Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie kann Wasser im Knie nach einer Meniskus-OP behandelt werden?

Lesezeit: 2 Min.

Ein Kniegelenkserguss entsteht oft nach einer Operation

Das größte Gelenk des Menschen ist das Kniegelenk. Es ist von allen Gelenken den größten Belastungen ausgesetzt. Schließlich ist das Gelenk gemeinsam mit den Beinen nicht allein für das Tragen des Körpergewichts verantwortlich. Das Gelenk macht Bewegungsabläufe der Beine überhaupt erst möglich.

Jedes gesunde Gelenk produziert Gelenkschmiere (Synovia), die unter anderem aus Wasser, Fett und Hyaluronsäure besteht. Sobald sich zu viel Wasser in den Gelenken ansammelt, handelt es sich um eine Reaktion auf krankhafte Veränderungen im Inneren des Gelenks.

Ein Gelenkerguss an sich ist niemals die Ursache, sondern ein Symptom. Es kann sich entweder um die Reaktion auf ein Trauma (beispielsweise nach einem Kreuzbandriss) oder auf ein chronisches Leiden handeln. Eine Abklärung erfolgt beim Sportmediziner oder Orthopäden.

Drainage nach Operation

Die Ursache bei einem Kniegelenkserguss nach einer Operation ist klar. Bei jedem chirurgischen Eingriff am Knie wird zwangsläufig Gewebe verletzt, wodurch die Ansammlung von Flüssigkeit provoziert werden kann. Ein Gelenkerguss zieht den Heilungsprozess in die Länge. Außerdem kann er sehr quälend und schmerzhaft sein sowie die Bewegungsfähigkeit der Beine einschränken. Deshalb legt der Chirurg im Normalfall bereits während der Operation eine Drainage. Übere diesen kleinen Schlauch können Wundsekret, kleinste Gewebeteilchen, Blut und andere Körperflüssigkeiten gut ablaufen. Die vernähte Drainage wird drei bis acht Tage nach erfolgter Operation (abhängig von der Art der Operation) schmerzlos mitsamt den Fäden gezogen. Nach Ziehen der Drainage kommt es nur noch in Ausnahmefällen zu einem Gelenkerguss.

Nach Operation und trotz Drainage noch immer Wasser im Knie

Es kommt vor, dass Patienten nach der Meniskusoperation mit einer geringen Wasseransammlung im Knie aus dem Krankenhaus entlassen werden. Dann verlässt sich der Arzt auf die Selbstheilungskräfte des Körpers, der geringe Gelenkergüsse meist selbst in den Griff bekommt. Dazu gibt es einfache Vorgehensweisen, um das Abheilen des Gelenkergusses zu unterstützen:

  • Ruhigstellung und Schonung
  • Hochlagerung
  • Kühlung

Sollte die Schwellung nicht zurückgehen oder sich vergrößern, ist der erneute Gang zum behandelnden Arzt vernünftig. Er wird aufgrund der Krankengeschichte abwägen, welche weitere Vorgehensweise als angemessen erscheint.

Möglichkeiten zur nachträglichen Behandlung von Gelenksergüssen

Krankhafte Wasseransammlungen im Gelenk können durch medizinische Verfahren gebessert oder beseitigt werden. Dazu gehören:

  • Gelenkpunktion (Einführen einer Kanüle)
  • Medikamentöse Begleittherapie mit entzündungshemmenden und schmerzstillenden Arzneimitteln
  • Bei Infektion: Therapie mit Antibiotika
  • Kryotherapie (Kältebehandlung)

Die Gelenkpunktion besteht darin, mit einer Kanüle in das Kniegelenk einzugehen und das überschüssige Wasser herauszuziehen. Damit kann zum einen eine Druckentlastung erzielt werden und zum anderen kann die gewonnene Ergussflüssigkeit einem Labor zugeführt werden, um sie dort genauer zu analysieren. Finden sich beispielsweise Bakterien darin, dann ist die Behandlung mit Antibiotika erforderlich. Allerdings treten Kniegelenksergüsse nach einer Punktion häufig erneut auf. Daher muss möglichst auch die Ursache der Wasseransammlung behandelt werden.



Letzte Aktualisierung am 14.06.2017.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Meniskusverletzung

?
Innenminiskusriss   Offene Frage
fragt Birte   vor ~ 1 Monat  94

Meniskusnsht (All-In inside) (Da.Arthex, yMeniscsl Cinch) aus dem Krankenhaus würde eng.eine Teilbelastung mit na.20 kg für 4 Wochen an UA- ... mehr

?
fragt dollenb   vor ~ 1 Jahr  928

Hallo,
nach einem heftigen Sturz auf das rechte Knie habe ich eine Miniskusprellung mit Gelenkerguss erlitten. Der Arzt verordnete eine Kniebandage ... mehr

Portrait Tobias Radebold, Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Hessisch Lichtenau, Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle Unfallchirurgie
sagt T. Radebold   vor ~ 1 Jahr  166

Tumornachsorge? MRT Knie?
Gibt es hier eine Vorgeschichte, die für die Beurteilung wichtig ist?

Alle Beiträge anzeigen: Orthopädie » Meniskusverletzung

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

15 Fragen zu Meniskusverletzung
Arztsuche

Ärzte
Dr. C. Schneider
Kieferorthopädin
in 45479 Mülheim an der Ruhr
Portrait Norbert Drews, Gemeinschaftspraxis für Mund- Kiefer- Gesichtschirurgie im St. Ansgar Krankenhaus, Dr. Lorenz Holtwick, Norbert Drews & Partner, Höxter, Oralchirurg N. Drews
Oralchirurg
in 37671 Höxter
Portrait Dr. Lorenz Holtwick, Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie im St. Ansgar-Krankenhaus, Dr. Lorenz Holtwick, Norbert Drews & Partner, Höxter, Oralchirurg Dr. L. Holtwick
Oralchirurg
in 37671 Höxter
Alle anzeigen Zufall