Youtube
Folgen Sie uns auf  

Mit welchen Methoden lässt sich eine Meniskusverletzung ohne Operation behandeln?

Lesezeit: 4 Min.

Persönliche Disziplin entscheidend

Der sichelförmige Meniskus dient den Kniegelenken einerseits zur Stabilisierung, andererseits als Stoßdämpfer. Bei einer Verletzung desselben ist oftmals eine Operation angezeigt. Wenn keine Verletzungen bestehen, die ohne Operation keine Chance auf Heilung haben, zeigen einige konservative Heilmethoden gute Erfolge. Wer bei schleichenden Symptomen rasch mit der richtigen Therapie beginnt, erspart sich möglicherweise die Chirurgie.

Je nach Art und Schwere der Verletzung sowie dem Allgemeinzustand des Patienten gibt es gute konservative Methoden, welche Schmerzfreiheit und Bewegungsfähigkeit wiederherstellen können.

Wann reicht eine konservative Therapie aus?

Meniskusverletzungen, die für konservative (nicht-operative) Therapien infrage kommen, zeichnen sich durch einige Merkmale aus:

  • Ein schleichender Meniskusriss, der sich in Symptomen wie dumpfem Knirschen oder Knacken im Kniegelenk, leichtem Schmerz bei Drehbewegung und/oder Instabilität des Beins zeigen kann, reißt mit der Zeit weiter. Wer erst dann zum Sportarzt oder Orthopäden geht, hat seine Chance verpasst. Wer jedoch schon bei regelmäßig wiederkehrenden Symptomen eine konservative Therapie beginnt, erspart sich möglicherweise die Operation. Für einen Behandlungsbedarf müssen die auftretenden Symptome nicht unbedingt schmerzhaft sein.
  • Liegt der Riss bei akuter Meniskusverletzung nahe an der durchbluteten Kapsel (oder Basis), steigt die Erfolgschance auf Heilung mithilfe konservativer Methoden.

Ärzte raten in einigen Fällen zu oft und zu schnell zu einer Operation. Bei Unsicherheit ist es ratsam, sich die Meinung eines zweiten Spezialisten einzuholen. Denn es kommt vor, dass eine Operation mitunter durch die Anwendung konservativer Therapieformen vermieden werden kann. Die konservative Therapie zeigt die besten Erfolge, wenn der Meniskusriss schnell erkannt wird.

Konservative Therapien bei Meniskusbeschwerden

Zunächst gilt es, das Knie zu schonen und die Beschwerden zu lindern. Folgende Maßnahmen können wichtig sein und bringen dem Patienten Erleichterung:

  • Ruhigstellen des Knies mithilfe von Schienen und Gehhilfen für mindestens drei Wochen
  • zur Entlastung wird in vielen Fällen mit Kniebandagen (Orthesen) gearbeitet
  • Einnahme von Schmerzmitteln wie beispielsweise Diclofenac (Voltaren®)
  • Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten wie beispielsweise Cortison
  • Behandlung mit örtlichen Betäubungsmitteln, die direkt ins Kniegelenk gespritzt werden
  • Physiotherapeutische Maßnahmen zum Muskelaufbau. Ein guter Physiotherapeut zeigt dem Patienten Übungen, die das Knie stärken und stabilisieren. Je disziplinierter die therapeutischen Übungen zur Physiotherapie mit Muskelaufbau auch zu Hause ausgeführt werden, desto schneller stellt sich ein spürbarer Erfolg ein.
  • zur akuten Behandlung Kühlen und Hochlagern des betroffenen Knies

Um eine Operation zu vermeiden, findet in den meisten Fällen eine Kombination aus medikamentöser und konservativer Therapie Anwendung. Diese kommt auch dann infrage, wenn bereits Degenerationen (Rückbildungen) beziehungsweise eine Arthrose (Gelenkverschleiß) zu erkennen ist.

