Folgen Sie uns auf  

Schleudertrauma


Was ist ein Schleudertrauma?

Das Schleudertrauma zählt zu den Beschleunigungsverletzungen der Halswirbelsäule, die insbesondere durch Auto- oder Sportunfälle verursacht werden. Von einem Schleudertrauma ist immer dann die Rede, wenn durch einen bestimmten Unfallmechanismus der Kopf mit hoher Geschwindigkeit zunächst nach hinten und anschließend nach vorne (oder umgekehrt) geschleudert wird.

Treten nach einem solchen Unfall Symptome wie Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit und Muskelverspannungen auf, bezeichnet man dies als posttraumatisches Zervikalsyndrom, auch Halswirbelsäulen-Syndrom (HWS-Syndrom) oder HWS-Distorsion genannt.


Unfallmechanismus und Folgen

Ein posttraumatisches Zervikalsyndrom, in der Umgangssprache mit dem Schleudertrauma gleichgesetzt, wird besonders häufig durch Auffahrunfälle mit dem Auto verursacht. Durch den Aufprall eines zweiten Autos auf das Heck des ersten wird der Kopf des Fahrers im ersten Auto heftig nach hinten und anschließend nach vorne geschleudert. Bei Passagieren des auffahrenden Fahrzeugs verläuft die Bewegung entgegengesetzt. In beiden Fällen wird die Halswirbelsäule der Fahrer sowohl stark gedehnt als auch gestaucht.

Ähnliche Verletzungsmechanismen kommen außerdem bei Sportarten wie Boxen, Tauchen oder Klettern (beim Sturz mit Abbremsung durch die Sicherung) oder beim Fahren mit Kirmes-Fahrgeschäften vor.

Durch das Vor- und Zurückschleudern des Kopfes kann es zu Verletzungen der Weichteile des Halses kommen. Insbesondere die Halsmuskulatur wird durch den Unfall stark gedehnt und schließlich reflektorisch angespannt, um den Schwung abzubremsen. So kommt es zu mikroskopischen Verletzungen der Muskelzellen, die nach einigen Stunden eine Art Entzündungsreaktion verursachen, wodurch die Schmerzen in Nacken und Schultern entstehen.

Auch die Bänder der Wirbelsäule, die die einzelnen Wirbel miteinander verbinden, können gedehnt werden und bei schweren Unfällen sogar einreißen. Die Bandscheiben zwischen den Wirbelkörpern können durch starken Druck und Zug ebenfalls geschädigt werden. Bei starker Auslenkung des Kopfes nach hinten kann es in einigen Fällen zu Blutungen im Bereich vor der Wirbelsäule kommen.

 


Schleudertrauma - Symptome und Diagnose

Weiter »

V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

verfasst am 02.05.2010, aktualisiert am 28.02.2012.
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Orthopädie

?
Sprunggelenk   Offene Frage
fragt nelka   vor ~ 2 h  5

Ich habe wahrscheinlich bei einem Marathonlauf einen Knochenbruch (OSG)erlitten.
Nach 3 Monaten habe ich Schmerzen beim Gehen und Treppesteigen.
Was ... mehr

?
Knie TEP   Offene Frage
fragt KleineElfe   vor 1 Tag  15

Hallo, ich bin 49 Jahre alt und habe am 01.08.2013 eine Knie TEP Op gehabt. Während des Klinikaufenthals habe ich mein Knie kühlen müssen, ... mehr

Portrait Tobias Radebold, Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Hessisch Lichtenau, Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle Unfallchirurgie
sagt T. Radebold   vor 1 Tag  22

Hallo Lollipoppel,
ja, Sie sollten unbedingt noch heute in ein Krankenhaus, in dem man eine Thrombose ausschliessen kann.

Wenn das Kreuzband ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Forum Orthopädie

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Orthopäden
Portrait Prof. Dr. med. Christoph Alexander Lill, OrthoCenter Professor Lill, München, Orthopäde Prof. Dr. C. Lill
Orthopäde
in 80539 München
Dr. W. Hauck
Orthopäde
in 66849 Landstuhl
Portrait Dr. med. Frank O. Steeb, Orthopädische Privatpraxis Dr. Steeb, Stuttgart, Orthopäde Dr. F. Steeb
Orthopäde
in 70327 Stuttgart
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »