Youtube
Folgen Sie uns auf  

Probleme nach Gallen OP

382 Beiträge - 406475 Aufrufe
 
linsi  sagt am 14.10.2010
Warum sollte man nach einer Gallenblasenentfernung keine Optipect forte Trpf. nehmen dürfen? Ich habe diese Trpf. gegen Reizhusten genommen und hatte danach Oberbauchschmerzen.Meine Gallenblase wurde 1999 entfernt...
 
sony  sagt am 23.10.2010
Hallo,

hatte am 15.10.2010 meine Gallen-OP (minimal invasiv). Mir ging es am 1. Tag super, bin gleich aufgestanden und habe am selben Abend ganz normal gegessen. Am 2. Tag wurde ich dann aus dem KH entlassen. Lief auch alles gut zu Hause, Schmerzen waren auszuhalten nur vorgestern bekam ich auf einmal so einen Druckschmerz rund um den Bauchnabel. Es wurde rot, heiß und brannte irgendwie.Habe erst gedacht, dass es evtl. von der Narbe kommen würde, dem war aber nicht so, die ist normal verheilt. Bin dann zum Arzt und der sagte es ist eine Entzündung (innerlich), nehme jetzt Antibiotika und muss kühlen. Nur woher kam denn nun diese Entzündung? Hatte schon einige Berichte von Euch gelesen, aber keiner hatte ein solches Problem. Vielleicht weiß einer von Euch einen Rat hierzu.
Übrigens bin ich weiblich und 38 Jahre ALT. Würde mich über Antworten freuen.
 
elie  sagt am 26.11.2010
Hallo habe 1999 eine gallenop gehabt war alles porveriert sprich vereitet und entzündet unter der narbe haben sich Verwachsungen gebilde habe auch immer wiederkehrende stechende brennende schmerzen kann auch keine verkersmittel benutzen geschweige auto fahren bekomme panische angst das ich dann zusammen klappe. Ärzte sagen nochmal aufmachen wäre sich gut da ich sonst kein gespür mehr im Bauchraum haben ´könnte ich kann nichts nehr mit meiner familie unternehmen auser mit dem Fahrrad oder zu fuß kotzt echt ab und wenn der eigene Mann sich damit nicht auseinander setzen kann weil er es nicht versteht. Wer weiß an wen man sich wenden kann oder sonst tun könnte weißt du etwas?
 
Laurie  sagt am 26.11.2010
Meine OP war im August und ich hab keine Probleme mehr. Nach manchem Essen muß ich halt auf´s Klo, aber Durchfall kann man es nicht nennen.
Meine Bauchnarbe ist etwa 4cm lang und sieht auch nicht schön aus.Die ist dick und rot und darunter fühlt sich der bauch nagz taub an.
Ich hatte Verwachsungen im Bauchraum,da mußte der Arzt wohl ordentlich fummeln um die Gallensteine raus zu kriegen.Waren beide etwa 2,5cm groß.
Bei Verwachsungen kann man sich nochmal operieren lassen.Es ist aber nicht gesagt, das die nicht wiederkommen.Bei mir machen sie keine Probleme.
Wenn du Panik hat,dann ist das aber sicher psychisch und da hilft dir eine OP auch nicht weiter!
Ich könnte dir da ein Buch empfehlen, das hat mir mal geholfen.Nach der Geburt von meinem Sohn vor fast 18 Jahren hab ich auch Panikattacken gehabt und mir folgendes Buch gekauft: Doris Wolf, Ängste verstehen und überwinden
Da stehen viele nützliche Tips drin die man im Alltag anwenden kann.
Ich las damals dieses Buch und hatte seit dem keine Angst oder Panik mehr gehabt.Mir hat es geholfen. Bei mir lösten Schmerzen im Brustkorb das aus.
 
Martin68  sagt am 26.11.2010
Hallo, ich bin Männlich 42 Jahre alt. Hatte meine gallenblasenOP letztes Jahr im Dezember.Kann alles essen. Nur morgens bekomme ich Bauchkrämpfe wenn ich Müsli mit Milch esse. Muss dann kurze zeit später auf Toi und hab Durchfall, ansonsten am Tag nie. Wie gesagt nur auf nüchternen Magen bei Milch oder Kaffee. Weiß nicht warum. Ansonsten hab ich noch ein paar Probleme seit der gallen OP am Rücken und vorne unterm Rippenbogen. Im Brustwirbelbereich schmerzt es und ich bekomme Krankengymnastik. Man sagte mir ich solle zum Ostheopathen gehen, es wären evtl. Verwachsungen. Der Schmerzt im Rücken käme eigentlich von vorne. Hat jemand Erfahrung mit einem Ostheopathen? Danke & Gruss
 
