Youtube
Folgen Sie uns auf  

Inwiefern hilft eine Massage beim Morbus Ledderhose?

Lesezeit: 2 Min.

Die Massage der betroffenen Stellen kann Linderung verschaffen

Der Morbus Morbus Ledderhose ist eine Verhärtung im Gewebe der Füße. Es entstehen Knoten und Stränge, die das Gehen erschweren, teilweise sogar schmerzhaft machen. Die Krankheit ähnelt dem Morbus Dupuytren. Bei dieser entstehen narbenartige Stränge in der Hand, die sich bis in die Finger ziehen und diese verkrümmen. Im Gegensatz dazu sind bei der viel selteneren Erkrankung im Fuß die Zehen meist nicht beteiligt. Die Verkrümmung und die Wucherungen entstehen auf der Innenseite an der Fußsohle.

Druckmassage - Keine anerkannte Therapie

Die Druckmassage an den betroffenen Stellen der Fußsohle ist keine anerkannte Therapie. Dennoch gibt es Patienten, die von erheblichen Verbesserungen durch eine regelmäßige Massage berichtet haben. Dabei wurden Stränge und Knoten über mehrere Monate intensiv massiert. Das Gewebe konnte an den von Morbus Ledderhose betroffenen Stellen aufgeweicht und auch zur Verminderung gebracht werden.

Aufgrund der Seltenheit dieser Erkrankung und der unterschiedlichen Verläufe gibt es keine Studie zu Druckmassagen. Es ist nicht bekannt, ob eine Massage der betroffenen Stellen allen Erkrankten helfen kann. Allerdings besteht praktisch kein Risiko, diese Variante der Therapie auszuprobieren. Sie kann von Betroffenen selbst übernommen werden. Es gibt keine bekannten Nebenwirkungen, die Therapie kostet kein Geld und im besten Fall verbessert sich das vom Morbus Ledderhose betroffene Gewebe, denn durch den sanften Druck, der bei der Massage entsteht, wird das Gewebe weicher.

Intensive Massage

Um Ergebnisse zu erzielen, ist es wichtig, intensiv und regelmäßig bis zwei Stunden täglich mit Druck zu massieren. Die Massage sollte über Monate hinweg durchgeführt werden. Da es Anzeichen gibt, dass sich Knoten von Morbus Ledderhose durch eine Dehnung zu Strängen ausbilden können, sollte bei der Massage die Dehnung vermieden werden.

Vom Arzt abklären lassen

Eventuell auftretende Knoten in den Händen oder Füßen sollten nicht einfach sofort durch eine eigene Therapie, wie etwa eine Massage, behandelt werden. Die Krankheit muss durch einen Arzt abgeklärt werden. Dieser Prozess kann langwierig sein, denn es gibt viele Ursachen für Verhärtungen und Verkrümmungen in Händen und Füßen und gerade Morbus Ledderhose ist noch seltener als Morbus Dupuytren. Wer jedoch an Morbus Dupuytren leidet, der erkrankt mit einer Wahrscheinlichkeit von rund zehn Prozent auch an Morbus Ledderhose.

Die Therapien für beide Erkrankungen sind ähnlich, jedoch nicht komplett gleich. Die Füße werden mehr belastet, sind aber noch schwerer zu operieren als die Verkrümmungen in den Händen. Die Behandlungsansätze für Morbus Ledderhose sind deutlich konservativer. Sie zielen vor allem darauf ab, die Gehfähigkeit zu erhalten, die Knoten zu verkleinern und Schmerzen zu reduzieren. Gerade im Anfangsstadium der Erkrankung werden Einlagen für die Schuhe als Behandlungsmethode empfohlen, die das Gehen erleichtern und Schmerzen nehmen.

Es gibt zudem zahlreiche Therapieansätze, die nicht immer Wirksamkeit zeigen. Während die dauerhafte Massage bereits einigen Betroffenen geholfen hat, bereitet gerade der Druck, der bei dieser Behandlung angewendet wird, manchen Patienten starke Schmerzen. Andere Verfahren befinden sich noch in der Testphase und sind für Morbus Ledderhose noch nicht zugelassen. Die bisher einzige Methode, um Knoten wirklich komplett zu entfernen, ist bislang die Operation, die aber verschiedene Nebenwirkungen aufweist und den Patienten für mehrere Monate außer Gefecht setzen kann, da der betroffene Fuß zunächst nicht mehr belastet werden darf.



D. Klimpel Denise Klimpel
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 27.02.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Morbus Ledderhose

 
sagt NUBY55   vor 6 Monate  324

Hallo,
Mein Name ist Pernita Ich mag Ihr Profil wird gerne diskutieren wichtige Frage mit Ihnen schreiben Sie mir direkt meine E-Mail: ... mehr

Portrait Tobias Radebold, Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Hessisch Lichtenau, Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle Unfallchirurgie
sagt T. Radebold   vor 7 Monate  411

Hallo Cassei,

ich währe ein Scharlatan und Regenmacher,
wenn ich hier von Ferne eine Diagnose zu stellen versuchte....

Klar ist-dies gehört ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Orthopädie » Morbus Ledderhose

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

15 Fragen zu Morbus Ledderhose
Arztsuche

Ärzte
Portrait Priv.-Doz. Dr. med. Peter Keppler, Gelenkzentrum Ulm, Ulm, Chirurg Priv.-Doz. Dr. P. Keppler
Chirurg
in 89077 Ulm
Portrait Dr. Michael Philip Henderson, Facharzt für Allgemeinmedizin, Köln, Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt Dr. M. Henderson
Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt
in 50672 Köln
Portrait Dr. med. Jutta Frenkel, Private Hausarztpraxis Dr. med. Jutta Frenkel, Bolsterlang, Allgemeinärztin, Hausärztin, praktische Ärztin Dr. J. Frenkel
Allgemeinärztin, Hausärztin, praktische Ärztin
in 87538 Bolsterlang
Alle anzeigen Zufall