Youtube
Folgen Sie uns auf  

Was ist eine trockene Knochenentzündung?

Lesezeit: 2 Min.

Die Entzündung tritt im Zahnfach nach einer Zahnentfernung auf

Eine trockene Knochenentzündung, auch Alveolitis sicca, Ostitis alveolaris oder trockene Alveole genannt, tritt nach der Extraktion (Ziehung) eines Zahnes auf. Das ist oft der Fall, nachdem ein Weisheitszahn gezogen wurde, bevorzugt im Unterkiefer.

Jeder Zahn, den der Mensch im Kiefer hat, ist in einer sogenannten Alveole (Tasche oder Zahnfach am Kieferfortsatz) mit Fasern am Kieferknochen befestigt. Wird der Zahn nun gezogen, entsteht ein freier Raum, der sich mit Blut füllt. Daraus entsteht ein Pfropfen, Koagulum genannt, der die Wunde verschließt und vor dem Eindringen von Bakterien schützt. Im Verlauf der Wundheilung wird diese Einblutung in Bindegewebe umgewandelt.

Nun kann es aber vorkommen, dass dieser Pfropfen nach der Operation zerfällt. Ursachen hierfür können eingewanderte Bakterien sein oder dass der Patient die Zähne zu stark geputzt hat. Zuweilen kann es vorkommen, dass die Blutung nicht ausreichend ist, so dass sich nicht genügend Koagel bilden kann. Aufgrund solcher Vorgänge liegt der Knochen frei und das umgebende Gewebe entzündet sich. Beides ist äußerst schmerzhaft und meist das einzige Symptom, dass die Wundheilung nicht funktioniert. Die Intensität des Schmerzes nimmt mit der Zeit deutlich zu. Gängige Schmerzmittel verschaffen in diesem Fall keine Linderung. Dazu kann unangenehmer Mundgeruch kommen. Im Mundraum wirkt die betroffene Alveole blass und blutarm, da das schützende Koagel fehlt. Trotz Entzündung und Vereiterung der betroffenen Stelle bildet sich meistens kein Abszess (keine Abkapselung der Entzündung). Die Schmerzen treten normalerweise erst drei bis vier Tage nach der Operation auf.

Die Häufigkeit der Alveolitis sicca (trockene Knochenentzündung) liegt allerdings nur bei etwa einem Prozent. Sollte der Patient die Symptome verspüren, so ist ein erneuter Zahnarztbesuch unumgänglich. Der behandelnde Zahnarzt wird die Entzündung mit einem kleinen Eingriff behandeln, meist mit einer örtlichen Betäubung. Er wird das betroffene nekrotische (abgestorbene) Gewebe mit speziellen Instrumenten entfernen. Zudem wird er die Wunde anfrischen, damit sie blutet und entsprechend abheilen kann. Danach wird eine Tamponade gesetzt, die schmerzstillende oder desinfizierende Medikamente enthält. Zu den in Deutschland gängigsten Mitteln, die angewendet werden, gehören die Dontisolon®-Salbenstreifen, die eine Abwandlung von Cortison (Prednisolon) enthalten. Die Tamponaden müssen von Zahnarzt regelmäßig gewechselt werden, wobei sogenannte Depottamponaden auch längere Zeit auf einer Wunde verbleiben können.

Eine andere Möglichkeit ist das Einbringen einer Paste direkt in die Alveole. Dies geschieht mit Hilfe einer Kanüle. Liegt nur eine leichte Entzündung vor oder ist die trockene Knochenentzündung schon wieder am Abklingen, reicht meistens ein vorsichtiges Reinigen der Wunde. Dies kann zum Beispiel mit dreiprozentigem Wasserstoffperoxid und Sauerstoff geschehen.

Die Heilung einer trockenen Knochenentzündung (Alveolitis sicca) dauert in der Regel sieben bis zehn Tage, kann sich aber auch über mehrere Wochen hinziehen. Meist tritt eine Linderung des Schmerzes schon nach der ersten Behandlung ein. Dann ist die Wunde aber noch lange nicht verheilt. Der Patient sollte den Weisungen seines Zahnarztes unbedingt folgen, da eine vollständige Heilung ihre Zeit braucht und sich der Prozess einige Wochen hinziehen kann.



M. Weitz Miriam Weitz
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 16.01.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Knocheninfektion

?
Dicker knoechel   Offene Frage
fragt Korncola   vor 2 Monate  102

Seit ueber einem Jahr dicker Aussenknoechel am linkenFussl.Jetzt beim Ct festgestellt Pseudogelenk darum deutliche osteitis.Vorstellung beim ... mehr

 
sagt eva...   vor ~ 1 Jahr  815

Hallo

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Ich habe den Artikel über osteomyelitis gelesen und das macht mir Angst da ich mir vorstellen könnte ... mehr

Portrait Tobias Radebold, Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Hessisch Lichtenau, Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle Unfallchirurgie
sagt T. Radebold   vor ~ 1 Jahr  1611

Hallo Ludmilla, es kann -zig Gründe für Ihre Beschwerden geben-je nach Bruch kann es auch zu einem Problem in den angrenzenden Gelenken gekommen ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Orthopädie » Knocheninfektion

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

17 Fragen zu Knocheninfektion
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr.med. Udo Meckenstock, www.arbeitsmedizin-ammersee.de, Schondorf, Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt Dr. U. Meckenstock
Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt
in 86938 Schondorf
Portrait Dr. med. Dirk Tschauder, DIE Privatpraxis für Ästhetische Medizin & Well-Aging, CHIRURGISCHE PRAXISKLINIK PRINZREGENTENPLATZ 11 - Zweitstandort in Ottobrunn bei München, Roseggerstr. 53, München, Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt, Facharzt für Allgemeinmedizin Dr. D. Tschauder
Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt, Facharzt für Allgemeinmedizin
in 81675 München
Portrait Dr. med. Tobias Neuhann, AaM Augenklinik am Marienplatz, Augenärzte an der Oper, Dr Tobias Neuhann & Kollegen MVZ München, München, Augenarzt Dr. T. Neuhann
Augenarzt
in 80331 München
Alle anzeigen Zufall