RausMG  sagt am 13.12.2010
Hallo zusammen,

ich bin am 09.12.2010 wegen Gallensteinen und immer wieder auftretenden Gallenkoliken operiert worden. Die Entfernung der Gallenblase inkl. Stein wurde Lapraskopisch durchgeführt ( Schlüsselloch Methode ).
Ich hatte nach dem Aufwachen keine Schmerzen. Habe auch im Verlauf des Tages keinerlei Schmerzmittel benötigt. Das einzige,was ich als unangenehm befand, war ein Druckschmerz in den Schultern,welcher durch das Gas,was vor dem Eingriff in den Bauchraum gepumpt wird,nach der Op nicht sofort aus dem Körper entweicht.
Das lässt aber innerhalb von 2 Tagen nach.
Am 10.12. , also einen Tag nach Op, bekam ich 3 x klare Brühe zu den Mahlzeiten.
Am 11.12. ,also 2 Tage nach OP habe ich morgens 1 Brötchen mit Marmelade u. Quark,dazu 2 Tassen Bohnenkaffe bekommen. Mittags Nudeln mit Gulasch u. Abends 2 Schnitten Brot mit Aufschnitt u. Emmenthaler Käse. Kaffee,konnte ich vor der OP schon ca. 1 Jahrnicht mehr vertragen.
Heute,13.12. bin ich nach einem reichhaltigen Frühstück aus der Klinik entlassen worden.
Eben habe ich zum Mittagessen 2 Frickadellen,Kohlrabi mit Sahnesauce u. Kartoffel gegessen. Zum Nachtisch ein Eis mit heißen Kirschen.

Bis her,hatte ich weder Schmerzen noch Druckgefühl. Das Essen schmeckt u. Durchfall hatte ich bis jetzt auch noch nicht.
Hoffentlich bleibt es so.

Vielleicht macht meine Erfahrung anderen betroffenen,welche vor diesem Eingriff stehen ja ein wenig Mut,

Alles gute

Rolf aus MG
 
Tinkerbell_ac  sagt am 23.12.2010
Hallo zusammen,

ich habe die Gallenblase am 16.12.2010 entfernt bekommen. Ich habe aber nur einen kleinen Schnitt am Bauchnabel und nicht 3 kleine Schnitte wie üblich.
Die Schmerzen am Tag der Op waren gut auszuhalten. Am nächsten Tag hatte ich relativ starke Schmerze, die jedoch nicht von der Wunde sondern von dem Gas im Körper kamen. Meine Schulter z.B. schmerzte sehr. Aber das wurde von Tag zu Tag besser. Heute (genau 1 Woche nach der Op) habe ich schon wieder einen Weihnachts-Shopping-Marathon gemacht :-)
Essen vertrage ich sehr gut. Kann alles einwandfrei vertragen und hatte zu keiner Zeit Durchfall.
Hoffe das macht manchen etwas Mut, denn auch ich hatte bedenken vor der Op, da ich die ganzen negativen Beiträge gelesen habe. Ich bin der Beweis, dass es auch harmlos verlaufen kann.

Lieben Gruß
V.M.
 
Kuss  sagt am 30.12.2010
Hallo, habe am 22.11. meine Gallenblase herausbekommen. Kann kaum etwas Essen. Habe immer wieder Darmkrämpfe und Durchfälle.Echt scheiße. Die Leberwerte sind schlecht und die Bauchspeicheldrüse entzündet. Mein Arzt sagt, dass sind folgen von der OP. Freut mich echt, wenn es Leute gibt, die wieder alles Essen können. Ich hoffe noch und blicke positiv nach vorne. LG Kuss
 
chipie  sagt am 31.12.2010
Hallo zusammen,
die Gallen-OP meiner Frau ist nun 3 Monate her. Und sie sagt: "Hätte ich gewust, wie das Leben ohne Galle ist, hätte ich sie mir vor 10 Jahren rausnehmen lassen."
Sie hat wirklich keine echten Beschwerden. Nur wenn sie wirklich grosse Mengen Fett ist, hat sie etwas fettigen Stuhlgang. Aber hey, was ausgesch..-ieden wird, das setzt auch nicht an.

