Divertikel

2 Beiträge - 4162 Aufrufe
?
Zulumen  fragt am 11.10.2017
Hallo, ich hatte in den letzten 12 Jahren 3 Schübe wegen entzündeter Divertikel.

in etwa alle 4 Jahre. Diagnose beim letzten Mal. Divertikulose ohne Perforation oder Abszess. CRP Wert bei Einlieferung 141, nach 3 Tage Infusionen 11,9

Der Arzt sagt jetzt is der Zeitpunkt für eine OP gekommen. Muss das wirklich sein. ?

Bitte um Infos
 
Masi  sagt am 13.11.2017
Ich, 75, hatte im Alter von 24 Jahren erstmals Divertikulitis (im Universitaetsspital wurde mir gesagt, es sei wahrscheinlich eine Eileiterschwangerschaft!!) und von da an 1 bis 2x pro Jahr. Wohnte lange Jahre in Ausland. Hatte oft wochenlang Schmerzen im linken Unterbauch. Erst im Alter von ca 50, bei einer sehr starken Entzuendung, kam ich wieder ins Spital, wo mir Antibiotika intravenoes gegeben wurden. Nach Abklingen der Entzuendung wollte der Chirurg operieren. Hatte eine Freundin, bei der operiert wurde und die sehr lange Zeit brauchte um zu genesen.
Ich beschloss, nachdem ich so viele Jahre ueberlebt hatte und froh war, wenigstens eine Diagnose zu haben, ohne OP weiterzumachen. Es wurde mir gesagt, keine Salate und kein rohes Gemuese zu essen, was bei mir aber keine Probleme macht. Was ich vermeiden muss, sind vor allem Erdbeeren, Feigen und Kiwis. Andere Beeren wie Himbeeren und Fruechte sind ok. Muss wohl jeder fuer sich selber finden. SObald ich Anzeichen für den Anfang einer moeglichen Infektion spuere , esse ich viel frischen Ingwer. Kann auch in kleine Stuecke geschnitten und geschluckt werden. Die werden ja im Magen so oder so verdaut. Fuer mich wirkt das wie ein Antibiotikum.
Wenn ich auf lange Reisen in Drittweltlaendern gehe, lasse ich mir vorher vom Arzt Antibiotikum verschreiben, die ich im Notfall nehmen koennte. Hatte diese aber noch nie nötig.
Ich empfehle Ihnen, nicht gleich operieren zu lassen und abzuwarten. Bei sehr starken Schmerzen aber sofort in die Notfallstation gehen! Viel Glueck!

Jetzt antworten

Teilen