Youtube
Folgen Sie uns auf  

Knorpelglättung Knie (Abrasionsarthroplastik) - Operation

Lesezeit: 2 Min.

Durchführung der Knorpelglättung am Kniegelenk

Die Knorpelglättung geschieht in vielen Fällen in Vollnarkose, kann aber auch unter Regionalanästhesie (hier: Betäubung am Rückenmark) erfolgen. Der Eingriff erfolgt in einer Arthroskopie, also einer Gelenkspiegelung. Es handelt sich um eine Operation über kleine Zugänge. Über einen Zugang wird eine kleine Operationskamera eingeführt, die das Bild aus dem Kniegelenk auf einen Monitor überträgt. Über einen oder mehrere weitere Zugänge werden die OP-Instrumente in das Gelenk hineingeschoben.

Die geschädigten Knorpelanteile werden mit einem so genannten Shaver abgetragen. Dieses Instrument rasiert gewissermaßen die ausgefransten Stellen des Knorpels ab, die Knorpeloberfläche wird dadurch glatter. Bei etwas tieferer Behandlung wird der blutführende Anteil des Knorpels getroffen, so dass die entstehende innere Wunde sich mit schorfartigem Material füllt und sich daraus schließlich eine Narbe als Ersatzknorpel bildet. Heutzutage können zur Knorpelabtragung auch Geräte mit Radiowellen zum Einsatz kommen.

Bei tieferen Knorpeldefekten, die teils schon bis auf den Knochen reichen, ist meist eine spezielle Behandlung des Knochens sinnvoll. Eines der möglichen Verfahren ist die Abrasionsarthroplastik, bei der neben der Knorpelabtragung auch das Anfräsen der freigelegten Knochenflächen erfolgt. So geraten auch Stammzellen aus dem Knochenmark in die Wunde, welche in der Lage sind, neuen Knorpel zu bilden. Mediziner sagen auch Bioprothese dazu. Bei der Abrasionsarthroplastik muss der Operateur sehr fein arbeiten, um an den nicht eröffneten Stellen über dem Knochen die abgrenzende Schicht zum Knorpel intakt zu lassen.

Eine andere Möglichkeit der Knochenbehandlung zur Förderung der Knorpelbildung ist das Microfracturing. Kleine Löcher werden in den Knochen gemeißelt, von denen aus wiederum die Stammzellen neuen Knorpel für die Gelenkfläche entstehen lassen. Vergleichbare Löcher können auch in den Knochen hineingebohrt werden (Pridie-Bohrung).

Nach der jeweiligen Behandlung wird das Kniegelenk mit einer Spülflüssigkeit von den Resten des abgetragenen Materials befreit. Dieser Vorgang heißt Gelenktoilette und kann als einfache Spülung auch unabhängig von der Knorpelglättung oder Knochenbehandlung erfolgen.

Im Anschluss werden die Zugangswege für die Gelenkspiegelung vernäht. Hier kann die Anlage eines kleinen Schlauches sinnvoll sein, der Blut und Entzündungsflüssigkeit aufnimmt (eine Drainage). Die Drainage wird nach einem oder zwei Tagen wieder entfernt. Das Knie wird nach der Naht auch mit einem Verband versehen.

Was müssen Patienten vor und nach der Knorpelglättung beachten?

Bis sich neues Knorpelersatzgewebe gebildet hat und widerstandsfähig genug ist, dauert es einige Monate. Deshalb sollte das Bein für drei Monate entlastet werden, unter anderem durch eine Gehstütze. Patienten mit einem durch Knorpelglättung behandelten Knie benötigen eine geeignete Krankengymnastik, damit das Gelenk schließlich wieder gut funktioniert.

Die Fäden am Knie können meist nach einer Woche vom Arzt gezogen werden. Der Arzt teilt dem Patienten auch mit, ab wann welche Belastung am Knie wieder möglich ist. Für einen guten Heilungsverlauf ist es sehr wichtig, diese Anweisungen vom Arzt einzuhalten.

Vor der Operation sollte untersucht werden, ob der Patient an einer Blutgerinnungsstörung leidet. Hier ist die Gefahr von Einblutungen in das Knie erhöht. Deshalb müssen meist auch Medikamente vor und nach der Operation weggelassen werden, die die Gerinnung beeinträchtigen. Dies geschieht aber immer erst nach Rücksprache mit dem Arzt. Wenn eine Infektion am Gelenk oder über den ganzen Körper verteilt vorliegt, so sollte mit der Operation am Kniegelenk gewartet werden.

Vor der Operation stellt sich auch die Frage, ob die Knorpelglättung als ambulanter oder stationärer Eingriff durchgeführt werden soll. Tendenziell kommt eine stationäre Operation, also mit Aufnahme des Patienten in die Klinik für einige Tage, bei älteren Menschen in Frage oder bei Patienten mit sehr starken Gelenkschäden. Die ambulante OP, bei der der Patient am Tag des Eingriffs noch nach Hause gehen kann, eignet sich eher für jüngere Patienten mit mäßig ausgeprägten Knorpeldefekten.

V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

aktualisiert am 15.09.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Operation

?
Bioprothese   Offene Frage
fragt detnrw   vor > 2 Jahre  302

Hallo auch,
ich suche ein Krankenhaus oder auch Arzt der mit einer Bioprothese im Knie arbeitet. Leider ist es mir nicht gelungen in der Nähe, 45711 ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Orthopädie » Operation

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche