Folgen Sie uns auf  

Geschlechtsumwandlung Mann zu Frau

Was ist eine Geschlechtsumwandlung (Mann zu Frau)?

Eingriffe zur Geschlechtsumwandlung heißen in der korrekten Sprache geschlechtsangleichende Operationen (GAOP). Sie kommen in Frage, wenn sich eine Person mit dem gegebenen biologischen Geschlecht nicht identifizieren kann. Bei Erfüllung gewisser Voraussetzungen sind die Maßnahmen vom Mann zur Frau und umgekehrt möglich. Zu den Operationen vom Mann zur Frau gehören unter anderem die Penisentfernung und Bildung einer Vagina (Scheide) sowie der Brustaufbau. Weitere Eingriffe sind möglich. Auch erfolgt eine Behandlung mit Hormonen, damit sich einige Geschlechtsmerkmale verändern.

Wann wird eine Geschlechtsumwandlung vom Mann zur Frau durchgeführt?

Vor einer geschlechtsangleichenden Operation stehen weitreichende Überlegungen. Die Maßnahmen können später nicht wieder rückgängig gemacht werden. Die geschlechtsangleichenden Maßnahmen kommen in Betracht, wenn die Geschlechtsidentität nicht zum eigenen Körper passt. Ein Mensch, der sich als Frau empfindet, muss in dem gegebenen Körper eines Mannes zurechtkommen. Liegt der Zustand schon seit langer Zeit vor, so ist die Geschlechtsumwandlung nach genauer Überprüfung des Sachverhalts möglich.

In diesem Rahmen gibt es mehrere Bezeichnungen, die die Verhältnisse beschreiben. Intersexualität bedeutet, dass anhand der körperlichen Ausprägung kein eindeutiges Geschlecht festgelegt werden kann. Es zeigen sich weibliche und männliche Merkmale. Die Betroffenen werden im Volksmund Zwitter oder Hermaphroditen genannt. Dagegen heißt Transsexualität, dass eine Person sich dem ursprünglichen (eindeutigen) Geschlecht nicht zugehörig fühlt, sondern dem anderen Geschlecht. Betroffene möchten dieses ausgelebte Geschlecht auch körperlich haben. Des Weiteren gibt es den Ausdruck Transgender, der eher allgemein gehalten ist und für Menschen steht, die ihre Geschlechterrolle nicht oder nur mit großen Abstrichen akzeptieren.

Eingriffe zur Geschlechtsangleichung in der Richtung vom Mann zur Frau sind also bei intersexuellen Menschen sowie bei Transfrauen (Mann-zu-Frau-Transsexuellen) möglich.

Die Funktionsweise

Die geschlechtsangleichende Operation besteht aus Vorgehensweisen, mit denen die Geschlechtsmerkmale und -organe an das gewünschte Geschlecht (in diesem Falle weiblich) angepasst werden. Nicht nur das Aussehen, sondern auch die Funktion soll möglichst genau nachgeahmt werden. Die genitalangleichende Operation an sich findet an den Geschlechtsorganen statt. Weitere Eingriffe und Behandlungsmethoden dienen dazu, bestimmte Körpermerkmale an das Zielgeschlecht anzugleichen. So erfolgt eine Hormonbehandlung, mit der unter anderem eine Vergrößerung der Brustwarzen, eine Verminderung der Körperhaare und in gewissem Maße eine Umverteilung von Körpergewebe erreicht werden kann.

Da die Chromosomen (das Erbgut) sich nicht verändert, kann eigentlich nicht von einer Geschlechtsumwandlung gesprochen werden, sondern nur von einer Geschlechtsangleichung.

Nicht in allen Fällen ist ein (biologisch) voll entwickelter Mann, sondern eine intersexuelle Person betroffen. Dann finden nur bestimmte Maßnahmen und Eingriffe statt.

Zu den Operationen, die die Geschlechtsangleichung vom Mann zur Frau beinhaltet, gehören:

  • Entfernung von Hoden und Penis sowie Bildung von Schamlippen, Scheide und Klitoris. Dabei wird die Eichel des ursprünglich als Penis vorliegenden Körperteils verwendet, um von nun an als Klitoris zu dienen. Dieser Eingriff ist die eigentliche genitalangleichende Operation.

