Folgen Sie uns auf  

Geschlechtsumwandlung Frau zu Mann

Was ist eine Geschlechtsumwandlung (Frau zu Mann)?

Eine Operation zur Geschlechtsumwandlung wird korrekterweise als geschlechtsangleichende Operation (GAOP) bezeichnet. Die Geschlechtsangleichung kann in Betracht gezogen werden, wenn ein Mensch sich dem anderen als seinem körperlichen Geschlecht zugehörig fühlt. Die Maßnahmen sind unter bestimmten Voraussetzungen von der Frau zum Mann und umgekehrt möglich. Bei der Geschlechtsumwandlung von der Frau zum Mann können unter anderem Penis und Hoden operativ nachgebildet werden, die inneren Geschlechtsorgane entfernt und die Brüste reduziert werden. Zusätzlich erfolgt eine Behandlung mit Hormonen, damit sich einige weitere Geschlechtsmerkmale wie z. B. der Bartwuchs angleichen.

Wann wird eine Geschlechtsumwandlung von der Frau zum Mann durchgeführt?

Eine geschlechtsangleichende Operation muss sehr genau überlegt sein, denn der Ausgangszustand lässt sich später nicht mehr erreichen. Der Eingriff kommt in Frage, wenn das biologische Geschlecht im Widerspruch zur eigenen Geschlechtswahrnehmung steht. Eine Person, die sich als Mann fühlt, ist gewissermaßen im Körper einer Frau „gefangen". Ist dies seit langem der Fall, kann eine Geschlechtsumwandlung unter gründlicher Prüfung der Gegebenheiten in Erwägung gezogen werden.

Dabei gibt es mehrere Begriffe, die den Sachverhalt umschreiben. Zum einen besagt der Ausdruck Intersexualität, dass das Geschlecht nicht eindeutig festgelegt werden kann. Am Körper finden sich sowohl weibliche als auch männliche Geschlechtsmerkmale. Betroffene werden auch Hermaphroditen oder Zwitter genannt. Zum anderen bedeutet Transsexualität, dass ein Mensch sich dem anderen als seinem körperlich ausgeprägten Geschlecht zugehörig fühlt. Es besteht der Wunsch, dass das andere Geschlecht auch körperlich vorhanden ist. Transgender ist ein allgemeiner Ausdruck, der darstellt, dass eine Person sich nicht oder nur teilweise mit seiner Geschlechterrolle identifizieren kann.

Die Operation zur Geschlechtsangleichung Frau zu Mann ist also prinzipiell bei intersexuellen Personen und bei Transmännern (Frau-zu-Mann-Transsexuellen) möglich. Im Übrigen kann eine Operation mit ähnlichen Prinzipien durchgeführt werden, wenn Geschlechtsorgane nach Unfällen oder Erkrankungen zerstört sind.

Die Funktionsweise

Bei der geschlechtsangleichenden Operation werden die Geschlechtsorgane und die Körpermerkmale an das Zielgeschlecht (hier: Mann) angepasst. Neben dem Aussehen soll auch eine möglichst gute Funktion der Organe erreicht werden. Die eigentliche genitalangleichende Operation geschieht an den Geschlechtsorganen. Um die Ästhetik anzupassen, erfolgen weitere Operationen sowie Behandlungen. Eine Hormonbehandlung wird durchgeführt und ist mit verschiedenen Substanzen möglich. Sie hat das Ziel, das Ausbleiben der Monatsblutung, den Wuchs der Körper- und Barthaare, die Vergrößerung der Klitoris sowie einen Stimmbruch zu bewirken. Im geringen Maße kann auch das Gewebe umverteilt werden.

Der Begriff Geschlechtsumwandlung ist nicht ganz korrekt, denn die Chromosomen (Erbinformation, die auch das Geschlecht beinhaltet) ändern sich schließlich nicht.

Nicht immer beginnt die Behandlung von einer biologisch vollständig entwickelten Frau als Ausgangspunkt, sondern von einem intersexuellen Menschen oder einem Patienten mit Genitalverletzung oder -erkrankung. Die Eingriffe werden daran angepasst.

Einige Operationen sind Bestandteile der geschlechtsangleichenden Maßnahmen von Frau zu Mann:

  • Brustentfernung und Nachbildung einer männlichen Brust

  • Entfernung der inneren Geschlechtsorgane (Eierstock, Eileiter, Gebärmutter). Bei einer Hormonbehandlung ist der Eingriff sinnvoll, weil das Krebsrisiko an den Organen möglicherweise erhöht ist. Die Entfernung dieser Organe ist ebenfalls die Voraussetzung dafür, dass der Personenstand geändert werden kann. 

