Youtube
Folgen Sie uns auf  

Was hat es mit dem gefürchteten Zementaustritt bei einer Kyphoplastie und ähnlichen OP-Verfahren auf sich?

Lesezeit: 2 Min.

Tritt der Knochenzement aus, können Schäden entstehen

Wirbelbrüche entstehen nicht immer durch die Gewalteinwirkung von außen oder durch einen Sturz. Liegt bereits eine Vorerkrankung wie Osteoporose vor, kann der Wirbel auch spontan brechen. Der betroffene Wirbelkörper wird dann durch eine Operation stabilisiert, wobei die angewandte Methode einige Risiken mit sich bringt.

Das Kyphoplastie

Bei Wirbelbrüchen, die durch Osteoporose (Knochenschwund) verursacht wurden, wird in vielen Fällen eine Operation durchgeführt, bei der die Wirbelkörper mittels Zement gefestigt werden. Das minimal-invasive Verfahren hat sich als erfolgreich bei der Behandlung von Osteoporosebrüchen erwiesen. Bei dieser sogenannten Kyphoplastie wird eine Hohlnadel in den porösen Wirbel eingeführt. Mittels eines Ballons, der im Körper aufgeblasen wird, wird der gebrochene Wirbel vorgeschoben und aufgerichtet. Der Hohlraum wird dann mit einem speziell dafür geeigneten Knochenzement gefüllt, der die Bruchstücke des Wirbels zusammenhält und stabilisiert. Der dabei genutzte Biozement ist jedoch zunächst flüssig. Damit besteht das Risiko, dass der Zement aus dem Wirbel austritt und in umliegendes Gewebe gelangt.

Risiken durch Zementaustritt

Der bei der Kyphoplastie eingesetzte Biozement ist gut dafür geeignet, Knochenmaterial zusammenzuhalten, da er schon nach kurzer Zeit aushärtet. Während der Injektion ist der Zement jedoch mehr oder weniger flüssig, was zur Folge haben kann, dass er aus dem Wirbel austritt. Hierdurch können Nervenfasern gereizt werden und Entzündungen und Schmerzen hervorrufen.

Handelt es sich um einen seitlichen Austritt aus dem Wirbelkörper und nur um geringe Mengen, hat der Zementaustritt keine besonderen Folgen. Auch wenn der Knochenzement in den Zwischenwirbelraum gelangt, wird noch nicht von einer schwerwiegenden Komplikation gesprochen. Risikoreich dagegen ist der Austritt von Zement in den Wirbelkanal (Spinalkanal) oder die Öffnungen zwischen den Wirbeln (Intervertebralforamina). Hier kann es zu schweren neurologischen (nervlichen), teils bleibenden Schäden kommen, was auch durch eine erneute Notoperation nicht immer verhindert werden kann. Gegebenenfalls kann ein Knochenzementaustritt bereits während der Operation erkannt und beseitigt werden. Schmerzen und Lähmungserscheinungen können die Folge dieses Zementaustritts sein.

Weitere Risiken sind eine allergische Reaktion oder der Eintritt von Zementflüssigkeit in die Blutbahn. Gelangt der Zement mit dem Blut dann in die Lunge, kann dies eine Embolie (Verlegung eines Gefäßes) verursachen.

Risiken werden immer weiter minimiert

Das minimalinvasive Verfahren zur Einbringung von Knochenzement ist im Laufe der Zeit modernisiert worden. Mittlerweile wird im Zuge der sogenannten Vesselplastie noch zusätzlich ein kleines ballonartiges Netz eingebracht, das den Austritt des Zementes verhindern soll. Auch der Knochenzement selbst wurde weiterentwickelt, moderne Varianten des Materials sind zähflüssiger und härten schneller aus. Generell liegt bei der Kyphoplastie ein geringes Komplikationsrisiko für einen Zementaustritt von etwa einem bis zehn Prozent vor. Die Erfolgsaussichten sind insgesamt gut und die Behandlung hat sich über viele Jahre hinweg bewährt.

D. Klimpel Denise Klimpel
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 20.04.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Stauchung Wirbelsäule

?
fragt colliseni   vor ~ 1 Monat  31

Hallo, mein Mann wurde am 3. Brustwirbel operiert. Dabei wurde der Tumor teilweise entfernt (Bestrahlung folgt) und der Wirbel wurde aufgespritzt und ... mehr

?
Chronische Rückenschmerzen   Offene Frage
fragt MWienand   vor 5 Monate  171

Hallo

Mittlerweile leide ich seit 23 Jahren an Schmerzen in der Lendeenwirbelsäule.
Am 09.05.1994 zog ich mir durch einen Arbeitsunfall einen ... mehr

?
fragt Heulsuse   vor 7 Monate  399

Vor 4 Wochen erlitt ich beine BW-Fraktur und eine Ballonkyphtoplastie wurde durchgeführt.Jetzt habe ich noch bei bestimmten Bewegungen einen starken ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Orthopädie » Stauchung Wirbelsäule

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Prof. Dr. Eva Lang, Zentrum für Plastische, Hand- u. Rekonstruktive Mikrochirurgie am Evangelischen Krankenhaus Zweibrücken, Zweibrücken, Plastische Chirurgin Prof. Dr. E. Lang
Plastische Chirurgin
in 66482 Zweibrücken
Portrait Prof. Dr. med. Nektarios Sinis, Privatklinik für Plastische- und Ästhetische Chirurgie Berlin, Berlin, Plastischer Chirurg Prof. Dr. N. Sinis
Plastischer Chirurg
in 14199 Berlin
Portrait Dr. med. Gerrit Reppenhagen, Privatpraxis im Ruhrgebiet Dr. med. Gerrit M. Reppenhagen, Mülheim an der Ruhr, Plastischer Chirurg Dr. G. Reppenhagen
Plastischer Chirurg
in 45481 Mülheim an der Ruhr
Alle anzeigen Zufall