  • Brustaufbau.

  • Weitere Eingriffe, die selten vorgenommen werden, wie beispielsweise die Veränderung der Stimme durch Maßnahmen am Kehlkopf oder die Verkleinerung des Kehlkopfes (bei auffälligem Adamsapfel).

Nicht alle Transfrauen unterziehen sich den ganzen Operationen. Viele möchten aber die Genitalien angepasst und die Brust vergrößert haben.

Welche Untersuchungen werden vor der Geschlechtsangleichung durchgeführt?

Bereits lange vor der Operation haben viele Betroffene schon etliche Termine bei Ärzten und auch Psychologen hinter sich. Von großer Bedeutung sind Gespräche mit den Therapeuten. In diesem Rahmen erfolgt die Erstellung eines Gutachtens. Der Arzt sollte die Wünsche der Patientin berücksichtigen. Nicht nur Gespräche, sondern auch körperliche Untersuchungen müssen durchgeführt werden. Zur Vorbereitung einer Operation geschehen einige weitere Untersuchungsmaßnahmen wie z. B. Blutdruckmessung, EKG (Elektrokardiogramm) und Blutuntersuchung.

Was müssen Patientinnen vor dem Eingriff beachten?

Patientinnen benötigen in aller Regel ein Gutachten, bevor ein Arzt einen der Eingriffe durchführt. Die Krankenversicherungen können nur zum Teil und unter bestimmten Bedingungen die Kosten der Behandlungen übernehmen. Die Patientin sollte sich vorher genau informieren. Einige Medikamente wie z. B. Blutverdünner (darunter ASS) dürfen eine gewisse Zeit vor der Behandlung nicht mehr eingenommen werden. Dies legt der Operateur fest. Zur Sicherheit wird meist eine Darmreinigung vor der Operation durchgeführt. Dazu muss die Patientin eine bestimmte Menge Spülflüssigkeit trinken.

Wie läuft eine geschlechtsangleichende Operation (Mann zu Frau) ab?

Zu den geschlechtsangleichenden Operationen gehören im Wesentlichen zwei Eingriffe. Einige Betroffenen lassen nicht beide Operationen durchführen, manchmal werden weitere Eingriffe zur Geschlechtsangleichung vorgenommen.

In einer Operation werden die männlichen Genitalien weggenommen und weibliche Genitalien geformt. Das geschieht in einer Vollnarkose. Bei der gängigen Operation wird ein Teil der Eichel freipräpariert, behält aber die Verbindung mit Nerven und Blutgefäßen. Die Eichel wird an die Stelle gesetzt, an der sie nun als Klitoris dient. Die Harnröhre wird gekürzt. Die Penisschwellkörper und die Hoden werden entfernt. Die Haut des Penis wird nach innen gestülpt und bildet nun die Scheide. Die Schamlippen entstehen aus dem Hodensack. Die einzelnen Operationsschritte sind zum Teil auch auf anderen Wegen erreichbar.

Die andere Operation, die häufig erfolgt, ist die Brustvergrößerung. Die Behandlung mit Hormonen führt schon zu einem Wachstum des Busens. Oftmals ist für Betroffene die Veränderung nicht zufriedenstellend, so dass sie sich für eine operative Vergrößerung entscheiden. Auch die Brustoperation erfolgt normalerweise in einer Vollnarkose. Die Haut an der Brust wird an bestimmten Stellen eingeschnitten und eine Aushöhlung gebildet. Dort hinein wird ein Silikon-Implantat gesetzt. Sitzt es an der richtigen Stelle, werden die Wunden vernäht.

