Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie kann eine Geschlechtsumwandlung ohne OP erfolgen?

Lesezeit: 2 Min.

Hormone führen viele Veränderungen herbei

Ob mit oder ohne chirurgischen Eingriff: Eine Geschlechtsumwandlung kann immer nur unvollständig und in Form einer Anpassung an das gewünschte Geschlecht erfolgen.

Ein entscheidender Schritt zur Anpassung an die Transidentität und auch zur Diagnose-Absicherung ist die Behandlung mit Hormonen. Diese kann schon vor der Pubertät beginnen. Hormone regulieren die Funktion der Fortpflanzungsorgane. Sie beeinflussen aber auch die psychische Verfassung und das äußere Erscheinungsbild eines Menschen. Die Einnahme des entscheidenden Hormons für das jeweils andere Geschlecht ist deshalb möglich, weil alle Menschen über entsprechende Hormon-Rezeptoren verfügen.

So verändert sich unter dem Einfluss von entsprechenden Hormongaben beispielsweise

  • der geschlechtstypische Haar- und Bartwuchs und die Haarverteilung
  • die Körperfett-Verteilung und damit die Figur
  • die Hautstruktur
  • die Ausbildung und Verteilung von Muskelsubstanz
  • die Stimmlage
  • die männlichen Hoden atrophieren (beginnen sich zurückzubilden)
  • eine weibliche Brust bildet sich heraus

Zudem lässt sich damit die Fruchtbarkeit reduzieren: Bei biologischen Frauen kommt der Regelzyklus zum Stillstand. Biologische Männer verlieren die Erektions- und Ejakulationsfähigkeit.

Nicht alle hormonell erzeugten Veränderungen sind nach Absetzen einer Hormontherapie wieder rückgängig zu machen.

In der Praxis versuchen Mediziner, den jeweils notwendigen Testosteron- oder Östrogenspiegel im Blut wunschgemäß zu beeinflussen. Erst nach einer operativen Geschlechtsumwandlung ist eine lebenslange Einnahme von Hormonen zur Gesunderhaltung des Patienten unbedingt notwendig. Ihre langfristige Verwendung ist mit Gesundheitsrisiken verbunden.

Geschlechtsanpassung Frau-zu-Mann

Das Tempo der körperlichen Veränderungen bei der Geschlechtsanpassung Frau-zu-Mann wird von der verfügbaren Anzahl der Androgenrezeptoren (Bindungsstellen für männliche Geschlechtshormone) bestimmt, nicht von der verabreichten Testosteron-Dosis. Meist werden Depotspritzen mit einer Wirkungsdauer von zwei bis drei Wochen verabreicht, wahlweise die orale Gabe eines Testosteron-Präparates. Die Dosis ist so abzustimmen, dass die Leber des Patienten nicht belastet wird.

Als eine unliebsame Nebenwirkung kann beispielsweise hartnäckige Akne auftreten. Diese kann mit Mitteln wie einem Breitband-Antibiotikum behandelt werden. Wasseransammlungen (Ödeme) wurden ebenfalls beobachtet. Die Ovarien (Eierstöcke) hören auf zu arbeiten, die Regelblutung bleibt aus. Erst über längere Zeiträume hinweg stellt sich ein Stimmbruch ein, zurückzuführen auf ein Anwachsen (Hypertrophie) der Stimmbänder. Die Körperbehaarung nimmt schon recht bald nach Beginn der Hormonbehandlung zu, Bartwuchs stellt sich ein. Auch die Klitoris wächst, allerdings nur selten im gewünschten Maß.

Geschlechtsanpassung Mann-zu-Frau

Östrogen-Injektionen, vorzugsweise mit Östradiol, in zweiwöchigem Abstand verabreicht, bringen die Umwandlung vom Mann zur Frau in Gang. Hier bestimmt die Dosis das schnellere oder langsamere Fortschreiten der Veränderung. Auch hier müssen Mediziner genau abwägen, in wieweit die Dosis die Leber in Mitleidenschaft zieht oder das Thromboserisiko erhöht. Eine ganze Reihe von Präparaten kommt für die Injektion in Frage. Auch die gestagen-haltige Pille „Diane“ kommt in Frage. Aktuell wird auch ein Östrogen-Stylus unter die Haut implantiert, der jeweils etwa ein halbes Jahr lang die erwünschte Wirkung zeigt.

Männliche Körperbehaarung kann mittels Gabe eines Antiandrogenes (Mittel gegen männliche Hormone) oder durch Epilation vermindert werden.

In beiden Fällen (Mann-zu-Frau und Frau-zu-Mann) stellt die Hormonbehandlung ein Gesundheitsrisiko dar. Die Veränderung oder gar das Verschwinden der Libido wird von Menschen mit Trans-Identität oft als positiv empfunden. Die Hormone stabilisieren in vielen Fällen die Psyche.



B. Langrehr
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 09.02.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Geschlechtsumwandlung Frau zu Mann

 
sagt Thel   vor 6 Tage  73

Zunächst wäre es hilfreich, wenn du dir einen Termin bei einem Psychologien geben lässt. Am Besten wäre es, wenn du dich vorher informierst ob es ... mehr

 
sagt Luisplay   vor ~ 1 Monat  195

Hallo 19Mikesch56, warum möchtest Du das alles entfernenlassen..?

 
sagt Luisplay   vor ~ 1 Monat  358

Hallo Just_interessted ist eine sehr interessante vorstellung geht mir auch so.....mein Hintergedanke dabei ist mehrere Orgasmen hintereinander zu ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Plastische Chirurgie » Geschlechtsumwandlung Frau zu Mann

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Dr. N. Saymé
Frauenarzt
in 30169 Hannover
Portrait Ulrich Möckel, PRIVATPRAXIS FÜR ÄSTHETISCHE UND FUNKTIONELLE NASENCHIRURGIE, Münster, HNO-Arzt U. Möckel
HNO-Arzt
in 48149 Münster
Portrait Dr.med. Michael GJ Schedler, Germanamerican Hospital, Ramstein, HNO-Arzt Dr. M. Schedler
HNO-Arzt
in 66877 Ramstein
Alle anzeigen Zufall

3 einfache Smoothie-Rezepte zum Abnehmen
Mit Smoothies gesund und unbeschwert abnehmen! Hier gratis anfordern