Nabelfistel

8 Beiträge - 23809 Aufrufe
?
Williwilli  fragt am 12.11.2008
Bei mir wurde eine Nabelfistel festgestellt und eine OP angeraten. Ist das wirklich notwendig? Diese Probleme habe ich schon über Jahre, bisher heilte alles promlos von allein aus. Was kann passieren, wenn ich mich nicht operieren lasse und ist die OP mit Risiken verbunden?
 
biggi4  sagt am 12.11.2008
Hallo Willi, das Problem ist, dass die Fistel immer wieder Schwierigkeiten bereiten kann, deshalb hat man dir zur OP geraten. Klar kann es auch mal sein, dass es nicht problemlos abheilt. Na ja, jede OP ist mit Risiken verbunden: Infektion der Wunde, Probleme während der Narkose. Aber die Risiken sind heutzutage gut beherrschbar.
 
waki  sagt am 16.11.2008
Ich schließe mich der Meinung von Biggi ein.
 
MarieJ  sagt am 15.03.2011
Hallo Willi

hast du dich schließlich zu einer Operation entschieden? Ich ware heute auch in der Chirurgie und bin am überlegen ob ich mich operieren lassen soll. Ist es bei dir gut verheilt oder kam es zu Komplikationen? Ist die Narbe groß?
Viele Grüße
 
nera  sagt am 12.08.2011
hallo an williwilli und mariej. ich habe das gleiche problem wie ihr und wollte mal nach euren erfahrungen fragen - war die op ne große sache und ging die Wundheilung hinterher schnell oder gab es probleme?
viele grüße
 
MarieJ  sagt am 18.08.2011
Hallo Nera
Ich hab mich bisher nicht operieren lassen, da ich noch zu weiteren Ärzten ging ( Internist & Hautarzt) und alle Ärzte verschiedene Diagnosen stellten. Internist meinte, dass man mit Kontrastmittel(mit Spritze in Bauchnabel injizieren) feststellen kann ob eine Fistel vorhanden ist-jedoch ist ein geringer Prozentsatz der Menschen gegen dieses allergisch und dies kann dann sofort tödlich sein. Die Hautärztin hat mir eine Salbe verschrieben (u.a. mit Cortison), die für die Zeit der Anwendung das Nässen gestoppt hat. Bei mir stelle ich momentan nur ab und zu fest, dass sich eine Mini-Kruste (durch vorheriges nässen) bildet aber das ist für mich akzeptabler als unters Messer zu kommen wenn vielleicht wirklich keine Fistel vorhanden ist. Falls du etwas zu deinem weiteren Vorgehen posten würdest würde ich mich freuen, da man im Netz selten Erfahrungsberichte dazu findet. Gute Besserung ;-) Marie
 
mini  sagt am 19.02.2012
Hallo Leute

Ich empfehle jedem diese op. Ich hatte Sie mit elf Jahren und dies ist jetzt fast 16 Jahre her. Meine bauchnabel sieht jetzt zwar etwas komisch aus,aber ich vermute,dass man es heutzutage besser hinkriegt. Ich bin froh dass ich die blöden Entzündungen und schmerzen los bin. Das einzige unangenehme ist, dass man nach der o eine aufgeblähten schweren bauch hat. Und wenn man die narbe schön pflegt sieht man nach einer Zeit kaum was. Viele grüße
 
Nicki1972  sagt am 26.09.2012
Hallo zusammen

Ich habe die OP am 17.9. gehabt, zusammen mit einer Gallenblasenentfernung.

Der Bauchnabel wurde komplett entfernt, abgeflacht und reimplantiert.

Leider habe ich nun nach der OP das selbe Problem wieder, es nässt und mufft, ist keine Entzündung sondern es ist wohl was drin geblieben.

Morgen erfahre ich ob ich nochmal unters Messer muss.

Mittlerweile ärgere ich mich das ich die OP hab machen lassen, vorher tat nichts weh, hat nur genässt und gerochen.... JETZT tut es weh und nässt mehr als vorher :(

LG

Jetzt antworten

Teilen