Folgen Sie uns auf  

Spielsucht


Was ist Spielsucht?

Bei der Spielsucht, auch pathologisches Glücksspielen oder zwanghaftes Spielen bezeichnet, werden die Betroffenen vom Glücksspiel beherrscht. Die Betroffenen verbringen einen Großteil ihrer Zeit mit Spielen oder der Beschaffung von Geld zum Spielen.

Ihre Gedanken kreisen um das Glücksspiel. Es besteht ein intensiver Drang zu spielen. Diese Sucht kann nur noch schwer durch die Willenskraft kontrolliert werden. Zudem besteht die Unfähigkeit, dem Impuls zum Glücksspiel oder Wetten zu widerstehen. Besteht keine Möglichkeit zum Spielen, so kommt es zu Unruhe und Reizbarkeit. Beruf, Privatleben und Freizeit werden immer mehr vernachlässigt oder ganz aufgegeben.

Laut Weltgesundheitsorganisation wird die Spielsucht unter „Störungen der Impulskontrolle" eingeordnet; vom Fachverband Glücksspielsucht e.V. jedoch als „substanzungebundene Form der Suchtkrankheit „ verstanden. Betroffene selbst bezeichnen sich vielmehr als „süchtige Spieler". Männer sind davon häufiger betroffen als Frauen. In Deutschland rechnet man mit etwa 100.000 Betroffenen.


Wie verhalten sich süchtige Spieler?

Der süchtige Spieler investiert sein gesamtes Geld ins Spiel, macht Schulden, belügt und betrügt, wenn er keines mehr hat. Mit der Zeit wird der Spielansatz immer mehr erhöht, um die gewünschte Erregung zu erhalten.

Wird das Glücksspiel eingeschränkt, so reagieren sie darauf unruhig und gereizt. Versuche, dem Spieldrang zu widerstehen, scheitern immer wieder. Das Spielen selbst wird vor anderen verheimlicht. Oft kommt es zu schwerwiegenden finanziellen Konsequenzen, die letztlich zum Zerbrechen von Beziehungen führen.


Warum wird gespielt?

Oftmals verspüren süchtige Spieler den Wunsch, „der Größte" zu sein und brauchen ein Gefühl der Allmacht und Überlegenheit, um sich wohl zu fühlen. Um dieses Bild von sich aufrechtzuerhalten, sind sie bereit, alles dafür zu tun (oftmals auch unsoziale Dinge).

Eigentlich ist das Glücksspiel meist ein Versuch, mit Problemen und unangenehmen Gefühlen wie Ängsten, Schuldgefühlen oder Depressionen fertig zu werden. Hinter der Spielsucht steckt also meist eine Flucht, eine Flucht vor unangenehmen Gefühlen und Problemen.

Die Spielsucht wird begünstigt durch:

  • ein geringes Selbstwertgefühl,
  • genetische und neurologische Bedingungen,
  • psychische Störungen wie Angst oder Depressionen und
  • das soziale Umfeld.

Spielsucht - Auswirkungen der Spielsucht

Weiter »

Letzte Aktualisierung am 23.07.2010.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Spielsucht

 
Was kann ich tun?   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt AnnaFee   vor ~ 1 Jahr  871

Hallo Kathrin, da hilft wahrscheinlich nur reden:-( Ich kenne das auch aus der Familie... Deine Mutter darf sich nicht unter Druck setzten lassen. Sie ... mehr

 
sagt tobi1101   vor > 3 Jahre  1315

Ich habe da auch mal Automat oder Totto gespielt, aber zur Sucht wurde es erst ab 2007.

Alle Beiträge anzeigen: Psychiatrie » Spielsucht

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Manfred Knöll, HNO-Praxis im Altstadt-Center Weilheim, Belegarzt am Klinikum Weilheim, Weilheim, HNO-Arzt Dr. M. Knöll
HNO-Arzt
in 82362 Weilheim
Portrait Dr. med. Darius Alamouti, Privatärztliche Praxis in der Haranni-Clinic, Herne, Hautarzt Dr. D. Alamouti
Hautarzt
in 44623 Herne
Dr. C. Liebich
Hautarzt
in 80331 München
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »