Folgen Sie uns auf  

Dauerkatheter Blase, Blasenkatheter

Ein Dauerkatheter an der Blase dient dazu, Harn abzuleiten, um Infektionen der Nieren zu vermeiden...

Definition Blasenkatheter

Durch einen Blasenkatheter kann Urin ausgeleitet werden. Dies kann bei Blasenentleerungsstörungen, unwillkürlichem Harnabgang (Inkontinenz) sowie bei weiteren Problemen sinnvoll sein. Der Katheter kann über die Harnröhre (transurethral) oder durch die Bauchwand (suprapubisch) gelegt werden.

Ursachen

Bei einigen Erkrankungen und weiteren Umständen kann es angezeigt sein, einen Harnkatheter (Dauerkatheter, Verweilkatheter) zu legen. Wichtig ist der Katheter bei einer Blasenentleerungsstörung. Auch bei unfreiwilligem Harnabgang (Harninkontinenz) kann ein Katheter gelegt werden. Weitere Gründe, warum ein Urinkatheter gelegt wird, sind unter anderem Blutungen in Blase, Prostata oder der Harnröhre oder bestimmte operative Eingriffe oder auch Krankenhausaufenthalte, wenn vorübergehend eine kontrollierte Harnableitung erfolgen soll. Bisweilen kann eine Katheterisierung auch bei schweren Entzündungen von Nierenbecken und Harnleiter angezeigt sein.

Blasenentleerungsstörungen entstehen oft durch Nervenschäden bei verschiedenen Erkrankungen, z. B. Multiple Sklerose oder auch Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), sowie nach Verletzungen, Operationen oder Geburten. Ebenfalls sind Blasenentleerungsstörungen beim Mann häufig durch eine Vergrößerung der Prostata (Vorsteherdrüse) bedingt. Meist steckt eine gutartige Prostatawucherung (benigne Prostatahyperplasie) hinter der Schwellung des Organs und somit der Verengung der Harnröhre an dieser Stelle.

Inkontinenz (unkontrollierter Urinabgang) kann viele Ursachen haben. Bei Frauen hängt Inkontinenz häufig mit einer Schwächung der Beckenbodenmuskeln und einer Absenkung der Organe zusammen, was wiederum durch häufige Geburten ausgelöst werden kann. Bei Männern kann wiederum eine Prostatavergrößerung vorliegen. Weitere Gründe können Harnwegsentzündungen, Tumore und Harnsteine sein. Erkrankungen mit Nervenschäden, z. B. Parkinson, Multiple Sklerose oder Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), können ebenfalls die Inkontinenz bedingen. Es können des Weiteren auch psychische Erkrankungen verantwortlich sein.

Symptome

Bei einer Blasenentleerungsstörung besteht eine Erschwernis beim Wasserlassen. Es sammelt sich gestauter Restharn in der Blase an. Bei starkem Harnverhalt kann es zu Infektionen der oberen Harnwege entstehen. Nierenschäden können auftreten.

Bei einer Inkontinenz werden verschiedene Arten unterschieden. Bei einer Belastungs- oder Stressinkontinenz kommt es zum ungewollten Harnabgang bei Belastungen. Von der Belastungsinkontinenz sind hauptsächlich Frauen betroffen. Bei einer Dranginkontinenz kommt es zu vermehrtem Harndrang, so dass der Patient häufig Wasser lassen muss. Blasenentleerungsstörungen und Inkontinenz können auch kombiniert auftreten (z. B. als so genannte Überlaufinkontinenz).

Weitere Erkrankungen können andere Symptomatiken besitzen, manchmal bestehen keine speziellen Beschwerden (z. B. beim vorsorglichen Legen eines Katheters nach einer Operation).

Diagnose

Häufig muss vor einer Einlage eines Blasenkatheters keine besonders ausführliche Untersuchung erfolgen. Der Patient wird befragt (Anamnese) und körperlich untersucht. Bei Männern erfolgt neben der Untersuchung der Genitalregion auch ein Ertasten der Prostata über den Mastdarm. Eine Ultraschalluntersuchung sowie eine Untersuchung einer Urinprobe ist oft sinnvoll. Manchmal kann eine Blasendruckmessung oder auch eine Blasenspiegelung (Zystoskopie) erfolgen.

Differenzialdiagnose

Die einzelnen Arten der Inkontinenz, Blasenentleerungsprobleme und weiteren Erkrankungen müssen voneinander unterschieden werden. Wichtig ist der Ausschluss eines bösartigen Tumors.

Therapie

Konservative Therapie

Blasenkatheter bestehen aus Kunststoff. Es gibt Katheter in mehreren Formen und mit unterschiedlichem Durchmesser, die nach den jeweiligen Gegebenheiten gewählt werden.

In vielen Fällen genügt die Einlage eines Katheters über die Harnröhre (transurethrale Katheterisierung). Dazu wird ein Gleitgel verwendet, das ebenfalls ein schmerzhemmendes Mittel enthält. Der Katheter wird nach kurzem Einwirken des Gleitmittels vorsichtig über die Harnröhre bis in die Harnblase eingeschoben. Dort entfaltet sich ein Ballon, der mit Flüssigkeit gefüllt wird und den Katheterschlauch in der Blase festhält.

