Abszess an der Brustwarze

11 Beiträge - 6270 Aufrufe
?
Medusa  fragt am 09.03.2010
Ich habe seit ca. 4 Jahren dieses Problem und bekomm es trotz 2maliger Op nicht in den Griff!!Es füllt sich alle 3 Wochen und geht pünktlich zu Beginn meiner Periode auf.Die Öffnung ist so groß wie der Kopf einen Wattestäbchens!Dann wächst alles oberflächlich zu und in 3 Wochen geht das Ganze von vorne wieder los. Antibiotika soll scheinbar nicht helfen weil es über das Fettgewebe der Brust das Zentrum nicht erreichen kann...Zum Glück solllen viele Frauen so ein Prolblem haben,das hilft mir aber leider nicht weiter.Zum Arzt renn ich deswegen nicht mehr,denn der überweist mich nur wieder ins KKH. Wie oft soll ich mich da noch operieren lassen? Ist ja wie Krebs!! Da schneidet man auch immer noch ein Stückchen mehr weg...ich hab langsam genug!!Was kann ich tun um das Ding dauerhaft los zu werden??
 
kirstin0810  sagt am 14.04.2012
hallo,

es ist schön mal jemanden zu sprechen der auch dieses problem hat. Ich
glaube ich renne seit 2003 mit der Brustentzündung rum, bin auch zwei oder dreimal operiert. mittlerweile gehe auch ich nicht mehr zum arzt. die haben mich über jahre mit antibiotika vollgepumpt, bis ich letztes jahr darauf reagiert habe und man mir sagte, das ich wahrscheinlich kein antibiotika mehr vertrage, toll... momentan ist meine brust wieder total entzündet, und ich hoffe das ich es mit zugsalbe auf bekomme...
ich weiß auch nicht mehr weiter, es zerrt an meinen nerven.... man sagt ja wenn man einmal eine brustentzündung gehabt hat ist es ganz schwierig diese wieder los zu werden. und es kann immer wieder kommen. ich war vor kurzem beim heilpraktiker, der hat mir geraten auf süßes zu verzichten und auch das Rauchen einzustellen. was aber garnicht so einfach ist. kannst dich ja mal wieder melden, es ist schön zu wissen das man nicht alleine ist.

ganz liebe grüße
 
Lerchenwald  sagt am 19.06.2017
Hallo, ich habe das gleiche problem und wollte euch beide mal fragen ob ihr bis jetzz denn eine lösung dür das problem gefunden habt? Würde mich echt freuen weil es in allen lebenslagen total einschränkt
 
Lynette  sagt am 23.06.2017
Ich hebe das beidseits erlebt. Seit 1998! 2008 Mastektomie und Rekonstruktion auf der einen Seite. Weil die brüste so gut zusammengepasst haben, habe ich's mit der zweiten Seite bis 2015 durchgehalten. Antibiotika in allen Formen und Farben, so Ca alle 6 wochen rumschnippeln an Abszessen. Über jahre! Dann auch die totallösung, ich fühle mich trotz fehlender brust wohl - es klingt urarg, ich weiss, aber nach der Zeit konnte ich einfach nimmer. Aus der Rückschau hätte ich vllt schon frueher bissi mehr entfernen lassen sollen, bevor der leidensdruck so gross ist, dass ich lieber keine brust als so einen scheiterhaufen habe. Ich habe halt immer auf brusterhaltende schnippelei vertraut u Hoffnung gehabt. Ist noch nicht rekonstruiert, keine lust, dass da wieder wer rumschneidet. Meine familie mag mich auch so, es wirkt sich nicht auf mein selbstbewusstsein neg aus, ganz im ggteil: Geh ins schwimmmbad, trage tops. Für mich waren diese schritte eine Befreiung!
 
Kirstin  sagt am 20.08.2017
Hallo auch ich hab dieses Problem zwei Optionen und jetzt wieder eine Öffnung wo Eiter uns Blut rauskommt brennende Schmerzen usw. Würde gerne wissen was euch vielleicht in der Zwischenzeit geholfen hat
 
Matilda  sagt am 19.11.2017
Hallo,das wirklich ein sehr heftiger Schritt zumal es heute Möglichkeiten wohl gibt das die Brustform bei behält wohl.Ich lese auch immer wieder und suche nach Lösung nach schon nun 5eingriffen operativ.Die Abstände werden immer geringer.Rauchen hab ich aufgehört sein der letzten op im Juni 2017.Es fängt wieder an jetzt an der Brust...ich lass auch nur unter Narkose auf schneiden .Einmal haben se ohne Narkose,das war zu heftig ,das schaff ich nicht nochmal.Ich habe was gelesen von einen ganzen Stück entfernt lassen usw....meine Frauenärztin wusste natürlich sofort was ich meinte,will dies aber als aller letzte Lösung aufbehalten.Ich bin nun 33und hab da auch Kinderwunsch ,doch hab angst das dies mitten in der Schwangerschaft auftaucht.
 
Kirstin  sagt am 22.11.2017
Hallo Matilda war letztes Mal bei einem Chirurgen der mir empfohlen hat bei einem Frauenarzt der auf Brust l spezialisiert ist das man da ein Kontrastmittel in die Drüse spritzten soll um zu sehen wie weit die Drüse entzündet ist soll auch sehr schmerzhaft sein, ich selbst bin am überlegen ob ich das machen soll aber ich werde wenn überhaupt eine Vollnarkose verlangen liebe Grüße Kirstin
 
Matilda1  sagt am 22.11.2017
Wie weit Entzündung geht?aber man sieht doch das Ausmaß anhand oh Ultraschall...verkapselt sich ja immer wieder....und letztes mal wars das se in op ausgescharpt hat...aber hat ja oh nix gebracht.das Kontrastmittel spritzen damit man weiß wie weit entzündet is würde ich nicht machen lassen.wozu...das behebt nicht die Entzündung und kann mir nicht vorstellen das es was zeigt warum es immer wieder kommt.ich lese momentan immer wieder im netz das es ne immunschwäche ist.und möglichkeiten dies aufzubauen und psychisch sein könnte und Ernährung für welche die immer wieder mit Entzündung zu tun haben empfohlen wird.und das werde ich auch nochmal probieren.momentan is es schlimmer geworden wieder und diesmal bin ich dazu grippig geworden.kucken wann ich mich zum Arzt getraue.
 
Kirstin  sagt am 22.11.2017
Ich denke sie wollen mit dem Kontrastmittel sehen wie tief die Entzündung ist damit sie wissen wie tief sie operieren müssen am Ultraschall kann man auch nicht alles sehen ich weiß mir auch keinen Rat mehr hab was gelesen über vasektomie
 
Kirstin  sagt am 22.11.2017
Entschuldigung galaktomie
 
Matilda2  sagt am 22.11.2017
Hab kurz gegoogelt.Stoffwechselkrankheit ist das...mmmhhh...ich hab oh schon mein Hormonspiegel testen lassen,aber alles so wie sein soll.Eine Hautärtzin (kundin),meinte das es eine Tablettenkur gebe die es in sich hat,danach aber man nix mehr hätte.Man darf da nicht schwanger werden wärendder Einnahme und danch ne gewisse Zeit.Da das kind definitiv behindert wird.Auf Grund dieser Aussagen habe ich da schon bissel Angst davor,das es am ende doch mehr und länger schadet als gedacht.

Jetzt antworten

Teilen