Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie schnell kann ein Blasentumor wachsen?

Lesezeit: 3 Min.

Das Wachstum von einem Blasentumor hängt von unterschiedlichen Faktoren ab

Ein Harnblasentumor kommt vermehrt bei Patienten vor, die das 60. Lebensjahr überschritten haben. Als Hauptauslöser für einen Blasentumor gelten das Rauchen und der berufliche Kontakt zu bestimmten krebserregenden Substanzen. Das Hauptaugenmerk der Medizin liegt hierbei auf den sogenannten aromatischen Aminen. Diese Stoffe finden sich sowohl im Tabakrauch als auch in vielen industriellen Bereichen. Gelangen diese Stoffe in den menschlichen Körper, versucht der Organismus, die Gifte über das Harnsystem auszuscheiden. Auf diesem Weg kommt die Harnblase in Kontakt mit den krebserregenden Stoffen. Über die Jahre kann sich hierdurch ein Harnblasentumor bilden. Die Dauer bis zur Entstehung des Tumors ist verschieden und hängt von einigen Faktoren ab. Wie schnell ein Blasentumor wachsen kann, ist ebenfalls unterschiedlich.

Die Bildung von einem Harnblasentumor kann Jahre in Anspruch nehmen

Wie bereits erwähnt, erkranken hauptsächlich Patienten an einem Blasentumor, die das 60. Lebensjahr überschritten haben. Es zeigt sich, dass zwischen dem Erstkontakt mit den krebserregenden Stoffen und der Bildung von einem Blasentumor viele Jahre liegen können. Je nach Menge der Giftstoffe und der Häufigkeit des Kontakts kann sich ein Blasentumor schneller oder langsamer bilden. Zudem spielen weitere Faktoren eine wesentliche Rolle. Die Mediziner erachten in Bezug auf die Tumorbildung die Erbanlagen als wichtiges Kriterium.

Mutationen im Erbgut lösen Krebs aus

Ein Harnblasentumor entsteht, wie alle Krebserkrankungen, durch die Entartung von Zellen. Durch bestimmte Einflüsse kommt es zu Mutationen (Fehlern) in der DNA. Krebszellen entstehen durch eine Verkettung mehrerer dieser Mutationen. In vielen Fällen ist der Körper in der Lage, Fehler im Erbgut zu reparieren. Gelingt diese Reparatur nicht mehr, wird die Mutation der DNA durch die Zellteilung an die nächste Zellgeneration weitergegeben. Über die Jahre kann sich auf diesem Weg eine Verkettung von Mutationen ansammeln. Dieser gesamte Prozess kann viele Jahre in Anspruch nehmen, bis Krebszellen entstehen und sich ein Tumor bildet. Krebserregende Stoffe lösen bei wiederholtem oder längerfristigem Kontakt mit der Zeit häufiger derartige Veränderungen in der DNA aus. Ein Harnblasentumor kann entstehen.

Blasenkrebs kann in die Blasenmuskulatur eingewachsen

Das Wachstum von einem Harnblasentumor gestaltet sich von Patient zu Patient unterschiedlich. Hat sich ein Blasenkarzinom an der Blasenschleimhaut gebildet, kann es verhältnismäßig schnell gehen, dass er in die Blasenmuskulatur einwächst. Hier liegt die größte Gefahr eines Harnblasentumors. Zum Zeitpunkt der Entdeckung kann der Krebs bereits in die Muskulatur der Blase eingewachsen sein. Ein Tumor, der sich ausschließlich auf die Blasenschleimhaut bezieht, kann mithilfe einer Endoskopie (Blasenspiegelung) entfernt werden. Ein Harnblasentumor im Anfangsstadium bildet noch keine Metastasen (Absiedlungen des Tumors in anderen Organen). Die Prognose ist bei einem derartigen Harnblasentumor verhältnismäßig gut. Ist der Tumor jedoch in die Harnblasenwand eingewachsen, ist eine umfangreiche OP notwendig. Im Rahmen dieser OP muss oft die gesamte Harnblase des Patienten entfernt werden. Ein derartig invasiver Harnblasentumor bildet häufig Metastasen. Die Prognose verschlechtert sich bei einem invasiven Harnblasentumor. Umfangreiche Behandlungen sind in diesen fortgeschrittenen Stadium unumgänglich. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass ein Harnblasentumor frühzeitig erkannt wird.

Ein Harnblasentumor wird oft nicht sofort erkannt

Im frühen Krankheitsverlauf verspürt der Patient durch den Harnblasentumor keine Symptome. Erst ab einem fortgeschrittenen Stadium können sich Symptome wie Blut im Urin, Probleme beim Wasserlassen oder Schmerzen zeigen. Aus diesem Grund werden viele Tumorerkrankungen in der Harnblase erst spät entdeckt. Circa 30 Prozent der Blasentumore sind bereits tiefer in die Blasenwand eingedrungen, wenn sie vom Arzt gefunden werden.

Da ein oberflächlicher Harnblasentumor schnell in die Blasenmuskulatur einwachsen kann, ist es wichtig, ab einem bestimmten Alter regelmäßige Routineuntersuchungen durchzuführen. Die Ärzte raten ihren Patienten ab dem 45. Lebensjahr zu diesen regelmäßigen Untersuchungen. Wird ein Harnblasentumor durch diese Routineuntersuchungen frühzeitig entdeckt, kann er mit einem kleinen endoskopischen Eingriff entfernt werden. Eine systemische (allgemein auf den Körper wirkende) Chemotherapie ist bei einem Harnblasentumor im Frühstadium nicht nötig. Patienten, deren Blasentumor im Frühstadium entfernt wurde, gelten aus medizinischer Sicht als geheilt.



Letzte Aktualisierung am 28.09.2017.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Blasentumor

 
sagt Supersammy   vor 6 Monate  30356

Habe vor 5 Tagen in der Düsseldorfer Uni einen Blasentumor entfernt bekommen. Ergebnis steht noch aus. Habe immer noch starkes Brennen beim Wasser ... mehr

?
Carzimon   Offene Frage
fragt bebe01   vor 9 Monate  183

Sehr geehrte Herren,
kann es sein, dass ein inkompletter Querschnitt, bei dem häufig ein suprapischer Katheter gewechselt werden muss, ein Carcinom ... mehr

?
Blasentumor   Offene Frage
fragt kirche   vor > 2 Jahre  2271

Mein Vater hat einen Tumor in der Groesse von 1,5cmx1,5cm in der Blase.Heute wurde er operiert,aber der Tumor konnte nicht ganz entfernt werden,weil ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Urologie » Blasentumor

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

14 Fragen zu Blasentumor
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Martin Preuß, Klinik am Stern, Privatklinik für Kosmetische Chirurgie, Essen, Chirurg Dr. M. Preuß
Chirurg
in 45130 Essen
Portrait Dr. Gunther Arco, Grazer Klinik für Aesthetische Chirurgie, Ordination Wien, Wien, Chirurg Dr. G. Arco
Chirurg
in 1010 Wien
Portrait Priv.-Doz. Dr. med. Peter Keppler, Gelenkzentrum Ulm, Ulm, Chirurg Priv.-Doz. Dr. P. Keppler
Chirurg
in 89077 Ulm
Alle anzeigen Zufall