Youtube
Folgen Sie uns auf  

Inwieweit bleibt die Libido nach der Geschlechtsumwandlung erhalten?

Lesezeit: 1 Min.

Sexuelle Lust und Empfindungsfähigkeit nach der Geschlechtsanpassung entwickeln sich individuell unterschiedlich

Die Frage, ob die Libido und sexuelle Empfindungsfähigkeit auch nach einer Geschlechtsumwandlung erhalten bleiben, lässt sich nur von Fall zu Fall beantworten.

Etwa 80 Prozent der Personen, die sich komplizierten chirurgischen Eingriffen zur Geschlechtsumwandlung unterziehen, geben an, zufrieden, glücklich und mit ihrer neuen Identität im Reinen zu sein. Demnach sind auch in sexueller Hinsicht befriedigende Partnerschaften möglich.

Die Operationen bilden aus dem vorhandenen Gewebe samt Nerven und Blutgefäßen die entsprechenden Geschlechtsorgane der Frau oder des Mannes nach. Aus dem Gewebe des zuvor mit Hilfe von längerfristigen Hormongaben geschrumpften Penis und der Hoden wird eine künstliche Vagina geschaffen. Umgekehrt verwendet der Chirurg die Klitoris, um ein Penoid oder einen Neo-Penis zu konstruieren. In beiden Fällen bleibt die Gefühlsfähigkeit erhalten. Entsprechend sollte sich nach einem Abheilen der Operationsnarben das sexuelle Verlangen wieder einstellen. In welcher Ausprägung dies der Fall ist, lässt sich nicht vorhersagen.

Die vorangegangene Hormontherapie muss nach dem chirurgischen Eingriff lebenslang fortgesetzt werden, denn die für die körpereigene Hormonproduktion zuständigen Organe, Ovarien oder Hoden, werden bei der Geschlechtsanpassung entfernt. Eine mögliche Nebenwirkung der Hormoneinnahme ist möglicherweise, nicht zwingend, eine reduzierte Libido. Die verstärkte Einnahme von Östrogen-Präparaten beispielsweise spielt eine wichtige Rolle bei der Geschlechtsanpassung Mann-zu-Frau. Weil der Testosteronspiegel dabei absinkt, schwindet zwangsläufig auch das sexuelle Verlangen. Dieses Phänomen ist bereits von der Einnahme von hormonellen Verhütungsmitteln bekannt. Stellt es ein Problem dar, kann in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt die Hormon-Dosierung verändert werden.

Die Libido ist zugleich von einer Vielzahl anderer Faktoren abhängig: Von der psychischen Verfassung, der Selbstwahrnehmung und Selbst-Akzeptanz, der Harmonie mit einem Partner, früheren (sexuellen) Erfahrungen, eventuellen Schmerzen beim Geschlechtsverkehr beispielsweise. Aber auch die persönlichen Erwartungen an die veränderte Geschlechtsrolle wirken sich im positiven oder negativen Sinne aus.



B. Langrehr
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 30.01.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Geschlechtsumwandlung Frau zu Mann

 
sagt Thel   vor 1 Tag  51

Zunächst wäre es hilfreich, wenn du dir einen Termin bei einem Psychologien geben lässt. Am Besten wäre es, wenn du dich vorher informierst ob es ... mehr

 
sagt Luisplay   vor ~ 1 Monat  184

Hallo 19Mikesch56, warum möchtest Du das alles entfernenlassen..?

 
sagt Luisplay   vor ~ 1 Monat  338

Hallo Just_interessted ist eine sehr interessante vorstellung geht mir auch so.....mein Hintergedanke dabei ist mehrere Orgasmen hintereinander zu ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Plastische Chirurgie » Geschlechtsumwandlung Frau zu Mann

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. Dr. Klaus Ständer, Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Dr. Dr. Klaus Ständer, Traunreut, MKG-Chirurg Dr. Dr. K. Ständer
MKG-Chirurg
in 83301 Traunreut
Dr. R. Zarrinbal
MKG-Chirurg
in 13595 Berlin
Portrait Dr. med. Dr. dent. Gerald Heigis, Zahnarztpraxis am Olympiapark, München, MKG-Chirurg Dr. Dr. dent. G. Heigis
MKG-Chirurg
in 80809 München
Alle anzeigen Zufall

3 einfache Smoothie-Rezepte zum Abnehmen
Mit Smoothies gesund und unbeschwert abnehmen! Hier gratis anfordern