Folgen Sie uns auf  

Sterilisation beim Mann, Vasoresektion

Eine Sterilisation muss sorgfältig bedacht werden...

Definition Vasoresktion

Eine Sterilisation beim Mann (Vasoresektion, Vasektomie) ist ein operativer Eingriff, mit dem eine Zeugungsunfähigkeit erreicht wird. Auf Mittel zur Empfängnisverhütung kann dann verzichtet werden. Da die Sterilisierung sich oft nicht wieder rückgängig machen lässt, sollte die Entscheidung für einen solchen Eingriff sorgfältig überlegt werden.

Ursachen

Eine Sterilisation kann in Frage kommen, wenn bei einem Mann kein Kinderwunsch mehr besteht. Sie kann beispielsweise durchgeführt werden, wenn andere Verhütungsmethoden nicht vertragen oder als lästig empfunden werden. Ebenso kann sich manchmal eine Sterilisation empfehlen, wenn eine schwerwiegende Beeinträchtigung des Kindes zu erwarten ist (z. B. nach Auftreten von Erbkrankheiten anderer Kinder eines Paares oder nach humangenetischen Untersuchungen), oder wenn eine mögliche Vaterschaft eine schwerwiegende psychische Beeinträchtigung zur Folge haben kann.

Die Sterilisation auf Wunsch des Patienten sollte erst durchgeführt werden, wenn die Familienplanung abgeschlossen ist beziehungsweise sicher keine Kinder mehr gewollt werden.

Symptome

Eine Schwangerschaft entsteht, wenn eine Eizelle von einem Spermium befruchtet wird. Bei der Sterilisation des Mannes wird verhindert, dass Spermien durch die Samenleiter und somit letztendlich in den Körper der Frau gelangen können.

Diagnose

Es erfolgt zunächst eine Befragung (Anamnese) des Patienten, ein eingehendes Gespräch sowie eine gründliche Untersuchung aus urologischer Sicht. Ebenfalls erfolgt für die Operation eine Blutuntersuchung.

Differenzialdiagnose

Insbesondere sollte abgewägt werden, ob die Anwendung anderer Verhütungsmethoden sinnvoller wäre.

Therapie

Konservative Therapie

Es findet sich eine Vielzahl von Verhütungsmethoden, die eine unterschiedliche Wirkungsweise und eine unterschiedliche Sicherheit aufweisen. Dazu gehören verschiedene herkömmliche Methoden wie unterbrochener Geschlechtsverkehr (Coitus interruptus) oder Geschlechtsverkehr nur zu einem sicher unfruchtbarem Zeitpunkt, die Einnahme von Medikamenten (z. B. die „Pille“), Kondome sowie das Einlegen eines Verschlusses, einer Membran oder einer so genannten Spirale (Intrauterinpessar) an oder in die Gebärmutter der Frau.

Operation

Bei der Sterilisation erfolgt eine Unterbrechung der Samenleiter (Vasoresektion, Vasektomie), die die Spermien von den Nebenhoden in die Prostata (Vorsteherdrüse) beziehungsweise die Harnröhre leiten.

Der Eingriff erfolgt in örtlicher Betäubung, manchmal auch in Vollnarkose.

Am Hodensack erfolgt auf jeder Seite ein Hautschnitt in der Region, unter der sich der Samenleiter befindet. Dieser wird dann über den Einschnitt teilweise herausgezogen und durchgeschnitten. In der Regel wird ein mehrere Zentimeter langes Stück des Samenleiters herausgeschnitten. Die freien Samenleiterenden werden jeweils zugenäht, so dass sie nicht wieder zusammenheilen können. Manchmal wird eine Verschorfung der Enden durchgeführt, oder sie werden umgeknickt. Nach den Maßnahmen wird der Hautschnitt vernäht.

Später erfolgt eine Untersuchung der  herausgenommenen Anteile des Samenleiters unter dem Mikroskop.

Mögliche Erweiterungen der Operation

Nur selten ist es bei Komplikationen oder unerwarteten Befunden notwendig, eine Erweiterung oder Abänderung der Operationsmethode vorzunehmen.
 

Komplikationen

Die Sterilisation beim Mann weist erheblich geringere Risiken auf als die Sterilisation bei der Frau, bei der die Eileiter durchtrennt werden. Organe und Strukturen im Operationsbereich können verletzt oder geschädigt werden, z. B. der Hoden. Bei Gefäßverletzungen kann es zu Blutungen, Nachblutungen und Blutergüssen kommen. Nervenverletzungen können zu Taubheitsgefühl oder Schmerzen führen. Infektionen, Wundheilungsstörungen und überschießende Narbenbildung können vorkommen. Als Reaktion auf die Nähte oder Samen im Gewebe können manchmal Gewebeknoten (Granulome) entstehen, die schmerzen können. Allergische Reaktionen können nicht ausgeschlossen werden.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Prognose

Die Vasoresektion (Sterilisation beim Mann) gehört zu den zuverlässigsten Verhütungsmethoden. Die gebildeten Spermien können nicht über den Samenleiter in die Harnröhre und somit nach außen abgegeben werden, sondern verbleiben im Nebenhoden und werden vom Körper abgebaut. Es besteht allerdings prinzipiell noch für einige Zeit Zeugungsfähigkeit, da Spermien noch im äußeren Abschnitt des Samenleiters oder im Harnleiter überleben können. Daher erfolgen Tests, ob im Samenerguss noch Spermien vorhanden sind. Erst wenn zwei dieser Untersuchungen mit genügendem Zeitabstand negativ sind, kann von einer Unfruchtbarkeit ausgegangen werden. Da die Spermien nur einen geringen Mengenanteil am Samenerguss haben, ist das Ejakulat (Ergussflüssigkeit) kaum verändert.

