Youtube
Folgen Sie uns auf  

Welche Argumente sprechen für oder gegen eine Geschlechtsumwandlung?

Lesezeit: 2 Min.

Offene Psychotherapie und verständnisvolle Beratung helfen bei der Entscheidung

Ob eine Geschlechtsumwandlung richtig und sinnvoll ist, lässt sich nur im Einzelfall mit entsprechender therapeutischer und medizinischer Unterstützung entscheiden. Menschen mit Transidentitäts-Problemen fühlen sich vom Kindesalter an im eigenen Körper und dem vorgegebenen Geschlecht nicht "zu Hause". Die Ursachen dafür sind bis heute ungeklärt. Vermutet werden hormonelle Einflüsse im Mutterleib sowie psychologische Ursachen - oder eine Kombination aus beidem.

Der Wunsch, dem anderen Geschlecht anzugehören, kann sich auch noch später im Erwachsenenalter bemerkbar machen. Wird er ignoriert oder dem sozialen Umfeld zuliebe "überspielt", kann dies zu psychischen Störungen, psychosomatischen Erkrankungen und hohem Leidensdruck führen.

Konstantes Ausfüllen der Wunsch-Geschlechtsrolle über eine längere Zeit sowie die langfristige Psychotherapie ermöglichen eine amtliche Personenstands- und Vornamensänderung. Seit einer Änderung des Transsexuellen-Gesetzes aus dem Jahr 2011 ist dieser Schritt unabhängig von einer operativen Geschlechtsanpassung ausführbar. Viele Patienten verzichten daher auf die radikale, nicht umkehrbare, operative Geschlechtsanpassung, die weitreichende Folgen mit sich bringt: Unfruchtbarkeit, lebenslange Hormoneinnahme und erhöhte Krankheitsrisiken. Oft werden die Erwartungen an die neue Geschlechtsrolle enttäuscht. Umgekehrt bietet die moderne Medizin ein breites Spektrum an Möglichkeiten, die Geschlechtsanpassung überzeugend und bei einigermaßen geringem Risiko durchzuführen.

Wann die Geschlechtsanpassung in Frage kommt

Vor einer umfassenden Geschlechtsanpassung steht aus gutem Grund eine langfristige offene Therapie. Einige Wechsel-Wünsche beruhen ausschließlich auf der sexuellen Orientierung. Wer es dagegen nicht oder nur unter großem Leidensdruck schafft, die biologisch vorgegebene Rolle auszufüllen, sollte unbedingt Rat suchen. Als erster Schritt empfiehlt sich zunächst die Psychotherapie mit dem Ziel einer gesicherten Diagnose.

Kennzeichnend für viele Transgender-Personen ist das sehr frühe und beharrliche Auftreten des Wechsel-Wunsches, oft schon im Kindesalter. Gestattet man ihnen, die gewünschte Rolle auszuleben, tun sie dies mühelos auch über lange Zeit hinweg. Oft gehen dabei zuvor beobachtete Verhaltens- und psychische Probleme wieder zurück.

Eine verständnisvolle und tolerante Umgebung ist die Voraussetzung eines solchen Prozesses.
Noch gilt Transsexualität in Deutschland als "Identitätsstörung", als ein krankhafter Zustand. Das empfinden viele Betroffene als diskriminierend. Doch einerseits leiden sie tatsächlich massiv an der Situation. Andererseits finanzieren die Krankenkassen bei gesicherter Diagnose die Psychotherapie, die Hormonbehandlung und sogar die chirurgische Geschlechtsanpassung.

Faktoren pro und contra Geschlechtumwandlung

Eine Geschlechtsanpassung verläuft in mehreren Schritten. Diese stufenweise Entwicklung gibt den Patienten immer wieder die Chance, sich selbst wahrzunehmen und die Richtigkeit des Weges zu überprüfen. Nicht zuletzt müssen die Argumente für und gegen die Anpassung gut erwogen werden.

Für die teilweise oder vollständige Geschlechtsumwandlung sprechen:

  • eine deutlich verbesserte Selbstwahrnehmung und Identifikation mit der neuen Rolle
  • damit verbunden die Auflösung psychischer Probleme
  • besseres Ausleben der Persönlichkeit und der Sexualität (letztere steht aber vielfach nicht im Vordergrund eines Anpassungswunsches)

Nachteile und negative Folgen der Geschlechtsumwandlung sind:

  • die Nebenwirkungen langfristiger Hormontherapien
  • der große Aufwand der Behandlung, auch zeitlich und teilweise finanziell
  • riskante Eingriffe ziehen Narben und Schmerzen nach sich
  • Viele hormonelle und fast alle operativen Veränderungen sind nicht oder kaum noch umkehrbar: Häufig wird eine bestimmte sexuelle Orientierung mit einer echten Trans-Identität verwechselt, auch von den Betroffenen selbst.
  • transsexuelle Personen kämpfen gleich in welcher Geschlechtsrolle um die soziale Akzeptanz in ihrem Umfeld
  • mit der operativen Geschlechtsanpassung ist unweigerlich Sterilität verbunden
  • das neue Geschlecht könnte nicht „authentisch“ auf die Umwelt wirken
  • oft trotz ständiger Hormoneinnahme oder operativer Veränderungen
  • das Finden eines Partners wird erschwert

Im Einzelfall muss unter Beachtung aller Argumente entschieden werden, ob eine Geschlechtsanpassung sinnvoll und hilfreich ist - oder ob sie jeweilige Probleme nicht beheben kann und sogar weitere größere Nachteile mit sich bringt.



B. Langrehr
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 09.02.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Geschlechtsumwandlung Frau zu Mann

 
sagt Thel   vor 4 Tage  62

Zunächst wäre es hilfreich, wenn du dir einen Termin bei einem Psychologien geben lässt. Am Besten wäre es, wenn du dich vorher informierst ob es ... mehr

 
sagt Luisplay   vor ~ 1 Monat  188

Hallo 19Mikesch56, warum möchtest Du das alles entfernenlassen..?

 
sagt Luisplay   vor ~ 1 Monat  346

Hallo Just_interessted ist eine sehr interessante vorstellung geht mir auch so.....mein Hintergedanke dabei ist mehrere Orgasmen hintereinander zu ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Plastische Chirurgie » Geschlechtsumwandlung Frau zu Mann

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Paul Uihlein, Augenarztpraxis Dr. med. Paul Uihlein, Buchen (Odenwald),Augenarzt Dr. P. Uihlein
Augenarzt
in 74722 Buchen (Odenwald)
Portrait Dr. med. Wolfgang Hirsch, FRAUENÄRZTE AM POTSDAMER PLATZ DR. KIEWSKI / DR. HIRSCH, Mutterschaftsvorsorge - Intimchirurgie - Schamlippenverkleinerung, Berlin, Frauenarzt Dr. W. Hirsch
Frauenarzt
in 10785 Berlin
Portrait Prof. Dr. med. Dr med. habil. Ernst Siebzehnrübl, repromedicum, Kinderwunschzentrum, Frankfurt am Main, Frauenarzt Prof. Dr. Dr med. habil. E. Siebzehnrübl
Frauenarzt
in 60314 Frankfurt am Main
Alle anzeigen Zufall

3 einfache Smoothie-Rezepte zum Abnehmen
Mit Smoothies gesund und unbeschwert abnehmen! Hier gratis anfordern