Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie gehe ich vor, wenn ich eine Geschlechtsumwandlung in Erwägung ziehe?

Lesezeit: 2 Min.

Schrittweise zur Geschlechts-Anpassung bei Trans-Identität

Wissensstand, Toleranz und Akzeptanz für Trans-Identitätsprobleme nehmen ständig zu. Dennoch ist eine Geschlechtsanpassung ein komplizierter Weg für Betroffene. Folgende Schritte gehören dazu:

  • Einholen einer gesicherten Diagnose
  • Einjährige offene Psychotherapie
  • Hormontherapie
  • Operative Geschlechtsangleichung

Zwei voneinander unabhängige Gutachten nach der Psychotherapie ermöglichen die amtliche Änderung von Vornamen und Personenstand.

Die gängige Bezeichnung einer „Geschlechts-Identitätsstörung“, empfinden Patienten als irreführend oder gar diskriminierend. Dabei ist es für sie selbst wie für Psychologen und Mediziner nicht leicht, die Grenze zu ziehen: Liegt eine Störung vor? Wann befindet sich ein Mensch im falschen Körper? Wann überwiegen bestimmte sexuelle Orientierungen? Wann ist der Wunsch nach einer anderen Geschlechtsidentität unbeirrbar und konstant?

Neueste Erkenntnisse legen nahe, dass Transsexualität oder Trans-Identität eine ungewöhnliche Variante des „Normalen“ darstellen. Ein Zusammenhang zwischen Transsexualität und psychischen Störungen besteht nicht.

Transgender-Personen empfinden es bereits als Erleichterung, in die Geschlechts-Rolle zu schlüpfen, mit der sie sich identifizieren. Ignorieren Betroffene ihre eigentliche Identität und Zugehörigkeit zum empfundenen Geschlecht, droht lebenslanger Leidensdruck. Wer sich als transsexuell oder als Transgender-Person sieht, sollte nach Selbsthilfegruppen und Informationsportalen im Internet suchen. Auch Eltern von Betroffenen finden hier Rat. Zahlreiche Gruppen und Verbände liefern wichtiges Material. Krankenkassen, Haus- und Fachärzte helfen weiter: Ihnen liegt ein Leitfaden vor.

Ausschlaggebend für eine Übernahme der Behandlung durch die Krankenkasse sind zwei voneinander unabhängige Gutachten. Diese, die dazugehörige offene Psychotherapie und die eventuell daran anschließende Hormontherapie können bereits bei Minderjährigen begonnen werden.

Fünf Schritte führen zu einer Geschlechtsanpassung

  1. Die psychologische Diagnose stellt fest, wie dringend und beharrlich eine Person die entgegengesetzte Geschlechtsrolle ausleben möchte. Die intensive Auseinandersetzung mit den Folgen dieses Wechsels ist nur ein Gegenstand der Untersuchung. Auch die körperlichen Voraussetzungen, der Hormonstatus und die körperliche und geistige Verfassung werden mit einbezogen.
  2. Es muss ergründet werden, ob der „Rollenwechsel“ alltagstauglich ist. Ein bis zwei Jahre lang sollten Patienten konsequent in der gewünschten Geschlechtsrolle leben.
  3. Mindestens ein Jahr lang sollten sich die Patienten in einer offenen Psychotherapie behandeln lassen. Dies dient der Absicherung der Diagnose, aber auch der besseren Selbstwahrnehmung. Nach einer Hormonbehandlung oder Operation ist die Fortsetzung der psychotherapeutischen Behandlung empfehlenswert. Familiäre, Beziehungs- oder allgemeine Akzeptanzprobleme, der Umgang mit enttäuschten Erwartungen, Konflikte mit der neuen Rolle können so aufgearbeitet werden.
  4. Wurden die ersten beiden Schritte erfolgreich durchlaufen, verabreicht der Arzt Hormone. Diese wirken auf die körperliche wie die psychische Verfassung und setzen die Geschlechtsanpassung in Gang.
  5. Die chirurgische Geschlechtsumwandlung erfolgt, wenn sichergestellt ist, dass der Patient oder die Patientin die Hormonbehandlung gut verträgt. Nach der endgültigen körperlichen Anpassung sind die Geschlechtsorgane schließlich nicht mehr in der Lage, Hormone zu produzieren. Hormon-Präparate müssen dann lebenslang eingenommen werden. Die Eingriffe sind komplex und risikoreich. Nur etwa 50 Prozent der Patienten mit Transsexualität wünscht eine Operation zur Geschlechtsangleichung.


B. Langrehr
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 09.02.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Geschlechtsumwandlung Frau zu Mann

 
sagt Thel   vor 5 Tage  67

Zunächst wäre es hilfreich, wenn du dir einen Termin bei einem Psychologien geben lässt. Am Besten wäre es, wenn du dich vorher informierst ob es ... mehr

 
sagt Luisplay   vor ~ 1 Monat  189

Hallo 19Mikesch56, warum möchtest Du das alles entfernenlassen..?

 
sagt Luisplay   vor ~ 1 Monat  351

Hallo Just_interessted ist eine sehr interessante vorstellung geht mir auch so.....mein Hintergedanke dabei ist mehrere Orgasmen hintereinander zu ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Plastische Chirurgie » Geschlechtsumwandlung Frau zu Mann

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Achmed Tobias Scheersoi, Schlosspraxis Brühl, Brühl, Plastischer Chirurg Dr. A. Scheersoi
Plastischer Chirurg
in 50321 Brühl
Dr. I. Kuhfuss
Plastischer Chirurg
in 58097 Hagen
Portrait Prof. Dr. Frank Peter, Klinik am Wittenbergplatz, Berlin, Plastischer Chirurg Prof. Dr. F. Peter
Plastischer Chirurg
in 10789 Berlin
Alle anzeigen Zufall