In wenigen Fällen kann es vorkommen, dass später wieder eine Zeugungsfähigkeit besteht, wenn z. B. die Samenleiter wieder zusammenwachsen, oder wenn ein dritter Samenleiter vorhanden ist.

Da der Hoden im Körper verbleibt und nicht beeinträchtigt wird, werden weiterhin männliche Sexualhormone gebildet. Die Fähigkeit zur Erektion (Versteifung des Penis) und das sexuelle Verlangen sind nach dem Eingriff nicht eingeschränkt.

Falls später doch wieder ein Kinderwunsch besteht, kann versucht werden, den Eingriff wieder rückgängig zu machen, indem die Samenleiter wieder zusammengefügt werden. Die Chance, dass dadurch wieder eine Zeugungsfähigkeit erreicht wird, liegt bei etwa einem Drittel.

Hinweise

Vor der Operation

Durch die Auswirkungen sollte die Entscheidung für oder gegen eine Sterilisation sehr gut überdacht werden. Neben den Vorteilen, die eine Sterilisation bietet, gibt es auch erhebliche Gründe, die gegen den Eingriff sprechen können, beispielsweise Unsicherheit über langfristigen Kinderwunsch (insbesondere bei einschneidender Veränderung der Lebensumstände) oder Drängen auf eine Operation von anderen Menschen im Umfeld.

Die Entscheidung sollte daher auch nicht zu kurzfristig getroffen werden, z. B. als Reaktion auf bestimmte äußere Umstände oder Ereignisse.

Der Eingriff wird in vielen Fällen nicht von der Krankenkasse bezahlt.

Medikamente, die die Blutgerinnung hemmen, beispielsweise Aspirin® oder Marcumar®, müssen gegebenenfalls in Absprache mit dem Arzt vor der Operation abgesetzt werden.

Nach der Operation

Falls die Operation unter ambulanten Bedingungen und mit Schmerzmitteleinwirkung erfolgt, so muss der Patient beachten, dass er für 24 Stunden kein Auto, keine anderen Verkehrsmittel und keine Maschinen selbst bedienen darf. Daher sollte er sich abholen lassen. Bedeutsame Entscheidungen sollten ebenfalls vertagt werden.

Der Patient sollte mindestens für einen Tag körperliche Ruhe einhalten. Für eine Woche sollte ein Hodensackhalter (Suspensorium) oder eine enge Unterhose als Stütze für den Hodensack getragen werden. Sexuelle Aktivitäten können wieder nach ungefähr einer Woche bis zehn Tagen ausgeübt werden. Allerdings sollten noch andere Verhütungsmethoden angewendet werden, bis in den Untersuchungen eine Zeugungsunfähigkeit festgestellt wurde.

Falls Auffälligkeiten bemerkt werden, die auf Komplikationen hindeuten könnten, so sollte nicht gezögert werden, den Arzt zu kontaktieren.



Letzte Aktualisierung am 31.05.2010.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Sterilisation beim Mann

 
sagt josef001   vor 5 Monate  976

Hallo, ich möchte auch Vasektomie bei mir vornehmen lassen und bin aus Chemnitz. Gibt es inzwischen Erfahrungen in Chemnitz?

VG Thomas

?
vasosektomi   Offene Frage
fragt mathes   vor 6 Monate  161

Hallo,
Ich hoffe sie können mir weiter helfen.ich habe vor ca.10 tagen eine vasosektomi durchführen lassen.beim eingriff stellte der urologe schon ... mehr

 
Kastration   2 Antworten   Letzte Antwort
sagt Sebstian   vor ~ 1 Jahr  2417

Hallo, ich benötige schon seit einiger Zeit eine Kastration. Finde das auch gar nicht so besonders. Die Hoden sind für mich nicht mehr wichtig und ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Urologie » Sterilisation beim Mann

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Urologische Operationen

Urologische Operationen

Arztsuche

Urologen
Portrait Dr. med. Karl-Heinz von Kellenbach, Praxis-Klinik mit separaten Privatpraxen f. Urologie u. Gynäkologie, Privatpraxis,Dr. med. K.-H. von Kellenbach, Urologie, Andrologie, Wiesbaden, Urologe Dr. K. von Kellenbach
Urologe
in 65193 Wiesbaden
C. Lange
Urologe
in 06406 Bernburg
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »