Youtube
Folgen Sie uns auf  

Was ist ein Hämatopneumothorax und wann kommt er vor?

Lesezeit: 3 Min.

Gleichzeitiges Auftreten von Luft und Blut

Ein Hämatopneumothorax tritt im Rahmen eines Thoraxtraumas (Verletzung im Brustkorbbereich) oder einer ärztlich verursachten (iatrogenen) Lungenverletzung auf. Er ist die Kombination aus Hämatothorax und Pneumothorax, sprich einer Blutansammlung und einer Luftansammlung. Während kleine Hämatopneumothoraces als ungefährlich gelten, muss ein Spannungshämatopneumothorax dagegen sofort therapiert werden, um ein Kollabieren der Lunge zu vermeiden.

Pneumothorax: Unerwünschte Luft im Brustraum

Für das Auftreten eines Hämatopneumothorax müssen ein Hämatothorax und ein Pneumothorax aufeinandertreffen. Ein Pneumothorax tritt dann auf, wenn sich im Pleuraspalt fälschlicherweise Luft befindet. Der Pleuraspalt ist ein mit Flüssigkeit gefüllter, sehr schmaler Raum zwischen zwei Gewebeschichten (Lungen- und Brustfell). Seine physikalischen Eigenschaften sorgen für einen bestimmten Unterdruck, der dafür verantwortlich ist, dass Lungen- und Brustfell aneinander haften bleiben und sich die Lunge bei jedem Atemzug mit dem Brustkorb mitbewegt. Gleichzeitig ist eine Gleitbewegung der Schichten aneinander möglich. Während ein Spontanpneumothorax kaum Beschwerden verursacht, muss bei der Form des Spannungspneumothorax sofort gehandelt werden, da sich der Pleuraraum gefährlich aufbläht.

Es werden grundlegend zwei Arten unterschieden:

  • Spontaner Pneumothorax: dieser tritt sehr häufig bei jungen Männern im Alter von 15 bis 35 Jahren ohne erkennbaren Grund auf.
  • Traumatischer Pneumothorax: dieser entsteht dann, wenn der Brustkorb und seine Organe direkt oder indirekt verletzt werden, sodass Luft einströmen kann. Typische Verletzungen sind beispielsweise Rippenbrüche, Schussverletzungen, plötzliche Druckveränderung beim Fliegen oder Tauchen, iatrogene (durch den Arzt bedingte) Verletzungen. Vor allem bei diesen Ursachen findet sich auch Blut in der Brusthöhle.

Befindet sich aufgrund eines Pneumothorax nur wenig Luft im Pleuraspalt, so bemerkt der Patient oft kaum Beschwerden. Eventuell ist die Atemfunktion leicht eingeschränkt. Insofern keine akuten, einschränkenden Beschwerden vorliegen, bleibt der Patient unter ärztlicher Beobachtung, mit weiteren Schritten wartet man in der Regel erst ab. Oft gibt sich ein Spontanpneumothorax von alleine wieder. Strömt jedoch zu viel Luft in den Pleuraspalt, muss eine Thoraxdrainage gelegt werden. Hier führt der Arzt einen Schlauch über den Zwischenrippenraum in den Brustkorb des Patienten ein, um die Luft abzusaugen und den Unterdruck wiederherzustellen.

Hämatothorax: Blut im Brustkorb

Gerade bei Verletzungen ist es möglich, dass neben einströmender Luft auch Blut in den Brustkorb eindringt. Hierbei handelt es sich um eine Form des Pleura-Ergusses. Für die Entstehung eines solchen Hämatothorax gibt es unterschiedliche Ursachen:

  • direkte Verletzungen wie Rippenbrüche oder Schussverletzungen, die Herz oder Lunge betreffen
  • postoperative Nachblutungen, wie beispielsweise bei einer Lungenbiopsie (Probeentnahme aus der Lunge)
  • iatrogene Verletzungen durch den Arzt, wie eine falsch gesetzte Pleurapunktion (mit einer Nadel in den Brustraum hineingehen)

Ein Hämatothorax äußert sich je nach Schwere in starken Schmerzen und Atemnot. Um das Blut im Brustraum abzusaugen, ist ebenfalls das Legen einer Drainage notwendig. Handelt es sich um größere Blutungen, müssen diese operativ gestillt werden.

Wenn Pneumothorax und Hämatothorax zusammenkommen

Kommt es im Rahmen von Verletzungen zum gleichzeitigen Auftreten von Luft und Blut im Brustkorb, so spricht man von einem Hämatopneumothorax. Die Symptome sind eine Mischung von den bereits vorgestellten Anzeichen der beiden "Thoraces":

  • Atemnot
  • verringertes Atemgeräusch
  • Kurzatmigkeit
  • Schmerzen im Brustbereich
  • verringerter Klopfschall
  • niedriger Blutdruck
  • Schockzustand (Kreislaufschwäche)

Therapie abhängig vom Schweregrad

Wer die oben genannten Symptome bei sich bemerkt, sollte einen Arzt aufsuchen, um die Ursachen abzuklären. Im Patientengespräch werden die Symptome dargestellt, woraufhin der Arzt die Lunge abhören wird. Eine Röntgenuntersuchung sowie weitere bildgebende Verfahren sorgen dafür, dass die Diagnose eindeutig gestellt werden kann. Die Therapie eines Hämatopneumothorax übernimmt ein Facharzt.

Die Behandlung ist dabei von dem Schweregrad der Erkrankung abhängig. Häufig verursacht ein kleiner Hämatopneumothorax kaum Beschwerden. In diesem Fall verzichtet man auf spezielle Behandlungsmaßnahmen. Allerdings sind regelmäßige ärztliche Kontrollen notwendig, um den Krankheitsverlauf zu beobachten. Kommt es dagegen zum Lungenkollaps, ist eine umgehende Behandlung wichtig. Eine Thoraxdrainage wird gelegt, sodass die Lunge entlastet werden kann. Ganz wichtig ist bei einem Hämatopneumothorax außerdem, die Blutung erfolgreich zu stillen.

Verhalten nach dem Hämatopneumothorax

Sind Blut und Lunge aus dem Thorax entfernt, kann die Heilung beginnen. Dabei ist es natürlich wichtig, dass die jeweiligen Verletzungen behandelt werden, um eine vollständige Genesung zu gewährleisten. Insofern es während der Therapie zu keinen Komplikationen kommt, sind die Patienten nach einem Hämatopneumothorax genauso belastbar wie davor. Tauchen oder Fliegen sind nach vollständiger Heilung oft wieder möglich – jedoch sollte dies mit dem Arzt abgesprochen werden.



D. Klimpel Denise Klimpel
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 23.06.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Pneumothorax

 
sagt goldie0815de   vor 7 Monate  31180

@nick
Bin selbstständig. Die spritzen habe ich auch bekommen unter röntgen.....Ich konnte mich ein bischen besser bewegen......Jedoch lässt die ... mehr

 
sagt Philibean   vor ~ 1 Jahr  768

Hallo Martin,

also ich war bei meinem Hausarzt.
Der hat mir gestern noch den letzten Faden von der Drainagewunde gezogen. Es ist war 10 Tage geht, ... mehr

?
Pneumothorax   Offene Frage
fragt Emma98   vor > 8 Jahre  2240

Bei meinem Freund wurde ein Pneumothorax diagnostiziert, der operativ behandelt wurde. Die Operation ist gut verlaufen. Allerdings kam es beim Ziehen ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Thoraxchirurgie » Pneumothorax

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

18 Fragen zu Pneumothorax
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. Sylvia Nikisch, Heidelberger Klinik für plastische und kosmetische Chirurgie, proaesthetic GmbH, Heidelberg, Plastische Chirurgin Dr. S. Nikisch
Plastische Chirurgin
in 69120 Heidelberg
Portrait Dr. Katja Hohmann-Bauch, chirurgika, Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. med. Katja Hohmann-Bauch, Leipzig, Plastische Chirurgin Dr. K. Hohmann-Bauch
Plastische Chirurgin
in 04107 Leipzig
Portrait Dr. Dr. Irina Brzenska, Belleza Praxis-Klinik, Berlin, MKG-Chirurgin Dr. Dr. I. Brzenska
MKG-Chirurgin
in 12587 Berlin
Alle anzeigen Zufall