  • Nachbildung des Penis. Dies ist die eigentliche genitalangleichende Operation. Der Eingriff ist mit mehreren Methoden möglich, die jeweils Vor- und Nachteile haben.

Nicht alle Transmänner lassen alle Eingriffe vornehmen. Die meisten Betroffenen lassen eine Brustoperation und eine Entfernung der inneren Geschlechtsorgane durchführen. Wegen der Risiken erfolgt ein Penisaufbau dagegen seltener.

Welche Untersuchungen werden vor der Geschlechtsumwandlung durchgeführt?

Patienten haben zu dem Zeitpunkt der Operation meist bereits viele Termine bei Ärzten und Psychologen hinter sich. Am wichtigsten sind Gespräche zwischen dem Personal und dem Patienten. Dabei wird auch ein psychologisches Gutachten erstellt. Der Arzt sollte genau auf die Wünsche des Patienten eingehen. Neben den Gesprächen erfolgen körperliche Untersuchungen. Zur Operationsvorbereitung erfolgt eine Reihe von Untersuchungen wie z. B. Blutanalyse, EKG (Elektrokardiogramm), Blutdruckmessung und weitere Maßnahmen.

Was müssen Patienten vor dem Eingriff beachten?

Normalerweise ist ein Gutachten notwendig, um eine solche Operation durchführen zu können. Die Kostenfrage muss vor einem Eingriff geklärt werden. Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Kostenübernahme durch die Krankenversicherung möglich. Vor einem Eingriff müssen Medikamente, z. B. Gerinnungshemmer wie ASS, in Absprache mit dem Ärzteteam abgesetzt werden. Vor der genitalangleichenden Operation muss der Darm gereinigt werden, indem eine bestimmte Menge einer Flüssigkeit getrunken wird.

Wie läuft eine geschlechtsangleichende Operation (Frau zu Mann) ab?

Die so genannte Geschlechtsumwandlung findet in mehreren Operationen statt, von denen einige Eingriffe nicht immer bei allen Patienten durchgeführt werden.

Die Entfernung der Gebärmutter (Hysterektomie) sowie der Eierstöcke und Eileiter wird in Vollnarkose oder Regionalanästhesie (Betäubung größerer Körperareale) vorgenommen. Die Organe werden in einer Operation durch die Scheide oder in einer Bauchspiegelung (Laparoskopie) herausgenommen, bei welcher teilweise ebenfalls Maßnahmen durch die Scheide erfolgen. Die Aufhängung der Gebärmutter und Eierstöcken wird durchtrennt und die Organe von den umliegenden Strukturen abgeschnitten.

Die Konstruktion eines Penis erfolgt in Narkose und ist mit mehreren Methoden möglich.

  • Die Metaidoioplastik ist ein Eingriff, bei der die vorhandene Klitoris als Penis (Penoid) verwendet wird. Die Haut und Schleimhaut werden umgeformt, so dass unter anderem eine neue Harnröhre entsteht. Der Vorteil dieser schonenden Methode ist, dass meist der Gefühlssinn im Organ behalten wird. Der Penis ist allerdings sehr klein und ein Geschlechtsverkehr bereitet Schwierigkeiten, falls er überhaupt möglich ist. Das Penoid sieht aus wie ein beschnittener Penis.

  • Andere Vorgehensweisen, bei denen ein größerer künstlicher Penis (Penoid) erzeugt wird, beziehen Gewebe aus anderen Körperbereichen mit ein. Ursprünglich handelte es sich um ein Präparat, das aus dem linken (bei Linkshändern rechten) Unterarm genommen wurde und zu einem Penis mit Blutgefäß- und Nervenversorgung geformt wurde. Heutzutage wird häufig ein Präparat aus dem weiten Rückenmuskel (Musculus latissimus dorsi) verwendet. Auch aus dem Bauchmuskel kann ein Penoid geformt werden. Gefäße und Nerven werden an die Versorgung der Leistengegend angeschlossen. Penisimplantate können eingebracht werden, um eine Versteifung über einen Pumpmechanismus zu ermöglichen. Bei der Penisrekonstruktion können mehrere Eingriffe notwendig werden.

Bei allen diesen Methoden wird oftmals aus den großen Schamlippen ein künstlicher Hodensack erzeugt. Hier können sogar zwei Silikon-Implantate eingebracht werden, damit es sich später wie ein Hoden anfühlt.

