Youtube
Folgen Sie uns auf  

Welche Schmerzen bestehen bei einer Nierenkolik und was ist dagegen zu tun?

Lesezeit: 2 Min.

Koliken bedingen ein sehr intensives Schmerzgefühl

Nierensteine bilden sich bei einer hohen Konzentration bestimmter Stoffe in unserem Urin. Diese Stoffe, unter anderem Kalziumoxalat oder Harnsäure, wandeln sich zu kleinen Kristallen. Während der sogenannte Nierengrieß für gewöhnlich keine Beschwerden verursacht und mit dem Urin ausgeschieden wird, können größere Nierensteine für allerhand Symptome sorgen. Besonders schmerzhaft wird es dann, wenn die Steine zu groß für den Harnleiter sind, diesen überdehnen oder so blockieren, dass sich der Harn staut. Bei dieser sogenannten Nierenkolik leidet der Patient unter sehr starken Schmerzen.

Die Beschwerden sind vielfältig und heftig

Während der Abgang von Nierengrieß oder kleinen Nierensteine durch die Harnleiter oftmals gar nicht oder nur zufällig bemerkt wird, können größere Steine erheblich mehr Symptome verursachen. Je nach Größe beginnen diese bei einem leichten Druck in der Nierengegend oder Stechen beim Wasserlassen. Insbesondere dann, wenn die Harnleiter gedehnt werden, während der Stein ausgeschieden wird, werden die Schmerzen stärker. Die Dehnung entsteht meist durch den Urin, der sich über dem Stein im Harnleiter anstaut und Druck auf den Harnleiter ausübt. Spätestens dann, wenn ein Nierenstein größer als 1 cm ist, kann er die Niere nicht mehr durch den Harnleiter verlassen. Nierensteine, die in der Niere verbleiben, verursachen oftmals kaum Beschwerden und Betroffene spüren nur einen leichten Druck in der Nierengegend. Die schlimmsten Beschwerden treten auf, wenn sich ein Nierenstein den Weg durch den Harnleiter sucht und eigentlich zu groß dafür ist.

Während kleine Steine einfach ausgeschieden werden und große Steine in den Nieren verbleiben, rutschen die Steine mittlerer Größe weiter und weiter durch den Harnleiter. Hier entstehen nicht selten krampfartige Schmerzen, wenn sich der Harnleiter zusammenzieht, um den Stein auszuscheiden. Dabei können auch die Wände des Harnleiters beschädigt werden. Zudem passiert es meist, dass der Harnleiter verstopft, wodurch der Urin nicht mehr abfließen kann.

Bei dieser Nierenkolik leidet der Patient unter extremen Schmerzen, die je nach Lage des Steines in verschiedene Richtungen strahlen. Im Bereich des oberen Harnleiters zieht sich der Schmerz bis in den Rücken und Unterbauch, bei Steinen, die schon etwas weiter nach unten gerutscht sind, treten die Schmerzen auch im Bereich der Geschlechtsteile auf. Sobald der Stein ausgeschieden oder medizinisch entfernt wurde, lassen die Schmerzen nach. Die Schmerzen beim Ausscheiden eines Steines kommen meist intervallartig und für gewöhnlich ist der Patient weitestgehend wieder schmerzfrei, wenn sich der Harnleiter des Steines entledigt hat.

Die Schmerzen bei der Nieren- bzw. Harnleiterkolik werden üblicherweise von weiteren Beschwerden begleitet:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Schweißausbrüche
  • Schüttelfrost
  • Fieber
  • Probleme beim Stuhlgang-Lassen
  • Kreislaufprobleme
  • Blut im Urin

Was gegen die Schmerzen getan werden kann

Die Schmerzen während einer Nierenkolik zählen zu den intensivsten, die ein Mensch erleiden kann. Oftmals werden sie mit den Schmerzen bei der Geburt eines Kindes verglichen. Nierensteine, bei denen die Aussicht darauf besteht, dass diese von alleine abgehen, sollten immer von dem behandelten war Arzt beobachtet werden. Dieser kann gegebenenfalls ein schmerzstillendes und entkrampfendes Medikament verabreichen, um den Vorgang für den Patienten erträglicher zu machen.

Wärme und Bewegung

Es hat sich auch herausgestellt, dass Wärme den Betroffenen gut tut und die Schmerzen lindert. Das liegt mitunter daran, dass Wärme auch krampflösend wirkt und die Steine somit besser durch die Harnwege gelangen können. Genutzt werden können beispielsweise eine Wärmflasche, warme Umschläge oder Bäder.

Wenn die Schmerzen es zulassen, sollte trotzdem versucht werden, sich zu bewegen. Bewegung ist ein wichtiger Punkt, um dem Stein das Abfließen zu erleichtern. Hier eignet sich insbesondere das Treppensteigen, besser noch einzelne Stufen hüpfend zu nehmen. Ein wichtiger Punkt ist die ausreichende Aufnahme von Flüssigkeit, damit die Harnleiter gespült werden und sich keine weiteren Kristalle bilden. Empfehlenswert sind zumindest um die 2 Liter Wasser am Tag, damit ausreichend dünner Urin produziert und ausgeschieden wird.



D. Klimpel Denise Klimpel
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 24.05.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Nierensteine

 
sagt Verena10   vor 3 Monate  173653

Bitte sei so freundlich und maile mir den Namen oder die Anschrift des KH in Berlin wegen der Ureterstenose. Wäre sehr dankbar.

?
Muskelkater?   Offene Frage
fragt abra70   vor 4 Monate  315

nach endoskopischer Entfernung eines Nierensteins stellten sich 24 Stunden nach dem Eingriff folgende Beschwerden ein: gespannter Bauch Schmerzen beim ... mehr

?
ESWL bei Zystenniere   Offene Frage
fragt aulfiko   vor 8 Monate  701

Bei mir wurde ein großer Harnstein in der linken Niere festgestellt. Eine Entfernung soll über eine ESWL erfolgen. Leider handelt es sich hierbei um ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Urologie » Nierensteine

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

15 Fragen zu Nierensteine
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. Sylvia Nikisch, Heidelberger Klinik für plastische und kosmetische Chirurgie, proaesthetic GmbH, Heidelberg, Plastische Chirurgin Dr. S. Nikisch
Plastische Chirurgin
in 69120 Heidelberg
Portrait Dr. Katja Hohmann-Bauch, chirurgika, Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. med. Katja Hohmann-Bauch, Leipzig, Plastische Chirurgin Dr. K. Hohmann-Bauch
Plastische Chirurgin
in 04107 Leipzig
Portrait Dr. Dr. Irina Brzenska, Belleza Praxis-Klinik, Berlin, MKG-Chirurgin Dr. Dr. I. Brzenska
MKG-Chirurgin
in 12587 Berlin
Alle anzeigen Zufall