Unser Fazit ist, eine Gallen OP muss nicht schlimm enden. In den meisten Fällen läuft alles glatt, vorausgesetzt man geht in ein Krnkenhaus mit guter Bewertung. Sicher kann es auch zu Komplikationen oder Nachwirkungen kommen, aber das sind Ausnahmen.
Würden jedoch alle, bei denen es keine Probleme gab (wir haben allein 2 weitere im Freundeskreis) hier eine Nachricht schreiben, dann würden die Nachrichten, die Probleme schildern, in der Masse untergehen. Nur beschäftigen sich Leute, bei denen alles glatt ging, danach nicht mehr mit dem Thema Gallen-OP. Warum auch? Darum scheint es so, als ginge ständig etwas schief. Tut es aber definitiv nicht. Das sind Ausnahmen. Diese sind sicher bedauerlich und auch sicher durch die Wahl eines anderen Krankenhauses teilweise vermeidbar. Und für diese Fälle ist dieses Forum sicher wichtig, um sich gegenseitig zu unterstützen und zu raten. Aber bitte liebe anstehenden Gallen-OPler, lasst euch davon nicht bange machen.

Gruss,

Chip
 
fruitbasket  sagt am 03.01.2011
B2 Magen o.p. vor 30 Jahren und jetzt Galle entfernt.
Probleme kamen nach 3 Monaten.
Durchfall, Blaehungen, und damit auch Herzrasen.
Nach langem Autofahren, taubheitsgefuehl in den Armen und Angstzustaende.
Oft starkes Aufstossen und uebelkeit.

Wuerde gerne wissen, ob es jemanden gibt, dem es aehlich beschiss... geht.
 
Marla2  sagt am 04.01.2011
Hallo,

Das ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Es kommt öfters vor das Patienten nach einer Gallen OP Durchfall bekommen. Der Durchfall kommt meistens, wenn Nahrungsmittel nach der Gallenoperation nicht mehr vertragen werden. Ich schlage vor einmal zu versuchen, diese Nahrungsmittel weg zulassen. Manche Patienten haben Beschwerden nach der OP und andere haben keine. Ich gehöre zu den Glücklichen, die keine Beschwerden nach der OP bekamen. Meine Gallenblase wurde im November entfernt. Ca. 100 Gallensteine. Habe nur noch 2% Fett vertragen und nun vertrage ich wieder alles!

Vlg Melanie
 
timanfaya  sagt am 13.01.2011
Natürlich kann es auch nach einer Gallenblasenentfernung
zu Gallensteinen kommen. In der Gallenblase wird die Galle ja nur
Zwischengespeichert. Es wird ja nur die Gallenblase entfernt.
Die Galle braucht man ja nach wie vor
Um Gallensteine zu vemeiden sollte man schon auf die Ernährung
achten. Sowohl zu fettreiches Essen wie kompletter Verzicht auf
Fett können zu weiteren Gallensteinen führen.
Meine Gallen-OP liegt nun etwa ein dreiviertel Jahr zurück und die Weihnachtsfeiertage waren ziemlich üppig und nun hatte ich richtig
kolikartige Schmerzen. Mein Ziel ist nun wieder verstärkt darauf zu achten daß ich nicht zu viel und nicht zu wenig Fett aufnehme
Das empfehle ich auch Jedem der eine Gallenblasen-OP hatte
 
Aynr  sagt am 18.01.2011
hallo,

muss es nicht bei jeder Gallen OP einen seperaten schlauch angelegt werden damit das wundwasser abfließen kann? bei meiner Mutter hat man das nich gemacht?

Sie hat nach dem OP starke beschwerden gehabt wie rüchen und Bauchschmerzen,nach und nach hat man festgestellt das ihr linkes oberkörperhälfte dicker wurde...
im KH hat man festgestellt das sie Herzmuskelentz. mit Herzbeutelerguß, erguss am Lungenbeutel und im Bauch festgestellt hat. Das Flüssigkeit war im erster Zeit stark Blutig ung wurde nach nach weniger...mitlerweile ist nur noch klares flüssigleit dar,und das blut ist verschwunden und auch der Flüssigkeit wird weniger...man konnte aber leider nicht feststellen was der Ursache war? alles ist kontrollier worden.
Kann es den die Ursache sein das man nach der OP den Schlauch nicht angelegt hat damit das Wundwasser abfließt?
 
Laurie  sagt am 19.01.2011
Also ich weiß nicht ob das der Grund dafür ist. Kann schon sein. Ich hab im August 2010 die Gallenblase raus bekommen.Hatte 2 große Gallensteine drin gehabt. Nach der OP hatte ich auch schlimme Schmerzen um gesamten Oberkörper.Wie ein ganz schlimmer Muskelkater. War nach etwa einer Woche aber weg. Nur Gähnen tat noch eine Zeit lang weh.
Bei mir wurde ein Bauchnabelschnitt gemacht.Der ist etwa 2cm lang.Dann hab ich unter dem Rippenbogen einen Schlauch gehabt mit einem Beutel dran.Da ist die Narbe jetzt so groß wie ein 5-Cent-Stück.Außerdem hab ich oben am Bauch noch einen Schnitt von etwa 4cm und daneben noch einen ganz kleinen von 5mm etwa. Meine Bettnachbarin hatte die gleiche OP,aber nur den Schnitt am Bauchnabel.Ich hatte aber Verwachsungen im Bauchraum,deswegen war die OP für die Ärzte schwieriger.
Meine Bettnachbarin konnte auch alles sofort essen. Die ist sogar abends mal mit ihrem Mann in einem Fischrestaurant gewesen, das in der Nähe vom Krankenhaus liegt. Ich dagegen konnte fast nichts essen,kam alles sofort wieder raus. Aber das hat sich jetzt wieder eingependelt und mir geht es gut.
Ich hatte auch etwa 8 Jahre lang einmal im monat etwa nachts schlimme Rückenschmerzen. Das war so ein brennender Schmerz der manchmal in den Oberbauch ausstrahlte.Dann war mir davon auch noch übel. Dabei war ich aber voll beweglich.Bei Bewegung wurde das sogar besser.Meist hielten die Schmerzen so 4-5 Stunden an und dann waren sie wie weggeblasen. Ich war deswegen natürlich auch mal beim Arzt,aber der meinte,da wär ein Wirbel verklemmt und davon käme das.Seit der OP hatte ich aber nie wieder diese Schmerzen. Das lag alles an den Gallensteinen.Aber sowas muß man erst mal wissen.
Wenn man dieses Forum hier liest merkt man,das es bei jedem anders ist. Die einen haben keine Beschwerden mehr,andere aber immer noch.
Ich persönlich kenne jetzt 4 Leute die diese OP schon hatten.Keiner davon hat noch irgendwelche Beschwerden!
 
Marla2  sagt am 19.01.2011
Hallo,

Nein es muss nicht b ei jeder OP einen extra Schlauch gelegt werden um Wundflüssigkeit abzuleite. Das ist auf keinen Fall so. Das deine Mutter solche Probleme hatte kommt garantiert nicht von der OP. Jedoch weiß ich nicht wie sie Operiert wurde. Per Schlüsselloch, Notes oder offen, also mit Bauchschnitt. Bei einem Bauchschnitt ist es sinnvoll einen kleinen Schlauch einzulegen, da der Schnitt größer ist. Bei Schlüsselloch und bei Notes brauch man keinen Schlauch einzulegen. Komplikationen sind bei diesen zwei schonenden Verfahren absolout selten.
Vlg Melanie
 
Aynrr  sagt am 19.01.2011
Hallo,

man hat mit 5 kleine löcher die Op durchgeführ,dies ist die neueste verfahren wurde uns gesagt. Man sagte uns das die Galle entzündet war...meine Mutter hatte da die Schmerzen erheblich war und sie nicht wusste wo von sie kommt mit wärmeflache versucht die schmerzen zu lindern. Eine Entzündung kann daduch sich ja noch verschlechtern oder?
Seit ca. 4 vochen liegt sie immer noch im KH aber im moment wird nur noch ca 100 ml. flüssigkeit abpunktiert.
Leider wissen wir nicht was sie Ursache war? Höchstwahrscheinlich will man jetzt einen Fenster im Herzbeutel öffnen damit das Herz entlastet ist und die Flüssigkeit soll jetzt in den Lungenbeutel abfließen...dies ist aber leider immer noch keine Lösung...
 
Marla2  sagt am 19.01.2011
OK. dann weiß ich bescheid und sie wurde per Schlüssellochoperation operiert. 5 Löcher sind viel. Jedoch macht es jeder anders. Bei mir waren es vier Löscher. Ich habe auch gleichzeitig eine Fundoplastik bekommen. Aber das war schon richtig so. Bei der sogenannten Schlüssellochtechnick funktioniert blutungsfrei, da die Bauchwand nur durch winzige Einstiche für Trocare und Instrumente benötigt wird. Dies ist ein sehr schmerzarmes Verfahren.

Dann nochmal zur Wärmflasche: Niemals bei Gallenkoliken oder ähnliches eine Wärmflasche verwenden, da dies die Schmerzen nur verschlimmert. Lieber eine Kühlkompresse in ein Handtuch wickeln und auf das erkrankte Organ legen. Dies gilt auch bei anderen Koliken ( Niere, Darm etc.)

Vlg Melanie
 
Marla2  sagt am 19.01.2011
Hallo,

Eine Entzündung kann sich in der Tat unter Einsatz einer Wärmflasche verschlimmern. Doch denke ich, dass diese Problem was deine Mutter hat überhaupt nicht auf die OP zurück zuführen ist. Eher auf noch eine andere Erkrankung. Denn wie schon erwähnt ist diese Operationstechnik sehr Blutungs- und Risikoarm. Das bisschen Blut, elches durch die Instrumente oder selbst von der OP entsteht gelangt auf natürliche Weise aus dem Körper oder wird anderweitig verwendet. Aus diesem Grund ist es nicht notwendig eine Drainage zu setzen um das Wundsekret ablaufen zu lassen. Diese Drainage ist in der Regel ur bei größeren Eingriffen erforderlich oder bei einem großen Bauchschnitt.

Ich wünsche deiner Mutter gute Besserung!
 
Bettina21  sagt am 02.02.2011
Hi,

und zwar habe ich folgendes Problem und würde mich freuen, wenn man mir Infos, Erfahrungen oder Ratschläge diesbezüglich geben könnte.

Vergangenes Jahr im März hatte ich eine Gallen-OP (weibl.,20j.), entfernt wurde mir die ganze Galle, da es geheißen hatte, sie sei "voll". Entnommen wurde sie durch den Eingriff beim Bauchnabel.

Schmerzen danach nehme ich an sind standart,.. jedoch fingen die gleichen Beschwerden wie ich sie vor der Op hatte (Krämpfe im Oberbauch, welche sich über den ganzen Rücken ziehen). Und das fast 5 mal wöchentlich, obwohl ich bewusst auf meine Ernährung achte. JEtzt nach einem Jahr nehme ich immer noch gegen Krämpfe "buscopan", wie gesagt, kann auch 3-4 mal täglich vorkommen .. und langsam überlege ich immer mehr zu was ich beim essen greifen sollte, bzw. trinken soll, langsam bekomme ich es zeitweise mit der "angst" zu tun, da sowas in der Arbeit, unterwegs etc. bei gott nicht angenehm ist.

KAnn es sein, dass sie nochimmer Steine in meinem Gallengang vl. befinden? Wenn ja, äußert sich das in diesem Fall mit den selben Schmerzen und muss dies dann operativ entfernt werden?

ICh hoffe auf eine baldige Antwort. Danke!
 
Marla2  sagt am 02.02.2011
Hallo, also bei einer solchen Op wird der Gallengag bereits nach Steinen abgesucht. Mit Röntgen. Jedoch reagiert jeder Patient auf die Entfernung anders. Manche vertragen verschiedene Nahrungsmittel nicht und bekommen Krämpfe und manchmal sogar starke Durchfälle. Gönne deinem Bauch mal eine kleine Pause, indem du mal Zwieback und Boulion isst und Kamillentee trinkst. Gute Besserung!

Vlg Melanie
 
Aynrrr  sagt am 02.02.2011
Hallo,
meine Mutter wurde in ein anderen Klinik verlegt da die Ärzte hier wo sie Operiert ist leider die Ursache für den Perikarderguss nicht feststellen konnten.
bei meiner Mutter wurde jetzt aber festgestellt das die Beschwerden nach der Op mit der OP verbunden sei...es wurde mittlerweile festgestellt das Perikarderguss bei meiner Mutter wegen einer Komplikation von der Gallen OP dazugekommen ist.
Ihre Gallenwerte im Blutbild waren zu hoch,nach der Op sah sie aus als hätte sie Gelbsucht,aber man verlässt sich ja auf die Ärzte,die aber nie nötig hatten uns zu sagen das sie die Galle wärend der Op verletzt haben.
Die ärzte haben aber Haben verrückt hach der Ursache gesucht und komischerweise keine gefunden...

Erste zeit war der Perikarderguss Blutig,jetzt wissen wir das der Leber geblutet hatte.Es ist aber Gotseidank alles besser geworden und der Perikarderguss ist zurückgegangen.

Ich rate euch lasst euch nicht von jeden Klinik Operieren,ich habe viel schlimmes über den Klinik gehört aber natürlich nach der OP,nach dem wir auch unsere Erfahrung gemacht haben.
Es hätte fast meiner Mutter das leben gekostet.
 
pessoa61  sagt am 09.02.2011
hallo,
bekam vor vier Wochen die Galle entfernt, minimalinvasiv,nun habe ich ein sehr starkes brennen und stechen, sowie leichte krämpfe, im gesamten bauchraum.mein bauch ist stark gebläht und fühlt sich heiss an.ich habe nichts fettes gegessen und auch keinen durchfall.ich fühle mich sehr unwohl.
meine hausärztin meinte ich solle abwarten, kann alles von der op kommen.untersucht wurde ich nicht, nicht mal ein Blick wurde darauf geworfen... ?! bin verunsichert, weil ich vermute, dass da eine entzündung im gange ist.kennt jemand diese beschwerden? Danke für euere antwort.
 
Marla2  sagt am 09.02.2011
Hallo,

Diese Beschwerden können selbst noch vier Wochennach der OP entstehen. Wie dein Hausarzt gesagt hat, warte erst einmal ab. Gegen die Blähungen nehme am besten MAL lEFAX:Manschmal wirkt es wunder. Ansonsten viel trinken. Am besten Wasser und Tee. Wenn es dann immer noch nicht besser ist, suche noch einmal deinen Arzt auf. Bei einer Gallenoperation wird der Bauchraum mit Kohlendioxid gefüllt, um bessere sicht zu bekommen und die Organe von den anderen Organen abzuheben. Es kann auch sein, dass immer noch ein Restgas im Bauchraum vorhanden ist und jetzt nach drausen befördert wird!
Wünsche gute Besserung!

Vlg Melanie
 
babs05  sagt am 13.02.2011
funktioniert diese seite noch?
 
babsy05  sagt am 13.02.2011
hallo, ich hatte meine Gallen OP am 02.02. 11 im Israelitischen Krankenhaus Hamburg, dieses Krankenhaus habe ich gewählt weil ich gehört habe das man dort die besten Spezialisten für diese OP in Hamburg haben. Die OP ging sehr schnell. Ich hatte mich für die herkömmlich Methode der Entfernung entschieden 3 kleine Lochschnitte und einen am Bauchnabel. Es geht auch über die Scheide habe ich gehört, jedoch nicht bei jeder Frau. Am Tag nach der Op und am OP Tag selber hatte ich keine Probleme erst am 2 Tag nach der OP fingen die Narben und das Gas im Körper etwas zu schmerzen an. Aber ich war ja vorgewahnt so konnte ich die Schmerzen gut ertragen. Ich habe am Tag nach der OP Schonkost zu mir genommen und sehr gut vertragen. Auch heute gut eine Woche nach der Op ist alles super. Kein Durchfall, keine großen Schmerzen ausser am Bauchnabel( der Muskelstrang wird am häufigsten gebraucht), besonders beim Lachen. Etwas Schluckauf oder Aufstossen habe ich mitunter - aber nur kurz und nicht mehr so schlimm wie vorher. Ich würde die OP wieder machen!!!! Also keine Angst es muss nicht immer schlimm ausgehen. Mal sehen wie es in einem vierteljahr aussieht.

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?
Antworten unserer Experten
Portrait Tobias Radebold, Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Hessisch Lichtenau, Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle UnfallchirurgieT. Radebold antwortet
MRT linkes Knie
12.06.2019

Fachwissen Gallenblase, Gallensteine »
Gallenblase, Gallensteine
Gallenblasenentfernung (Cholezystektomie)
Bei Gallensteinen und chronische Entzündungen wird die Gallenblase operativ entfernt

Chirurgen
Dr. R. Haunhorst
Chirurg
in 52351 Düren
Portrait Lic. med. Univ. Valladolid (E) Rafael Blanco Engert, Chirurgische Praxis am Dornbusch - Dornbuschklinik Frankfurt am Main, Frankfurt am Main, Chirurg Lic. med. Univ. Valladolid (E) R. Blanco Engert
Chirurg
in 60320 Frankfurt am Main
Portrait Tobias Radebold, Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Hessisch Lichtenau, Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle Unfallchirurgie T. Radebold
Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle Unfallchirurgie
in 37235 Hessisch Lichtenau
Alle anzeigen Zufall