ich hoffe und bete morgen beim Ultraschall wird nichts dramatisches gefunden :/.
...
gut hier von anderen zu lesen, denen es ähnlich geht.
 
Tabea77  sagt am 28.11.2011
Hallo Sonnenblume75,

meine Mama hat die selben Beschwerden. Keine Gallensteine aber trotzdem starke Schmerzen nach dem Essen. Weiß du evtl. woran deine Schmerzen lagen? Danke im Voraus.
 
Gundi  sagt am 16.12.2011
Ich habe nach meiner Gallenblasenentfernung im Jahr 2008 immer Probleme mit Durchfall, Blähungen und Bauchschmerzen gehabt. Jetzt erst wurde eine Laktoseintoleranz festgestellt. Das heißt, ich vertrage keinen Milchzucker mehr. Seitdem ich das weiß, meide ich eben milchhaltige Produkte und lebe ganz gut. Die Durchfälle, Blähungen und Bauchschmerzen haben aufgehört.
Will sagen, dass ich durch die Dysbalance im Magen/Darm, durch die Gallenblasenerkrankung mit einer Unverträglichkeit reagiert habe. Mein Dünndarm kann seitdem keinen Milchzucker mehr spalten.
Liebe Grüße!
 
motorhome  sagt am 30.12.2011
nach einer gallenblasen entfernung mit Bauchschnitt (links unter der brust bis rechts in die taille )1.op am12.09.11 dann 15.09.11 not op
leberkappe gerissen.
jetzt nach 3.mon habe ich immer noch schmerzen.die narben und blähungen bei jedem essen habe ich schmerzen und der bauch / magen schwillt an das ich mich kaum bewegen kann

gallen op am12.09.11

anke
 
Jaecky  sagt am 03.01.2012
hallo ihr lieben..
ich habe meine galle am 29ten dezember enfernt bekommen, Das Schmerzmittel, das eigentlich nichts brachte, hatte ich nicht vertragen. Was hiess ich musste die schlimmsten zwei Tage meines Lebens durchlaufen. Danach ging es einiger massen... konnte recht gut ohne Schmerzen laufen, Was sich ueber Nacht recht Schnell aenderte. Am ersten Januar dann konnte ich mich kaum noch bewegen. Es fuehlte sich an wie frisch nach der OP. Jedoch nurnoch im Nabel bereich, dieser wurde Rot und die Haut dort fuehlt sich seit dem immr gereizt an. Als haette man einen starken Sonnenbrand. Mein Bauch ist total aufgeblaeht und beim laufen zieht die Wunde um denn Bauchnabel noch immer so Stark das ich regelrechte Panik anfaelle bekomme wenn ich aufstehen soll. Da ich weiss wie sehr es schmerzen wird.
Zudem habe ich seit dem das Problem das mein Rechter Oberschenkel sich staendig Pelzig anfuehl und Kribbelt. Jetzt bin ich einen Tag daheim und es wird immer schlimmer...
Das kann doch nicht normal sein.. Auch wenn die im Krankenhaus das sagen... Ich habe wirklich Panik.. Das es etwas schlimmeres ist..

Lg Jäcky
 
Marla2  sagt am 03.01.2012
Hallo Jaecky

Nein bloß keine Panik. Die im Krankenhaus haben recht. Durch die Laparoskopische OP wird Luft in den Bauchraum geblasen und dies führt zu den Schmerzen. Ist ganz normal. Es dauert eine Zeitlang bis diese verschwunden sind.
 
Marla2  sagt am 03.01.2012
Hallo Jaecky

Nein bloß keine Panik. Die im Krankenhaus haben recht. Durch die Laparoskopische OP wird Luft in den Bauchraum geblasen und dies führt zu den Schmerzen. Ist ganz normal. Es dauert eine Zeitlang bis diese verschwunden sind.
 
Jaecky2  sagt am 03.01.2012
Vielen Dank ;)

Aber eine frage haette ich doch noch. Seit 2h habe ich Fieber das stetig steigt, bin jetzt bei 38,4 Grad, normaltemperatur liegt bei mir bei 36,6Grad. Ist das nach der OP normal?
 
Marla2  sagt am 03.01.2012
Hallo,

Normalerweise nicht. Jedoch reagiert jeder Körper anders. Wenn das Fieber nicht besser wird, würde ich auf jedenfall morgen sicherheitshalber nochmal deinen Hausarzt aufsuchen, denn nur er kann sehen und beurteilen ob es von der OP z.B. Infektion, Erkältung oder ähnliches ist.
 
kris-2  sagt am 05.01.2012
Hallo babasch22587
ich las gerade, dass du im Israelitsichen KHS operiert wurdest. Eine GallenOP steht mir dort auch am kommenden Montag bevor.
Wie geht es dir jetzt nach knapp einem Jahr? Imme rnch alles gut, auch bei allen Speisen?

Ich würd emich übe reine kurze Antwort freuen, Danke,
Kris
 
bea22  sagt am 12.01.2012
Hallo,

mir wurde am 30.12.11 meine Gallenblase laparoskopisch entfernt. Vom 21.12. an hatte ich starke Schmerzen. Das ich einen Gallenstein hatte wußte ich bereits. Nach Weihnachten habe ich mich ins Krankenhaus begeben. Unter Vollnarkose wurde ich operiert. Bereits einen Tag nach OP konnte ich schon wieder alles essen und trinken, keine Diät oder sowas. So 2 Wochen hat es jetzt noch gedauert bis das Gas raus ist. Probleme habe ich überhaupt keine mehr und ich bereue das ich die OP so lange rausgezögert habe.
 
Jaecky3  sagt am 20.01.2012
Also haette ich gewusst was ich mir mit dieser Op angetan habe. Haette ich lieber jede einzelne Gallenkolik mit freuden ertragen. Entlich nach 14 Tagen kranken Haus wurde ich entlassen. Da sich ein Blutgerinsel unter der Bauchdecke gebildetet hatte. Das Krankenhaus wusste ueber meine schmerzen diesbezueglich bescheid. Hielt es aber nicht fuer noetig mich weiter da zu behalten. Das ende vom lied war Das nur einen Tag spaeter der Bluterguss geplatzt ist.
Danach hatte ich noch weiter vier Operationen in Vollnarkose. Wo mir alles von "Wunden spuelung" bis hin zur drenasche alles angetan wurde. -.-"
Letzte woche konnte ich dann ENTLICH wieder nach Hause, schmerzen habe ich noch immer. An arbeit ist die naechsten drei Wochen auch nicht zu denken. ich hoffe fuer alle das sie dieses Pech nicht ebenfalls haben...
 
Ernst  sagt am 24.01.2012
Im November 2011 musste meine Galle entfernt werden wegen chronischer Entzündung, Gallensteinen und Pankreatitis. Zwei Wochen danach setzten heftige Durchfälle ein. Ein Pankreasextrakt hat nicht geholfen. Ich habe es dann mit einem gewöhnlichen Artischockenpräparat probiert, das ich etwa 20 Minuten vor jeder Hauptmahlzeit eingenommen habe. Innerhalb eines Monats war alles wieder OK.
 
flo8069  sagt am 26.01.2012
Habe mein Gallenblasen-OP hinter mir, und muss sagen, top gelaufen. Bin eine Stunde nach der OP herumgelaufen und hab keine Beschwerden gahabt ( Muskelkater normal ). Bin nach 4 Tagen entlassen worden und darf alles machen, sogar Sport! Es hängt doch sehr stark von dem Orthopäden ab.
 
Marla2  sagt am 26.01.2012
Hallo Flo,

Nein das hängt im Zweifelsfall nicht vom Chirurgen ab. Es kommt ganz alleine auf den Patienten an. Manche vertragen es mehr die anderen haben mehr Schmerzen. In den hgeeignetesten Fällen wird so ne OP auch ambulant durchgeführt. Mich wundert nur das du wenn es dir so gut ginge schon gleich nach der 1 Stunde hätte man diesen Eingriff auch ambulant machen können.
 
Hedischu  sagt am 27.01.2012
Bei mir wurde am 16.1.2012 die Gallenblase entfernt. Habe nun immer noch Beschwerden nach der OP. Fühle mich schlapp und wackelig auf den Beinen und habe ständig Aufstoßen und Blähungen, ist das normal. War gestern zum Fäden ziehen bei meinem Internisten der mir sagte es sei normal und es könnte noch 2 Wochen dauern bis die Beschwerden verschwinden. Langsam glaube ich nicht mehr daran und weiß auch nicht mehr was ich machen soll.
 
Marla2  sagt am 27.01.2012
Hallo Hedischu,

Keine Sorge dein Hausarzt hat recht. Es kann noch eine Weile dauern. Bei so einer OP wird der Bauch mit Kohlendioxidgas gefüllt um ihn von den anderen Organen abzuheben um eine bessere Sicht zu erziehlen. Dieses Gas muss jetzt auf natürlichem Weg wieder entweichen. Das drückt und ist unangenehm aber völlig normal. Es muss ja wieder raus.
Also keine Sorge!

Vlg Melanie
 
Hedischu  sagt am 28.01.2012
Hallo Marla2, danke für die Nachricht. Gibt es eventuell ein Mittel damit das Gas schneller aus dem Körper kommt. Habe bei meinem Beitrag vergessen zu schreiben das ich seit einigen Tagen auch Rückenschmerzen habe. Liegt das auch noch an dem Gas.
 
Marla2  sagt am 28.01.2012
Hallo Heduschu,

Ja es liegt vermutlich auch am Gas, da sich dieses Gas im gesamten Körper verteilt. Zur Abhilfe kann man z.B. Lefax einnehmen.

Jetzt antworten

Teilen