Youtube
Folgen Sie uns auf  

Was ist ein Kapselriss an der Schulter?

Lesezeit: 4 Min.

Ein Kapselriss an der Schulter kann äußerst schmerzhaft sein

Alle Gelenke in unserem Körper sind von einer Gelenkkapsel umgeben. Diese bindegewebsartige Kapsel besteht aus einer äußeren und einer inneren Schicht. Die äußere Faserschicht, die Membrana fibrosum, setzt sich zum größten Teil aus Kollagen zusammen. Sie befindet sich am äußeren Rand des Gelenks und ist mit der Knochenhaut verwachsen. Die innere Schicht, die Membrana synoviale, besteht hauptsächlich aus weichem Bindegewebe. Die dort produzierte Gelenkflüssigkeit sorgt dafür, dass sich die Gelenke geschmeidig bewegen.

Die wichtigsten Funktionen der Kapseln bestehen darin, die Gelenke zu schützen und vielseitige Bewegungen zu ermöglichen. Der Schutzmantel gewährleistet eine deutlich höhere Stabilität. Zudem werden durch die Produktion von Gelenkschmiere Abnutzungserscheinungen minimiert.

Ein Kapselriss zählt zu den häufigsten Verletzungen einer Gelenkkapsel und betrifft vor allem Sportler. Bei Überdehnungen oder ungewöhnlichen und plötzlichen Bewegungen kann eine Verschiebung der Gelenkabschnitte auftreten, wobei das Bindegewebe der Kapsel beschädigt wird.

In manchen Fällen tritt der Kapselriss in Verbindung mit einem Muskelfaserriss oder einem Bänderriss auf. Am häufigsten sind die Kapseln am Sprunggelenk, am Finger, an den Knien oder an der Schulter betroffen.

Ein Kapselriss in der Schulter tritt vielfach zusammen mit einer Schulterluxation auf. Bei dieser springt der obere Teil des Oberarmknochens aus dem Gelenk heraus. Dabei wird die Kapsel überdehnt und kann reißen. Der Kapselriss kann dazu führen, dass das Gelenk instabil wird und bei Belastung häufiger herausspringt. Dieses Phänomen wird als Kapsel-Labrum-Läsion bezeichnet und in vielen Fällen operativ behandelt.

Ursachen für einen Kapselriss in der Schulter

Die Ursachen für einen Kapselriss sind sehr vielfältig. Obwohl die Verletzung zu einer der häufigsten Sportverletzungen zählt, kann sie auch durch Alltagssituationen ausgelöst werden. Bei einer plötzlichen ruckartigen Bewegung, bei einem Sturz oder einem Schlag kann es passieren, dass das Schultergelenk überdehnt wird. Dabei findet häufig neben einer Verletzung der Bänder ein Riss der Kapsel statt.

Weitere Ursachen sind eine Verrenkung oder eine Verstauchung des Gelenks. Auch durch Gewalteinwirkung kann die Gelenkkapsel reißen. Gerade bei Sportarten, in denen besonders viel Körperkontakt stattfindet, können Schläge oder Tritte zu Gelenkverletzungen wie dem Kapselriss in der Schulter führen.

Symptome bei einem Kapselriss in der Schulter

Zunächst zeichnet sich eine Kapselverletzung durch starke stechende Schmerzen aus. Im weiteren Verlauf geht der stechende Schmerz zumeist in einen pulsierenden über. Das betroffene Gelenk und das umliegende Gewebe schwillt in den meisten Fällen stark an. Das liegt daran, dass sehr viel Gelenkflüssigkeit aus der Kapsel austritt.

Darüber hinaus kann der Kapselriss zu einer Bildung von Blutergüssen führen, da auch die Blutgefäße um die Kapsel herum verletzt werden. Zudem kann das Gelenk durch diese Blockade nur noch sehr eingeschränkt bewegt werden. In einigen Fällen treten zusätzlich Knackgeräusche bei Belastungen des betroffenen Gelenks auf.

Die häufigsten Symptome im Überblick:

  • Stechende, später pulsierende Schmerzen
  • Starke Schwellungen
  • Blutergüsse (Hämatome)
  • Bewegungseinschränkung
  • Knackgeräusche bei Belastung

Wie wird ein Kapselriss in der Schulter behandelt?

Ein Kapselriss ist nicht immer leicht zu diagnostizieren. Die oben genannten Symptome treten auch bei anderen Verletzungen wie Muskelfaserrissen oder Prellungen auf. Nach einem Anamnesegespräch schaut sich der Arzt zunächst das verletzte Gelenk an. Röntgenaufnahmen und Ultraschalluntersuchungen können Aufschluss darüber geben, um welche Art der Verletzung es sich handelt. In einigen Fällen ist für eine eindeutige Diagnose sogar ein MRT (Magnetresonanztomographie) nötig.

Normalerweise wird die Kapselverletzung in der Schulter konservativ behandelt. Nur in schwerwiegenden Fällen wird eine Operation in Betracht gezogen.

Die Behandlung des akuten Kapselrisses sollte nach dem PECH-Schema erfolgen:

  • Pause: Bei einem Kapselriss muss das Gelenk entlastet und für einige Wochen ruhiggestellt werden. Betroffene sollten vor allem ruckartige oder ungewöhnliche Bewegungen vermeiden. Sportler müssen eine Trainingspause einlegen.
  • Eis: Eine Kältebehandlung trägt zu einer Minderung des Schmerzempfindens bei. Die Kühlung mit Eis verhindert außerdem, dass das Gewebe noch weiter anschwillt. Der Kapselriss sollte etwa 20 Minuten durchgehend gekühlt werden.
  • Compression (Kompression): Nachdem die Kapselverletzung gekühlt wurde, sollte ein elastischer Kompressionsverband angelegt werden. Dieser sorgt dafür, dass die Schwellung weiter reduziert und das Gelenk stabilisiert wird.
  • Hochlegen: In den folgenden Wochen ist es wichtig, dass das Gelenk geschont und so oft wie möglich hoch gelagert wird. Durch das Hochlagern wird verhindert, dass das Gewebe zu stark durchblutet wird.

Heilungsdauer und Prognose

Bis ein Kapselriss vollständig ausgeheilt ist, vergehen in der Regel etwa sechs Wochen. Die Dauer richtet sich zudem nach dem Schweregrad der Verletzung. Je schwerwiegender die Kapselverletzung ist, desto länger dauert es, bis der Riss verheilt ist.

Wenn das Gelenk zu früh wieder bewegt und belastet wird, kann es zu einer dauerhaften Bewegungseinschränkung kommen. Nach einer mehrwöchigen Ruhigstellung darf das Gelenk nur langsam einer Belastung ausgesetzt werden.

Eine physiotherapeutische Behandlung kann Betroffenen helfen, das verletzte Gelenk mittels einer schrittweisen Erhöhung wieder angemessen zu belasten. Durch eine regelmäßige Kühlung der Schulter wird der Heilungsprozess zudem positiv beeinflusst. Bei starken Schmerzen können entsprechende Medikamente eingesetzt werden.

In der Regel heilt ein Kapselriss an der Schulter vollständig und ohne weitere Komplikationen aus. Allerdings kann nach der Kapselverletzung das Risiko für Arthrose steigen.

Kapselriss in der Schulter vorbeugen

Ein Kapselriss ist eine Verletzung, die leider häufig auftritt und nicht gänzlich vermieden werden kann. Es empfiehlt sich jedoch, sich vor einer Sporteinheit gründlich aufzuwärmen. So kann sich die Gefahr reduzieren, dass Kapseln, Bänder oder Sehnen zu schnell überdehnt werden.



Letzte Aktualisierung am 18.07.2017.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Schulterverletzungen

?
Bankart Defekt   Offene Frage
fragt Tescao   vor 4 Tage  20

Hallo, weiss jemand was der Unterschied zwischen einem Bankart Defekt und einem Labrum Defekt ist? Oder ist das beides das gleiche?
Vielen Dank im ... mehr

 
sagt Januscha   vor 7 Tage  53562

Hallo. Ich hatte am 1.9.2017 meine OP. Es wurde der Schleimbeutel entfernt und die Bizepssehne geglättet und das Schulterdach abgefräst. Von der ... mehr

?
fragt K.Puttnik   vor 15 Tage  114

Vor ca. einem Jahr litt ich plötzlich an einem massiven Drop-Arm-Syndrom und punktuellen Schulterschmerzen. Der Besuch bei einem Orthopäden erfolgte ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Orthopädie » Schulterverletzungen

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Hubert Klauser, Hand- und Fußzentrum Berlin, Berlin, Chirurg Dr. H. Klauser
Chirurg
in 10629 Berlin
Portrait Dr. med. Masyar Rahmanzadeh, Gelenkzentrum Berlin in der Klinik Hygiea, Berlin, Chirurg Dr. M. Rahmanzadeh
Chirurg
in 10777 Berlin
Dr. I. Kuhfuss
Chirurg
in 58097 Hagen
Alle anzeigen Zufall