Der Erfolg der konservativen Therapien hängt vom Ausmaß des Schadens ab. Viele Behandlungsformen führen zu Schmerzfreiheit und zur Wiederherstellung der Bewegungsfähigkeit. Zeigt die konservative Therapie keine ausreichenden Erfolge, kann noch immer eine Operation in Erwägung gezogen werden.

Alternative Verfahren ohne Operation

Neben den herkömmlichen Maßnahmen gibt es noch eine Vielzahl alternativer Therapiemethoden, die oftmals erfolgsversprechend sein können. Die Liste dieser anderen möglichen konservativen Therapiemethoden ist lang:

  • Akupunktur
  • Elektrotherapie
  • Enzymtherapie
  • Fichtennadelöl
  • Gelenkwickel
  • homöopathische Knorpeltherapie
  • Infiltration mit Hyaluronsäure
  • Jodbäder
  • Kryotherapie
  • Moorbäder
  • Moorlaugenbäder
  • Orthomolekularmedizin
  • Rheumabäder
  • Schuheinlagen
  • Schwefelbäder

Akupunktur

Bei der Akupunktur werden dünne Nadeln an bestimmten Akupunkturpunkten gesetzt. Die Akupunkturpunkte sollen nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) dazu beitragen, unausgeglichene Energien des Körpers, das sogenannte Chi, wieder in Balance zu bringen. Die Akupunkturpunkte befinden sich dabei auf sogenannten Meridianen, die als „Energiebahnen“ angesehen werden.

Elektrotherapie

Im menschlichen Körper laufen unzählige chemo-elektrische Vorgänge ab. Positive und negative Ionen reagieren aufeinander. Schwache elektrische Aktivitäten des Körpers können mit einem einfachen Spannungsmessgerät gemessen werden. Die Elektromedizin gibt es bereits seit mehr als 200 Jahren. Elektrotherapie oder Reizstromtherapie ist eine Anwendungsform der Physikalischen Therapie, dessen Ziele die Schmerzlinderung, die Verbesserung von Muskel- und Gelenkfunktionen sowie der Durchblutung des Gewebes sind. Das macht sie besonders geeignet für die Behandlung von Meniskusverletzungen. Bei Herzrhythmusstörungen, Metallimplantaten, Fieber, Thrombosen und Arteriosklerose wird dieses Verfahren nicht angewandt.

Enzymtherapie

Bei entzündlichen Prozessen und damit verbundenen Schmerzen kann die Enzymtherapie Linderung verschaffen. Enzymkombinationspräparate helfen dem Körper, eine Entzündung schneller zum Abheilen zu bringen. Dazu werden sogenannte Proteinasen (Proteinspalter) oral eingenommen. Sie wirken entzündungs- sowie schmerzhemmend. Besonders bei entzündungsbedingter Arthrose kann diese Therapieform gute Erfolge erzielen.

Hausmittel und ätherische Öle

Bei leichten entzündungsbedingten Schmerzen in den Kniegelenken können auch altbewährte Hausmittel und ätherische Öle Anwendung finden. Zu den wirkungsvollen ätherischen Ölen gehören aufgrund ihrer durchblutungsfördernden Eigenschaften unter anderem Fichtennadel-, Eukalyptus-, Kampfer- oder Rosmarinöl. Es gibt auch fertige Rheumabad-Mischungen, in denen die genannten ätherischen Öle in Kombination angeboten werden.

Ein bekanntes Hausmittel ist der Gelenkwickel. Dazu kann man ein Tuch in Pfefferminz-, Kamillen- oder Salbeitee tränken und um das Knie wickeln. Manche tränken das Tuch auch mit einer Mischung aus warmem Wasser und etwas Essig.

Auch regelmäßige Schwefel-, Jod-, Moor- oder Moorlaugenbäder versprechen eine Linderung der Beschwerden. Diese Form der Behandlung wird oft in großen therapeutischen Kureinrichtungen angeboten.

Homöopathische Knorpeltherapie

Homöopathische Mittel zum Knorpelaufbau werden zu einem Komplex vermischt und als Globuli oder Tinktur angeboten.

Infiltration mit Hyaluronsäure

Wenn ein Knorpelschaden im Kniegelenk besteht, kann in das betroffene Knie Hyaluronsäure eingebracht werden. Hyaluronsäure kommt auch in natürlicher Form in der sogenannten Synovia, einer von der Gelenkschleimhaut produzierten Flüssigkeit, vor. Die Hyaluronsäure wirkt dort als Schmiermittel und Gelenkschutz. Diese Behandlung wird häufig bei Knie- und Hüftgelenksarthrose angewandt.

Kryotherapie

Entzündungsbedingten Gelenkschmerzen kann auch die Kryotherapie oder Kältebehandlung entgegenwirken. Schmerzwahrnehmungen, Schwellungen und Entzündungen werden reduziert.

Orthomolekularmedizin

Orthomolekularmediziner empfehlen zur Knorpelaufbaukur beispielsweise Chondroitinsulfat und Hyaluronsäure. Eine Kur mit hochdosierten Nahrungsergänzungsmitteln ist eine weitere orthomolekulare Therapieform für defekte Knorpel, die unter Sportlern seit geraumer Zeit als Geheimtipp gilt. Bei dieser Therapieform wird beispielsweise Collagen-Hydrolysat oder Glucosaminsulfat über einen längeren Zeitraum eingenommen.

Schuheinlagen

Der erfahrene Orthopäde kann bei Knieschmerzen auf ein patellofemorales Schmerzsyndrom schließen. Das komplexe Krankheitsbild, das unter Läufern häufig vorkommt, kann mit physiotherapeutischer Intervention und dem Tragen geeigneter Schuheinlagen gelindert werden.



Letzte Aktualisierung am 16.08.2017.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Meniskusverletzung

?
Innenminiskusriss   Offene Frage
fragt Birte   vor ~ 1 Monat  112

Meniskusnsht (All-In inside) (Da.Arthex, yMeniscsl Cinch) aus dem Krankenhaus würde eng.eine Teilbelastung mit na.20 kg für 4 Wochen an UA- ... mehr

?
fragt dollenb   vor ~ 1 Jahr  932

Hallo,
nach einem heftigen Sturz auf das rechte Knie habe ich eine Miniskusprellung mit Gelenkerguss erlitten. Der Arzt verordnete eine Kniebandage ... mehr

Portrait Tobias Radebold, Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Hessisch Lichtenau, Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle Unfallchirurgie
sagt T. Radebold   vor ~ 1 Jahr  169

Tumornachsorge? MRT Knie?
Gibt es hier eine Vorgeschichte, die für die Beurteilung wichtig ist?

Alle Beiträge anzeigen: Orthopädie » Meniskusverletzung

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

15 Fragen zu Meniskusverletzung
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Christoph Jethon, Plastische und Ästhetische Chirurgie am Alice-Hospital, Darmstadt, Plastischer Chirurg Dr. C. Jethon
Plastischer Chirurg
in 64287 Darmstadt
Portrait Massud Hosseini, KÖ-AESTHETICS, Praxis-Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Düsseldorf, Plastischer Chirurg M. Hosseini
Plastischer Chirurg
in 40212 Düsseldorf
Portrait Dr. Christian Döbler, Privatpraxis, Düsseldorf, Plastischer Chirurg, Europäischer Facharzt / Fellow of the European Board of Plastic, Reconstructive and Aesthetic Surgery (EBOPRAS) Dr. C. Döbler
Plastischer Chirurg, Europäischer Facharzt / Fellow of the European Board of Plastic, Reconstructive and Aesthetic Surgery (EBOPRAS)
in 40212 Düsseldorf
Alle anzeigen Zufall