Youtube
Folgen Sie uns auf  

Intubation

Lesezeit: 2 Min.

Was ist eine Intubation?

Als Intubation, oder auch endotracheale Intubation, wird das Einführen eines Beatmungsschlauches (Tubus) in die Luftröhre bezeichnet. Der Tubus dient zur Sicherung der Atemwege, wenn ein Patient nicht mehr selbstständig atmen kann, wie dies beispielsweise im Rahmen einer Vollnarkose der Fall ist.

Der Schlauch wird in der Regel über den Mund oder, wenn dies nicht möglich ist, über die Nase eingeführt. Der Tubus reicht dann in der Regel durch die Stimmlippen im Bereich des Kehlkopfes (Larynx) hindurch bis in die Luftröhre (Trachea). So können beide Lungenflügel mithilfe einer Beatmungsmaschine belüftet werden. Die Intubation gilt heute als Standardmethode (Goldstandard) der Atemwegssicherung.


Welche Formen der Intubation gibt es?

Die Intubation kann über den Mund (oral) oder durch die Nase (nasal) erfolgen. Im Normalfall wird der Tubus durch den Mund gelegt, so auch bei den meisten Operationen mit Narkose. Die nasale Intubation ist beispielsweise dann erforderlich, wenn operative Eingriffe an Kiefer durchgeführt werden oder wenn eine orale Intubation aufgrund anatomischer Gegebenheiten nicht möglich ist.

Daneben existieren verschiedenste Spezialmethoden der Intubation. Zu diesen zählt beispielsweise das Einführen eines Tubus mit zwei getrennten Schläuchen (Lumina). Dies ermöglicht die seitengetrennte Belüftung beider Lungenflügel, was bei einigen Eingriffen in der Thoraxchirurgie benötigt wird. Dies wird auch als endobronchiale Intubation bezeichnet, da die Spitze des Schlauches in einem Hauptast der Bronchien zu liegen kommt.

Alternativen zur endotrachealen Intubation, also der Einbringung des Tubus in die Luftröhre, sind Hilfsmittel wie Larynxtubus und Combitubus, die eingesetzt werden, wenn das Standardverfahren der Intubation aus verschiedenen Gründen nicht möglich ist (schwierige Intubation).

Eine andere Möglichkeit, eine schwierige Intubation zu bewältigen, ist die Durchführung einer so genannten fiberoptischen Intubation. Dabei wird mithilfe eines Endoskops, also einer Kamerasonde, der Kehlkopfraum zunächst eingesehen. Daraufhin platziert der Arzt den Tubus unter direkter Sicht auf die Stimmlippen über das Endoskop.

Wann ist eine Intubation erforderlich?

Die endotracheale Intubation wird vor allem bei der Vollnarkose für verschiedenste Operationen benötigt. Für die Vollnarkose wird der Patient künstlich in einen Tiefschlaf versetzt. Zudem bekommt er Medikamente verabreicht, die das Schmerzempfinden unterdrücken. Da Menschen während dieser Art des künstlichen Tiefschlafes nicht mehr selbst atmen können, müssen sie künstlich beatmet werden.

Es gibt jedoch neben der Narkose auch andere Gründe, die den Einsatz einer Beatmungsmaschine erforderlich machen. Dazu zählt vor allem die Unfähigkeit eines Patienten, selbst ausreichend zu atmen um eine ausreichende Sauerstoffzufuhr sicherzustellen (respiratorische Insuffizienz). Die Auslöser einer respiratorischen Insuffizienz sind vielfältig:

  • Schwere Lungenentzündung (Pneumonie)
  • Das Einatmen (Aspiration) von Fremdkörpern, Magensäure oder Wasser, was die Lungen schwer schädigen kann
  • Verletzungen der Lunge
  • Herzinfarkt
  • Massive allergische Reaktionen (Anaphylaxie)
  • Verschiedene Formen des (systemischen) Schocks

Die Intubation stellt die Versorgung des Körpers mit Sauerstoff sicher und schützt den Patienten zudem davor, dass Flüssigkeit oder feste Körper in die Luftröhre gelangen (Aspiration).

V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

aktualisiert am 12.12.2011
War dieser Artikel hilfreich?
Arztsuche

Ärzte
Dr. P. Neumann
Plastischer Chirurg
in 80331 München
Portrait Dr. Eva Lang, Dr. Lang Esthetics, Zweibrücken, Plastische Chirurgin Dr. E. Lang
Plastische Chirurgin
in 66482 Zweibrücken
Portrait Dr. med. Ronald Batze, Praxis für Plastische Aesthetische Chirurgie, Frankfurt am Main, Plastischer Chirurg Dr. R. Batze
Plastischer Chirurg
in 60313 Frankfurt am Main
Alle anzeigen Zufall