Operation

Wenn der Katheter nicht über die Harnröhre eingeführt werden kann oder wenn eine langfristige Kathetereinlage geplant ist, erfolgt ein kleiner Eingriff, um den Katheter durch die Bauchdecke zu legen (suprapubische Katheterisierung). Dazu wird unter örtlicher Betäubung ein kleiner Einschnitt am Bauch oberhalb der Schambeinfuge vorgenommen oder eine Hohlnadel eingestochen, bis Harn mit einer Spritze angesaugt werden kann. Der Katheter kann nun eingeschoben werden und mit einem aufblasbarem Ballon oder einer Bauchdeckennaht befestigt werden. Die Stelle wird dann mit einem sterilen Verband versorgt.

Der (transurethrale oder suprapubische) Katheter kann dann an einen Urinbeutel angeschlossen werden oder mit einer Klemme verschlossen werden. Der Urin muss immer wieder abgelassen werden.

Mögliche Erweiterungen der Operation

Nur sehr selten sind Erweiterungen oder Abänderungen der Operation notwendig, z. B. beim Auftreten von Komplikationen.

Komplikationen

Infektionen von Harnröhre und Harnblase lassen sich nach einer Kathetereinlage über die Harnröhre oft nicht verhindern, was meist keine schwerwiegenden Folgen hat. Manchmal entsteht eine Nebenhodenentzündung, die zum Absterben von Hoden- oder Nebenhodengewebe und somit zur verminderten Zeugungsfähigkeit führen kann. Es kann zu Verletzungen von verschiedenen Strukturen, z. B. der Harnröhre, kommen. Blutungen und Nachblutungen können auftreten. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Narben entstehen, z. B. in der Harnröhre, die zu Folgeproblemen führen können. Es kann zur Abflussbehinderung auch des Katheters kommen, z. B. durch Ablagerungen. Bei Anlage eines suprapubischen Katheters durch die Bauchdecke sind Verletzungen des Darmes sowie Bauchfellentzündungen nicht ausgeschlossen. Allergische Reaktionen jeden Schweregrades sind möglich.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Prognose

Durch einen Blasenkatheter ist eine Ableitung von Harn meist problemlos möglich. Ein suprapubischer Katheter erfordert einen höheren Aufwand zur Einlage im Vergleich zum transurethralen Katheter, jedoch treten wesentlich seltener Entzündungen auf, so dass der Katheter durch die Bauchdecke für eine längerfristige Anlage besser geeignet ist. Nach zwei bis sechs Wochen oder beim Auftreten von Problemen muss der Katheter in der Regel gewechselt werden.

Hinweise

Vor der Operation

Vor dem Legen des Katheters sind meist keine Besonderheiten zu beachten. Bevor ein Katheter über die Harnröhre eingeführt wird, sollte im Genitalbereich eine ausreichende Hygiene eingehalten werden.

Nach der Operation

Falls die Behandlung unter ambulanten Bedingungen und mit Schmerzmitteleinwirkung erfolgt, so muss der Patient beachten, dass er für 24 Stunden kein Auto, keine anderen Verkehrsmittel und keine Maschinen selbst bedienen darf. Daher sollte er sich abholen lassen. Bedeutsame Entscheidungen sollten ebenfalls vertagt werden.

Der Patient sollte viel Flüssigkeit zu sich nehmen, damit die Keime ausgeschieden werden können, die für Harnwegsinfektionen verantwortlich sind. Eine gute Genitalhygiene sollte eingehalten werden. Der Auffangbeutel für den Harn sollte möglichst immer tiefer hängen als die Harnblase.

Ein Wechsel des Katheters ist in bestimmten zeitlichen Abständen (meist mehrere Wochen) erforderlich, kann aber unter Umständen auch früher notwendig werden.

Falls sich Probleme ergeben, z. B. Blutungen oder eine Verstopfung des Kathetersystems, sollte baldmöglichst der Arzt kontaktiert werden.



Letzte Aktualisierung am 10.05.2010.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Blasenkatheter

 
sagt Floriank   vor ~ 1 Jahr  1305

Hallo, habe erst jetzt den Beitag gelesen und hoffe, dass ich noch helfen kann :-)

Ich habe auch einen Bauchdeckenkatheter und wenn er "verstopft" ... mehr

 
blasenkatheder   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt dragonheat   vor ~ 1 Jahr  1610

dann ist der blasenkatheder entweder zuklein oder mann muste den balon mit wasser füllen vileicht zieht die luft darin ihn hoch so das der blasen ... mehr

 
sagt susi_12   vor ~ 1 Jahr  2619

Hallo Jasmin,
erst mal keine Sorge, das ist echt nicht so schlimm. War auch schon beim Urologen und musste eine Blasenspiegelung durchführen lassen. ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Urologie » Blasenkatheter

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Konservative Behandlungen in der Urologie

Konservative Behandlungen in der Urologie

Arztsuche

Urologen
Portrait Dr. med. Karl-Heinz von Kellenbach, Praxis-Klinik mit separaten Privatpraxen f. Urologie u. Gynäkologie, Privatpraxis,Dr. med. K.-H. von Kellenbach, Urologie, Andrologie, Wiesbaden, Urologe Dr. K. von Kellenbach
Urologe
in 65193 Wiesbaden
C. Lange
Urologe
in 06406 Bernburg
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »