Youtube
Folgen Sie uns auf  

Abszess periproktitisch

1 Beitrag, keine Antworten - 285 Aufrufe
?
animon2017  fragt am 25.07.2017
Hallo zusammen!

Seit Beginn diesen Jahres kämpfe ich mit einem Abszess zwischen meinen Beinen.

Begonnen hat alles "harmlos" - dh. von außen hat man überhaupt nichts gesehen - man konnte zwischen meinen Beinen aber eine ca. 2 cm große Vorwölbung sehen.
Nachdem sich bis April niemand einig war wessen "Baustelle" es ist (ob Gynäkologie oder Chirurgie), haben sie sich im Krankenhaus dann doch entschieden, dass ein chirurgischer Eingriff notwendig ist.

Es konnte ein 1,5 cm großes Gewebestück entfernt werden. Nichts schlimmes.

Die Wunde wurde vernäht - kein Streifen, keine Drainage, keine Medikamente - nichts.

5 Tage später mussten sie die Nähte raus und die Wunde wieder öffnen und es entleerte sich anständig Blut - es hatte sich ein Hämatom gebildet (Nachblultungen), welches dann aber schon toller Weise infiziert war.

Dann blieb die Wunde offen und sollte von innen her heilen. Bis das Loch zu war, dauerte es 4 Wochen. ABER ich hatte immer Wundkompressen zwischen den Beinen und sah immer noch ein klitzekleines Pünktchen gelblich oder bräunlich auf der Kompresse. Die Ärzte meinten - es ist schön und gut verheilt. Ich ging arbeiten.

1 1/2 Wochen später hielt ich das brennen, jucken und die Schmerzen nicht aus - sie mussten wieder mit dem Skalpell (gleich ohne Narkose) reinschneiden - es kam Eiter raus ... die Antwort - AUSDUSCHEN.
2 Wochen später wurde die Wunde wieder als verheilt erklärt - trotz meiner Erzählungen, dass immer noch ein kleines Pünktchen gelb oder braun auf der Wundauflage ist & Druckschmerz.

1 Woche später ging ich dann nicht mehr in die Ambulanz, sondern nun zum Hausarzt - der musste auch wieder reinschneiden, ausschaben, ausätzen (auch wieder ohne Narkose) und dann wieder die Antwort - gut AUSDUSCHEN.

2 Wochen später kapitulierte auch dieser und schickte mich zu einem tollen Chirurgen! Nun war die Vermutung - Abszess mit Fistelbildung (evtl sogar Fistel bis in den Enddarm, denn seit der Herumschnitzerei hatte ich Schmerzen beim Stuhlgang).

Letze Woche (3 Monate nach der ersten OP) wieder OP von diesem tollen Chirurgen (vorher MRT und Darmspiegelung zur Lokalisation des Fistelgangs und Ausschluss der Fistelbildung bis in den Darm).

Plan war eine Endlosdrainage zu legen. Dies war aber nicht notwendig, Abszess und Fistel konnten vollständig ausgeschnitten werden. Ich hatte schon im Auwachraum nach der OP weniger Schmerzen als die Monate davor.

Jetzt hab ich halt wieder ein riesen Loch zwischen meinen Beinen (seitlich neben dem Damm) und bin am AUSDUSCHEN :)

Ich halte mich nun streng an die "Vorschriften" dieses Chirurgen, dem ich nun sehr vertraue und hoffe, dass nicht auch er noch an mir verzweifelt! :/

Wenn die Wunde offen ist, ist sowieso alles "gut" - alles was raus muss kann raus! Spannend wird es erst dann, wenn die Wunde wieder zu ist! Schauen wir mal, ob sie dann Ruhe gibt!

Hat jemand ähnliche Erfahrungen (oder hoffentlich bessere die Mut machen) mit einem Abszess zwischen den Beinen?

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?