Youtube
Folgen Sie uns auf  

Was ist ein Sinterbruch des Wirbelkörpers?

Lesezeit: 2 Min.

Vorerkrankungen sind ausschlaggebend für Sinterbrüche (Sinterungsbrüche)

An der Wirbelsäule können verschiedene Brüche entstehen, wie etwa bei Unfällen, Stürzen oder starker Krafteinwirkung auf die Wirbelsäule. Nicht immer ist jedoch eine merkliche Gewalteinwirkung als Ursache für die Fraktur des Wirbelkörpers verantwortlich. Erkrankungen wie Osteoporose schädigen die Knochenstruktur und können dann Frakturen ohne größere äußerliche Einwirkung verursachen. Wenn hierdurch der Wirbelkörper nach und nach in sich zusammensackt, wird von einem so genannten Sinterungsbruch (Sinterbruch) gesprochen.

Die Entstehung von Sinterbrüchen

Sinterbrüche entstehen nicht erst durch starke Krafteinwirkung auf den Wirbel. Vielmehr ist das poröse Knochengewebe infolge der Osteoporose dafür verantwortlich, dass der Knochen von allein oder nur durch geringe Stöße und Belastung brechen kann. Es entstehen dadurch meist instabile Brüche, bei denen der Wirbel in sich zusammenfällt. Im Gegensatz dazu stehen die rein unfallbedingten Knochenbrüche ohne Osteoporose. Hier bricht oder splittert der Knochen und kann im besten Falle von allein verheilen.

Auswirkungen des Sinterbruches

Sinterbrüche haben eine große Instabilität der Wirbelsäule zur Auswirkung. Der Wirbelkörper sackt in sich zusammen und der Wirbel verliert an Höhe. Da die Osteoporose den gesamten Knochenbau des Körpers betrifft, kann es schnell passieren, dass mehrere Wirbel frakturieren beziehungsweise in sich zusammenbrechen. Charakteristisch ist eine Verkippung, der Wirbel wird vorne flacher und bleibt hinten noch weitgehend stabil. Der Wirbelkörper ist dadurch wie ein Keil geformt. Hier ist vor allem die Haltung des Patienten verändert, er krümmt sich auffällig oder unauffällig nach vorn, verliert an Größe und bildet einen sogenannten Witwenbuckel aus. Im Alter nimmt das Risiko des Sinterbruches zu, weshalb die genannten Symptome oft als altersbedingte Begleiterscheinungen angesehen werden. Weitere typische sichtbare Folgen der Osteoporose und Sinterbrüche ist das unproportionale Verhältnis von Armlänge zu Rumpflänge und die Krümmung der Brustwirbelsäule (Skoliose), wobei sich der Bauch herausdrückt.

Werden solche Symptome bemerkt, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um die Ursache der Brüche herauszufinden und zu behandeln.

Therapie von Sinterbrüchen

Während bei normalen Wirbelbrüchen eine Bettruhe und Ruhigstellung der Wirbelsäule angebracht ist, weil der Knochenbau insgesamt gesund ist und der Bruch lediglich verheilen muss, sollte dies bei Sinterbrüchen vermieden werden. Eine längere Schonung des Rückens verursacht eher noch eine Verschlechterung der Knochenstabilität unter der Osteoporose und provoziert weitere Brüche heraus. Daher wird zunächst die Gabe von Schmerzmitteln bei entsprechenden Symptomen bevorzugt, um den Patienten schnell wieder mobil zu machen. Das geschieht mit einem speziell dafür ausgerichteten Stützapparat, der die Wirbelsäule stabilisiert. Weiterhin können Medikamente die Osteoporose bessern und den Kalziummangel beheben.

Operation nach Sinterbrüchen

In manchen Fällen ist eine Operation der Fraktur an der Wirbelsäule notwendig, um wieder für ausreichend Stabilität zu sorgen. Aufgrund der porösen Knochen eignen sich hier allerdings keine Schrauben oder anderes entsprechendes Material. Für die Behandlung von Sinterbrüchen kommt eine Vertebroplastie oder Kyphoplastie infrage. Beide Verfahren zielen darauf ab, die eingesackten Bruchstücke des Knochens wieder aufzurichten. Dazu wird bei letzterem eine Kanüle in den Wirbelkörper eingeführt, über die ein Ballon aufgeblasen wird. Dieser sorgt für die Aufrichtung des Wirbels und schafft einen Hohlraum. In diese geschaffene Öffnung spritzt der Chirurg dann Bio-Zement, der anfangs flüssig ist und relativ schnell aushärtet. Durch den Zement wird der Wirbel wieder bestmöglich stabilisiert. Die Vertebroplastie ist ein ähnliches Verfahren ohne die Verwendung eines Ballons.

Diese Verfahren bergen gewisse Risiken wie etwa den Austritt des Knochenzementes in umliegende Gebiete oder Venen. Dennoch kann durch eine Operation der Wirbelkörper meist ohne größere Komplikationen wiederhergestellt werden. Damit kann auch die Bewegungsfähigkeit oft vollständig wiedererlangt werden.

D. Klimpel Denise Klimpel
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 20.04.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Stauchung Wirbelsäule

?
fragt colliseni   vor ~ 1 Monat  27

Hallo, mein Mann wurde am 3. Brustwirbel operiert. Dabei wurde der Tumor teilweise entfernt (Bestrahlung folgt) und der Wirbel wurde aufgespritzt und ... mehr

?
Chronische Rückenschmerzen   Offene Frage
fragt MWienand   vor 5 Monate  163

Hallo

Mittlerweile leide ich seit 23 Jahren an Schmerzen in der Lendeenwirbelsäule.
Am 09.05.1994 zog ich mir durch einen Arbeitsunfall einen ... mehr

?
fragt Heulsuse   vor 7 Monate  381

Vor 4 Wochen erlitt ich beine BW-Fraktur und eine Ballonkyphtoplastie wurde durchgeführt.Jetzt habe ich noch bei bestimmten Bewegungen einen starken ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Orthopädie » Stauchung Wirbelsäule

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Peymaneh Amini, Praxis für Plastische/Ästhetische Chirurgie,Handchirurgie, Bad Homburg, Plastische Chirurgin Dr. P. Amini
Plastische Chirurgin
in 61352 Bad Homburg
Portrait Dr. med. Aschkan Entezami, Klinik am Pelikanplatz GmbH, Hannover, Plastischer Chirurg Dr. A. Entezami
Plastischer Chirurg
in 30177 Hannover
Dr. P. Neumann
Plastischer Chirurg
in 80331 München
Alle anzeigen Zufall