Einige Transfrauen entschließen sich zu einem Eingriff, mit dem die tiefe Stimme „weiblicher" gemacht wird (Stimmlifting). Das geschieht durch Straffung oder Kürzung der Stimmbänder. Ergänzende Operationsmaßnahmen zur Geschlechtsumwandlung können Eingriffe sein, mit denen die Form des Gesichtes verändert wird. Das können je nach der Ausgangslage z. B. eine Verdickung der Wangenknochen oder eine Verkleinerung von Nase und Kinn sein. Ein zu großer Kehlkopf (Adamsapfel) kann ebenfalls verkleinert werden. Auch die Körperformen können nachmodelliert werden.

In einigen Fällen müssen später weitere korrigierende Operationen im Genitalbereich vorgenommen werden.

Welche Komplikationen können auftreten?

Bei allen Operationen kann es zu Problemen wie Blutung und Nachblutung, Blutergüssen, Infektionen, Wundheilungsstörung und Narbenbildung kommen. Gefühlsstörungen können aus der Operation resultieren. Es lässt sich nicht vollständig ausschließen, dass Gewebe abstirbt. Eine Inkontinenz (Unvermögen, den Harn zu halten) kann theoretisch nicht komplett ausgeschlossen werden. Ein ästhetisches Wunschergebnis kann bei den Eingriffen nicht garantiert werden. Der Eingriff an den Genitalien kann nicht rückgängig gemacht werden.

Verhaltenshinweise nach der Operation

Hinweise zum Verhalten nach den Eingriffen gibt der Arzt. Sie sind abhängig vom jeweiligen Eingriff. Die Termine für Nachuntersuchungen sollten ebenso eingehalten werden wie die regelmäßige Einnahme von Medikamenten.

Erfolgsaussichten der geschlechtsangleichenden Operation Mann zu Frau

Das äußere Genitale kann heutzutage meist zufriedenstellend nachempfunden werden. Nur das Scheidensekret kann nicht gebildet werden. Da die inneren Geschlechtsorgane fehlen, ist selbstverständlich keine Schwangerschaft möglich. Wird die Klitoris aus der Peniseichel gebildet, so kann häufig ein Orgasmus erreicht werden. Viele Transfrauen sind nach der Operation zufrieden und haben an Lebensqualität gewonnen. In einigen Fällen bereuen Patientinnen aber auch den Eingriff.

Mögliche Behandlungsalternativen

Nicht alle Transgender-Frauen lassen die Operationen durchführen. Die Hormonbehandlung kann auch ohne die Eingriffe vorgenommen werden. Die Stimme kann in Ansätzen auch durch Logopädie und Training verändert werden.

V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

verfasst am 05.10.2010, aktualisiert am 06.10.2010.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Geschlechtsumwandlung Mann zu Frau

Portrait Dr. med. Darius Alamouti, Privatärztliche Praxis in der Haranni-Clinic, Herne, Hautarzt
Möchte Frau sein   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt Dr. med. Alamouti   vor 6 Monate  134

Liebe Melanie
bitte schauen Sie mal im Internet unter
"Transsexualität" und überprüfen wer in Ihrer Region zuständig ist.
es gibt bereits viele ... mehr

?
Meine Geschichte   Offene Frage
fragt nigiratu   vor 8 Monate  351

Ich wollte schon als Kind ein Mädchen sein heute bin ich über 30 habe mir die Körperhaare entfernen lassen und mir auf eigene Faust Brüste gezogen ... mehr

?
Meine Geschichte   Offene Frage
fragt gwendoable   vor 8 Monate  77

Ich wollte schon als Kind ein Mädchen sein heute bin ich über 30 habe mir die Körperhaare entfernen lassen und mir auf eigene Faust Brüste gezogen ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Plastische Chirurgie » Geschlechtsumwandlung Mann zu Frau

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Matthias Erbe, Praxis am Grüneburgweg I Dr. med. Matthias Erbe I Dr. med. Young-Hea Moon, Frankfurt am Main, Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt Dr. M. Erbe
Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt
in 60322 Frankfurt am Main
Portrait Dr. Michael Philip Henderson, Facharzt für Allgemeinmedizin, Köln, Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt Dr. M. Henderson
Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt
in 50672 Köln
Dr. W. Prietz
Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt
in 38640 Goslar
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »