Youtube
Folgen Sie uns auf  

Analfissur, Analfissuren, Operation

Lesezeit: 3 Min.

Afterriss, Analulkus

Längsgerichtete Einrisse der oberflächlichen Schleimhaut im Analkanal werden Analfissuren genannt. Weitere Bezeichnungen für die Analfissur sind Afterriss oder auch Geschwür (Ulcus).

Ursachen

Faktoren für die Entstehung von Analfissuren können mechanische Einflüsse wie unter anderem ein verstärkter Schließmuskeldruck oder verhärteter Stuhl sein. Auch zusätzliche Umstände wie vergrößerte Hämorrhoiden oder ständiger Durchfall können einen Afterriss begünstigen. Der Riss entzündet sich schnell. Durch die Analfissur zieht sich der Schließmuskel stark zusammen, wodurch es seinerseits wieder zu einem weiteren Einreißen der Schleimhaut kommt.
Problematisch ist sehr häufig, dass auch gerade wieder verheilte Fissuren ständig erneut aufreißen. Analfissuren können langwierige Entzündungen wie Abszesse und Fisteln bedingen.

Symptome bei Analfissuren

Hinweisend auf die Risse sind sehr ausgeprägte Schmerzen, die besonders beim Stuhlgang auftreten, des Weiteren besteht Juckreiz. Durch die Schmerzhaftigkeit wird auch der Stuhl zurückgehalten, und es kommt oft zur Verstopfung. Es finden sich Blutauflagerungen am Kot. Am unteren Fissurenrand ist in der Regel eine so genannte Vorpostenfalte sichtbar, eine umschriebene Schwellung des äußeren Gewebes.

Diagnose

Die Analfissur ist durch den Arzt im Normalfall bereits durch den Anblick diagnostizierbar.

Differenzialdiagnose

Andere Erkrankungen, z.B. Abszesse oder Analvenenthrombosen, können ebenfalls Schmerzen am After verursachen. Vom Patienten selbst wird die Analfissur oft mit den bekannteren Hämorrhoiden verwechselt.

Therapie bei Analfissuren

Konservative Therapie

Wenn die Afterrisse sich neu ausgebildet haben, sind einfache Behandlungsmethoden oft erfolgreich. Hierzu gehören Salben, Zäpfchen, Sitzbäder, ballaststoffreiche Kost und vor allem Aufdehnungsverfahren zur Entlastung des Afterschließmuskels. Dies kann mit einem speziellen Kunststoffgerät (Analdehner) auch vom Patienten selbst vorgenommen werden.

Operation

Bei chronischen Analfissuren oder bei Erfolglosigkeit der oben genannten Therapien ist eine Operation oft notwendig.
Die Behandlung wird in örtlicher Betäubung oder in Vollnarkose vorgenommen.

Es können zwei Operationstechniken durchgeführt werden, gegebenenfalls auch in Kombination.

Bei der Schließmuskelerweiterung wird die Schleimhaut neben dem Anus aufgetrennt und eine Kerbe in den unteren Bereich des inneren Schließmuskels geschnitten. Die Spannung des Ringmuskels wird so vermindert, das Gewebe wird mechanisch beruhigt und die Fissuren heilen aus.

Bei der Ausschneidung werden entzündlichen Fissuren mit sämtlichen zusammenhängenden Befunden wie z.B. der Vorpostenfalte entfernt. Damit Wundsekret abfließen kann, wird die Wunde nicht zugenäht.

Mögliche Erweiterungen der Operation

Nicht selten werden im Rahmen der Operation Hämorrhoiden oder Fisteln bemerkt, die vorher aufgrund der Schmerzhaftigkeit nicht diagnostiziert werden können. Die Befunde können meist in derselben Operationssitzung herausgeschnitten werden.

Komplikationen

Im Allgemeinen sind unerwünschte Auswirkungen selten. Es kann zu Blutungen, Nachblutungen, Infektionen, Wundheilungsstörungen und allergischen Reaktionen verschiedener Ausprägung kommen. Verletzungen der Ringmuskulatur mit Beeinträchtigung des Verschlusses sind nicht auszuschließen. Weitere schwerwiegende Komplikationen treten sehr selten auf.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Prognose

Es handelt sich um eine relativ einfache Operation. Schon bald nach dem Eingriff hat der Patient meist keine Beschwerden mehr. Bis das Gewebe verheilt ist, können einige Wochen vergehen. Häufige Kontrolluntersuchungen durch den Arzt sollten vorgenommen werden. Nach der Behandlung kann es in seltenen Fällen zu erneuter Fissurbildung kommen.

Hinweise

Vor der Operation

Meist müssen Medikamente, die die Gerinnung herabsetzen, beispielsweise Aspirin® oder Marcumar®, abgesetzt werden.

Nach der Operation

Erfolgt die Operation ambulant, so muss sich der Patient abholen lassen, da er für 24 Stunden kein Auto mehr fahren darf, außerdem dürfen keine Maschinen bedient werden und keine bedeutsamen Entscheidungen getroffen werden.
Der Verband muss regelmäßig gewechselt werden, weil sich unter anderem Wundsekret ansammelt. Sitzbäder, vor allem nach dem Stuhlgang, aber auch im normalen Tagesablauf, unterstützen die Heilung. Auch auf Dauer sollte verstärkt auf Hygiene im Afterbereich geachtet werden. Abführmittel können zunächst die Beschwerden beim Stuhlgang erheblich mindern, sollten jedoch nicht dauerhaft genommen werden. Ballaststoffe können den Kot ebenfalls weicher machen.
Sollten sich nach der Operation Beschwerden wie z.B. Fieber ergeben, sollte rasch der behandelnde Arzt informiert werden.

Analfissur, Analfissuren, Afterriss, Analulkus, Operation



V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

aktualisiert am 15.09.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Analfissur

 
sagt Kikiriiki   vor 3 Monate  94262

Wow 8-10x am Tag?! Wie hast du das nur durchgezogen?! Und wie lang hält dannso eine Salbe wenn man sie so oft anwenden muss... Das hört sich echt ... mehr

 
Analfissur am Damm   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt Perlhuhn   vor 9 Monate  449

Hallo, der Haus- oder Kinderarzt muss dir doch sagen können zu welchen Spezialisten du gehen sollst. Ich meine Proktologe oder Gastroenterologe. Mit ... mehr

 
Analfissur   10 Antworten   Letzte Antwort
sagt Whatever   vor ~ 1 Jahr  25033

im Juli hatte ich eine Operation wegen einer kleinen chronisch gewordenen analfissur...nun zwei Monate später, wurde leider ein Abzess festgestellt ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Allgemeinchirurgie » Analfissur

Jetzt Frage stellen

8 Fragen zu Analfissur
Arztsuche

Chirurgen
Portrait Dr. Immo Seidel, Praxisklinik Chirurgie, Ästhetik Praxis Aespri, Erfurt, Chirurg Dr. I. Seidel
Chirurg
in 99085 Erfurt
Dr. R. Haunhorst
Chirurg
in 52351 Düren
Portrait Tobias Radebold, Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Hessisch Lichtenau, Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle Unfallchirurgie T. Radebold
Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle Unfallchirurgie
in 37235 Hessisch Lichtenau
Alle anzeigen Zufall