Youtube
Folgen Sie uns auf  

Zwangserkrankung

Lesezeit: 1 Min.

Was ist eine Zwangserkrankung?

Zwangsstörungen gehören zu den psychischen Erkrankungen, bei denen ein innerer Drang besteht, bestimmte Dinge zu denken oder zu tun. Betroffene wissen oft nicht, dass es sich hierbei um eine chronische Erkrankung handelt. Im Durchschnitt dauert es 7 bis 10 Jahre, bis therapeutische Hilfe in Anspruch genommen wird.

Der Betroffene versucht sich gegen das Auftreten der Zwänge zu wehren und erlebt diese als übertrieben und sinnlos. Es kommt zu einer deutlichen Belastung und Beeinträchtigung des Alltaglebens.

Grundsätzlich spricht man von einer Zwangserkrankung, wenn:

  • die Betroffenen stark unter ihrem Verhalten leiden,
  • sie in ihrem Alltag stark beeinträchtigt sind,
  • sie sehr viel Zeit und Energie verlieren und
  • sie ihr Verhalten als sinnvoll sehen, aber nicht beeinflussen können.
Zwangserkrankungen sind neben Depressionen, Angststörungen und Süchten die vierthäufigste psychische Erkrankung. Bei der Zwangsstörung sieht man, wie auch bei anderen Angststörungen, dass sie häufig gemeinsam mit anderen affektiven Störungen und Angststörungen auftritt. Häufig kommt sie in Kombination mit Depression, Panikstörung, sozialer Phobie und Posttraumatischer Belastungsstörung auf.

Etwa 2 Prozent der Bevölkerung leiden an Zwangsstörungen. Da die Erkrankung in der Bevölkerung wenig bekannt ist, wird sie oft nicht richtig diagnostiziert und behandelt. Im Durchschnitt dauert es 7 bis 10 Jahre, bis die Betroffenen zielführend behandelt werden. In der Häufigkeit der betroffenen Personen scheint es keine geschlechtsspezifischen Unterschiede zu geben.

Meist beginnt die Erkrankung im Jugend- oder frühen Erwachsenenalter (vor dem 30. Lebensjahr), wobei Jungen und Männer im Durchschnitt früher erkranken als Frauen. Die Zwangserkrankung verläuft in der Regel langsam zunehmend und verschlimmert sich dann stetig. Ohne wirksame Therapie verläuft sie bei zwei Drittel der Betroffenen chronisch, bei einem Drittel schubweise mit akuten Verschlechterungen unter besonderen Belastungen.
Letzte Aktualisierung am 25.05.2010.
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Psychiatrie

?
Antidepressiva   Offene Frage
fragt Ditt.68   vor ~ 1 Monat  40

Sehr geehrte Damen und Herren,ich bin 49 Jahre alt und bin seit mind.3 Jahren in einer Depression.In der Zeit hat mir Baclofen 60-80mg.gegen meine ... mehr

?
Hilfe für Schwester   Offene Frage
fragt Gaby04   vor 3 Monate  136

meine 19 jährige Tochter hat am 12.05.17 einen Suizidversuch unternommen. Sie wurde zum Glück rechtzeitig gefunden.

Meine 16 jährige Tochter ... mehr

?
fragt Psychogunde   vor 4 Monate  76

Seit längerer Zeit nehme ich morgens 50 mg Sertralin von Heumann und nach anfänglichen leichten Nebenwirkungen wie etwas Übelkeit und Schwindel ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Forum Psychiatrie

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Dr. P. Boorboor
Plastischer Chirurg
in 20535 Hamburg
Portrait PD Dr. med. Andreas E. Steiert, MEOCLINIC, Berlin, Plastischer Chirurg PD Dr. A. Steiert
Plastischer Chirurg
in 10117 Berlin
Portrait Dr. Sylvia Nikisch, Heidelberger Klinik für plastische und kosmetische Chirurgie, proaesthetic GmbH, Heidelberg, Plastische Chirurgin Dr. S. Nikisch
Plastische Chirurgin
in 69120 Heidelberg
Alle anzeigen Zufall