Auch die Brustoperation gibt es in mehreren Varianten. Erfahrene Ärzte wählen die Operationsmethode nach dem Ausgangsbefund. Bei sehr kleinen Brüsten ist es möglich, lediglich das Fett aus der Brust abzusaugen. Die Gewebeentfernung ist ebenso über einen Schnitt möglich. Bei größeren Brüsten muss meist auch die Brustwarze (Mamille) verkleinert werden. Oft muss die Brustwarze dann in einer anderen Position wieder angenäht werden. Manchmal wird die Brustwarze auf andere Weise rekonstruiert.

Mögliche Komplikationen der Geschlechtsumwandlung (Frau zu Mann)

Bei den Operationen können in unterschiedlichem Ausmaß Komplikationen auftreten. Immer kann es zu Blutungen und Nachblutungen, Blutergüssen, Wundheilungsstörungen und Narben kommen. Ein Taubheitsgefühl an der Brust beziehungsweise am Penis/Penoid kann sich einstellen. Es ist nicht auszuschließen, dass das Penoid oder die Brustwarze abstirbt. Bei der Entnahmestelle für das Gewebe, aus dem ein Penoid geformt wird (also Rücken, Arm oder Bein), können große Narben entstehen und weitere Komplikationen auftreten. Nicht immer kann bei einer geschlechtsangleichenden Operation das ästhetische Wunschergebnis erreicht werden. Bei der Gebärmutterentfernung kann es unter Umständen zu einer Verletzung von Bauchorganen kommen. Eine Bauchfellentzündung (Peritonitis, gefährliche Entzündung im Bauchraum) ist möglich. Nach den Operationen ist eine Rückkehr zum Ausgangszustand nicht mehr möglich.

Verhaltenshinweise nach der Operation

Die Verhaltenshinweise sind unterschiedlich und werden im Einzelnen vom Ärzteteam gegeben. Die Termine für Nachuntersuchungen sollten eingehalten werden. Die Medikamente müssen gewissenhaft eingenommen werden.

Erfolgsaussichten der geschlechtsangleichenden Operation (Frau zu Mann)

Mit den modernen Möglichkeiten ist eine immer bessere Angleichung der Geschlechtsorgane und -merkmale an das männliche Geschlecht möglich. Eine Zeugungsfähigkeit kann selbstverständlich nicht erreicht werden, nach der Gebärmutter- und Eierstockentfernung geht auch die weibliche Zeugungsfähigkeit verloren. Harnlassen ist meist über den neuen Penis (Penoid) möglich. Je nach der Operation ist das Penoid klein und sieht recht natürlich aus (Metaidoioplastik) oder größer und etwas weniger originalgetreu nachgebildet (Rekonstruktion aus überführtem Gewebe). Ein Gefühl ist meist da, doch vor allem bei der größeren Rekonstruktion kommt meist kein zufriedenstellender Orgasmus mehr zustande. Eine Erektion lässt sich mit der umgeformten Klitoris oder z. B. mit einem Implantat erreichen. Die Lebensqualität steigt bei vielen Betroffenen, die sich der Operation unterzogen haben. Dies ist jedoch nicht bei allen Betroffenen der Fall, und manche von ihnen bereuen die Operation sogar.

Mögliche Behandlungsalternativen

Viele Transmänner lassen lediglich die Hormonbehandlung oder zusätzlich die Brustoperation vornehmen, ohne dass z. B. ein Penis konstruiert wird. Penoid-Operation und Brustoperation sind medizinisch nicht notwendig.

V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

verfasst am 05.10.2010, aktualisiert am 06.10.2010.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Geschlechtsumwandlung Frau zu Mann

 
Harnröhre   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt Pantho   vor 2 Monate  280

Bei dem Aufbau kommt es oft zu Verengungen, da bis zur "normalen, alten" Harnröhre mit dem Phallus eine Art Neoharnröhre entsteht. Diese Harnröhre ... mehr

?
fragt Leo81   vor 3 Monate  209

Dieser Artikel offenbart, dass der Autor wenig Ahnung von dem Thema hat. Erschreckend ist, dass viele Leute so einen pauschalen Unsinn glauben, nur ... mehr

 
sagt der-megaschwa...   vor 11 Monate  124

tja schicksal ich habe einen langen 100 cm

Alle Beiträge anzeigen: Plastische Chirurgie » Geschlechtsumwandlung Frau zu Mann

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Dr. A. Dyck
Orthopäde
in 56068 Koblenz
Portrait Dr. med. Johannes Hille, Orthopädische Privatpraxis, Osterburg, Orthopäde Dr. J. Hille
Orthopäde
in 39606 Osterburg
Portrait Dr. med. Frank O. Steeb, Orthopädische Privatpraxis Dr. Steeb, Stuttgart, Orthopäde Dr. F. Steeb
Orthopäde
in 70327 Stuttgart
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »